Beiträge von SanniKa

    Hallo Oda61 ,


    ich hatte auf der rechten Seite eine Mastektomie ohne Aufbau. Das ist ein Jahr her und das Gewebe verändert sich immer noch, ich wurde ja auch bestrahlt (auch LAW). Ich habe kaum noch Beschwerden, aber die Rippen sind immer noch druckempfindlich. Früher trug ich BH 80A. Die Prothesen-BHs sind in dieser Größe einfach nichts für mich. Engen total ein, sitzen unmöglich. Ich mag immer noch keinerlei Druck um die Brust. Ich trage auch wie Viviane1968 Bustiers, aber keine Sport-Bustiers, sondern noch weichere Modelle von anderen Herstellern (sage ich dir gerne). Für meinen kleineren Busen sind gerade diese Cups darin gut. Nichts drückt. Meine linke Brust benötigt aber auch keine Stützkraft. Im Moment bin ich häufiger bei einer Osteopathin. Leider sehr teuer. Aber es hilft mir. Die ganze rechte Seite ist noch schnell verspannt. Von diesen chronischen Schmerzen habe ich noch nichts gehört. Ich habe zum Glück auch kaum Schmerzen. Aber wenn ich an der operierten Region etwas drücke, tut es weh wie blaue Flecken..

    Mein Unterarm war zuerst sehr taub und piekste gleichzeitig, das war schon nach der BET vor anderthalb Jahren, da wurden mir 6 LK entfernt. Das ist mit der Zeit wirklich besser geworden, merke ich nicht mehr. Fässt sich immer noch etwas taub an aber das Zwiebeln ist weg. Besprich das doch möglichst bald mit deiner Frauenärztin oder dort, wo du die Nachsorge machst. Vieeicht doch mal mit Physiotherapie versuchen?

    Liebe Grüße!

    Hallo Claudia.s. und dann gibt es noch Mischformen. Ich hatte beides! Dazu noch DCIS. Leider hat mir seinerzeit keiner genauer erklärt, was das bedeutet. Zum Beispiel für die Antihormontherapie. Ich stelle mir nun vor, dass der lobuläre Anteil vielleicht schon lange gewachsen ist. Bildgebend sah man nur zwei kleinere Herde. Erst nach OP war klar, es ist einer. Das hat der Pathologe erkannt.

    Nach Biopsie hieß es schon 1 Herd duktal, der andere lobulär.

    du brauchst doch eigentlich keinen Termin beim Gyn für ein Rezept. Der sollte ja im Bilde sein über deine Behandlung und die Empfehlung des Tumorboards. Die sollte ihm vorliegen. Frag doch mal telefonisch nach. Du holst das Rezept ab und beim nächsten Termin besprecht ihr deinen ersten Erfahrungen.

    Ich habe damals auch gedacht, man müsste das noch richtig besprechen, aber da gibt es eigentlich erstmal nicht viel zu besprechen.

    Du kannst erstmal eine Uhrzeit für die Einnahme überlegen (auf die Stunde kommt's nicht an). Manche nehmen es lieber abends. Mir war zuerst auch ab und zu flau. Nehme aber es aber immer noch morgens NACH den Frühstück.


    Das komische an der ersten Phase war vor allem: die Akutbehandlung war plötzlich vorbei...ich fand das psychisch schwierig.


    Und was immer du zuerst an Beschwerden (vielleicht) hast, diese verändern sich und bleiben häufig nicht!

    Liebe Bockmist ,

    das Tamoxifen solltest du mit dem Gyn besprechen, dieser wird das in Zukunft auch weiter verschreiben. Der Hersteller ist vielleicht auch von Interesse, wen er einen aufschreibt. Grundsätzlich ist das aber egal, der Wirkstoff (eben Tamoxifen) ist immer derselbe.

    Ich habe auch nach Bestrahlung angefangen. Manche ja schon währenddessen.


    Der Gyn ist ja auch dein Ansprechpartner bei Beschwerden, oder der Kontrolle der Gebärmutterschleimhaut.


    Ich habe damals selbst eine Knochendichtemessung machen lassen (Mein Gyn hielt das nicht für nötig, "Tam. schütze sogar die Knochen", auf eigene Kosten ca, 55 Euro), auch wenn TAM eigentlich keine Osteoporose machen soll. Aber ich wollte mal meinen Stand mit 46 Jahren haben. Und könnte dann irgendwann vergleichen.


    Mach dir keine Sorgen, probiere es einfach erstmal aus...bei mir haben anfangs die Hitzewellen zugenommen. Einiges kann auch noch von der Bestrahlung kommen. Also anfangs nicht alles was meint zu merken aufs TAM schieben.

    liebe giecher71 ja, kann jetzt eh nichts machen. Mittlerweile habe ich weniger Beschwerden durch TAM (es sei denn "mein" Tam ist doch die Ursache für die Darmbeschwerden...)...daher kann ich dann ganz gut vergleichen, wenn jetzt wieder was dazu kommt.


    Vor allem nerven mich noch die "Spätakne" ums Kinn herum. Das sind keine Pickel, sondern Entzündungen tief unter der Haut, die jeweils Wochen benötigen, um zu verschwinden. Aber das liegt sicher am Hormonentzug und nicht speziell am Hersteller.


    Zuletzt hatte ich leicht aufgebaute Gebärmutterschleimhaut. Aber die wird jetzt (dank neuer Gyn) in kürzeren Abständen im Auge behalten.

    so, da mein Hersteller vom TAM vorm Urlaub nicht mehr lieferbar war, habe ich jetzt einen anderen für die nächsten 100 Tage. Und in der AHB hatte ich noch einen anderen bekommen, diese seinerzeit aber nicht genommen. Das mache ich jetzt für 20 Tage. Ich glaube jetzt einfach mal an keine großen Veränderungen. Oder ist das dämlich?

    ich will mal kurz Rückmelden: mein MRT Abdomen am Montag war auch ohne Befund! (Nachdem das CT Thorax auch ok war) Man kann auch nicht erkennen, ob der Gallenstein evtl. doch mitverantwortlich ist für meine leichten Schmerzen/Druck in diesem Bereich und der rechten Flanke. Eine Erklärung habe ich bisher also nicht, was die Ursache angeht, aber die Angst, etwas "Schlimmes" stecke dahinter ist jetzt endlich weg.

    Ich schiebe es nun erstmal auf eine Folge der Bestrahlung und der OP. Habe ja auch einen etwas entzündlichen Darm.

    Ich bin froh, dass ich diese Untersuchungen machen konnte. Seit Weihnachten wuchs die Sorge...


    Seid alle lieb gegrüßt (aus dem Home Office)

    Ich drücke allen die Daumen, die sie jetzt oder demnächst benötigen!

    Dorca   Marfa

    in meinem Zweithaarstudio kann man seine Perücke spenden. Die werden ja gewaschen und gereinigt. Meine hatte ich kaum an. Sehr teuer war die. Ich hoffe natürlich, dass ich nie wieder eine benötige und wenn doch, werde ich diese eher nicht tragen. Zu wenig ich.

    Im Schrank liegen ist wirklich zu schade.

    Liebe steffiLeu

    schau mal hier wurden niedrige Leukos schon viel besprochen: Niedrige Leukozyten

    Ich selbst hatte nie so niedrige Werte und kenne mich nicht so gut aus, wie niedrig diese sein dürfen. Habe auch schon von niedrigeren Werten gelesen (1,0?), bis die Ärzte einen ins KH schicken. Eine Vorsichtsmaßnahme, nicht nur in Zeiten von Corona. Und wenn du nochmal versuchst dort jemanden zu erreichen?

    Auf jeden Fall solltest du zur Klärung, wie es weitergeht besser zuhause bleiben.

    Bring zum nächsten Termin einen Lottoschein mit und bitte ihn diesen auszufüllen...anscheinend kann er hellsehen

    :Dherrlich!


    Das wundert mich auch wirklich, liebe Hexe123456 an der Optik kann man nun wirklich nicht die benötigte Therapie ablesen. Gut, dass eine Biopsie gemacht wird. Bis dahin heißt es leider Ruhe bewahren.

    lch drücke meine Daumen ganz fest für dich X_A_N_D_R_A !


    Danke für eure Daumen, und deine, liebe Anne79

    Heute kam der Anruf: mein CT Thorax vom Freitag ist ohne Befund. (irgendeine Stelle, die aber nicht abklärungswürdig ist und vor 8 Monaten genau so aussah.)

    Ich bin nervlich echt am Ende. Eine Erklärung für die Schmerzen in der rechten Flanke gibt es bisher also nicht. Morgen gehts erstmal in den Urlaub. Danach noch MRT Abdomen. Davor habe ich aber viel weniger Angst.

    liebe Hope45 hast du einen dreiwöchigen Zyklus bis zur nächsten EC? Bei mir war auch die erste Woche richtig mies. Dann etwas besser und als dann Tag 8+9 wieder schlechter wurden, hatte ich auch einen ziemlichen Depri-Schub. Und dann, als wenn jemand einen Schalter umgelegt hatte, ging's bergauf und ich hatte ein recht normale Zeit bis zur nächsten Infusion. Am Ende des 1. Zyklus bin ich Rad gefahren und habe die Hecke geschnitten.

    Und auch bei mir waren die nächsten ECs nicht mehr so schlimm. Aber immer eine Woche mies. Das habe ich alles genau aufgeschrieben, so konnte ich die Unterschiede und Besserungen sehen. Konnte mich damit abfinden, dass es zuerst doof wird. Die Geduld litt, wenn es nicht schneller besser wurde.

    Mich hat das auch verunsichert, wenn ich von den anderen hier gelesen haben, die Sport machen und arbeiten konnten.

    Sobald es etwas besser ging, habe ich kleine Spaziergänge gemacht, die dann immer länger wurden.

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Liebe Bockmist , mich hat seinerzeit die Empfehlung der "Hypofraktionierten Bestrahlung" auch erleichtert, einfach die Aussicht, dass ich das schneller hinter mir habe. (hatte vorher Chemo und 2. OP) Die Einheiten sind zwar etwas stärker, aber dafür weniger Sitzungen und somit die Gesamtdosis niedriger.

    Wenn die B. normal verläuft (was sie meistens tut) hast du noch einmal Kontrolle dort nach ca. 6 Wochen und dann erst nach einem Jahr (glaube ich). Also nicht so viele Termine. Das Kapitel kann man schnell abhaken. Dass das Gewebe aber noch arbeitet und sich verändert, merke ich jetzt noch manchmal (fast 10 Monate nach Bestrahlung).

    Ich würde (trotz Chemo) die Bestrahlung auch nicht klein reden.

    Vielleicht musst du dir auch sagen, dass bei BET die Bestrahlung eben absoluter Standard ist.

    Und das Tam kannst du ausprobieren und wenn es wirklich nicht zum aushalten ist, eine andere Lösung suchen. Man muss aber etwas Geduld haben. Wenn doch NWs kommen, können die auch wieder verschwinden.

    Das was z.B. Ronda schildert (Gelenksteife?), hatte ich nur 2 Wochen. Dafür erst mehr Hitzewellen. Sehr trockene Augen. Aber beides ist auch schon wieder viel besser geworden.

    Nala1991

    weil dein Nutzen ja so unsicher ist, warum dann gleich mit der Einnahme beginnen? Wie lange dauert deine Klausurenphase? Diese vielleicht abwarten? Das könntest du doch auch nochmal mit Ärzten besprechen. Auch die Bedenken, dass ein Absetzen ein Wachstum sogar noch befeuert, würde ich mal nachhaken. Davon habe ich aber noch nichts gelesen.

    Was würdet ihr denn machen?

    ich würde mir eine Zweitmeinung einholen. Nicht nur beim KID, sondern in einem zertifizierten Brustzentrum.

    Wenn die auch einen minimalen Benefit sehen, würde ich es einfach ausprobieren, Tam zu nehmen. Die NWs werden wahrscheinlich vor allem vom Hormonentzug (der gedrosselten Wirkung) herrühren. Und ein paar Monate müsste man das schon beobachten, weil sich einige NWs nach kurzer Zeit auch verändern/verschwinden können. Setze dir doch ein Limit. So laienhaft 6 Monate. Wenn du dann eine merkliche Verschlechterung deiner Lebensqualität hast, weißt du, dass Nutzen und Belastung sich nicht ausgleichen. Dann kannst du es wieder absetzen.

    Liebe Grüße