Beiträge von Seraphina

    liebe Florentine , meine OP ist jetzt 5 Wochen und 3 Tage her. Das anhaltende Bauchgefühl, das Du beschreibst, hatte ich auch. Erst seit ca. 5-6 Tagen ist es weg und es zeigen sich auch wieder meine kleinen Fettpölsterchen. Der Bauch ist flach, aber die Pölsterchen haben sich leider nicht in Luft aufgelöst.

    In Sachen Schmerzen bin ich in der Klinik mit Ibus "zugestopft" worden. Ich habe nicht mehr Schmerzen gehabt als nötig. Jetzt nehme ich nur gelegentlich eine Ibu 400. Mit Klamotten habe ich keine Probleme. Durch meine Gewichtsabnahme passt alles wieder prima. Das war aber von Anfang an so. Gute Besserung!

    Lenah75

    Dir auch gute Besserung! Wegen des Hämatoms würde ich nachfragen. Lieber einmal mehr als zu wenig.

    Die Sache mit den Thrombosespritzen ist, glaube ich, ganz individuell. Ich musste sie eben nehmen.

    Wirst Du auch noch eine Reha beantragen?

    Ich wünsche allen das Beste 💝💝💝

    Hallo Schnuffelmaus , ich glaube Du meinst mich? Wegen des Chiemsees? Meine Kur geht am 11.4. los. Hatte erst einen Termin für den 18.4. bekommen und dann angefragt, ob man den vorverlegen kann. Bin froh, dass es klappt und bald losgeht. Mir geht‘s prima, die fette Kompressionswäsche habe ich inzwischen gegen leichtere ausgetauscht, kann wieder auf der Seite liegen, schone allerdings die operierte. 28 Tage Thrombosespritzen sind endlich vorbei. Und ich habe mein Gewicht inzwischen um 8 kg reduziert 😃 Man kann sagen: läuft!

    Geht es Dir besser? Was macht die Bauchnarbe? Mach schön langsam! Die Krankmeldung wird bestimmt noch eine Weile funktionieren. Alles Gute und beste Genesungswünsche an Alle🍀🍀🍀 Seraphina

    Schnuffelmaus , herzlichen Glückwunsch zur Reha! Chiemsee, großartig! Dort war ich auch vor 20 Jahren , St. Irmingard. Die Reha dort gehört zu meinen besten Erinnerungen. Es war toll! Bei mir wird's "nur" der Harz. Das ist aber auch schön, ich war ein paar mal dort zum Heilfasten. Auf alle Fälle freue ich mich, wenn's bald losgeht.

    Eine allgemeine Frage: was nehmt ihr zur Narbenpflege?

    Gute Nacht und ich sende allen beste Genesungswünsche
    Seraphina

    an alle, die es wissen wollen:

    Ich habe doch glatt eine medizinische Reha bekommen. Wurde im Krankenhaus noch beantragt und, obwohl man mir wenig Hoffnung gemacht hat, von der Deutschen Rentenversicherung bewilligt. 3 Wochen. Ich bin von den Socken und natürlich hoch erfreut. Einen Termin habe ich noch nicht.

    Liebe Grüße Seraphina

    Hallo Sonnenschein70 ,

    ich habe die Aufregung vor der OP Lampenfieber genannt. Das vergeht, sobald Du in der Klinik bist und es losgeht. Halte bis dahin durch 💪🏻. Es wird alles gut gehen und der Erfolg der OP für sich sprechen. Meine OP ist noch keine 5 Wochen her und den ollen Expander, den ich 20 Jahre in mir hatte, habe ich vergessen. Die neue Brust fühlt sich super an, warm, weich und ist wirklich kein Vergleich zum alten, verbauten Teil.

    Die erste Zeit ist anstrengend mit den Drainageschläuchen, du weißt nicht, wie du liegen sollst usw. Aber das ist dann schnell vergessen. Ich kann inzwischen auf der Seite liegen, die Bauchnarbe zwickt nicht mehr und fühlt sich gut an ... muss natürlich gepflegt werden. Die Narbe auf der Brust ist auch ganz weich. Und mit der Kompressionwäsche kommt man irgendwann auch klar. Sie hilft und gibt ein sicheres Gefühl.

    Wie gesagt, die OP war vor nicht mal 5 Wochen und ich frage mich, warum ich das alles nicht schon viel früher gemacht habe.

    Unterstützung habe ich mir auch in diesem Forum gesucht und bis jetzt von Keiner gelesen, die die OP bedauert hätte.

    Alles Gute für Dich und ..... das wird, wirst schon sehen! 👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻❣️❣️❣️

    Seraphina

    Liebe Lenah75 ,

    schön, von Dir zu hören.... alles klar an der Förde? Die ersten Tage sind wie in Watte gepackt, aber es wird jeden Tag besser. Ich wünsche Dir einen guten Heilungsverlauf und Sonnenschein. Herzliche Grüße Seraphina

    Liebe Eule 2018 ,

    ich weiß leider nicht, wieviel ich durch die OP selbst an Gewicht verloren habe. Ins KH mit 94 kg und aus dem KH 89,5. Wenig gegessen, ich hatte einfach keinen Hunger. Meine Zimmernachbarin im KH hatte durch eine gezielte und unterstützte Ernährungsumstellung 65 kg verloren. Wir haben uns viel über Essen und Aktivitäten unterhalten. Ich habe zuhause sofort ihre Tipps umgesetzt und mich bei einer Ernährungsberatung angemeldet. 💪 Ich bin nicht aufzuhalten💪 Aber ich muss auch zugeben, dass ich derzeit 0 Verpflichtungen habe, außer mich um mich selbst zu kümmern. Viel Glück für Deine Gewichtsreduzierung.

    Liebe Florentine ,

    furchtbar, dieses Hickhack mit den Terminen. Ich kann Dir das Nervenflattern gut

    nachempfinden. Aber nun geht's in einer Woche los.... halte durch! 🤜🤛

    Gute Nacht, ich nehme jetzt meine Baldrianpille und hoffe auf ein schnelles Einschlafen 😴😴😴

    Schnuffelmaus

    Danke der Nachfrage, bis auf das Problem der Schlaflosigkeit kann ich nicht klagen. Alles fest verpackt, die Nähte jucken, weil sie heilen. Und zu meinem Bauch habe ich noch ein ungewohntes Verhältnis. Ich war immer etwas propper. Nun ist der Bauch flach. Irgendwie hat das meine ganze Figur verändert. Und ich will sehen, dass ich 10 kg abnehme, dann ist die Welt in Ordnung.

    Was Du erzählst, läßt mich aber aufhorchen. Lass das Anschwellen der angeglichenen Brust besser vom Arzt untersuchen. Lieber einmal mehr als zuwenig. Meine Not-OP basierte auf einem Bluterguss in der neuen Brust. Die schwoll auch immer mehr an und glühte. Man kann nicht vorsichtig genug sein und, meine Meinung, eine solche Erfahrung im Leben, reicht völlig aus. Möge Deine Heilung weiter voranschreiten, paß auf Dich auf! LG Seraphina

    Anna25

    Ich habe mich für die diep flap OP entschieden, weil ich schon 20 Jahre einen Expander unter der Haut hatte. Dieses Teil hatte sich im Laufe der Zeit total verformt (Kapselfribose), nicht zuletzt auch durch meine Gewichtszunahme und sah häßlich aus. Außerdem fing es an zu drücken und war immer kalt. Ich habe nicht lange gezögert, als der Austausch anstand. Jetzt habe ich eine weiche, warme, schöne Brust, die der noch vorhandenen sehr ähnlich ist. Über eine Angleichung der anderen muss ich nachdenken, habe morgen sowieso meinen Kontrolltermin. Ich würde mich wieder so entscheiden, zumal jetzt eine Kapselfribose ausgeschlossen ist.

    Scarlett

    Meine Narbe ist ca. 1 cm über der Schamgrenze und gut 40 cm lang .... nicht erschrecken, ich habe auch 94 kg gewogen, am 31.1. und aktuell 88 kg. Ich nehme die OP zum Anlass, eine Ernährungsumstellung durchzuführen. Ich will meinen Schmeerbauch nicht wieder haben.

    Liebe Wibsvolk

    dann hast Du ja Teil 1 geschafft. Alles Gute für Dich, es wird Dir jeden Tag ein bisschen besser gehen, die Kräfte kommen zurück und man wundert sich später, wie schnell es dann doch geht. :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Seraphina

    Ihr Lieben,

    auch mich hat man dann mal entlassen, am letzten Samstag. Es geht mir gut, fühle mich aber müde, weil ich kaum schlafe und alle zwei Stunden aufstehe (WC). Ich weiß auch nicht, woran das liegt. Vielleicht wird meine Blase durch die Kompressionshose so stark zusammengedrückt, dass da nicht so viel hinein paßt.

    Die anderen Posts habe ich gleich zum Anlass genommen, nach meinem Bauchnabel zu schauen: alles in Ordnung und trocken. Heilt gut. Die anderen Nähte heilen auch, weil es leider sehr juckt.

    In der Klinik habe ich nach kürzester Zeit die Kompressionshose bekommen. Die gefällt mir ganz gut, weil sie wirklich alles zusammenhält. Und ich habe zwei Kompressions-BHs mitbekommen, wobei der eine ein wenig größer ist als der andere. Das lag daran, dass alles angeschwollen war, als ich den ersten bekam. Der zweite sitzt perfekt.

    Die Brust ist super geworden. Ich frage mich, wie ich es 20 Jahre mit dem vermaledeiten Expander ausgehalten habe. Kein Vergleich zur neuen, warmen und nicht ganz kleinen Brust.


    Weiterhin gute Besserung an alle, die sich derzeit im gleichen Heilungsprozess befinden und für die, die die OP in Kürze vor sich haben die besten Wünsche. Wenn alles normal und ohne weitere Komplikationen (wobei ich die Not-OP auch gut überstanden habe) verläuft, lohnt sich der Aufwand.

    Viele Grüße Seraphina

    Lenah75

    Das Stillkissen ist eine feine Sache. Du legst es in Hufeisenform ans Kopfende Deines Bettes, kannst es vielleicht noch mit einem Kopfkissen unterstützen, legst Dich hinein und liegst wie in Abrahams Schoss. Ich benutzte es seit Jahren um eine bequeme Lesestellung im Bett zu haben. Magst Du mir nochmal verraten, wo Du Dich in KI operieren lässt. Alles Gute und liebe Grüße Seraphina

    Ihr Lieben!

    Seit einer Stunde habe ich sie, meine Kompressionsmiederhose. Super , ich fühle mich wohl darin. Liegt an wie eine zweite Haut, hält alles zusammen und gibt trotzdem Bewegungsfreiheit. Der Kompressionsgurt war nicht so toll. Das Teil verschob sich immer, bildete Falten und die Haut fing im Rücken an, zu jucken.

    Hurra, seit heute nur noch 2 Drainagen, es geht aufwärts. Bin immer wieder unterwegs, auch Treppensteigen. Alles vorsichtig, aber es läuft. Freue mich auf zuhause. Und darauf, wieder in meinem Bett zu schlafen.

    Beste Grüße und Wünsche an alle!!!

    Seraphina

    Schnuffelmaus

    Ich war ganz von den Socken, dass Du so schnell wieder zuhause warst. Ich weiß meinen Entlassungstag noch nicht. Es fließt aber immer noch etwas durch meine Drainageschläuche. Habe nur noch 3 und solange die Sekretansammlung nicht unter 30 ml ist, wird hier niemand entlassen. Vielleicht klappt es bei mir auch schon am Fr. also eine Woche nach der OP. Dir geht es gut? ? Wenn ich das richtig verstanden habe, bist Du auch körperlich berufstätig. Wie lange kannst Du Dich denn noch schonen?

    Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

    Mit SanniKa habe ich mich separat ausgetauscht.... falls jemand eine Antwort vermisst. Über meinen Heilungsprozess kann ich nicht klagen und durch die Unannehmlichkeiten muss jede durch.

    Gute Nacht Seraphina

    Ihr Lieben,

    im besonderen Florentine !


    meine OP war am 31.1. und sie ist eigentlich sehr gut verlaufen mit einer OP-Zeit von gut 7 Stunden. Ich bin noch in der Klinik, es geht mir jeden Tag besser und ich habe eine sehr, sehr nette Zimmernachbarin. Soweit alles gut, aber: gestern Nacht um 2.00 Uhr wurde ich notoperiert. Ich hatte in meiner schönen neuen Brust einen riesigen Bluterguss und der musste sofort raus. Mir fehlen ein wenig die Worte, obwohl die OP noch keine 24 Std. her ist, ist sie fast vergessen. Ich habe heute vormittag sogar Haare gewaschen. Das war tierisch anstrengend, aber es geht mir gut. Die Sekretabsonderungen halten sich auch in Grenzen. Mir setzt eher die Einschnürung durch die Kompressionswäsche zu und das Aufdemrückenliegen. Ich kriege kaum ein Auge zu. Und ich bin einfach nicht müde. Dafür tut mir der Hals weh, weil's auf den Fluren aasig zugig war und nun räuspere ich mich wie 'n alter Mann.

    Die Ärzte hier sind erstklassig, das Pflegepersonal ebenfalls. Soweit mein Bericht. Wie's weitergeht, werde ich sehen.

    Gute Nacht und aktuell schicke ich meine Gedanken an Schnuffelmaus , die ja 2 Tage vor mir dran war.

    Da ich ja noch ein wenig neu hier bin: gestern habe ich die Liste noch gefunden, auf der mir die Daumen für den OP-Termin am DO. 31.1. gedrückt werden, jetzt issie weg :rolleyes: - egal.


    Ich danke allen, die mich mit den Daumen:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup: unterstützen und wünsche auch allen anderen, dass alles gut geht, alle Befunde gut aussehen.


    Die besten Wünsche :love::love::love: Seraphina

    Eule 2018

    Hallo und danke für das Willkommen.

    Ja, nachträglich betrachtet habe ich wohl Glück im Unglück gehabt.

    Befund, sofortige OP, zweiter Befund, dass die Brust entfernt werden muss (ich wollte das damals nicht alles in einem „Arbeitsgang“) und nochmals 10 Tage später die Rekonstruktion mittels Expander. Keine Metastasen, kein Befall der Lymphknoten - nichts! Ich hatte keine Chemotherapie dafür bekam ich eine andere „Hölle“, nämlich zwei Jahre eine Hormontherapie unter Studienbedingungen, die mich in die Wechseljahre versetzte. Es war furchtbar. Volles Programm: schwitzen, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen. Ich habe da sehr drunter gelitten.

    Mir hat man seinerzeit 640 g Drüsengewebe entfernt und einen 600 cm3 Expander verbaut. Leider bin ich in der Zwischenzeit nicht schlanker geworden Gr. 46 und Bauch hatte ich schon immer und auch Unterfett, was mich relativ faltenfrei sein läßt. Man muss ja auch mal das Positive sehen 😉. Der Countdown läuft!

    Liebe Florentine , auch dir danke für‘s Willkommen, ich freue mich sehr, dass ich mich hier austauschen kann.

    LG Seraphina

    Simmy

    Vielen Dank für das Willkommen. Die Informationen helfen mir schon mal weiter. Ich werde der Dinge harren, die da kommen. Dir wünsche ich auf alle Fälle, dass der Heilungsverlauf weiterhin gut voranschreitet. Es braucht alles seine Zeit, die muss man sich einfach geben. LG Seraphina

    Liebe Damen, die ihr alle Mitleidende im Geiste seid!


    Ich habe mich heute hier angemeldet, um Unterstützung für mein Diep-flap-Unterfangen zu bekommen.


    Ich bin gerade vor ein paar Tagen 62 Jahre alt geworden und hatte meine mamma Ablatio mit sofortigem Aufbau mittels Expander vor 20,5 Jahren. Jetzt ist der Expander dermaßen verkapselt, dass er raus muss. Nach Gesprächen mit der Klinik, die vor 20 Jahren tätig war und verschiedenen Informationsquellen habe ich mich für die Diep-flap-Methode entschieden. Bei der Entscheidungsfindung hat mir auch sehr geholfen, dass ich dieses Forum gefunden habe.


    Und nun ist es am 31.1.19 soweit. Gottseidank bin ich krebsfrei, muss mir diesbezüglich also keine Gedanken machen, aber vor dem Schlachtfest graut mir dann doch. Ich gehe nach HH, mein Mann arbeitet in Berlin. Zum Glück habe ich eine Freundin in der Nähe des KH, ansonsten bin ich aber ziemlich alleine. Und ich sabbel doch so gerne, wenn‘s um entscheidende Themen geht.


    Mich würde mal die Beweglichkeit nach der OP interessieren. Kann man sich bücken oder auch mal drehen? Und werde ich unter Schlafloskeit leiden, weil ich immer auf der Seite liege und das bestimmt nicht geht? Was ziehe ich im KH an? Ich habe mich auf eine Jogginghose und T-Shirts eingestellt. Da ich seit gefühlten 100 Jahren Wäschebodies trage, mache ich mir da auch so meine Gedanken und hab mit schicken U-Hosen vorgesorgt.


    Muss ich unbedingt an irgendetwas denken, was ich ins KH mitnehmen muss? Ich bin recht unbedarft in dieser Hinsicht.


    Ach, mir ist mulmig ums Herz, wenn ich an den nächsten Donnerstag denke. Dann wird die OP aber überstanden sein. Ich werd‘s erleben.


    Soviel für heute - Dank an alle die dies lesen und mir schreiben.


    Seraphina:)