Beiträge von Andrea_764

    Hallo bella777 ,

    ich kann Tanjas Schilderung bestätigen. Ich bin im 3. von 8 Zyklen und habe keine Nebenwirkungen bisher.

    Ich achte allerdings sehr auf den 12-Stunden-Rhythmus, denn anfangs hatte ich das nicht gemacht und die Tabletten hatten "durchschlagende" Wirkung ;-)

    LG und Kopf hoch!

    Andrea

    Liebe Heike,


    das sind die Fragen, die ich mir auch stelle. Woher weiß ich, dass diese andere, neue Chemo etwas bringt? Die erste hat nicht geholfen.

    Die Onkologin spricht nicht viel und die Heidelberger Klinik (wegen Zweitmeinung) ist überlaufen, 4 Monate Wartezeit...

    Überhaupt stehe ich mit meinen Fragen ziemlich allein da.


    Das kostet Kraft und ist anstrengend! Ich weiß, ich fühle mit dir.

    Andererseits lohnt es sich aber auch! Ich habe so viele gute Erfahrungen gemacht in den vergangenen Monaten, so viele Menschen zu Austausch gefunden! Ich erfreue mich an der Natur, an den Gesprächen, am Leben.

    Gib nicht auf! Das Leben ist grade schwer, aber es wird bestimmt auch wieder besser!


    Ich schicke dir ein Paket Kraft und Langmut und knuddel dich (wenn du das magst) durchs Internet :hug:

    ;)

    Poesie

    Ja, ich bin operiert. Alles bis ins Gesunde entfernt, hieß es. Nun haben sie Metastasen gefunden am Hals und wohl auch im Kinnbereich. Ich habe bald einen Termin bei in der Strahlenklinik, denn die Bestrahlungen sollen bald beginnen.


    Therapeutisch keinen Unterschied heißt wohl, dass die beiden Lymphknoten nun ungefährlich sind oder im Griff, du kannst einen Haken dran machen. Das ist 1A! Klasse!

    LG

    Andrea

    Liebe Judith1985 ,

    es geht sicher vielen wie dir! Die Angst sitzt im Hinterstübchen und kommt immer mal wieder hervor. Ich kenne das auch.


    Was deine Mutter angeht ist es schon hammerhart, was sie zu dir sagte. Ich denke, dass sie vielleicht große Angst um dich hat und ihre Gefühle/Angst/Schwäche nicht zulassen und nach außen zeigen kann. Krebs ist ein großes Tabu-Thema und mit großer Angst besetzt!

    Vielleicht wissen deine Angehörige einfach nicht, was sie sagen sollen. Untereinander reden sie sicher darüber.


    Dass die Menschen denken, nach der OP ist gleich alles wieder gut, habe ich des Öfteren gehört. "Du hast doch die OP hinter dir, jetzt geht es bergauf!" Wenn das mal so einfach wäre... Solche Sprüche sind schwer zu ertragen und besonders von Menschen, die einem nahe stehen sollten!


    Ich drück dich und schiebe dir ein dickes Paket Kraft rüber!

    Liebe Grüße

    Andrea

    Liebe Filly78 ,

    nee, das geht so gar nicht.

    Manchmal habe ich den Eindruck, dass manche Ärzte keinerlei Empathie haben.

    Ich hole mir alle möglichen Überweisungen von der Hausärztin, vielleicht ist das eine Lösung.

    Aber dein Frauenarzt ist wohl ein echter Ar..., wie kann er so mit dir umgehen?? X(

    Liebe Grüße

    Andrea

    BiggiL

    Ja, du hast Recht, ich hätte das mehr ausführen sollen.

    Ich empfehle mal, beispielsweise den Kommissar anzuschauen und darauf zu achten, wie die Menschen miteinander umgehen. Beachtlich verändert hat sich auch die Sprache.

    Unsere Gesellschaft ist härter geworden, der Umgang miteinander unsolidarischer.

    Aber das ist nur meine ganz eigene Meinung.

    Und: Ja, Mord gab es damals schon. ;)

    Moin Moin!


    Ich schaue gerne "Soko" und die kann man auch in der ZDF-Mediathek schauen, über TV oder PC.

    Ich liebe die "Schnäppchenhäuser", sehe oft auch den "Trödeltrupp" und "The biggest Loser"

    Und Krimis, eher gerne auch alt, weil darin die Welt noch mehr in Ordnung ist als heute.


    Schönen Montag!

    Andrea

    Liebe Kerry,


    ich habe es auch meinen Eltern gesagt, als ich mich wieder gefangen hatte. Sie waren auch geschockt. Kinder sollen Eltern überleben.


    Aus ihrer Erfahrung wissen die Älteren, dass viele Krebs besiegen.

    Was sie oft nicht wissen, ist, dass die Chemo heute nicht mit der von früher zu vergleichen ist. Insgesamt ist heute die Behandlung um vieles leichter zu ertragen als es früher war. Und das musste ich meinen Eltern immer wieder sagen, nein, es ist nicht so schlimm, ja, ich bin müde und habe wenig Energie, aber es geht mir nicht schlecht. Nein, ich gebe nicht auf.


    Meine Eltern erleben mich mit Optimismus und inzwischen auch Energie. Und sie sagen sehr überzeugt: Ja, du schaffst das.

    Damit geht es uns allen besser.

    Das ist nicht für jeden der richtige Weg, aber für mich ist er das.


    Liebe Grüße

    Andrea

    Ich habe Frust!


    Hier im Forum gibt es so viele Frauen, die Zuspruch benötigen und Hilfe durch die Anderen. Sie sind mit Tatsachen konfrontiert, die das Leben verdunkeln, die Angst machen, die traurig machen und mutlos.


    Da kommt eine Userin und bindet hier Zeit und Kräfte mit Schilderungen, die unglaubwürdig sind. Ja, ich meine S...G. Vorher hieß sie anders, profsophie glaube ich. Sie ist erst seit einigen Tagen hier und ihr Profil wurde weit über 500 mal besucht! Gestern habe ich gesehen, dass ihr neuester Thread von über einem Duzend Mitglieder und ebenso vieler Gäste betrachtet wurde.


    Ich kann nicht verstehen, was sich Menschen denken, die gegen alle Vernunft in diesem für viele wichtigem Forum so einen unglaubwürdigen Sch... posten. Und es frustriert mich, dass wir alle nicht in der Lage sind, sie zu ignorieren. Ihre Geschichte rührt, obwohl sie fast keiner glaubt, und S...G genießt Aufmerksamkeit. Das ist was sie will: Aufmerksamkeit und Zeit. In dieser Zeit könnten wir hier anderen, tatsächlich vom Krebs betroffenen User*innen hilfreich zur Seite stehen.


    Bitte: Ein fettes IGNORE für S...G.

    Denn: wird sie gesperrt, kommt sie mit einem neuen Account wieder. Daher hilft auf Dauer nur ignorieren.


    LG

    Andrea

    Hallo und guten Abend siracus


    erst einmal willkommen, fühl dich geknuddelt.

    Hier bist du nicht allein, findest viele Informationen und Menschen, die eine ähnliche Phase durchmachen wie du grade.


    Es muss ganz schlimm gewesen sein, diese neue Diagnose zu bekommen.

    Ich wünsche dir, dass du den Mut nicht verlierst, dazu viel Kraft und dass die Behandlungen anschlagen.


    Liebe Grüße

    Andrea

    Hi Ticino !

    Danke für die Antwort.

    Nein, ich habe kein Heftchen über die Hand-Fuß-Krankheit bekommen. Ich muss da mal nachfragen.

    Bei der Onkologin war wie üblich niemand zu erreichen. der Ahnung hat.

    Ich hab den 2. Zyklus am Montag hinter mir, dann kommt die Woche Pause.

    Also hilft nur schmieren, schmieren, schmieren...??

    LG

    Andrea

    Hallo Mutti2.0 .


    fühl dich erst mal lieb geknuddelt. Du hast sicher nicht "hier" gerufen, als es um belastende Situationen ging.

    Zu den Leberwerten kann ich leider nichts sagen.

    Warum ist dein Mann nicht zuhause? Er sollte dich doch unterstützen!

    Ich kann dir nur raten, dir Hilfe zu suchen, denn diese Situation ist einfach zu viel!


    Ich wünsche dir Unterstützung - und Zeit für dich!!

    Lieber Gruß

    Andrea

    Liebe Foris,

    ich nehme Capecitabin und habe heute früh beim Fuß-Eincremen festgestellt, dass ich eine Blase habe. :huh:

    Es gibt keine Ursache im Schuhwerk.

    Nun vermute ich eine anfangende Hand-Fuß-Krankheit. :|

    Was macht ihr denn, wenn ihr eine Blase hat? Hilft hier Blasenpflaster oder ist das eher gegen die Heilung? Was ist zu beachten bei der Einnahme von Capecitabin? Soll man eher barfuß laufen? Also Schuhe auslassen (fröstel)?

    Habt ihr gleich beim Doc angerufen wegen ggf der Herabsetzung der Einnahmemenge?

    Freue mich über Antworten

    LG aus Mittelhessen

    Andrea

    Vollerhoffnung2019

    Ich beginne heute meinen 2. Zyklus mit Capecitabin. Hatte grade die Woche Pause und war echt voller Kraft - das Wetter tat seins dazu. Nach der Chemo mit Carboplatin + Paclitaxel + Myocet, die nach der Hälfte der Gaben wegen schlechter Blutwerte abgebrochen werden musste (OP folgte), hat mein Knochenmark diese neue Chemo bisher gut vertragen. Achte bitte darauf, dass zwischen 11 und 12 Stunden zwischen den Einnahmen morgens und abends liegen.

    Ich merke auch, dass die Beine Wasser einlagern.

    Bis heute kann ich dir nur sagen, dass diese Chemo bisher nicht schlimm ist. Sie ist eine gute Chance, die Krebs-Restzellen zu zerstören.

    LG und viel Glück

    Andrea

    Hallo Kerstin,

    soweit ich weiß, sollen mindestens (!) 3 Wochen zwischen der letzten Chemo und der OP liegen.

    Wenn du nächste Woche die letzte Chemo ist und am 2. Mai die OP, dann ist das nicht viel länger.

    Also: Alles OK!

    LG

    Andrea

    Liebe Kerstin,

    bei mir hieß es "Zeichen des fehlenden Ansprechens". Der Tumor in der Brust wurde nicht kleiner.

    Nachdem die Chemo (Carboplatin, Paclitaxel, Myocet) abgebrochen wurde, weil meine Blutwerte zu schlecht waren, wurde operiert.

    Nun bekomme ich Capecitabin und Exemestan.

    Lieber Gruß

    Andrea