Beiträge von bella777

    Ich hatte inzwischen schon Chemo, aber der Wächterlymphknoten, den die Ärztin für etwas auffällig hielt, ist noch nicht angeschaut worden.
    Hätte man den nicht längst entfernen und untersuchen müssen?
    Die Ärztin meinte, sie kann es einfach schlichtweg nicht sagen, ob die Lymphknoten befallen sind. Etwas auffällig vielleicht. Aber eben nur vielleicht. Dann wurde

    beim Onkologen die Chemo begonnen, der Clip ist inzwischen im Tumor. Und wann merkt man denn eigentlich, ob der Tumor kleiner wird?

    Ich bin die Bella, 41 und habe Trippel negativen Brustkrebs. Mein Onkologe, den ich zu meinen Heilungschancen fragte, meinte, Brustkrebs

    kommt meistens entweder als Lokalrezidiv zurück oder aber in Form von Metastasen, meistens an den Knochen. Er hätte kaum erlebt, dass

    nicht irgendwann Metastasen kommen.
    Finde das sehr ehrlich, aber auch demotivierend.

    ;(

    Bei der Chemotherapie saß mir letztens eine nette alte Dame gegenüber, die mir erzählte, dass sie seit 1992 Brustkrebs hat - seit ein paar Jahren

    kämpft sie gegen die Metastasen, aber sie hatte 27 gesunde Jahre. Also stirbt die Hoffnung zuletzt.

    Oder?
    Was gibt euch Mut? Ist euer Onkologe positiv eingestellt? Traut ihr euch alles fragen?
    LG Bella

    Ich hatte vor 2 Wochen die erste Chemo und habe noch meinen Geschmacksinn. Verabschiedet er sich bei der ersten Chemo oder erst bei einer späteren?
    Schmeckt ihr alles bitter oder extrem süß? Es soll ja alle möglichen Varianten geben?!

    Ich habe schon große Angst, dass mir die Sachen bald nicht mehr schmecken, wo ich so gerne koche und esse ;(.

    Wann kommt der Geschmackssinn dann wieder?
    LG Bella

    Meine erste Chemo ist 2 Wochen her und ich habe noch immer meine Haare. Kann es sein, dass ich sie behalten kann? Gehen die Haare bei allen aus

    oder ist das nur etwas, was die Mehrheit trifft?
    Ich habe inzwischen die Perücke besorgt und heute war ich damit - zur Probe - einkaufen (habe darunter noch meine Haare). Irgendwie kam es mir vor,

    dass mich einige Leute merkwürdig angesehen haben, vielleicht merkt man, dass es Kunsthaar ist?
    Wie ist es bei euch? Haben die Leute gemerkt, dass ihr keine Haare habt? Wie habt ihr Augenbrauen und Wimpern kaschiert?
    Tragt ihr euere Perücken zuhause auch oder eher nicht?

    Liebe Ernie,

    ich bin die Bella/Isabell und bekam im Juli/August meine Mammakarzinom Diagnose (Trippel negativ). Seitdem schlafe ich auch nicht gut, es ist eher ein nachts phantasieren und über das Leben und den Tod grübeln. Bringt aber nichts. Ich schwanke so zwischen Hoffen und Verzweifeln. Zudem habe ich keine eigene Familie, auch keinen Partner, nur eine Mutter, die schon älter ist und auch nicht mehr schläft und wenn wir uns treffen heulen wir uns gegenseitig voll. Also keine so tolle Art damit umzugehen. Ab und zu treffe ich Freundinnen, die aber nicht über Brustkrebs reden wollen - eine hat gesagt, sie muss sich zurück ziehen, wenn ich das nochmal erwähne. Eine andere, mit der ich seit 4 Jahren befreundet bin meldet sich kaum noch. Und letztens wollte sie mit mir feiern und Alkohol trinken. Ich stehe also mehr oder weniger ganz alleine da ;(. Dass du dein Leben zurück willst verstehe ich so gut. Aber ich denke, dasselbe Leben wird es nie mehr sein. Denn diese Erfahrung verändert das ganze Denken, Fühlen und die Gewissheit, dass es morgen weitergeht, hat man auch nicht mehr.
    Alles was wir machen können ist jeden einzelnen Tag leben und versuchen, jedem Tag etwas gutes abzugewinnen. Etwas hat sich schon verbessert bei mir: Meine Mutter erzählte mir in den letzten fünf Jahren nur von ihrem Freund, was er gegessen und gesagt hat, und wollte sich über überhaupt nichts, was sie betrifft mit mir unterhalten. Nun öffnet sie sich wieder mehr und die Distanz zwischen uns schwindet ein bisschen. Vielleicht kann die Krankheit ja auch Dinge zum Guten verändern. Warum nicht? Dir ganz viel Kraft.

    hallo ihr Lieben,

    bin die Bella, 41, und auch trippel-negativ. Soeben hat meine Chemo angefangen. Ich bin aber gedanklich schon viel weiter, nämlich bei der Frage, wie wohl der Gentest ausfallen wird, den ich letzten Monat gemacht habe. Wenn er positiv ist, wäre ja wohl ratsam, beide Brüste und Eierstöcke zu entfernen ;(. Wie schwer ist euch, die ihr das gemacht habt, dieser Schritt gefallen? Hättet ihr denn nochmal Chemo machen können statt Brust entfernen? Wie oft darf man überhaupt Chemo machen?
    Wäre denn nach einem Lokalrezidiv eine Mastektomie ratsam? Und wie habt ihr, die das gemacht habt, die Brust wieder aufgebaut? Eigenfett oder Silikon?

    Wie äußerte sich die Wundheilungsstörung, liebe Ghetta?
    LG Bella

    Ich hatte 2018 ein ziemlich schweres Jahr, familiär und beruflich. Anfang des Jahres kam ein liebes Familienmitglied

    auf die Intensivstation und ich machte mir Monate lang Sorgen. Durch diesen Vorfall war meine Mutter so sehr

    gestresst, dass sie ständig weinte, was mich weiter runter zog. Beruflich klappte auch nichts so, wie ich wollte,

    nach kurzer Zeit bereute ich, die neue Arbeit angenommen zu haben.

    Gibt es eurer Meinung nach einen Zusammenhang zwischen einem "Sch....-Leben" und dem "Sch....-Krebs"

    oder war eine von euch so richtig glücklich vorher?

    Hallo liebe Yvi

    herzlich willkommen, ich habe meine Diagnose schon Ende Juli bekommen und laufe seitdem auch von Arzt zu Angst. Anfangs war es nur eine Verdachtsdiagnose, aber seit August weiß ich, dass ich ein tripple-negatives Mammakarzinom habe, also den ganz bösen Brustkrebs, wenn man das so sagen darf. Aber mein Frauenarzt meinte, was so schnell wächst, lässt sich auch schnell wieder schrumpfen.
    Ich trinke übrigens auch gerne Weizenbier, zum Beispiel E......r Weißbier, aber bin nun auch auf alkoholfrei umgestiegen :-).

    LG und lass dich nicht unterkriegen

    Bella

    Liebe Moni13,

    was bewirkt das alkoholfreie Weizen in punkto Leukozyten? Das sind doch unsere weißen Blutkörperchen/Abwehrzellen?

    Wo bewahrst du deine Patientenverfügung denn auf? In der Tasche und immer dabei? Oder soll ich sie irgendwo hinterlegen? Muss sie denn ein Arzt oder Notar beurkunden/abzeichnen und was kostet so eine notarielle Beurkundung? Und die Vorsorgevollmacht? Muss ich die auch haben? Ich habe nur eine Mutter, die aber schon alt ist und ich möchte so etwas nicht so gerne aus der Hand geben, zumal sie sich mit sowas gar nicht auskennt.

    Liebe Fati

    wo wurdest du denn vor 25 Jahren bestrahlt? Ich hatte 2014 auch eine Bestrahlung im Halsbereich. Die Ärzte meinen aber,

    es hätte wohl nichts mit dem Trippel negativen Brustkrebs zu tun. Bekommt man den Krebs von der Bestrahlung denn nur

    am Ort der Bestrahlung oder auch woanders?
    Damals hatte ich einen gutartigen Tumor im Halsbereich der bestrahlt wurde. Er hat sich damals davon zurück gebildet, fing

    aber kurze Zeit später an zu wachsen und ging letztendlich zurück.

    Nun meinen die Ärzte, die Bestrahlung hätte den BK nicht ausgelöst, da ja im Halsbereich bestrahlt wurde...

    Was meinst du? Wie geht es dir inzwischen?

    Also ich komme langsam aus meinem Schock heraus. Kurz nach der Diagnose habe ich nur noch Bücher übers Jenseits gelesen, Patientenverfügung, Bestattungsverfügung und Vorsorgevollmacht ausgefüllt. Langsam werden die Gedanken an den nahen Tod

    weniger und ich überlege wieder, was ich in nächster Zeit schönes unternehmen kann. Auch gelingt das Fernsehen langsam wieder, zunächst konnte ich mich auf keine Sendung mehr konzentrieren.

    Danke ihr Lieben!
    Der Onkologe in der einen Praxis, wo ich vorgesprochen habe, meinte, "Sie müssen Ihr Leben weiterleben" - also nicht durchhängen lassen, weiterhin alles machen, was Spaß macht, und einfach weiterleben. Ich werde also die Tage zum Oktoberfest gehen - Chemo beginnt ja erst am 8. Oktober, wenn ich mich für Klinik Nr. 1 entscheide, und einfach Leben, Lachen und so tun, als wäre da kein Krebs in meiner Brust.

    Schlimm sind nur die ständigen stechenden brennenden Schmerzen in meinem 4,4 cm großen Tumor. Besser werden die Schmerzen komischerweise wenn ich Sport treibe, z.B. laufe. Merkwürdig. Taten euere Brustkrebse auch weh? Oder kommt das weil ich die Brust ja stanzen lassen musste?

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe mit meiner Krankenkasse telefoniert heute. Es wird nur die Fahrt in die nächstmögliche Klinik bezahlt. Momentan habe ich zwei Kliniken "im Rennen", die mich vielleicht behandeln werden. In der ersten würde die Chemo jetzt endlich am 8. losgehen. Am 1. Oktober würde ich den Port bekommen und ab 8. die erste Chemo. In der Klinik Nr. 2 soll vorher noch ein MRT gemacht werden und eine Stanzbiopsie von 2 weiteren Herden, die angeblich Fibroadenome sind, aber die Ärztin sah mich mit aufgerissenen Augen an und meinte, sie ist nicht sicher, ob das ein Fibroadenom ist, man müsse es stanzen. In der Klinik Nr. 2 dagegen saß mir ein älterer Arzt gegenüber und meinte, das sind Fibroadenome. Punkt. Braucht man kein MRT und nicht stanzen.
    Wie ist es bei Euch gelaufen? Wurden unklare Herde gestanzt? In der einen Klinik würden sie den Wächterlymphknoten entnehmen und untersuchen, in Klinik Nr. 2 nicht, weil er angeblich unauffällig ist.

    Da sich die Geister so scheiden, weiß ich nun gar nicht mehr weiter.
    Die eine Klinik würde mit EC anfangen, die andere mit Paclitaxel oder Nab-Paclitaxel, wobei ich mich entscheiden soll, ob ich an einer Studie teilnehmen mit Nab-Paclitaxel, das die Knochen schützt und den Kiefer schädigt. Sind solche Studienteilnahmen denn sinnvoll?

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft beim Weiterkämpfen!

    Hallo ihr Lieben,

    ich hatte meine erste Depression 1990, als mein Opa starb und die zweite 1999, beim Tod meiner Oma. Zwei Jahre später ging es mir immer wieder gut. Als dann 2010 mein Freund und ich auseinander gingen, brach wieder eine kleine Welt zusammen. In der Zeit wollte ich viel mit meiner Mutter reden - Freundinnen gab es nicht - aber sie fand alles lächerlich und half mir nicht. So kam es schließlich zum Suizidversuch mit Schlagadern aufschneiden :-(. Es war damals das Gefühl, es ginge einfach nicht mehr weiter.

    Seit 2014 hatte ich mich von meinen Depressionen erholt und arbeitete auch wieder im Cafe/Bäckerei. Aber auch da gab es eine Kollegin, die mir nicht wohl gesonnen war, seit 2017 war ich wieder arbeitssuchend und nun hat der Brustkrebs zugeschlagen. Ich denke schon, dass es eine seelische Ursache gibt, denn ich hatte die Hoffnung verloren, dass aus diesem Leben nochmal was gescheites wird. Nun, seit ich an Krebs leide, merke ich, dass es doch viele Menschen gibt, die mich mögen und gerne haben - unter anderem meine Mutter - und sie alle geben mir Mut, das Leben nochmal anzupacken und zu hoffen, dass es noch nicht vorbei ist.

    Wünsche euch allen dass ihr auch zur rechten Zeit Sinn im Leben habt und findet. Und dir liebe Lunaiko ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen.

    Du wolltest glaube ich wie ich gar nicht sterben sondern einfach nur nicht mehr so weiterleben in dieser Einöde.

    Meine Mutter beklagte auch immer, ich besuche sie zu selten und ihr Leben wäre so dermaßen langweilig, sie würde nur vor dem Fernseher sitzen, jetzt, mit meiner Krebsdiagnose ist sie richtig zum HB-Männchen geworden und ständig sprungbereit. :/

    LG Bella

    Danke liebe Nachtigall

    Liebe Dija

    dann dir ein traumhaftes Wochenende in Frankreich. Gehst du dann auch unter Leute? Wie alt ist denn dein Baby ?

    Was tut man bei Kieferzysten?
    Nun, das Zahnfleisch wurde aufgeschnitten und dann wurde irgendwie drin rum geschabt und dann wieder zugenäht und

    der Zahn gerissen, der da drauf stand.

    Nun kamen die Fäden raus, aber die Entzündung ist noch da. Gar nicht schön. Anscheinend hat sich mein Körper so entzündet, aus Angst vor der Chemo. Aber sie wird etwas leichter und wenn ich noch ein paar Sommerurlaube in meinem Leben machen will, muss ich

    sie ja wohl machen.
    LG Bella

    Liebe Cordie,

    ich finde das eine Unverschämtheit von deinem Orthopäden. Was bildet der sich ein? So jemand sollte nicht als Arzt praktizieren.

    Eine frühere Bekannte von mir - habe leider den Kontakt verloren - litt 1999 an Gebärmutterhals- und Lungenkrebs, ihre Prognose

    war schlecht. 2014 - als wir das letzte Mal KOntakt hatten, war sie noch immer kerngesund nach ihrer Chemo. Sie hatte damals aber einen Arzt, der ihr geraten hatte, schon mal alles zu regeln, weil der Krebs schon zu weit fortgeschritten war.

    Du wirst bestimmt nicht sterben. Nicht jetzt und nicht an BK. Gib dich nicht auf!
    LG bella