Beiträge von Kati66

    Hallo ihr Lieben, ich hatte gestern das 19. x Nab-Paxlitaxel und große Blutkontrolle. Alle Werte bis auf den bei mir berühmten HB, Erys und LDH im Normbereich. Leber- und Nierenwerte top und der Tumormarker (zwar auf hohem Niveau 239) noch mal minimal gefallen. Also zumindest momentan alles stabil. Ich bin so froh. Da muss ich mir im Urlaub keine Gedanken über einen Therapiewechsel machen. Sonntag geht es noch mal auf Fischland-Darß. Das tut meinem Immunsystem immer so gut.

    Liebe Grüße Kati

    Liebe SarahVillipa , ich bekomme seit vorigen August erst Caelyx (6x) und jetzt Nab-Paxli (bisher 17x) über die Armvene. Bisher völlig ohne Probleme. Manchmal wenn die Schwester den Zugang blöd gelegt hat zieht es danach im Arm. Dann nehme ich eine Kapsel Curcuma und alles ist wieder gut. Liebe Grüße Kati

    Liebe pegesa , ich glaube auch das kommt vom Tam. Ist schließlich ein Eingriff in den Hormonhaushalt und da kann das gut vorkommen. Hatte ich auch mal. Mach dir keine Sorgen und morgen bekommst du bestimmt Entwarnung bei der Ärztin.

    Liebe Grüße Kati

    Ja liebe Helena55 , ich hatte 2 Jahre Xeloda und es war in den letzten 7 Jahren neben Tamoxifen meine beste Therapie. Ich hatte bis auf ein paar Risse an den Füßen die ich heute auch anders behandeln würde und eine blöde Migräne die aber wahrscheinlich ein extremer Spannungkopfschmerz war den ich mit regelmäßig Magnesium vielleicht hätte verhindern können (hinterher ist man immer schlauer) keine Nebenwirkungen. Ich musste nach der ersten Beobachtungsphase nur aller 2-3 Monate zum Arzt als alles stabil war. Waren das schöne Zeiten . Momentan habe ich wöchentlich Nab-Paxlitaxel (bisher 16 Mal) und selbst jetzt geht es mir gut und ich war im Mai auf Rhodos schnorcheln und Ende der Woche geht es auf den Darß. Also habe nur Mut und eine positive Einstellung. Wenn du nähere Fragen hast, frage gern. Liebe Grüße Kati

    bekommst Du immer noch Xgeva ?

    Ja seit 7 Jahren bis auf ein halbes Jahr Pause zum ausheilen der Kiefernekrose. Ich vertrage es super und es nimmt mir die Knochenschmerzen. Das habe ich in dem halben Jahr Pause gemerkt. Da hatte ich gegen Ende nämlich wieder Schmerzen. Ich bekomme immer ein Rezept für drei Mal und meine Schwester (Arzthelferin) spritzt es mir so alle 5 Wochen wie es gerade passt.

    Liebe Grüße Kati

    Das nicht bestrahlt werden kann verstehe ich nicht ganz. Bei mir ist seit 2012 jeder Wirbel, beide Becken und und und befallen mit Wirbeleinbruch und Frakturgefahr. Es konnte natürlich nicht alles bestrahlt werden, aber die frakturgefährdeten Stellen- bei mir 9 Wirbel und eine Beckenseite. Allerdings hat Xewa die restlichen Schmerzen nach einiger Zeit auch komplett weggenommen.

    Liebe Grüße Kati

    Liebe lara777 , ich kann den Bericht von Esma432 bestätigen. Könnte fast von mir sein. Nur bei mir ist die Diagnose fast 7 Jahre her. Knochenmäßig geht es mir noch immer gut. Mir macht nur inzwischen das Knochenmark und die Blutbildung zu schaffen. Und ich habe inzwischen schon fast alles an Therapien für mich durch. Aber rein vom Befinden bin ich momentan auch gut beieinander. War im Mai trotz Chemo in Rhodos schnorcheln und will nächste Woche nach der 17. Nab- Paxli an die Ostsee in den Urlaub- ich liebe Strandwanderungen. Kurzurlaub zwischen den Therapien machen wir wann immer es geht. Ich lebe !!!!!! Was mein Energieniveau trotz mieser Blutwerte in letzter Zeit gehoben hat war ein Tipp von Mimosa - Bio..ran .

    Liebe Grüße Kati

    darf ich auch was fragen, sind deine Methastasen die du leider hast auch G1? Und welcher Ki haben dir jetzt? Liebe Grüße🤗

    Es wurde nur der Hormonstatus und Her2 bestimmt. Zu mehr hätte das Material aus dem Knochen nicht gereicht obwohl mehrere Proben genommen wurden 🤷‍♀️. Material aus den Knochen wäre wohl sehr kalkhaltig und da bliebe nach der Entkalkung kaum etwas übrig. Da die Metas aber zumindest in den ersten 6 Jahren recht lange auf eine Therapie angesprochen haben, ging man bis dahin nicht von einer extrem aggressiven Form aus. Allerdings tötet jede Therapie bestimmte Zellen und übrig bleiben die widerstandsfähigsten. So wird der Krebs immer aggressiver. Momentan will niemand Proben aus den Knochen nehmen, da ich jede Menge Metas überall habe. Im großen und ganzen verkalkt und welches Stück da gerade aktiv ist könne man sehr schlecht bestimmen.

    Liebe Grüße Kati

    Liebe franzi16 , schau mal in mein Profil, ich will dir nicht Angst machen aber ich hatte auch G1, 8mm, kein Lymphknotenbefall, kein Einbruch in Blut- und Lymphgefäße, hormonpositiv, nach 10 Jahren Metastasierung. Wenn du bei mir durchscrollst Ich habe geschrieben was ich heute anders machen würde. Ich wünsche dir für deine Entscheidung alles, alles Gute. Liebe Grüße Kati

    Ja ich habe eine Einzelfallentscheidung für eine Echthaarperücke in Höhe von 1200 Euro beantragt. Habe von der Onkologin und der Dermatologin eine Bestätigung bekommen das Kunsthaar bzw die Machart bei mir Juckreiz auslöst. Darauf habe ich nach 4 Wochen eine Bewilligung über 350 Euro bekommen. Widerspruch - Angebot über 500 Euro und ich solle den Widerspruch zurücknehmen. Habe ich nicht und auf Paragraph 13 Absatz 3 SGB V hingewiesen wonach innerhalb von 3 Wochen entschieden werden muss. Daraufhin habe ich einen Bescheid über die kompletten 1200 Euro bekommen.

    Ich würde heute den Ki testen lassen- gab es damals nicht, Antihormontheraphie 10 Jahre nehmen, Vitamin D und K2 für einen ordentlichen Vitamin D Spiegel um die 50-60, Beckenkammstanze ob Schläferzellen vorhanden sind und vorbeugend halbjährlich XEWA oder ähnliches zu Stärkung der Knochen. Das meiste davon ist in meinem Brustzentrum heute Standard.

    Liebe Grüße Kati

    Liebe Bebu , ich will dich nicht verunsichern und ich bin sicher ein Einzelfall aber mein Tumor war von zwei Pathologen übereinstimmend eingestuft als G1, hormonpositiv 90%, 6-8mm groß, Her-neg, , kein Lymphknotenbefall, kein Blutgefäß- oder Lymphgefäßeinbruch. Gentest negativ. Ich bekam die gleiche Aussage wie du - Rückfallrisiko 3%- dieser Krebs metastasiert nicht .

    10 Jahre später Knochen komplett durchmetastasiert.

    Ich habe in meiner Überfüsorglichkeit beidseitige Mastektomie machen lassen damit ich für alle Zeit Ruhe habe (Minibrust) und dann Antihormontheraphie. Aus heutiger Sicht würde ich einiges anders machen. Aber damals war man noch nicht so weit.

    Sei lieb gegrüßt von Kati