Beiträge von Karla

    Liebe Lavenda !

    Es tut mir leid das du nach 2 Jahren immer noch so sehr mit Bauchschmerzen und Blähungen zu kämpfen hast ,vielleicht liegt das an der Einnahme von Kreon ,das es zu wenig ist ,ich nehme die Kreon Kps. nach Fettgehalt meiner Mahlzeit ein und komme manche Tage auf 16 Kps.,unterwegs habe ich immer ein Quetschi (Fruchtmus in der Tüte ) dabei,wenn ich Süßes esse mache ich das immer in Verbindung mit Eiweiß, ich habe da ein Eiweißpulver das rühre ich mir zB.in den Kaffee.

    Liebe Lavenda ich wünsche dir alles Liebe und Gute und das deine Beschwerden vergehen mögen.

    Liebe Grüße von ganzem Herzen, Karla

    😉Liebe Mariku63 ,ich wollte mich gerade wundern mit dem Glühwein, ich vertrage bis heute keinen Alkohol, 3 Schluck Wein und mir ist als ob ich eine Flasche alleine ausgetrunken habe ,meine Ärztin meinte ich solle das mal trainieren, auch das gehört zum Leben dazu🤔😶Ja,es ist nicht so einfach genügend Nährstoffe aufzunehmen ,ich habe im ersten Jahr so manchesmal geglaubt es mit dem Essen nicht zu schaffen ,aber es geht ,dein Körper muss sich erstmal umstellen und das Zauberwort heisst ,, GEDULD,,Ich fahre wie gesagt mit den Fetten sehr gut,dieses berühmte Buch von H. Me.habe ich mir auch gekauft und es hat mir zum Anfang auch sehr geholfen alles ein bisschen besser zu verstehen mit dem Damping usw.,meine Ernährungsberaterin meinte aber mit der Aussage ,,um so mehr Fett um so mehr verlierst du an Gewicht ,,das ist so nicht mehr richtig und ich wäre ein gutes Beispiel dafür ,ich nehme am Tag da 10-17Kaps. zu mir geöffnet nach den ersten Happen und dann im letzten Viertel der Mahlzeit .Zum Eiweiß da nehme ich Pulver von der Firma wie die Zusatznahrung das mische ich in den Kaffee,in die Kartoffeln wo immer irgendwie geht ins Essen ,ist geschmacksneutral. Liebe Mariku 63 ,glaube mir es wird besser oder besser gesagt wir wachsen mit dieser Herausforderung und lernen immer besser damit umzugehen, unser Körper sagt uns was er will und was nicht und das jeden Tag aufs neue,so und jetzt esse ich noch einpaar Nüsse.

    Wenn du magst kannst du mich auch über PN anschreiben ,dann kann ich dir die Produkte nennen.

    Ich wünsche euch Allen eine schöne Zeit ,ganz liebe Grüße Karla❤🍀🌲🌲🌲🌲🌲

    Hallo Liebe Mariku63 Mariku,ich lebe ja schon längere Zeit ohne Magen und kann dir nur dazu sagen das ich nach wie vor 8-10×am Tage esse ,meine Mahlzeiten sind klein ca 150 ml,ich kenne auch diese Tage an denen das Essen nicht so gut geht ,teilweise dann mit Ekel,ich empfinde keinen Hunger ,aber ich denke das wir früher auch Tage hatten an denen wir weniger gegessen haben aus unterschiedlichsten Gründen. Liebe Mariku ich mache es auch so wie du ,das ich an den Tagen an denen das Essen nicht so gut geht mit Proteinpulver und Zusatznahrung ergänze .Ich esse allerdings von Anfang an fettreich und nehme dementsprechend Verdauungsenzyme zu mir ,da Fett doppelt so viel Kalorien hat wie Kohlenhydrate und Eiweiß, achte dabei auf gute pflanzliche Fette und seit geraumer Zeit nehme ich einige Nahrungsergänzungsmittel zu mir.Das 1.Jahr nach der Op haben mir Milchprodukte grosse Verdauungsbeschwerden gemacht ,ich habe dann ein Mittelchen dazu genommen ,gibt es in der Apotheke und im Drogeriemarkt.So nun ist es doch sehr viel geworden und etwas durcheinander .Ich hoffe ich konnte einwenig helfen.

    Ganz liebe Grüsse von ganzem Herzen, Karla

    Hallo Liebe Lavenda ,

    Auch ich möchte dich hier bei uns recht herzlich begrüssen und wünsche dir einen regen Austausch hier im Forum.

    Das Buch von Herrn Mestrom kenne ich auch und es war für mich am Anfang die Rettung ,genauso wie du es beschrieben hast ist es mir auch ergangen .Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht auf deinem Weg .

    L.G.Karla

    Liebe Kylie ,herzlichen Dank für deine Glückwünsche. Ich bin überglücklich das ich diesen Geburtstag erleben darf.

    Liebe Kylie ich wünsche dir alles Liebe und Gute .

    L.G. von ganzem Herzen Karla❤🍀🌻

    Hallo Mariku63 Mariku,ich habe,hatte ein Siegelringkarzinom .

    Hallo Oktober2018 Okto,ich kann deine beschriebene Situation gut nachempfinden, mir ging es ähnlich und zeitweise empfinde ich heute noch Ekel vor dem Essen ,verspüre keinen Hunger und Appetit, es ist aber längst nicht mehr so wie zum Anfang ,es braucht einen langen Atem aber glaube mir es wird besser und erträglicher und dein Körper stellt sich auf die neue Situation ein ,wichtig ist sich nicht unter Druck zusetzen .Du hast schon soviel geschafft und den Rest schaffst du auch ,glaub mir es wird besser.

    Hallo Urlaubsfee ich drücke dir die Daumen ,wünsche dir viel Kraft und Zuversicht und mögen sich dir noch viele Türen öffnen.

    Euch allen ganz liebe Grüße von Herzen ❤Karla

    Liebe Buchliebhaberin ,ich habe am Anfang versucht Kontakt mit Rosemarie aufzunehmen und einigen Anderen ,teilweise über PN,aber es hat nie jemand geantwortet ,ich habe gedacht das ich vielleicht etwas verkehrt gemacht habe ,ich hab es nicht so mit der Technik, oder das kein Austausch gewünscht wird.Ich hoffe das es Allen gut geht❤

    Ganz liebe Grüße, Karla

    Liebe Buchliebhaberin😃Melanie

    Erstmal wünsche ich dir für Montag alles Gute.🍀❤

    Ja,da hast du Recht mit den verschiedenen Ansätzen ,es ist immer auch ein wenig Glück dabei an wen man gerät,ist leider so .Ich hatte mir allerdings auch eine Zweitmeinung eingeholt und bin dann auf Rat zur Op in eine Uniklinik gegangen .Zur Op mir würde der Magen ,die Galle und 35 Lymphknoten entfernt unter der Op sah soweit alles erstmal gut aus ,1 Woche später kam dann der Befund das 7 Lymphknoten befallen waren ,ob sie gestreut haben stand und steht in den Sternen.Meine Prognose lt Statistik sah sehr schlecht aus ,ich lebe ,es ist wie ein Wunder🍀🌻🌱

    Liebe Melanie,glaub mir es lohnt sich zu kämpfen, in Gedanken bei dir .

    LG.Karla

    Hallo Liebe Buchliebhaberin

    Ich habe meine Op bereits vor 3 Jahren hinter mich gebracht ,bin in die Op mit einem T2 Stadium reingegangen hatte vorher keine Chemotherapie, die Op wurde minimalinvasiv durchgeführt, soweit alles gut ,nach einer Woche kam dän der histologische Befund und aus dem Tumorstadium 2 wurde eine 3 ,es waren Lymphknoten befallen, zuerst wollte man mir keine Chemotherapie mehr geben weil die Ärzte meinten ich würde keine Vorteile davon haben und lautRichtlinie soll es nicht vorgesehen sein, wer vorher keine Chemotherapie bekommen hat ,bekommt auch keine nach der Magenresektion ,nach langen hin und her und langen Gesprächen hat man dann doch der Chemotherapie zugestimmt .Ich lebe jetzt 3 Jahre ohne Magen ,das erste Jahr habe ich gedacht ich schaffe es nicht ,hatte ständig eine Stenose am Übergang von Speiseröhre zum Dünndarm ,musste ständig in die Klinik um die Engstelle aufzuweiten, seit 1 Jahr ist sie konstant offen und nun schlage ich mich ohne Magen mit einigen Einschränkungen durchs Leben .Ich gehe 1/2 jährlich zum Gynäkologen meines Vertrauens, er macht immer einen Ultraschall um explizit wegen Krukentomore zu schauen ,mein nächster Termin ist Ende September. Ach, ich wollte eigentlich gar nicht soviel schreiben,jedenfalls würde ich mich sehr über einen regen Austausch freuen ,solch eine Krankheit macht einsam und ich hatte lange Zeit den Eindruck das ich die einzigste mit Magenkrebs bin.

    LG. Karla

    Liebe busy ,wie ich gelesen habe bekommst du vor der Op schon Chemotherapie ,ich habe erst nach der Op mit Chemotherapie angefangen, weil bei mir vor der Op mein Tumorstadium ein T2 ohne Lymphknotenbefall war,sollte eigentlich keine Chemotherapie haben,leider hat der pathologische Befund nach der Op ein T3 mit Lymphknotenbefall ergeben und damit hatte sich mein Fahrplan geändert .Ich hatte 6 Zyklen nach FLOT-Schema, es ist zu schaffen ,ich habe die Chemotherapie als mein Verbündeten im Kampf gegen diesen blöden Krebs gesehen ,Nebenwirkungen gibt es natürlich sind aber bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt,lass es auf dich zu kommen und scheue dich nicht mit Medikamenten gegen die Nebenwirkungen anzugehen. Die Umstellung mit der Nahrungsaufnahme war und ist für mich das größere Problem, in kleinste Mengen eine grösstmögliche Energiedichte zu stecken um eine ausreichende Energieversorgung zu haben ,viele Lebensmittel habe ich nicht mehr vertragen ,dazu kann ich dir nur empfehlen dir das Buch ,,-------,,ich weiß nicht ob ich es hier nennen darf ,zu besorgen, hätte ich es gleich zum Anfang gehabt ,wären mir einige nicht so schöne Erfahrungen erspart geblieben .Ich kann dir nur raten jetzt vor der Operation zu versuchen soviel wie irgendwie möglich noch an Gewicht zuzunehmen um genügend Reserven für danach aufzubauen. Es ist zu schaffen und glaube mir es ist vielleicht ein steiniger Weg ,aber es ist zu schaffen und du wirst es auch schaffen.

    Ich schicke dir ein Paket voller Kraft ,Mut und Zuversicht.

    LG.Karla