Beiträge von AnjaM

    Hallo liebe Optimistenstark1 und herzlich willkommen hier. Ich selber habe im Januar die Diagnose Brustkrebs erhalten. Mein Vater hat im Jahr 2011 die Diagnose Mantelzelllymphom erhalten. Er war da 71 Jahre. Die Therapie wird bei dir sicher anders sein (aufgrund des Alters meines Vaters). Er wurde zunächst nur engmaschig kontrolliert. Alle drei Monate. 2017 hatte er eine chemo. Ich meine R-CHOP. 6 mal im Abstand von 4 Wochen. Die chemo hat gut gewirkt. Es geht ihm nach wie vor sehr gut.

    Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft und hoffe du findest hier im Forum genauso viel Hilfe, wie ich zu Beginn des Jahres.

    Liebe Grüße Anja

    Liebe ubuntu777 ich hatte laut stanze auch einen „Near“ TN. Chemo habe ich für TN erhalten.

    Dann kam die große Frage, ob man bei 1/12 Punkten mit tamoxifen anfängt. Es gab Meinungen dafür (BZ) und dagegen (gyn). Letztendlich habe ich mich dafür entschieden. Aber ich hatte auch so ein wenig das Gefühl von „alleine gelassen“ mit der Entscheidung.

    Ich sage mir, was wenn die stanze 2 mm weiter links oder rechts vielleicht schon vier oder fünf von 12 Punkten erreicht hätte. Ich nehme alles an Medikamenten mit, die möglich sind.

    Hitzewallungen habe ich allerdings auch ganz arg 😢.

    Lg

    Liebe Leonie Leo dein Bericht hat mich sehr berührt. Ich hoffe du kannst dich jetzt am Wochenende gut erholen.

    Ich habe eine Freundin, die ebenfalls diese Prozedur vor wenigen Wochen durchgemacht hat.

    Ja, wir müssen alle immer wieder, jeden Tag, auf die eine oder andere Weise, stark sein. Es ist unglaublich schwer...

    Ich drücke Dir und uns allen die Daumen!

    Lg Anja

    Ich denke fast jeden Tag an @Lucie75. Wie es ihr wohl geht?

    Ich selber hätte im Leben nicht auf die chemo verzichten wollen. Im Gegenteil - wenn mir heute einer anbieten würde eine erneute chemo zu machen für ein bisschen mehr Sicherheit, ich würde es sofort machen. Die Ärzte haben in den Nebenwirkungen so gut unter Kontrolle. Und alle NW können nicht so schlimm sein, wie diese sch... Krankheit.

    Hallo pegesa liebe Patricia Danke für deine schnelle Antwort. Ich werde es morgen bei der Bestrahlung direkt ansprechen. Ich finde es unglaublich schwer mit dem ganzen narbengewebe zu entscheiden, was man da nun fühlt. Ständig diese Panik bei jedem kleinsten Symptom (oder eben nicht Symptom). Ich bete inständig, dass das Vertrauen in den Körper irgendwann wieder besser wird.

    Guten Morgen,

    Ich habe jetzt 8 von 28 Bestrahlungen hinter mir. Heute morgen habe ich einen knubbel In der Achsel gefühlt. 😢😱 habe solche Angst. Ausgerechnet Sonntag und dann bin ich auch noch alleine zu Hause. Kann es sein, dass die Lymphknoten unter der Bestrahlung reagieren.

    Liebe SarahVillipa es freut mich zu hören, dass es einen guten Plan gibt für dich. Ich habe gelesen, du warst in MG. Das ist ganz in meiner Nähe. Ich habe hier eine gute Freundin mit TN. Auch in MG in Behandlung. Sehr zufrieden dort. Meine Mama war auch in MG. Auch zufrieden. 😊 ich selber ja dann nicht, hatte aber mehr mit den Wirren Anfangszeiten meiner Diagnose zu tun.

    Lässt du die Operation in deinem ersten BZ machen? Ich drücke dir und Pschureika die Daumen für die op.

    Liebe Grüße Anja

    Hallo! Ich habe auch gehört, dass es Studien mit dem Antikörper gibt.

    Weiß jemand zufällig, wie man den Erfolg des Antikörper misst? Bisher bekommen ihn doch Patienten mit metastasen (wenn überhaupt), oder?

    Diese können im besten Fall verschwinden? Wie würde man den Erfolg in der primärtherapie messen?

    Was bewirkt der Antikörper da?

    Würde mich rein wissenschaftlich sehr interessieren...

    Lg Anja