Beiträge von Simsallabim83

    Liebe Henrike,
    was ich da lese macht mich Fassungslos! Das ist in der Tat , nicht wieder gut zu machen und ich würde auf jeden Fall rechtliche Schritte veranlassen. Erstens steht es Dir zu und dieses Labor sollte auch zum Schutz anderer wirklich ihre Lizenz verlieren. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Mut und Zuversicht! Ich drücke dir die Daumen, dass der Primärtumor gefunden wird und von der Chemo Platt gemacht wird.


    Glg


    Simsallabim

    Hallo Flora,


    danke für deine Antwort. Habe die Bestrahlung jetzt hinter mich gebracht und Erholungsurlaub gemacht 8) . Ich hab gecremt wie eine irre und gekühlt. Das ziepen hat ne Woche nach der letzten Bestrahlung fast ganz aufgehört.


    Ich hoffe jetzt, wie alle, dass es das jetzt war :!: .


    Ganz lieben Gruß

    Hallo Ihr Lieben,


    ich hatte eine ähnliche Erfahrung. Eine junge Gynäkologin sagte zu mir, auf die Frage wie sie meinen Tumor einschätzt, dass meine Chancen einen Rückfall zu erleiden in dem Alter sehr groß seien und man nie geheilt sei davon. Ich war 29 Jahre, 3Tage nach meiner ersten Chemo, ich war am Ende , Hoffnungslos und völlig demotiviert für weitere Therapien. Sie zeigte weiterhin auf, wie schlimm die Hormontherapie werden wird und dass ich noch mächtig meine Narben spüren werde, weil die Chirurgen "scheisse" geschnitten hätten. Ich bin nie mehr dahin gegangen und mein Mann hat sie zurecht gerückt.


    Anders rum hatte ich eine ganz tolle Onkologin, die mir meine Chancen wieder aufzeigte mir Mut machte nach diesem Vorfall. Genauso wie eine anerkannte Uniklinik, welche sich sehr viel Zeit nahmen.


    Durch diese Ärzte habe ich wieder Mut geschöpft und ich hoffe sie behalten Recht und ich kann uralt werden :thumbsup: .


    Ich habe gelernt, meinen Weg nur mit Menschen zu gehen, die positiv denken, dazu gehören auch Ärzte. Ich sage mittlerweile auch direkt wenn mich was stört und versuche zu vermitteln das man bestimmte Dinge auch anders ausdrücken kann. Denn dass sind auch nur Menschen :-).


    Lieben Gruß von der Mosel

    Guten Abend,
    ich verstehe Deine Ängste, besonders bezüglich der Metastasen. Ich habe zwar kein trible, aber gelte in meinem alter als High Risk Patient. Wir alle müssen damit rechnen , dass es zum rezediv oder zur Metastasierung kommt. Aber wir wissen es eben nicht und ich persönlich weigere mich, jetzt keine Ziele mehr zu haben oder zu denken das es mich treffen wird. Ich sag mir immer , lieber 2 Jahre gut gelebt , als 10 in Angst, denn ändern kann man seinen Fahrplan eh nicht. Und Ziele braucht man zum Leben. Hattest du denn schon Reha? Dort wird man recht gut beraten. Versuche etwas positiver zu denken, auch wenn es manchmal schwer ist:-). Kopf hoch.


    Lg Simsallabim

    Hallo Frau X aus S,
    Ich kann dir gut nachempfinden, ich bin auch Selbständig, habe allerdings das große Glück einen guten Mitteilhaber zu haben und Angestellte , so dass sich die Firma quasi selbst trägt.
    Wären die Aufträge denn so, dass du vielleicht jemanden einstellen könntest, zb auch als minijob? So hättest du Hilfe und könntest doch größerer Aufträge annehmen.
    Ich selber (30) , hätte jetzt alleine auch nicht die Kraft, aber Umschulung ist wie du sagst, auch immer Risiko.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, denn richtigen Weg zu finden:).


    Lg
    Simsallabim

    Huhu,


    wie ist denn das bei euch...hab jetzt 31 von 33( Brust und Lymphabflusswege )Bestrahlungen hinter mir und es zwickt und piekt in der Brust und sie ist feuerrot und dick. Die sagen, dass sei normal...aber wie man so ist, man macht sich immer Gedanken:-/.



    Glg


    Simsallabim

    Hallöchen,


    ich kann mich nur anschließen. Bei mir geht es auch, auf und ab. Mal fühl ich mich gut, am nächsten Tag total schlecht. Ich finde, dass einen dass Tamoxifen auch ganz schön umhaut. Für mich , als 30jährige plötzlich mit Hitzewallungen und Knochenschmerzen umzugehen ist echt schwer. Wobei es sicher allen Altersklassen so geht. Ich bin jetzt am Ende meiner Bestrahlung und habe festgestellt, dass Sport die ganzen Chemo, Strahlen, Hormonentzugsneben und Nachwirkungen mindert und dass wenig Fleisch essen, bei mir auch weniger Hitzewallungen macht. Wenn ich dann mal faul bin, kann ich sicher sein, dass ich wieder mehr schmerzen habe....doof.


    Ich wünsche Euch allen ganz viel Kraft.


    Lg:-)

    Hallöchen,


    auch ich möchte mich Vorstellen. Ich bekam meine Diagnose Feb. 2013 mit 29. Wurde Brusterhalten Operiert samt 11 Lymphknoten von denen waren 3 leider befallen. Es folgten 9 Dosisdichte Chemos und Bestrahlung und Hormontherapie.


    Ich erhoffe mir Austausch mit gleichgesinnten, auch um vielleicht ein wenig die Angst zu verlieren und Mut zu schöpfen. Wahrscheinlich wünschen sich das sicher alle hier.


    Wünsche Euch ganz viel Kraft.


    Grüße


    Simsallabim83

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    ich reihe mich hiermit ein, zu denn "jungen" betroffenen. Habe die Diagnose im Feb. mit 29 bekommen. Ich wurde Brusterhaltend operiert samt 11 Lymphknoten von denen leider 3 Tumorzellen hatten. Hatte 9 Chemos ETC und bin nun am Ende meiner Bestrahlungen und muss Tamoxifen nehmen.


    Hat auch jemand von euch Lymphknoten befallen? Wie geht man mit der Angst vor Metastasen um? Ich hab irgendwie bei jedem ziehen schon Angst davor :S .


    Ich frage mich oft, ob man dem eigenen Körper vertrauen kann. Ob man sich wieder fit fühlen wird irgendwann. Ich versuche viel Sport zu treiben, aber ich habe dass Gefühl, dass ich nicht wirklich fortschritte mache. Tut mir leid, dass ich so jammer, aber ich musste dass mal los werden.


    Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag.



    Lieben Gruss