Beiträge von Alys

    Hallo !

    Ich habe mich für die Entfernung der Brustwarzen entschieden, da ich auf "einfachste OP, größtmögliche Sicherheit" gesetzt habe. Also

    keine Implantate, kein Aufbau, keine Brustwarzen.

    Grüsse

    Alys

    Hallo Andrea,

    lies Dich doch zunächst einmal durch die Beiträge hier im Forum zum Thema BRCA2. Im Prinzip kannst Du jetzt als nächstes nachdenken ob Dir eine engmaschigere Vorsorge genügt, oder ob Du Dich prophylaktisch operieren lassen möchtest. Was genau sind im Moment Deine Fragen ? Auffälliger Befund ? Meinst Du damit die BRCA2 Mutation oder einen Krebsverdacht ?

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Ich habe mich sofort nach Kenntnis der BRCA2 Mutation (ohne erkrankt zu sein) für die Entfernung der Eierstöcke/Eileiter und auch der Brustdrüsen/Brustwarze entschieden. Und ich habe mich gegen jede Art Neu-Aufbau meiner Brüste entschieden und somit die einfachste OP gewählt. Alles richtig so (für mich richtig), auch noch Jahre danach. Ich würde genau so erneut handeln.

    In den BRCA1/2 Beiträgen findest Du auch noch weitere Antworten, lies Dich dort doch mal durch.

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Im Forum (unter Deinem Beitrag) findest Du mehrere Beiträge zum Thema prophylaktische OPs. Bitte lies Dich doch dort einmal durch.

    Ich habe mich für die Entfernung inkl. Brustwarzen entschieden und habe keinen Aufbau machen lassen. Ich bin sehr glücklich und zufrieden damit.

    Grüsse

    Alys

    Hallo!

    Ich hatte 7 Tage im Krankenhaus den Oberkörper "eingewickelt" und bin dann in meinen neuen Unterhemdchen nach Hause. Ich habe dann genau nichts mehr getragen, nicht komprimiert, sonst auch nichts. Ich hatte noch Pflaster auf den Nähten, die dann eine Woche später (oder so) auch abgingen, bzw. ich habe sie dann abgemacht als ich das Gefühl hatte, da nun "trocknen" zu müssen nach dem Duschen. Prothesen/Bhs hatte ich nie und werde ich auch niemals tragen. Ich liebe mich so wie ich nun aussehe und es ist super toll keine BHs mehr tragen zu müssen. Ich habe nun Hemdchen mit schmalen Trägern und welche mit breiteren (so Unterhemden halt) und die konnte ich früher ohne BH nicht tragen und freue mich nun täglich drüber.

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Ich habe das nur fürs nach Hause gebraucht und hatte meine alten Bustiers mit und ein Unterhemd (damit ich einen Schutz auf den Pflastern der Nähte hatte). Ich hatte nach der OP einen festen Wickel um die Brust und der wurde abgemacht als ich nach Hause ging (nach 7 Tagen). Ich hatte kein Korsett und ich wollte auch kein Bustier aus dem Sanitätshaus (wurde mir angeboten mit Prothesen, aber das brauchte und wollte ich auch nicht). Ist also verschieden (wie Du ja liest)...

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    In meiner Humangenetik Abteilung sind die Befund-Gespräche immer persönlich (sagte man mir zumindest), egal welches Ergebnis vorliegt.

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Für mich war es kein Schock, weil ich meine Entscheidung selbst getroffen habe (prophylaktisch operiert und nicht weil ich krankheitsbedingt musste). Ich mag mich ohne Brüste sehr und das von Anfang an.

    Bei mir kam noch im Krankenhaus eine Mitarbeiterin des Sanitätshauses und hat mich beraten. Sie hätte mir BHs mitgebracht und alles erklärt und eben auch mit Prothesen. Ich wollte das aber alles nicht. Weder Kompressions-BHs, noch Prothesen. Aber ich musste da nicht drum bitten oder das selbst organisieren, das tat das Krankenhaus automatisch.

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Du MUSST das keineswegs machen und es gibt auch Menschen die keine Daten ihrer Familie dort angeben wollen (ich zum Beispiel wollte das nicht). Du bist nicht dazu gezwungen ! Es ist ganz allein Deine Entscheidung.

    Grüsse

    Alys

    .....ich nehme an, weil es ja noch Familienmitglieder geben könnte, die auch betroffen sein könnten. Dazu kann man Dich dann beraten (falls Du diese informieren möchtest). Ich wurde auch gefragt ob ich meine "Daten freigebe", falls ein anderes Familienmitglied zur Beratung käme.....ich wollte das nicht, aber man hat halt diese Möglichkeit. Und wenn Du Kinder hast, oder bekommst, ist dies ja für diese auch relevant.

    Grüsse

    Alys

    Hallo Baccara,

    warte erstmal ab. Mir war es wichtig, weil es mir optisch noch nicht gefiel und es wurde auch noch Drüsengewebe gefunden bei der Nach-OP. Aber bei anderen ist das nicht so, deshalb erstmal keine Panik. Lass es erstmal in Ruhe abheilen und schauen wie es sich verändert. Ich wurde auch zweimal punktiert und das musste erstmal in Ruhe in Ordnung kommen.

    Grüsse

    Alys

    Hallo Baccara , bei mir war eine Seite auch noch nicht ganz weg/flach, ich habe das 2 Monate später nachoperieren lassen. Und eine kleine "Beule" ist immer noch da (ich nehme an halt Fettgewebe), aber das ist es mir keine OP mehr wert. Nach der OP konnte ich noch Bustiers tragen und es sah noch aus wie "Mini-Brüste", aber das verschwand nach einigen Wochen/Monaten, als alles abgeschwollen und verheilt ist.

    Grüsse

    Alys

    Hallo @Rike !

    Ich freue mich sehr dass ich Dir mit meinen Berichten etwas weiterhelfen konnte. So etwas ist der Grund warum ich immer noch hier im Forum bin (auch wenn ich eben nicht an Krebs erkrankt bin). Meine Erfahrungen mit männlichen Ärzten decken sich ebenfalls. Da kamen Sprüche, das kann man sich kaum ausdenken. Die Frauen haben alle (!!!) anders reagiert und die Ärztin die mich am Ende operiert hat, hätte diese Entscheidung für sich genauso getroffen. Bei mir ist es nun 2 Jahre her und ich laufe immer noch Prothesenlos herum, auch mit engeren Oberteilen (also ich kaschiere nichts). Es GIBT keine blöden Glotzereien und ich würde alles wieder genauso machen. Die Tortur von "neuen Brüsten" (zumindest wenn es Eigenmaterial sein soll) steht für mich in keinem Verhältnis. Aber wie schön, dass es mehrere Wege gibt, die man einschlagen kann. Aber dieses "brustlos" stellte ich mir halt echt schlimmer vor als es am Ende eigentlich ist. Und wie toll es ist keine BHs mehr tragen zu müssen........freut mich jeden einzelnen Tag.

    Liebe Grüsse
    Alys

    Calliope ,

    die Blicke anderer Menschen....ich kann Dir zumindest sagen, dass ich auch ohne Brüste in die Sauna gehe, ins Schwimmbad, zum Sport. Ich ziehe mich vor Freunden um (wenn wir mal Klamotten probieren etc.).

    Ich errege kein Aufsehen ;-) .....ja, die Leute gucken ein zweites Mal (kurz), aber das war es auch. Ich trage niemals Prothesen (ich habe mir gar keine besorgt) und trage auch keine Schals etc. um irgendwas zu verstecken. Erstaunlich war, dass es mehrere langjährige Freundinnen nicht mal bemerkten, obwohl wir ein Wochenende zusammen waren. Und die kannten mich seit Jahrzehnten und meine Brust war vorher nicht mini-mini. Vielleicht aber auch alles genau so passiert, WEIL ich mich wohl fühle und meine eigene Entscheidung getroffen habe. Vielleicht "sieht" man das (oder genau deshalb sieht man nix).

    Ich wünsche Dir den Mut Deine Entscheidung unabhängig von Anderen zu treffen. Dein Körper, Dein Leben.

    Grüsse

    Alys

    Hallo Clio,


    danke fuer die info." Ich habe einiges and Bilder gesehen. Mir geht es darum de kleinstmoelichen Eigriff zu haben und wenig Aerger und Komplikationen

    LG

    Hallo !

    Der kleinstmögliche und "sicherste" Eingriff ist die Entfernung (inkl.Brustwarzen) und keinen Aufbau machen zu lassen.

    Grüsse

    Alys

    Hallo !

    Ich bin schon 45 gewesen, habe mich aber gegen eine HET entschieden. Es hat mir auch niemand dazu geraten .... Hilfreicheres

    kann ich Dir nun leider nicht sagen, aber ich wollte eben berichten dass mir niemand dazu geraten hat, weder Brustzentrum, noch Gyn noch

    die Humangenetik. Ob das nun "richtig so" ist, weiß ich nicht. Für mich machte es auch "keinen Sinn", denn Ziel der Eierstockentfernung war ja: keine Hormone....ich finde es dann halt auch widersinnig sie dann zuzuführen. Aber wie gesagt, ich war auch schon einige Jahre älter.

    Grüsse

    Alys