Beiträge von Sasib

    Holly G , hm, bei T1, pcr und N0 kann ich mir vorstellen, dass Dein Onkologe zurückhaltend sein wird. Meiner war auch nicht so begeistert. Wer hat Dir das denn empfohlen, noch zu nehmen? Ich habe mir es auch so vorgenommen, schauen, wie ich es vertrage, absetzen kann man immer. Bei Deiner Konstellation ist halt die Frage, wie viel Benefit überhaupt bei rumkommt, Du hast ja schon ziemlich gute Voraussetzungen! Lieben Gruß!

    Holly G , ich habe tatsächlich jetzt auf den letzten Drücker doch noch damit angefangen... bis jetzt bis auf Bauchgluckern und Appetitlosigkeit keine NW. Ich nehme allerdings noch nicht die volle Dosis, mal abwarten, was noch kommt...

    Claudia.s. , tatsächlich kosten sie aber auch echt nicht so viel, auf jeden Fall unter 50 Euro... es gibt inzwischen Generika... klar, der Arzt nimmt auch noch was für das Dranhängen, aber das kann ja auch nicht die Welt sein... Aber ich denke auch, dass es übernommen wird, meine KK zahlt das anstandslos ohne dass ich Osteoporose habe...

    Ich meine, es war Gonzi , die hier mal zum Thema Progressionsangst sinngemäß geschrieben hat, dass man vor der Erkrankung ja auch nicht ständig Angst hatte, Brustkrebs zu bekommen, obwohl das Risiko da war.
    Das habe ich mir mal in Zahlen vor Augen geführt: Ca. 12,5 % Wahrscheinlichkeit, Brustkrebs zu bekommen. Genauso hoch ist ca. mein Rezidiv/Metastasenrisiko... Also muss ich ich davor genauso viel Angst haben, wie vor der Erkrankung vor Brustkrebs 😄 Klar, hinkt etwas, funktioniert auch nicht immer, aber ein bisschen hilft es schon, alles mal in Relation zu sehen...

    Anika , das ist vollkommen normal, dass all die positiven Zusprüche nicht durchdringen oder etwas bewirken, man ist wie im Film. Es wird mit einem Schlag weg sein, wenn gleich das positive Ergebnis kommt. Dafür drücke ich Dir die Daumen. Ich weiß nur, dass ich damals dachte, ok, hätte man mir auch gestern sagen können, dass Auffälligkeiten in der Leber so häufig sind und dann meist nichts rauskommt... aber ob das dann tatsächlich etwas an meine Panik geändert hätte, weiß ich nicht...

    Liebe Anika , ich bin gerade zufällig über Deinen Post mit dem Leber MRT gestolpert und wollte Dir nur kurz die Info dalassen, dass sowohl bei mir als auch bei einer Freundin ein MRT der Leber veranlasst wurde wegen Auffälligkeiten im CT, es waren kleine Zysten, Gallengangsanschnitte, Hämangiome... die Radiologin meinte dann, das komme häufiger vor, dass man kontrollieren müsse, aber nichts finde.

    Da ich vor zwei Jahren eine unglaublich furchtbare Nacht hatte und irgendwann überzeugt war, da sei etwas, dachte ich, ich schreibe das nochmal schnell, vielleicht bleiben dann die schlimmen Gedanken der Nacht leise ... 😊 Alles Gute für Dich!

    Gospel77 , ich habe nicht so schlimme Beschwerden unter Letrozol wie Du, habe allerdings auch feststellen müssen, dass Walken/Joggen einfach nicht mehr geht. Vielleicht mal auf Rad oder Trampolin umsteigen? Ich habe hier schon einmal vom Trampolin geschwärmt, deckt gleichzeitig viele unserer Themen ab... Osteoporoseprophylaxe, Lymphabfluss, Gleichgewicht, gelenkschonend, ...

    und Yoga hilft mir sehr...

    Kumiori , da bei der Einnahme von AI inzwischen sogar eine Kontrolle des Östrogenspiegels empfohlen wird unter Zoladex denke ich, dass sie monatlich zuverlässiger wirkt als dreimonatlich...

    Hallo Kerstin68 , gib dem ganzen doch noch ein wenig, nach 6 Monaten werden die NW vom Letrozol ja of langsam weniger. Auch kann man noch einen anderen Aromatasehemmer ausprobieren. Die Bisphosphonate sind im halbjährlichen Turnus auch zu ertragen, finde ich, und dann ist das Kiefernekroserisiko auch nicht so hoch, meine ich... Letztendlich muss man das aber natürlich selbst entscheiden, ob man sich dann Vorwürfe macht, wenn es wiederkommt, etc., das ist sehr individuell! Viel Kraft für die Entscheidung!

    Liebe DerKnuppimussweg , bei mir war es gestern zwei Jahre her... Musste gerade tatsächlich nachgucken, ich merke mir so Daten nicht, nur mein OP-Datum weiß ich noch, 16.11.... Und ich überlege immer noch wegen des Neratinibs 🙄 Ich wünschte, ich hätte da Deinen Mut!

    Uns allen drücke ich die Daumen, dass wir nie wieder was mit dem Mist zu tun haben und uns in vierzig Jahren noch schreiben!

    Hallo ClaudiW , ich habe genau das gleiche bekommen bei ganz ähnlichen Voraussetzungen. Als die Therapie anfing, ging es mir etwas besser, die Unsicherheit am Anfang fand ich am schlimmsten. Ich habe auch zwei Kindergartenkinder, die konnten insgesamt 9 Wochen nicht in den Kindergarten gehen, weil es Windpocken und Keuchhusten gab. Die jetzige Situation mit Corona ist einfach furchtbar, das kann man echt nicht anders sagen. Aber Du musst eh super aufpassen, zumindest ist jetzt keine normale Infektzeit und die Zahlen sind ja gerade unter Kontrolle. Auch etwas abhängig vom Bundesland ist es dann insgesamt nicht so wahrscheinlich, sich anzustecken, bei absoluter Vorsicht.

    Ich habe gelesen, dass Ihr gerade in der Babyplanung wart... Wir waren gerade in der Planung für das dritte Kind, als ich die Diagnose mit 38 bekam, ich weiß, wie sich das ( bei Dir ja hoffentlich nur temporäre ) Verabschieden von einem großen Wunsch anfühlt... 😔

    Ganz viel Kraft für diese Zeit, Du schaffst das! Und die Prognosen bei triple positivem Brustkrebs sind wirklich gut!