Beiträge von SanniKa

    Liebe Anno3333

    Mache dir keine Vorwürfe, man ist ja gerade zu Beginn der Behandlung in einem Ausnahmezustand und weiß nicht, wie es wirklich wird so ohne Haare. Ich habe in einem sehr guten Studio bei schöner Atmosphäre und ehrlichem Gespräch mich dann auch für die teure Echthaarperücke (ca. 1500) entschieden. Die Kunsthaarperücken für rund 500 wurden mir nicht ausgeredet. Vor- und Nachteile erörtert. Bei meinen Locken, war die echte einfacher zu handhaben, musste ich nur kneten nach dem Waschen.

    Was ich nicht geahnt habe: ich habe sie dann auch kaum getragen. Häufig war es mir dann doch schnuppe oder zu unbequem und dann hatte ich lieber eine dünne Baumwollmütze auf. Ich will mich darüber aber nicht mehr ärgern.


    Ich habe auch schon überlegt, was ich mit der Perücke machen könnte. Es ist sicher nicht einfach, noch relativ viel für eine gebrauchte Perücke zu bekommen. Mit Geduld findet sich aber vielleicht jemand Netz. Denke mit guten Fotos, genauen Firmenangaben und Maßen könnte es vielleicht klappen? Meine ist eh nicht mehr im Original-Zustand, weil ich sie deutlich kürzer schneiden ließ.

    Liebe Elfriede

    wenn mir meine Frauenärztin eine Ausschabung nahelegen würde, würde ich vielleicht eine Zweitmeinung im BZ, welches mich behandelt hat, einholen. Bei mir war die GBS auch schon aufgebaut, und meine Ärztin war dann entspannt und meinte abwarten. Hat sich auch wieder abgebaut. Es kommt dann sicher auf die Dicke an und ob sie sich gar nicht verändert hat. Die GBS sollte bei jeder Nachsorge dann aber auch kontrolliert werden. (oder ggf. zeitnaher? Das war bei mir mal der Fall) Ich habe das Gefühl durch die Erfahrungen hier, dass das unterschiedlich gehandhabt wird, wie schnell zur Ausschabung geraten wird. Wir kennen hier aber auch nicht alle unterschiedlichen Faktoren, die für bei jeder Patientin eine Rolle spielen. Du kannst es dir auch einfach nochmal genauer erklären lassen von deiner Ärztin?


    Liebe Grüße

    Sandra

    liebe charlotte2020 einige hier haben das so beschrieben, dass sie merken würden, wenn sie mal ein anderes nehmen. Oder das Beschwerden sich veränderten/verschwanden, als sie gewechselt haben. Ich nehme seit 2 Jahren meist Heu... und zwischendurch gab es mal Lieferengpässe, da dann etwas anderes. Ich konnte keine Veränderungen damit verbinden. Nehme Tam immer morgens mit dem Frühstück ein.

    3-4,5 mg/Tag. Habe aber auch gerade einen Schub mal wieder. Das wird jetzt eh noch untersucht. In 2 Wochen.

    liebe charlotte2020

    nee, davon wurde mir von unterschiedlichen Ärzten abgeraten. So nach dem Motto: selbst wenn da herauskäme, Spiegel sei niedrig, könnte man nicht sicher sein, dass Tam. gar nicht wirke. Und die Alternative Aromatasehemmer wollen wir möglichst noch hinausschieben. Ich war dann bisher auch nicht so scharf darauf, das zu hinterfragen. Wenn die Beschwerden nicht weggehen wäre das aber eine Option.

    Ich nehme ja auch noch Mesalazin, wer weiß, was das noch verursacht (bzw. der Dauerstress im Darm....lässt vielleicht die Hautabwehr schwächeln.)

    So, 2 Jahre nach Beginn der Tam.-Einnahme haben ich wohl auch das Phänomen der blauen Flecken. Eher braun/lila. Bin heute mit dickem Fleck auf dem Knie aufgestanden und hatte keinen Schimmer, wann ich mich dort gestoßen haben sollte. Bekomme schon länger schnell blaue Flecken, wenn ich mich mal Stoße. Dieser kann nur vom Knien gestern Abend gekommen sein, als ich meine Katze gebürstet habe. Knien auf einem Teppich reicht also schon? Habe von diesen Flecken schon häufiger in diesem Themenstrang gelesen. Schein auch wieder zu verschwinden?

    Ansonsten hatte ich ja letzten Sommer verstärkt eine Art Akne ums Kinn herum. Da ist nichts mehr. Dafür hatte zuletzt die Nasenspitze häufig kleine Entzündungen. Und zurzeit nehme ich eine antibiotische Creme, die mir die Hautärztin (per Videocall) verschrieben hat. Ich glaube aber nicht an bakterielles. Es sieht aus wie flächige weiße Flecken. Als wenn unter der ersten Hautschicht sich etwas ausbreitet. Ein Pilz, Schuppenflechte?

    Irgendwas ist immer. :rolleyes:

    liebe charlotte2020 danke, dass du fragst. Ich habe 4 Wochen ausgesetzt und nehme seit ein paar Tagen Tam. wieder. Insgesamt ist es zuletzt besser gewesen, aber ob dass nun wirklich mit Tam. zu tun hat, kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich habe in jedem Fall gemerkt, dass es sicher nicht an bestimmten Lebensmitteln liegt, denn die meiste Zeit esse ich ziemlich ähnlich. Empfindlich reagiere ich auf Stress im Job denke ich. Viele schlauer bin ich jetzt auch nicht. Auch weil ich zum Teil nachlässig war, was das Mesalazin anging. Kaum ging es mir besser, "vergaß" ich auch mal eine Dosis. So habe ich natürlich keinen guten Vergleich. In einem Monat ist wieder Spiegelung.

    Wie geht es dir momentan?


    Liebe Gina-Ho

    ich kann das sehr gut nachvollziehen. In den 2 Jahren Tam bisher hatte ich häufiger Beschwerden, die ich irgendwann abklären musste, weil sie mich so verunsicherten. Rückblickend würde ich sagen, kam einiges sicher mit dem Hormonentzug und damit indirekt vom Tam. Das meiste wurde auch bald besser. Manchmal aber auch erst, nachdem ich sicher sein konnte, dass nichts "schlimmes" dahinter steckt. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass Sport hilfreich ist, sich aber auch stärker bemerkbar macht. Habe komischerweise selten Muskelkater, aber dafür schnell Verspannungen oder "Rücken" nach anstrengenderen Betätigungen. Ein kleiner doofer Kreislauf.

    Naja und dieses Drücken und Ziehen auf einer Seite (meiner operierten) habe ich immer wieder massiv. Dahinter stecken bei mir tatsächlich Darmentzündungen. Hat gedauert, bis ich das mal abgeklärt hatte. (siehe oben, bin noch am Herausfinden, was die genaue Ursache sein könnte. Tippe auf Folge der Chemo/Bestrahlung)

    Liebe Bedo, Bedriye


    ich kann dir leider nur meinen Tipp gegen ganz normalen Schluckauf geben. Ob da jetzt die Chemo Schuld hat, weiß ich nicht. Vermehrtes Sodbrennen hatte ich damals auch. Am besten im Stehen ein paar Schlucke aus einem Glas Wasser auf der dir abgewandten Glasseite trinken. (google mal Schluckauf und Glas Wasser verkehrtherum) Also dazu muss man sich vorn überbeugen, sonst geht das ja gar nicht. Man übt dabei Druck auf den Oberbauch aus. Verstehst du, wie ich das meine? Mir hat das wirklich jedes Mal sofort geholfen.

    Liebe Sanne972, ich finde 10 Tage bis zur AHB zum Heilen knapp. Wenn irgendetwas bei der Heilung an der Narbe länger braucht, kannst du nicht richtig Sport machen, Schwimmen etc. Wenn bei einer Leberfleckentfernung (hatte ich gerade wieder) schon gesagt wird, 14 Tage kein Sport, dann hier bestimmt auch, oder?


    OP-Tisch ist nicht toll, aber wenn das Einsetzen auch mit örtlicher Betäubung geht, dann das Entfernen doch wohl auch? Da würde ich nochmal fragen. (Oder Sedieren, keine Narkose!)


    Liebe Grüße!

    Hallo Chrissi,


    also erstmal kannst du bis zu 78 Wochen wegen der selben Erkrankung krankgeschrieben werden. Am besten besprichst du das schnell mit einem Arzt deines Vertrauens. Wer hat dich bisher krank geschrieben? Wer hat dir das am Telefon gesagt? Deine Praxis oder dein/e Arzt/Ärztin? Die Krankenkasse?

    Hier findest du viele Infos zu dem Thema:

    https://www.krebsinformationsd…ag/arbeiten-mit-krebs.php


    Ich konnte meine AHB knappe 5 Wochen nach der Bestrahlung anfangen. Danach war ich dann aber auch noch ca. 6 Wochen krank geschrieben. Ich braucht auch diese Zeit. Dann stufenweise Wiedereingliederung. Diese kann man eigentlich jederzeit abbrechen, wenn es noch nicht gut geht. Oder verlängern. Das kann aber unterschiedlich gehandhabt werden bei den Arbeitgebern. Manchmal weiß man es erst, wenn man arbeitet, was man leisten kann. Gibt es eine Person im Betrieb, mit der du das vertrauensvoll besprechen kannst?


    Liebe Grüße

    Sandra

    Ich war ja auch mal dort - 24 Stunden nur Flugzeit, von zu Hause bis zum Zielpunkt waren wir 42 Stunden unterwegs, crazy - aber am nächsten Tag überwiegt die Freude und Neuseeland ist einfach genial, irgendwie gibts da alles von Irland, Schwarzwald bis Regenwald, Karibik usw. Wir waren 4,5 Wochen dort - beide Inseln - traumhaft schön...

    ja, Sunny, so ähnlich habe ich es auch empfunden. Ich fand die 2 Wochen pro Insel sogar zu knapp. Wenn's nur nicht so weit wäre...

    Die „Herr der Ringe-Tour“ in Neuseeland machen

    Neuseeland war immer ein Sehnsuchtsort für mich und 2016 habe ich eine ganz tolle Reise mit meiner Mutter, die frisch in Rente war, dorthin machen können. Wir haben keine HDR-Reise gemacht, aber gezielt Ausschau gehalten nach Drehorten. Also wenn man auf der Südinsel ist, eignet sich Queenstown sehr gut. Wart ihr dort? Auf dem Weg dorthin gibt's schon Landschaften um den Mount Cook, die man meint wiederzuerkennen. Auf der Nordinsel lohnt sich das Auenland. Alles ist noch so, wie für den Dreh. Wurde ja wieder hergestellt für den HOBBIT. Sehr touristisch und voll aber beeindruckend. Und um den Mount Ngauruhoe (im Film der Schicksalsberg) kann man herrlich wandern.


    Auf der Reise haben wir auch vorab etwas Australien besucht. Wenn man schon mal auf der anderen Seite der Erde ist...nun ist es mein Traum, irgendwann (bald) mit meiner Patentochter dort noch einmal hinzureisen. Leider reichen ja die Ferien im Winter nicht aus und im europ. Sommer ist es in Neuseeland kühl. Außerdem habe ich mittlerweile so ein Heidenrespekt vor langen Flügen. Ich habe das Gefühl, seit meiner Diagnose bin ich flugängstlicher geworden. Ich bin vorher oft gereist und manchmal auch alleine sehr weit geflogen.