Beiträge von Andrea_764

    Letzlich möchte ich dir sagen dass ich mich von all den „Trauerklösschen“ in meiner Umgebung RADIKAL getrennt habe. Ich bin ein sehr positiver Mensch der genau wie du gerne und viel lacht. Da brauche ich diese „irgendwann müssen wir alle gehen“ Menschen in dieser Situation überhaupt nicht.

    Genau so ist das. Ich werde auch sehen, dass ich den Kontakt mit der positiv reagierenden Menschen, die mich tatsächlich damit auch moralisch unterstützen, pflege und die "Trauerklösschen" meide. Eine gute Strategie. :thumbup:


    Ich umarme dich zurück und: Wir schaffen das!

    LG

    Andrea

    Liebe Sally,

    das ist echt kein schönes Wetter derzeit. Die Bäume sind blattlos, vielen Blätter auf dem Gras sind inzwischen braun, es liegen noch immer faulende Äpfel im Garten, weil es so viele waren dieses Jahr und sie nicht hielten. Die Mülleimer fassen die vielen Massen nicht.

    Auf dem Hof, wo sich das "Unkraut" trotz aller Bemühung immer wieder Platz schafft, war eine kleine blaue Glockenblume mit zwei Blüten und ich habe mich über das kleine Blümchen tatsächlich gefreut! Wenn man raus geht findet man oft kleine Pflanzen, die trotz aller widrigen Umstände ihre kleine Blüten in den Himmel strecken. Toll, oder? Nun war ich grade an der frischen Luft mit dem Handy, hier sind zwei Blümchen aus dem Garten für dich. Schön, gell? :):S

    LG

    Andrea

    Sprecht ihr diese Sachen mit dem Onkologen ab? Kann das alles nicht auch auf die Chemo Einfluss haben?

    Grade der Darm macht mir gerade auch etwas Probleme... mal sehen, was der Arzt sagt.

    Liebe ika-ulm,

    liebe Mamallorca,

    danke für eure lieben Worte!:thumbup:
    Es gibt hier viel zu lesen und das hilft schon sehr.


    Mamallorca

    Du hast die Haare also noch! Das ist ja interessant. Ich hab das auch gelesen mit den Kühlungen, aber da waren meine Haare schon ab. Meine Haare sind nun 1,5 cm "lang". Ich sehe ganz anders aus! So habe ich mich noch nie gesehen. Ich lerne mich ganz anderes kennen, in jeglicher Hinsicht. Aber scheren auf Null will ich erst mal nicht. Wenn, sollen sie nun ausfallen. Vielleicht geht es ja auch so.

    Wegen dem Zucker und dass er angeblich den Krebs fördert hatte ich an den Krebsinformationsdienst geschrieben. Ich esse gerne süß und mag Schoki und so, auch wenn ich inzwischen selbst davon nicht mehr alles essen kann. Süßes ist für mich einfach auch für die Psyche gut (auch wenn das ggf. nur eine Ausrede ist, weiß nicht). Die Antwort war, dass ich während der Chemo alles essen kann, was ich essen kann. Sie schrieben, dass sich Krebspatienten oft gesünder und bewusster ernähren. Ich habe mir auch schon Gedanken um das Essen gemacht, klar. Hm.

    Was ich bemerke ist, dass viele denken, dass sie fast trauernd mit mir reden müssen. So dumpf und betroffen, ihr kennt das vielleicht auch. Ich bin meist gut drauf und lache auch viel, bewusst und unbewusst, weil ich mich nicht unterkriegen lassen will. Manchmal bemerke ich, dass viele denken, man habe nun dunkle Gedanken und müsse bedauert werden. Eine Bekannte, die auch Brustkrebs hat, redet davon, dass "jeder mal gehen muss". Örks. Zum Glück kenne ich viele, die ganz optimistisch sind, trotz Krebs und das sind hilfreiche Menschen für mich. Aber ich gebe zu, dass mir diese zum Ausdruck gebrachte Betroffenheit zu schaffen macht.

    Schönen Sonntag euch!

    Andrea :*

    Das ist ja ein netter Empfang hier! Dankeschön! :-)


    Liebe Mamallorca ,

    ich hatte die 3. Chemo diese Woche. Gut, dass du keine Nebenwirkungen bemerkst außer Müdigkeit.

    Die Tage in der Woche sind bei mir arg unterschiedlich. Dienstag ist Chemo. Montags und mittwochs, auch donnerstags geht es mir gut. Aber der Freitag ist echt nicht schön und der Samstag kurzatmig. Sonntag ist ein Aufbautag. Und dann geht es wieder von vorne los. Wenn es so bleibt, wäre es ok. Aber ich habe gehört, dass sich die Nebenwirkungen addieren sollen mit den Wochen.

    Die Haare verabschieden sich grade. Ich hatte viele Jahre lange Haare, eigentlich seit ich 16 bin oder so. Ich hab sie schon vor 3 Wochen abschneiden lassen, nun fallen sie aus.

    Ich bin mittwochs immer total euphorisch und freitags ein bissi niedergeschlagen. Mein Geschmacksempfinden schwindet, sauer und scharf essen geht nicht mehr, das brennt. Leider ist auch nicht das Gläschen Rotwein, das ich ab und zu mal genossen habe, kein Genuss mehr.

    Aber ich bin optimistisch. Die Chance, dass es gut ausgeht, liegt bei weit über 90 %, so die Onkologin. Darauf hoffe ich.

    Und ich sage immer: Aufgeben ist nicht!

    LG

    Andrea

    Hallo an Euch alle!

    Mein Name ist Andrea, ich bin 54 Jahre jung und ich habe ein Mammakarzinom.

    Heute habe ich dieses Forum gefunden und will erst mal stöbern.

    Zur Geschichte:

    Ich habe den Tumor selbst entdeckt. Die Mammographie ergab das schockierende Ergebnis. Ich war vollkommen geschockt, der Boden war weg, ich hatte Panik. Aber der Austausch mit anderen Frauen mit gleichem oder ähnlichem Schicksal hat mich wieder auf den Boden gebracht. Was für ein Glück, wenn man drüber reden kann!!

    Jetzt kriege ich Chemo, einmal in der Woche für 18 Wochen mit dem Ziel, dass der Tumor schrumpft und dann entfernt werden kann. Dann - wenn es so klappt - soll sich eine Strahlentherapie anschließen.

    Soviel zu mir, ich lese erst mal, was ihr so schreibt! :)

    LG

    Andrea