Beiträge von Bina_63

    Lieber Tom45 ,

    mein Rat wäre, schaut euch das J-KH in HH als zweite Möglichkeit an, dann kannst Du vielleicht besser beurteilen, wo ihr euch besser aufgehoben fühlt. Eine gute und sehr persönliche Beteuung und alles unter einem Dach kann in der möglicherweise sehr langen Therapiezeit sehr wichtig sein. Vorausgesetzt, es handelt sich wirklich um Brustkrebs.

    Bin dort in Behandlung, absolut gut!

    …..nachdem ich aus einer großen Uniklinik regelrecht "getürmt" bin.

    Ich hatte zu Krebsstammzellen mal etwas gegoogelt, als bei mir eine Meldung aufploppte, dass ein Zusammenhang zwischen Metastasierung und Stresshormonen vermutet wird. Und die Forschung da gerade ziemlich dran sei.


    So wie ich es verstanden habe, greift die Chemo bei diesen Stammzellen nicht, weil sie da halt gerade nicht in Teilung sind. Sie haben aber das Potenzial, sich sehr schnell zu teilen - zu einem uU sehr viel späteren Zeitpunkt. Und man vermutet Mechanismen, die dazu führen, dass so eine Schläferzelle plötzlich erwacht. Hoffentlich ist die Forschung in 10 Jahren schon viel weiter, so wie wir bereits von den Erkenntnissen der letzten Dekade profitieren.

    Dazu habe ich auch einen sehr aufschlussreichen Artikel..... erschreckend!!!!


    https://www.scinexx.de/dossier…l/hierarchie-missbraucht/

    Ob Stress Krebs auslöst, konnte bisher nicht erwiesen werden, aber ich für meinen Teil habe mir trotzdem vorgenommen, den Stress nicht mehr als einen normalen Teil meines Lebens zu betrachten.

    Das stimmt nicht mehr so ganz...

    Es gibt einige Studien zum Thema - mittlerweile..

    Starker Stress kann wohl sehr förderlich für die Bildung von Metastasen sein.

    Wenn ich Zeit habe, suche ich das raus und stelle es ein.

    Mir ist nur eine Sache aufgefallen: Ich war bestimmt 3-4 Jahre vor der Diagnose nicht mehr krank. Kein Infekt, kein Husten, Schnupfen oder gar Fieber, nix! Alle um mich herum waren verrotzt ,ich immer gesund:/. Ddas fand jeder toll, aber ich wusste das ist nicht normal.

    Das war bei mir exakt genau so. Ich war auch noch stolz drauf, mich nirgendwo anzustecken...

    Pustekuchen, mein Immunsystem war da schon scharf ausgebremst.

    Gonzi


    Mir ging es wie vielen Betroffenen hier.

    Starker Stress am Arbeitsplatz, lange Pendlerwege und natürlich noch private Verpflichtungen.

    Gegen 14:00 konnte ich am Rechner die Augen kaum noch offen halten. Hatte sogar Sekundenschlaf. Das war nicht einfach nur Müdigkeit...

    Hatte dann mit dem Chef vereinbart, die Arbeitszeit auf drei Tage die Woche zu reduzieren. Brachte aber auch keine Besserung. Blutbild war super, bis auf den Vitamin D Wert, der war unterirdisch. Auch der Entzündungswert war ohne sichtbare Ursache erhöht. Na ja, und dann kam die Hammerdiagnose.

    Liebe Mecki65


    Ich gehe davon aus, dass die wundersame Spontanheilung einfach keine war... Sie starb am 16. April 2019.

    Da eigentlich bis auf einen Nachruf auf einer Krebsseite, der sehr allgemein gehalten ist, alles aus dem Netz entfernt ist, gehe ich davon aus, dass sie an ihren Krebs gestorben ist. Diese Möglichkeit, könnte aber den Vertrieb ihrer Bücher wohl einbrechen lassen. Meine Vermutung, es geht um Geld.

    Liebe Irina Anirit

    ich finde es sehr gut, sich immer eine Zweitmeinung einzuholen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind ja sehr vielfältig geworden. Die kluge Kombination und Abfolge der möglichen Therapien, kann(wird) unser Leben doch sehr verlängern.....

    Und das Kaffeekränzchen mit 98, das machen wir!

    Ich habe(hatte) in der eigenen Familie zwei Langzeitkrebskranke. Die eine Großtante ist mit diversen Krebsen, seit fast 35 Jahren, vor ein paar Monaten an Altersschwäche gestorben. Meine Jüngste Tante lebt seit über 27 Jahren mit Sarkomen und deren Rezidiven. Es geht ihr ganz prima.....


    Liebe Grüße

    Sabine

    ES IST EINE METASTASE! Und sie ist nicht die einzige."

    Stanze... Metastase vom BK, auch hormonpositiv...

    " Warum weinen Sie? Sie kriegen teuere, gute Medi's!"

    Herzlich willkommen liebe Anirit


    Gleich vorne weg, deinen Arzt könnte ich für seinen dämlichen Kommentar verkloppen. Dann hätte er auch mal einen guten Grund zu weinen.....so ein Depp!!!!


    Lass' dich bitte nicht verrückt machen. Du wirst eines der besten Medikamente bekommen, ob es jetzt direkt lieferbar ist, spielt nicht wirklich eine Rolle. Wenn es da ist, wird es dir helfen. Es kommt tatsächlich nicht auf eine oder zwei Wochen an.

    Es gibt so viele Frauen mit Metastasen, die mit Ibrance oder Kisqali ein sehr gutes Leben führen.

    Ich bekomme Ibrance 125 seit einem Jahr und mir geht es sehr gut damit!

    Es gibt auch reichlich Frauen, bei denen unter Ibrance praktisch alles verschwunden ist.

    Also nur Mut, du schaffst das. Und dein Mann wird noch sehr lange Freude an dir haben.


    Liebe Grüße

    Sabine

    Liebe Esma432


    Habe das gleiche Problem, wie du. Bei mir wurde ja auch beim CT-Abdomen bei ED ein Lungenemphysem festgestellt. Hatte selbst nichts davon bemerkt. Aber jetzt unter Dauerbehandlung Ibrance, Letrozol und xgeva merke ich es. Lungenfunktion wird wohl schlechter... Mir wurde geraten einen Pulmologen aufzusuchen.

    Ich habe zwar nicht diese massiven Probleme, wie du. Aber wer weiß, nach einer heftigen Erkältung, kann sich das schnell ändern. Meine Freundin hat COPD und war nach zwei Lungenentzündungen hintereinander auf 50% Kapazität runter. Gezielte Therapie und Atemtraining haben sie wieder auf 75% hochgeholt. Hatte also echt was gebracht, obwohl auch COPD unheilbar ist. Aber dafür brauchts den Facharzt, da kann das BZ nichts beisteuern.

    Mafi

    Leider gibt es manchmal so "Ausreißer", die wachsen dann plötzlich schnell und machen Probleme.

    Aber denen wird dann der Hals per Bestrahlung abgedreht. Geht halt nix anderes als schnelle Soforthilfe.

    Ich habe die NWs von Letrozol und xgeva nicht gelesen. Will mich nicht verrückt machen und es ist so, ich habe nur etwas Problemchen mit Letrozol und Ibrance. Aber nicht schlimm, lässt sich alles echt gut aushalten.

    Warte nicht auf Nebenwirkungen, sonst wird das eine sich selbst erfüllende Prophezeiung...

    Ich hatte nach der xgeva-Spritze so 2 -3 Tage einen aushaltbaren Schmerz am Knochen.

    Das hat hier jemand mal als Reparaturschmerz betitelt, fand ich eine sehr schöne und positive Bezeichnung!

    PS: Ich habe vergessen zu schreiben, dass die Knochenmetastasen so vehement unter der Gabe von Letrozol wachsen....

    nachdem ich gelesen habe, dass Kleeblatt dies auch so erging und auf Faslodex umgestellt wurde, erscheint mir dies wichtig.

    Ich bekomme Letrozol seit ca 6 Wochen, weil mein Low Grade Tumor extrem hormonabhängig ist.

    Jetzt haben wir uns überschnitten...


    Ich bekomme Letrozol und xgeva. Mein gesamtes Stammskelett ist voller kleiner Mistviecher.

    Die Medikamente brauchen am Knochen eine längere Zeit um wirken zu können. Knochen dauert halt laaaaange.

    6 Wochen Letrozol, bringen da noch nix. xgeva normalisiert den Knochen Stoffwechsel, damit es nicht mehr zu überschießendem Ab- oder Aufbau kommt. Bei mir wirkt es.

    Bin jetzt genau 1 Jahr in Behandlung. Mache nur alle halbe Jahr ein Szinti, will nicht so viel Kontrastmittel mit Rücksicht auf meine Schilddrüse haben.

    War erstaunt bei der letzten Befundbesprechung. Meine Metastasen haben einen bedeutenden Rückgang hingelegt.

    Mir wurden die Bilder von ED und jetzt die letzten Bilder von vor ein paar Wochen gegenübergestellt. Arzt meinte nur: Damit Sie mir auch glauben, was ich im Bericht geschrieben habe. Netter Kerl:)

    Mafi

    Mit BZ meine ich die Abkürzung für Brustzentrum. wir nutzen hier viele Abkürzungen, wie ED für Erstdiagnose, NW für Nebenwirkungen usw.... Man kann einfach schneller schreiben:)

    Osteoblastische Metastasen sind zwar manchmal echt sehr schmerzhaft, aber trotzdem um Längen besser als die osteolytischen. Ich habe auch überwiegend osteoblastische, zum Glück. Wie sagte mein Radiologe, Jackpot, damit können sie alt werden. Hoffe, er hat recht... .

    Ich sehe, du bist in einer großen Klinik. Bist du ansonsten zufrieden dort?

    Leider hatte ich am Anfang mit einer Klinik sehr üble Erfahrungen gemacht und bin dann nach Hamburg in ein kleineres BZ gewechselt. Da klappte alles bedeutend besser, vor allem die Terminierung von wichtigen Untersuchungen.

    Liebe Mafi ,

    herzlich willkommen.

    Du hast ja leider schon eine lange Krankengeschichte.

    Ich gehöre auch zu denen , die Knochenmetastasen haben, es gibt hier einige Frauen mit diesem Problem.

    Leider fällst du in das gefürchtete "Weihnachts-Therapieloch", das ist mir im letzten Jahr kurz vor Weihnachten passiert.

    Alles wird auf irgendwann im Januar geschoben.....

    Das geht bei dir aber absolut nicht! Allein schon das Risiko eines Bruchs!

    Ich markiere dir Kleeblatt69 , ihre Erfahrungen mit OP und Bestrahlung der schmerzhaften Metastasen, können dir sicherlich weiterhelfen!

    Darf ich fragen, in welchem BZ in Hamburg du in Behandlung bist? Davon hängt ja auch einiges ab...


    Liebe Grüße

    Sabine

    Ich hatte es nicht gewußt das Hunde den Krebs riechen können nur davon gehört aber erst wie ich im Forum war, aber wo ich mein Krebs bekommen habe lag meine kleine Gina auch auf meine Brust aber da war ich noch nicht im Forum, deshalb habe ich mir nie Gedanken gemacht.

    Meine Bolonkahündin hat zu sehr drastischen Mitteln gegriffen, nachdem ich sie mit ihren Hinweisen ignoriert hatte.

    Ich werde ihr ewig dankbar sein.

    Wäre sie nicht gewesen, würde ich noch heute ahnungslos durch die Gegend laufen und mich für total gesund halten.....

    Liebe Geli0462 ,


    ich denke auch, der Stein muss raus. Aber das wird heute ja minimalinvasiv gemacht, zum Glück!

    Auch wenn das jetzt auch richtig doof ist, es ist eine Ursache für deine Probleme, die sich beheben lässt.

    Ich drücke die Daumen, dass dir schnell geholfen wird. Gallenkoliken sind echt ätzend....


    Liebe Grüße

    Sabine