Beiträge von monkele76

    Liebe Cookie


    das Problem kommt mir bekannt vor..... ich habe bei meiner esten Behandlung 5 Jahre Tamoxifen genommen und kam mir vor wie eine Trockenpflaume. Alle Schleimhäute waren ausgetrocknet, vaginal, aber auch die Augen sehr stark.

    Ich habe regelmäßig Augentropfen zur Befeuchtung genommen und Gleitgel für den GV.

    Deine anvisierte Behandlung hört sich auch sehr interessant an! Bei mir war nach den 5 Jahren dann der Spuk vorbei, als ich das Tamoxifen abgesetzt hatte, war alles wieder ok,


    Viele Erfolg!!

    Liebe @Mamimagnolia


    ich kann deine Gedanken schon verstehen und was bei der ganzen Krebstherapie oftmals vergessen wird: es ist immer noch unsere EIGENE Entscheidung. Dies wird aber seitens der Ärzte selten akzeptiert. Ich empfinde auch vieles nicht als Empfehlung, sondern als Zwang.

    Ich wurde 2003 bestrahlt, es war aber eher aufgrund meines jungen Alters, wäre nach meiner Mastektomie eigentlich nicht nötig gewesen. Da kamen sie sofort mit der Angstkeule um die Ecke, oh wenn da noch kleinste Zellen irgendwo sind......Im Nachgang hatte ich dann 11 Jahre später einen weißen Hautkrebs im Strahlenfeld und ein kleiner Teil der Lunge lag natürlich auch im Strahlenfeld. Ich hatte den Arzt damals gefragt, muss da denn wirklich sein?? "Wir empfehlen es".... Wer ist "wir" und anscheinend darf er seine eigene Meinung dazu nicht äußern, Ich hatte ihm vertraut und würde ihm heute am liebsten noch ein paar Takte dazu sagen!! Wir müssen aber mit unseren Entscheidungen leben, auch wenn wir es im Nachhineien gerne anders gemacht hätten. Bei meinem Rezidiv viele Jahre später haben ich dann auch das Tamoxifen in den Müll geschmissen, nachdem ich mal wieder zur Ausschabung musste. Da sagte mir die Frauenärztin, so ginge das nicht, das müsse uich sofort dem Brustzentrum melden und ich müsse dann eine andere Empfehlung bekommen! Ich habe ihr gesagt, ich weiss, dass sie mir das laut Leitlinie empfehelen müssen, ich habe das verstanden und nehme es trotzdem nicht. Ich glaube, die Ärzte stehen da auch unter enormen Druck und machen sich ggf. strafbar, wenn sie nicht zu 100% nach Leitlinie gehen. Darum wird win Arzt niemals einverstanden sein, wenn es nicht Leitlinien konform ist. Das weiss ich inzwischen und gehe trotzdem meinen eigenen Weg....Ich hoffe, liebe Mamimagniola, dass du auch DEINEN Weg finden wirst. Hadere nicht zu sehr mit dem, was passiert ist, es gibt leider kein richtig oder falsch.


    Liebe Grüße!

    Weil es die Leitlinien so vorgeben.......ohne konkreten Verdacht oder Genmutation anscheinend nicht nötig :rolleyes:

    Mir wurde dann seitens der Kasse gesagt, sollte da auf der anderen Seite nochmal was kommen, bekäme ich dann die

    "All Inclusive Behandlung". Ja, ganz toll........

    Liebe Birgit D.


    es ist leider so, dass sie Krankenkassen einen Eingriff ohne genetische Vorbelastung nicht übernehmen müssen und es somit auch nicht tun. Ein letzter Versuch könnte ein psychologisches Schreiben / Gutachten sein.

    Du kannst diesen Eingriff auch selbst bezahlen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 6000 bis 8000 Euro. Nicht jeder Arzt wird das machen, manche nur mit Genehmigung der Krankenkasse. Das eigentliche Problem sind die eventuellen Folgekosten, d.h. wenn du den Eingriff auf eigene Kosten durchführen lässt und es entstehen im Nachhinein irgendwelche Komplikationen, übernimmt die Kasse nichts.

    Außerdem würde dann auch ein evtl. Aufbau zu deinen Lasten gehen.

    Ich habe es auch versucht und eine Ablehnung der Kasse bekommen. Du könntest dir Rat bei einer ärztlichen Psychoonkologin holen, die dir ein Schreiben für die Kasse erstellt.

    Letztendlich musst du das für dich abwägen, wie hoch dein Risiko ist. Es gibt Frauen, die es trotz Ablehnung der Kassen gemacht haben und nicht bereut haben.


    Alles Gute für dich!

    Liebe @Moni.m


    ohne Gendefekt können die Krankenkassen eine prophylaktische Entfernung der anderen Seite ablehnen. Bei mir z.B. haben sie das abgelehnt, obwohl ich bereits 2x vom Brustkrebs betroffen bin......Bei einem Gendefekt müssen die Kassen es meistens übernehmen, es gibt aber auch "weniger gefährliche" Gendefekte, da weiss ich es nicht genau.

    Bzgl. des Aufbaus mit Implantat. Nach einer möglichen Bestrahlung kann eine Einsetzen eines Implantats Komplikationen verursachen, z.B Entzündungen oder Kapselfibrose. Und, wie Hanka schon schrieb, die Beurteilbarkeit hinter dem Implantat in der Nachsorge könnte erschwert sein. Bitte frage da genau bei deinen Ärzten nach!

    Alles Gute!

    Liebe Kiko62


    ich will es mal versuchen....

    Perineuralscheiden verlaufen entlang der Nervenbahnen.

    Der Pathologe prüft anhand des Tumorgewebes z.B., inwieweit ein Befall von Lymphbahnen, Venen oder Perineuralscheiden vorhanden ist. Das kann er unter dem Mikroskop sehen und es wird in die Tumorformel aufgenommen. Hat der Pathologe Tumorzellen entlang der Nervenbahnen gefunden, steht in der Tumorformel Pn1. Hat er nichts gefunden, steht dort Pn0.

    Alles Gute und Liebe Grüße!

    Liebe Pfotenhilfe


    ich habe gesehen, dass du auch recht starke Probleme mit den Lymphbahnen hast.

    Mir persönlich hat Schwimmen super geholfen, zusätzlich zur Lymphdrainage. Ich mache 1x die Woche Aquasprt, aber einfach Bahnen schwimmen geht auch. Das ist dann für den Arm wie eine Lymphdrainage. Mir wurden auch 35 LK entfernt und ich habe in der Corona Zeit gemerkt, wenn ich nicht schwimmen gehe, wird der Arm dicker. Deshalb gehe ich jetzt wieder regelmäßig.


    Alles Gute!!

    Liebe Milli


    ich denke auch, man muß irgendwie einen Mittelweg finden .....

    Wenn ich zum Grillen eingeladen werde, esse ich dann eben statt Würtschen und Fleisch die Salate und ein bisschen Brot.

    Momentan zähle ich auch Punkte, da gibt es ohnenhin viel Salat und wenig Süßes....:rolleyes:


    Liebe Grüße:)

    Liebe Milli


    am Anfang war ich ziemlich überfordert ......inzwischen geht es. Ich esse gerne Huhn, mag ohnenhin kein Schweinefleisch und Rind esse ich in seltenen Abständen auch mal. Rohen Schinken esse ich auch mal. Ansonsten bekomme ich auf dem Wochenmarkt so ziemlich alles an Aufschnitt vom Huhn, mir schmeckt es gut! Schafs-und Ziegenkäse darf ich, hole ich auch manchmal. Sonst eben Tomaten oder Curryaufstriche....

    Milchtechnisch bin ich auf Hafermilch umgestiegen, am Anfang hat es mit nicht so geschmeckt, inzwischen kenne ich es nicht mehr anders.

    Als Joghurt hole ich Joghurt aus Kokosmilch, mit und ohne Frucht, nutze ich für Salate usw....

    Auf Feiern esse ich natürlich auch ein Stück Kuchen , egal ob weisser Zucker oder Butter. und wenn ich unterwegs bin und es gibt nur Kondensmilch für den Kaffee, nehme ich die auch. Zu Hause kaufe ich aber entsprechend für mich ein. Meine Tochter trinkt auch ganz normale Milch (Bio). Ich stelle also essenstechnisch nicht die ganze Familie um, sondern wirklich nur mich^^


    LG:)

    Hallo :)


    ich bin zusätlich bei einem Komplemetärmediziner in Behandlung, er hat mit folgendes von der Liste gestrichen:


    Keine Milch und Milchprodukte, Kein Schweinefleisch, Kein Rindfleisch (auch keine Wurst daraus), kein Palmfett, kein raffinierter weisser Zucker.


    Erlaubt ist Huhn, in Geflügelaufschhnitt ist oft Palmfett:(, alle Ersatzmilchsorten außer Soja (enthält Phytoöstrogene).


    Ich halte mich auch nicht immer ganz streng daran, versuche es aber schon irgendwie in meine Ernährung einzubauen. Habe in Drogeriemärkten und Supermärkten inzwischen auch leckere Brotaufstriche gefunden :)


    Liebe Grüße

    Liebe Pfotenhilfe


    oha, das ist ganz schön viel.....Ich hatte 2003 auch ein tubuläres Mamma Ca G1 , aber auch noch G2 und andere Veränderungen. Ich hatte sehr viel Glück mit meinen Operateueren und es ist trotz sehr umfangreicher OP alles ruckzuck verheilt. Solch große Operationen erfordern sehr viel Erfahrung seitens des Operateurs, da gibt es Gute und weniger Gute......

    Dass du nach G1 nochmal 8 Tumore bekommen hast, das ist wirklich bitter. Du könntest dich nochmal bei einem sehr erfahrenen Operateur vorstellen, sollte es nicht bald abheilen. Ich würde mir alle unterlagen deiner OP im Krankenhaus aushändigen lassen, insbesondere den OP Bericht. Evtl. ein Gutachten beantragen beim medizinischen Dienst der Krankenkassen.

    Aus welcher Ecke Deutschlands kommst du denn?


    LG:)

    Liebe Papillon8


    so wie du die Zusammensetzung der Chemo beschreibst, hört sich das nach dem TAC Schema an. Dieses Schema wird lt. Leitlinie 6x gegeben und das ist auch so vorgesehen. Die Anzahl der Chemos ist nicht ausschlaggebend, sondern Dosis und Zusammensetzung. Das ist auf jeden Fall eine intensive Chemo. Ich habe diese auch 2003 bekommen. Viel trinken ist auf jeden Fall gut!


    Viel Erfolg!!!

    Hallo zusammen,


    ich nehme ebenfalls L Thyroxin, nachdem meine Schildrüse nach der ganzen Krebsbehandlung Zysten gebildet hat.

    Da wurde sie sicherheitshalber entfernt, bevor da auch noch was nachkommt. Insofern muss ich nicht nur ausgleichen, sondern komplett substituieren.

    Schiddrüse und Jod hängen ja eng beieinander. Häufig sind ja Personen, die Probleme mit der Schilddrüse haben, auch mit Jod unterversorgt. Bei manchen Erkrankungen soll ja auch gar kein Jod genommen werden.

    Ich hatte mal ein erhöhtes Brustkrebsrisiko in Verbindung mit Jod Unterversorgung gelesen. Vielleicht ist es auch eine Kombination aus beidem, L-Thyroxin und Jodunterversorgung, die ein erhöhtes Tumorrisiko ergibt???? Ich esse ab und zu Sushi, Algen enthalten ja viel Jod, alles in Maßen, vielleicht hilfts??


    Liebe Grüße:)

    Hallo @sonnenblume36


    ich habe eine Mastektomie links einschließlich Entfernung der Haut ohne Wiederaufbau, bis jetzt.

    Die OP habe ich sehr gut weggesteckt und hatte keine Schmerzen und auch heute keine Einschränkungen.

    Implantate kamen für mich nicht in Frage, da ich früher bestrahlt wurde und mir die Gefahr einer Kapselfibrose zu hoch war.

    Bei mir waren 3 kleine Tumore in der Brust und eine Menge Mikrokalk, ich saß also auch auf dem Pulverfass. Ich persönlich bereue nichts und bin froh, dieses Minenfeld los zu sein! Ich denke, ein Aufbau mit Implantaten ist bestimmt eine gute Variante, wenn nicht bestrahlt wurde. Ich selbst kann nur mit Eigengewebe aufbauen.


    Alles Gute für dich!!