Beiträge von BirgitDoT

    Als ich während der Pacli-Chemo in der Schule zur Verabschiedung einer Kollegin war, stellten wir uns alle auf, um ein Lied zu singen. In dem kurzen Durcheinander entdeckte eine Kollegin meine dunkel lackierten Fingernägel (gegen die Verfärbungen durch die Chemo). Ich hörte nur: „Ach, du hast sogar Zeit, dir die Nägel zu lackieren!“

    Keine Ahnung, ob das so möglich ist. Aber ich weiß, dass es in der Nähe der Klinik in Bad Oex.n eine Hundepension gibt.

    Vielleicht wäre das eine Alternative.

    Zumindest vor der Coronakrise war es auch möglich, eine Begleitperson mitzubringen, die selber zahlt für Kost und Logis, aber keine Anwendungen hat.

    So starke Schmerzen hatte ich nicht, manu1977 . Aber meine Ärztin hatte mir gleich einen gelben Schein für drei Tage mitgegeben. Die habe ich auch gebraucht und sogar darüber nachgedacht, mir eine Verlängerung zu holen. Aber dann war es doch nicht mehr nötig.


    Ich habe die Tage echt viel gekühlt und gekühlt und dann zur Abwechslung gekühlt.

    Ich danke euch allen von Herzen. Bitte seht es mir nach, dass ich nicht jede Einzelne nenne. Aber ich habe Sorge, jemanden zu vergessen.


    Ich habe mit Hilfe von Wei..t Wat..ers die 15 kg geschafft, Annilein . Damit habe ich an dem Wochenende des Schul-Lockdowns hier in NRW angefangen.

    Und es soll noch deutlich weiter runter gehen.

    Zum Einen fühle ich mich jetzt schon viel besser, was meinen Körper angeht. Und zum Anderen ist mir jedes Gramm weniger lieber bei 100% hormonabhängig.

    Heute Morgen beim Frühstück. Sohnemann hat bereits 6 Scheiben Brot intus und will noch mehr.

    Mein Mann: „Du frisst uns noch die Haare vom Kopf.“

    Sohnemann: „Okay, ich fange schon mal an. Aber bei wem?“ Er schaut sich um und denkt laut: „Hm, Opa lasse ich in Ruhe, der hat schon so wenig Haare. Das lohnt sich nicht.“

    Auch ich danke euch und euren Daumen von Herzen! Es gab wieder ein dickes, wunderschönes o.B.!

    Und obendrauf nochmal ein Lob für meine abgenommener 15 kg. 😁


    Allen, die ebenfalls so gute Nachrichten bekommen haben, meinen herzlichen Glückwunsch! 🎉🍾


    Dir, liebe ani64 , drücke ich weiterhin ganz besonders stark die Daumen, dass du vor allem keine Schmerzen ertragen musst und wieder aufgepäppelt wirst.

    Dazu fällt mir nur ein: Ich kann auch morgen vom Auto überfahren werden, Lana 79 .

    Zum Glück weiß niemand von uns, was das Leben noch für uns bereit hält.

    Wir alle hoffen darauf, noch sehr lange zu leben. Oder doch zumindest lange genug bis ein Heilmittel gegen den sch..ß Krebs gefunden wurde.


    Wenn man aber nur Kinder in die Welt setzen würde, wenn man sicher sein könnte, nicht frühzeitig zu sterben oder dass die Umweltverschmutzung oder der Klimawandel ihnen was antut oder oder oder, dann wäre die Menschheit vor Tausenden von Jahren ausgestorben.

    Jeder muss das für dich entscheiden (dürfen), wie er mit der Situation umgeht. Für sich und seine Kinder.

    Auch ich hatte (allerdings schon bei den Paclis) so eine Phase der totalen Erschöpfung.

    Es stellte sich dann auch heraus, dass die Leukos völlig im Keller waren. Ich lag eine Woche lang nur im Bett oder auf dem Sofa. Dann war es besser und die Leukos auch wieder gut.


    Wenn die wieder gestiegen sind, geht es dir auch wieder besser, Aenneken !

    Ich wollte auch unbedingt abnehmen nach der Behandlung. Einmal wegen der 100 prozentigen Hormonabhängigkeit des Mistkerls und dann sowieso. Die AHB im Juni 2019 habe ich mit 105 kg gestartet. Nach den 2 Wochen waren es dann 103,5. Bei einer Größe von 1,65 m.

    Als ich im März diesen Jahres (am letzten Schultag vor den Schulschließungen, das war der 13.3.) zur Nachsorge war, standen 104,6 kg auf der Waage.

    Bis dahin hatte ich zumindest weitgehend auf meine geliebte Milch verzichtet. Mehr habe ich einfach nicht geschafft.


    Am nächsten Tag habe ich mir die App von Wei... Wat... geholt. Jetzt bin ich bei etwa 90 kg. Und ich bin unheimlich stolz auf mich. Das war mein erstes Etappenziel auf dem Weg zu meinen einstigen 60-65 kg.

    Mir rutschen ohne Gürtel inzwischen wieder Hosen, die ich schon länger nach ganz hinten in den Schrank verbannt hatte. Die nächst kleinere Größe geht schon wieder gut zu, kneift nur im Sitzen noch etwas.


    Das klappt dieses Frühjahr/Sommer - ein Jahr nach Behandlungsende - deutlich besser und erfolgreicher mit dem Abnehmen.

    Gebt euch die Zeit, bis der Körper sich etwas erholt hat und bereit ist für den nächsten Marathon.

    „Verbal aus den Socken steigen.“ Ich schmeiß mich weg, Sonnenglanz ! Den muss ich mir merken.


    Quietsche , du hast eine herrliche Spontanität bewiesen. Deine Antwort war super. Bleib bloß wie du bist!


    Was das Leben leben und Pläne schmieden angeht, fällt mir mein Vater ein. Er liebte seine Schallplatten. Und er hatte vor, alle Lieder zu digitalisieren, die Aufnahmedaten heraus zu finden, Komponisten usw. Das war schon eine riesige Datenbank, obwohl er nicht mal ein Viertel geschafft hatte.

    (Er hatte über 4000 LPs und weit über 10.000 Singles, dazu noch mehrere 100 CDs.)


    Als er 70 oder so war, sagte er mal, er habe ausgerechnet, dass er 135 werden müsse, um alles fertig zu bekommen.

    Dabei wusste er schon, dass er Darmkrebs mit inoperablen Lebermetas hatte und die palliative Chemo ihm immer mehr zusetzte. Er hat fleißig weiter gemacht. Wenige Wochen nach seinem 72. Geburtstag verlor er dann den Kampf.

    Heute arbeitet mein Bruder an der Liste weiter...


    Was ich sagen will: Er wusste ganz genau, dass er (auch ohne den sch..ß Krebs) niemals fertig werden würde. Aber er hat es einfach weiter durchgezogen.

    Mein Mann erzählt immer die Geschichte einer Freundin seiner Eltern. Die hat immer sehr gesund gelebt, nur Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten gegessen. Dennoch hat sie Krebs bekommen und ist daran verstorben.

    Jahre später wurde festgestellt, dass das Haus auf einer ehemaligen Mülldeponie stand...


    Ich habe früher sehr viel Milch getrunken. Erst die Vollfette und später dann die 1,5 %ige.

    Seit meinem hormonpositiven Mistkerl habe ich das zunächst sehr eingeschränkt, auf höchstens 1 Glas am Tag.


    Seit März rücke ich meinen zu vielen Pfunden energisch zu Leibe. (Habe schon fast 15 kg geschafft!) Nun gibt es ab und zu mal ein Glas Milch als Belohnung für meine Konsequenz, wenn die Punkte es am Abend noch hergeben.

    Geht auch.

    Ich habe auch keinen Arztbrief erhalten, Jojo2019 .

    Nur sehr unterschiedliche Aussagen. Ich bin etwas verärgert deswegen.

    Der Arzt, der sich die Bilder angeschaut hat, sagte, ich wäre sehr weit von einer Osteoporose entfernt. Auch trotzdem ich Letrozol nehme, würde es reichen, wenn ich in 5 Jahren wiederkäme.


    Als ich danach aber wieder zur Nachsorge bei meiner FÄ war, sagte die, aufgrund der beginnenden Osteopenie sollte ich nach 1?Jahr wieder hin. Das wäre dann jetzt im Dezember.


    Was denn nun?