Beiträge von JasminHH

    Hallo zusammen, ich bin in diesem Forum wegen meiner Mutter. Sie hat seit Dezember 2016 metastisierten Brustkrebs. Seit über zwei Jahren bekommt sie Kadcyla. Das letzte ct von Freitag zeigt weiterhin keine Metastasen. Sie hatte welche in der Lunge und Leber. Dass ist das vierte ct infolge ohne Mets.

    Vielleicht macht das dem einen oder anderen Hoffnung.


    Viele Grüße

    Hallo zusammen,


    ich heiße Jasmin und bin seit einiger Zeit in diesem Forum wegen meiner Mutter. Sie hat seit über vier Jahren metastisierten Brustkrebs. In ein paar Tagen wissen wir, ob die Therapie noch wirkt. Ich versuche sie dahingehend zu unterstützen, dass ich mich nach Therapie umschaue.

    Hierbei bin ich auf diesen Thread gestoßen. Wir kommen aus Hamburg und mich würde daher diese Studie mit der Strahlentherapie, die Artea verlinkt hat, interessieren. Ankypanky du hättest hierfür nach Hamburg kommen müssen? Weißt du wohin genau?


    Viele Grüße

    Jasmin

    Hallo kathi91 ,


    es tut mir, dass es deiner Mutter zur Zeit nicht so gut geht.

    Hoffentlich bekommt ihr die anderen Baustellen in den Griff!


    Es freut mich aber zu hören, dass das Medikament wirkt! Möge es weiterhin so sein.


    Ich habe gelesen, dass die Nebenwirkungen, ähnlich bei Kadcyla, nach mehrmaliger Gabe weniger werden sollen. Ich hoffe, dass ist bei deiner Mutter auch der Fall.

    Viele Grüße

    Liebe Mecki65 ,


    es tut mir leid zu hören, dass dich die Nebenwirkungen so umhauen! Was machen denn deine Leberwerte? Die werden bestimmt jedes Mal überprüft und ich meine nicht die Metastasen. Kadcyla ist ja auch toxisch für die Leber. Meine Mutter bekommt, wie du weißt, dass Medikament auch seit über zwei Jahren Palliativ. Sie hat mit ihrem Arzt jetzt besprochen, es nur noch alle vier Wochen zu erhalten, da ihr die Nebenwirkungen zu anstrengend sind. Hat man bei dir schon einmal überlegt, den Zeitraum zu verlängern oder die Dosis zu reduzieren?


    Viele Grüße

    Jasmin

    Hallo zusammen,


    für alle die Kadcyla wegen Metastasen erhalten. Von der Ema wurde neben Enhertu jetzt auch Tucatinib zugelassen. Damit sind zwei weitere Potente Mittel auf dem Mark.


    Meldet Euch gerne bei mir, wenn ihr nähere Infos wollt. Ich habe mit dem deutschen Krebsinformationsdienst geschrieben.


    Alles Liebe

    Jasmin

    Hallo zusammen, wie vielleicht einige von Euch wissen, schreibe ich hier für meine Mutter. Sie hat metastisierten Brusrebs seit Dezember 2016. Sie bekommt seit Feb. 2018 Kadcyla und seit einem Jahr sind die Metastasen in der Leber und Lunge weg. Heute hat sie das Ergebnis vom CT bekommen und es ist alles weiterhin stabil. Wir sind sehr ehrleichtert. Viele Grüße und alles Gute für Euch!

    Enhertu als 3. Linientherapie für metastisierten Her2+ Brustkrebs.

    Hallo zusammen, meine Mutter bekommt Kadcyla palliativ seit kanpp zwei Jahren. Ich bin daher immer auf der Suche nach neuen Medikamenten. In den USA ist mittlerweile Enhertu und Tuctinib als Drittlinientherapie bei metastisierten Brustkrebs zugelassen worden.


    Der KID hat uns folgende Internetseite empfohlen: https://www.g-ba.de/themen/arzneimittel/arzneimittel-richtlinie-anlagen/


    Vielleicht ist es ja für die eine oder andere Interessant.


    Viele Grüße

    Jasmin

    Hallo Biggs711 ,


    meine Mutter bekommt Kadcyla seit kanpp zwei Jahren und muss alle drei Monate zum Herzecho. Bisher ist alles in Ordnung. Sie nimmt aber auch Betablocker wegen ihres Blutdrucks. Soweit ich weiß, kann man auch eine Pause machen, bis das Herz sich wieder erholt hat. Es ist das Herceptin, dass das Herz "angreifen" kann. Drücke dir die Daumen, dass das Herz weiter mitmacht.


    Viele Grüße

    Jasmin

    Hallo Biggs711 ,


    wie du, bekommt meine Mutter auch Kadclya für ihre Metastasen (lunge und leber). Sie hatte vorher Herceptin und Perjeta . Diese Kombi hat 2 Jahre gewirkt. Kadcyla bekommt sie jetzt seit zwei Jahren. Darf ich fragen, welches Medikament du vorher hattest und wie lange?

    Wir kommen übrigens auch aus Hamburg!

    Liebe Grüße und alles Gut

    Hallo zuckerhut , meine Mutter ist 68 Jahre als. Die Nebenwirkungen waren von Anfang an da. Sie sind vor allem in der ersten Woche stärker und lassen dann nach. Sie müsste sich aber auch mehr bewegen und das tut sie nicht. In den amerikanischen Foren wird Bewegung immer Empfohlen. Zudem hat sie Probleme mit der Bandscheibe. Also, ich habe von vielen Frauen gelesen, die unter diesem Medikament Vollzeit arbeiten und es geht ihnen sehr gut :) Meine Mutter hatte auch einen Progress unter TDM 1 und zwar waren es drei Lymphknoten. Sie wurde daraufhin bestrahlt und das Medikament wurde weitergegeben. Ihr erster Arzt wollte gleich wechseln aber wir haben um eine Zweitmeinung gebeten und die Klinik in Hamburg hat die Bestrahlung vorgeschlagen. Sie ist seitdem auch dort, da sie sich dort kompetenter aufgehoben fühlt. Dort wurde auch an der Tucatinib Studie teilgenommen und Prof. Dr. M....r ist von dem Medikament sehr überzeugt.

    Viele GRüße

    Hallo zuckerhut , hallo Mecki65 ,

    wie weiter oben geschrieben, bin ich hier wegen meiner Mutter, die seit 2016 metastisierten Brustkrebs hat. Sie ist auch wie du Mecki65 68 Jahre alt und hat ebenso Schmerzen in den Knocken und Füßen sowie Händen, auch ist sie schnell müde aber sie kann sich ausruehen.

    Liebe Zuckerhut, dass mit Tucatinib habe ich auch schon beim "deutschen krebsdienst " erfragt. Es hat gute Ergebniss in den Studien gehabt. Zudem wird noch ein zweites Medikament für Her2+++ Brustkrebs Anfang nächsten Jahres zugelassen. Es trägt den Namen "Enhertu" es ist eine Art "Super Kadcyla". Soweit ich in den amerkikanischen Foren gelesen habe, ist Enhertu etwas stärler in den Nebenwirkungen aber sehr erfolgreich, wenn Kadcyla versagt. Tucatinib ist vor allem bei Hirnmetastasen gut, da es die Gerhinblutschranke durchbricht.

    Ich drücke Euch beiden die Daumen.


    Viele GRüße

    Jasmin

    Hallo zusammen, ich wollte mich mal wieder melden und Mut machen. Ich schreibe für meine Mutter, die seit Dez 2016 an metastisierten Brustrebs erkrankt ist. Vor vier Jahren hätten wir nicht gedacht, dass wir das heute schreiben können. Nachdem Perjeta und Herceptin nicht mehr wirkte, bekommt sie seit Anfang 2019 nun Kadcyla. Ihr wurden zwischendurch Lymphknoten betrahlt aber seitdem sie dieses Medikament bekommt, sind die Metastasen in der Lunge und Leber weg. Das CT von heute ist auch unverändert. Wir freuen uns sehr. Sie ist Rentnerin und hat Zeit zur Ruhe aber im Großen und Ganzen kommt sie mit den NW zurecht. Viele Grüße und alles Gute!

    Hallo zusammen, ich wollte euch kurz von meiner Mutter berichten. Wie ich hier im Strang erzählt habe, hat meine Mutter seit Dezember 2016 metastisierten Brustkrebs. Die Ärzte hatten ihr damals nicht lange zu leben gegeben, da der Krebs bereits aus der Brust rausgebrochen war und in die Lunge sowie Leber gestreut hatte. Sie bekam dann Chemo plus Herceptin und Perjeta. Diese Kombi bekam sie bis Januar 2019. Bis dato waren die meisten Metastasen weg. Aber auf einmal kamen zwei neue Metastasen in der Lunge sowie Metastasen in drei Lymphknoten. Sie wechselte auf Kadcyla, was sie im Großen und Ganzen gut verträgt. Die Metastasen waren nach dem ersten Ct weg aber die Lymphknoten waren weitergewachsen. Sie bekam eine Bestrahlung der Lmyphknoten und das aktuelle Ct zeigt, dass alle Metastasen weg sind . Wir wissen, dass ist eine Momentaufnahme aber vor fast vier Jahren sah alles so schrecklich aus und jetzt kann sie wieder auf ihr Enkelkind aufpassen und hat Freude am Leben.

    Ich wünsche euch alles Gut!

    Jasmin

    Hallo nandina , ich schreibe für meine Mutter, die seit ca vier Jahren metastisierten und hat. Zuerst bekam sie Herceptin und Perjeta und seit einer kleinen Progression vor ca 1,6 bekommt sie Perjeta. Meine Mutter ist 68 und in Rente. Ich denke, dass muss man immer unter diesem Aspekt sehen. Sie bekommt die Infusion ca 90 min mit viel Flüssigkeit. Ihr geht es die erste Woche etwas schlecht und sie muss auf Verstopfung achte aber dann sind die zwei weiteren Wochen gut. Allerdings ist sie in Rente und kann jeden Tag ein schönes Schläfchen am Mittag machen und das braucht sie auch.

    Viele Grüße und viel Erfolg

    Jasmk

    Hallo zusammen, hat hier jemand Erfahrung mit Bestrahlung? Meiner Mutter wurden bis vor zwei Monaten Lymphknoten bestrahlt. Ein Lymphknoten lag nah der Lunge. Der Arzt meinte schon, dass die Lunge etwas abbekommen wird. Nach der Bestrahlung fühlte sich der Bereich der Lunge "wund" an und sie hatte Schmerzen beim Atmen. Das hat sich zum Glück gelegt. Jetzt ist sie aber immer noch schnell außer Atem bei körperlicher Anstrengung. Kennt das jemand? Liebe Grüße