Beiträge von Gaby61

    Liebe Mecki65

    es tut mir sehr leid, dass bei dir Lebermetastasen gefunden wurden. Das muss man erst mal verarbeiten, dazu schicke ich dir als erstes ein großes Kraftpaket 🎁.

    Aufgrund von sehr hohen Leberwerten hatte ich schon einmal eine Leberbiopsi. Es ist nicht angenehm, auch nicht schön, aber doch gut auszuhalten. Ich hatte große Angst davor, fand es dann aber nicht so schlimm. Man muss nur einiges an Zeit investieren, da man danach einige Stunden liegen muss. Ich ließ die Untersuchung ambulant im Krankenhaus vornehmen. Es ist schon ca. 10 Jahre her, deshalb kann ich mich an die Details leider nicht mehr so genau erinnern.

    Bestimmt gibt es für dich gute Behandlungsmöglichkeiten. Ich drücke dir die Daumen 👊👍✊.

    Alles Gute🍀

    Gaby61

    Liebe KatzenMom 64

    vielen Dank für deine Antwort. Bin morgen beim Orthopäden und werde ihn auf Xgeva ansprechen. Aktuell habe ich eine akute Entzündung im linken Knie und die Schmerzen (in Ruhestellung) fühlen sich zeitweise an, als würde jeden Moment eine Bombe im Knie explodieren. Letzte Woche war ich bei meiner Gynäkologin zur Nachsorge, sie hat gemeint, dass in meinem Fall auch die Knochenhaut geschädigt sein kann, was die sehr starken Schmerzen erklären würde. Am 3.11. habe ich einen Termin zum Knochenszinti und hoffe dadurch auf weitere Abklärung, auch bzgl. Knochenmetastasen, was mir ständig im Kopf rumspukt...Ich will vor einer OP (Knieprothese) möglichst alles abklären und ggf. zu behandeln, um ein möglichst gutes OP-Ergebnis zu erzielen - und dadurch hoffentlich irgendwann wieder schmerzfrei bzw. schmerzarm auf beiden Beinen stehen zu können.

    Liebe Tina, ich lese immer sehr gerne deine Beiträge und bewundere dich total, wie du immer alles meisterst!

    Liebe Grüße und alles Gute

    Elke

    ....Das fing morgens mit erträglichen Schmerzen an, steigerte sich bis zum Abend so dass ich kaum noch gehen konnte und es wurde immer schlimmer und schmerzte auch nachts im Bett, Diclofenac half null......

    2 bis 3 Stunden jede Nacht bis ich endlich vor Erschöpfung einschlafen konnte, pochende Schmerzen egal in welcher Stellung.

    .................

    Durch die systemische Therapie gingen übrigens die Schmerzen peu a peu weg, erst ein bisschen, dann immer mehr, ich verspüre auch nach fast 1 1/2 Jahren .....

    Liebe KatzenMom 64

    Welche "systemische Therapie" hast du bekommen? Ich sehe bei den Beschwerden, die du hattest Parallelen zu meinen jetzigen Beschwerden. Vielleicht wäre das auch ein Behandlungsansatz bei mir.

    Vielen lieben Dank

    Gaby61

    Liebe Donauente

    herzlich willkommen hier im Forum. Als ich 37 Jahre alt war, haben wir auch die Familienplanung in Angriff genommen, deshalb kann ich sehr gut verstehen, wie sehr dir die Diagnose zusetzt. Ich wünsche dir ein gutes OP-Ergebnis und drücke dir die Daumen, dass du keine Chemo brauchst.

    Alles Gute für dich

    Gaby61

    Liebe Aenneken

    mir geht es ähnlich wie dir. Es ging während der Chemotherapie los, seitdem habe ich diese Kraftlosigkeit in den Beinen. Ich führte es lange Zeit auf mein Weichteilrheuma (Diagnose: undifferenzierte Kollagenose) zurück, äglaube aber mittlerweile, dass es Neuropathien sind. Deshalb habe ich kommende Woche einen Termin beim Neurologen um das abzuklären.

    Habe zusätzlich auch noch starke Schmerzen und Gehprobleme wegen 2 "kaputten" Knien. Deshalb benutze ich zu Hause gerne einen Rollator, um mich abzustützen und in der Küche beim Kochen Erleichterung zu haben. Ich finde jegliche Art von Hilfsmitteln im Alltag gut - ist ja nur vorübergehend.

    Bei dir spielen wahrscheinlich auch die Wassereinlagerungen eine Rolle, denn da hat man von Haus aus Schwierigkeiten beim Gehen.

    Wünsche Dir alles Gute

    lb. Grüße Gaby61

    Liebe Annillein

    ich habe/hatte ähnliche Befürchtungen wie du. Die Knieschmerzen gingen bei mir im März los, waren sehr heftig und Schmerzmittel (Dicloph...) haben nur eine kurzzeitige Linderung gebracht. Mein Orthopäde diagnostizierte zunächst aufgrund von Röntgenaufnahmen fortgeschrittene Arthrose und Hyalo....-Spritzen haben eine kurzzeitige Linderung gebracht. Im Juli war ich dann beim MRT, erst mit dem rechten, dann mit dem linken Knie. Man erkannte beidseitig Arthrose höchsten Gradens mit 100 % Knorpelverlust, massive Meniskusschäden und einen Kreuzbandriss. Seitdem weiß ich, dass zwei künstliche Kniegelenke unumgänglich sind. Da der Gelenkverschleiß aber in sehr kurzer Zeit erfolgte, hat bei mir vermutlich die Chemo- und Antikörpertherapie diesen Prozess (Verschleiß) extrem beschleunigt😖. Seit Juli versuche ich mit verschiedenen naturheilkundlichen Methoden z.B. Akupunktur meine Schmerzen zu lindern, was aber leider bis jetzt alles nichts gebracht hat. Im Gegenteil, meine Schmerzen haben sich mit der Zeit weiter verstärkt, strahlen in Ober- und Unterschenkel (bis zum Knöchel) aus und seit 10 Tagen nehme ich zusätzlich noch ein Opiat ein, denn sonst würde ich die Schmerzen nicht mehr aushalten. Da mich jetzt - seit der Einnahme des Opiats - der Gedanke an Knochenmetastasen nicht mehr loslässt, habe ich mir gestern bei meiner Gynäkologin eine Überweisung zum Knochenszinti geben lassen. Termin: 3.11. bis dahin muss ich mich noch gedulden und die Schmerzen ertragen....

    Liebe Annillein ich verstehe dich so gut und kann so gut nachempfinden wie es dir geht. Dass du zum Orthopäden gehst ist schon der 1. richtige Schritt. Leider dauert alles immer ziemlich lange, bis es abgeklärt ist. Vielleicht lässt du dir auch gleich ein Knochenszinti verordnen, dann kannst du parallel zur orthopädischen Diagnose auch nach Knochenmetastasen schauen und diese hoffentlich ausschließen.

    Ich wünsche dir alles Gute

    lb. Grüße Gaby61

    Liebe Pschureika vielen Dank für deine Mitteilung. Es nimmt mich ganz schön mit dies zu lesen😭. Ich drücke Pauli84 ❤meine Daumen, schließe sie ins Gebet ein und wünsche ihr, dass sie keine Schmerzen hat und immer jemand für sie❤da ist.

    Ich drücke meine Daumen ganz fest für alle, die sie benötigen und wünsche allen eine gute neue Woche.

    Gaby61

    Liebe Mariechen54

    kannst du bitte liebe Grüße und alles Gute BiggiL ausrichten? Sie war ja ganz viel im Forum und ich habe ihre Beiträge incl. der Witze immer sehr gern gelesen. Ich kann natürlich verstehen, dass sie sich zurückzieht. Heuer ist schon heftig, geht mir auch nahe die vielen lieben Foris, die uns in der letzten Zeit verlassen haben....

    Danke und liebe Grüße

    Gaby61

    Liebe Anika

    vielen Dank für deine Antwort. Es freut mich unheimlich, dass bei dir alles in Ordnung ist und du den (Krebs-)Alltag gut schaffst. Nachträglich noch alles Gute deiner jüngeren Tochter zum Geburtstag 🎂!

    Ich wünsche dir und deiner Familie weiterhin alles Gute

    Gaby61