Beiträge von Heike967

    Guten Morgen zusammen :*

    Ich möchte jetzt auch mal fragen, da meine AHB demnächst ansteht. Kennt jemand die Klinik in Masserberg und die in Tabarz? Das wären 2 Optionen für mich.

    Euch allen einen schönen Tag :hug:

    Guten Morgen, DieOlle . Du hast es gerade schon geschrieben. Ich hatte auch eine Stelle, wo ich das Pflaster nicht vertragen habe. Ich habe meinen Mann das nach dem Duschen mit Edding nachmalen lassen. Bis eine Schwester irgendwann sagte, die Stelle wäre garnicht wichtig :rolleyes:. Aber das funktioniert super. Die brauchen auch nur ganz schwach zu sein. Alles Gute für dich und liebe Grüße :hug:

    Liebe Tempi , ich habe seit März 2017 eine Schulter-TEP (Prothese). Im Vorfeld der OP wurde eine Knochendichtemessung gemacht. Die war absolut in Ordnung. Ich habe mich mit dem Doc auch unterhalten. Ich habe mir schon viele Knochen (fast alle Zehen wenigstens einmal) :hot: gebrochen. Ich bin ein totaler Tolpatsch. Die alten Brüche sind radiologisch nachweisbar. Jedoch unterscheidet sich das vom derzeitigen Befund erheblich. So seine Aussage. Naja, ich kann jetzt eh irgendwie nichts machen. Muss halt schauen, was dann in 6 Monaten wieder raus kommt. Das mulmige Gefühl bleibt aber schon. Dabei bin ich echt nicht der Panikmensch. Die BK Diagnose habe ich ziemlich gut aufgenommen.

    Ich habe mich diesbezüglich öfter schon gefragt, was mit mir nicht stimmt. Wie hat mein Schatz letztens gesagt... "Ich habe schon Menschen gesehen, die haben heftiger reagiert als man ihnen sagte, sie hätten eine Grippe." Was soll ich auch machen? Muss ich halt jetzt eben durch.

    Liebe Teafriend , liebe Angel12 ,

    das mit den Rippen ist merkwürdig, richtig. Das der alte Befund weg ist, könnte eventuell an der gefolgten Chemo liegen. Er hält es immer noch für ein Trauma. Aber die andere Seite war beim röntgen definitiv sichtbar lädiert. Davon ist auf dem Szinthi aber nichts mehr zu sehen. Ich habe mich aber aktuell nicht gestoßen oder ähnliches. Das soll in einem halben Jahr wieder kontroliert werden.


    Was den Onko angeht, naja, muss ja nur noch alle 3 Wochen hin. Die Nebenwirkungen behandelt meine Gyn. Soll er machen.... Ist nur eben sehr traurig, bei so einer Erkrankung eben auch für alle anderen Patienten dort.

    Hallo ihr Lieben

    Ich hatte ja am Freitag das Knochenszinthi und wollte davon berichten.

    Im Januar diesen Jahres hatte ich das erste im Rahmen des Stagings nach meiner Diagnose. Der Doc sagte mir, dass, außer meiner gebrochenen Rippe alles i.O. sei. :/ Öhm...gebrochene Rippe? Sollte ich das nicht wissen? Ich erklärte ihm, dass ich nichts davon wüsste und es mir auch nicht erklären könne. Manchmal passiere so etwas auch mal durch starken Druck oder ne komische Bewegung. Na gut, Haken dran.

    Am Freitag dann nach der erneuten Untersuchung im Wartezimmer. Er: "Wie soll ich anfangen?" Der Befund vom Januar an der 9. Rippe rechts ist weg. Aber an der 6. Rippe rechts gibt es jetzt 2 Befunde, die aussehen, als wäre die Rippe an zwei Stellen gebrochen. Ich sagte dann nur, dass er mich nicht so anschauen soll, dass mein Mann mich nicht verprügelt und ich wieder keine Ahnung habe, wovon er da redet. Andererseits war ich vor 3 Monaten gestürzt und hatte mir die linke Seite erheblich angeschlagen. Dort war nichts zu sehen. Tja, was ist das nun? Keine schlechte Nachricht aber auch kein definitiver Ausschluss. Ich solle in einem halben Jahr wieder kommen zur Kontrolle. Nebenbei hat sich nun auch noch ein Nierenstau gezeigt, der in der nächsten Zeit noch näher begutachtet werden muss. Er brachte einen Stent oder eine Harnleiterschiene zur Sprache. :rolleyes: Ich habe ja auch so keine Sorgen.


    Die 2. Problematik liegt bei meinem Onkologen. Den habe ich einmal bei dem Vorgespräch gesehen, dann nie wieder. Selbst beim Abbruch nach der 8. Pacli lief alles nur über die Schwestern. Letzte Woche Dienstag war ich wieder zu meiner Antikörpergabe. Die Schwester sagte mir gleich zu Beginn, dass der Doc mit mir reden wolle. Ich dachte nur, ups.... Als er mich dann aufrief, lief er kopfschüttelnd vor mir her. Da wurde mir dann doch ziemlich mulmig. Tja, 3 Wochen vorher habe ich zu meinem Herceptin das erste Mal Perjeta dazu bekommen, wie es ursprüglich in meinem Behandlungsplan stand. Er sagte mir dann, dass dies fälschlicherweise geschah. Ich wäre dafür nicht krank genug. Wenn die Krankenkasse dies jetzt spitz kriegen würde, müsse er die 3000,- € aus seiner eigenen Tasche bezahlen. Das war also wichtiger als meine ganzen Probleme vorher wegen der Chemo? Er wollte sich nur rechtfertigen, weil ich das Zeug nun nicht mehr bekomme. Es ist schon unglaublich frustrierend, vor allem, weil ich nun doch schon oft hier gelesen habe, an welche Art Arzt man so geraten kann.


    Ich wünsche euch allen alles Liebe und Gute, wenig Nebenwirkungen und empathische Ärzte

    Hallo ihr lieben alle. Vielen Dank für eure Daumen. Ich bin immer wieder sehr gerührt zu erfahren, wie sehr man hier diese mentale Hilfe bekommt. Auch bei vielen anderen, die nicht konkret schreiben, bin ich mir sicher, dass sie in Gedanken bei denen sind, die gerade diese Daumen in Gedanken brauchen. Über das Ergebnis schreibe ich die Tage in einem anderen Thread. Wir wohl eher in die Frustabladestation passen.

    Also erstmal vielen lieben Dank :*:hug:<3

    Guten Morgen 😘

    Eigentlich krieg ich bis hier hin alles ganz gut hin. Sitze gerade hier, trinke Kaffee und habe meinen Cocktail intus, denn ich muss um 11 Uhr zur Szinti. Verdacht auf Knochenmetas 8|

    Nun frag ich doch mal nach ein paar Daumen.

    Natürlich drücke ich für alle, wie sonst täglich im Stillen, meine Daumen. Möge alles gut sein, werden oder bleiben.

    Liebe Grüße :hug:

    Unsere beiden Stragramie's mussten wir vor fast 10 Jahren einschläfern lassen. Charlie war da aber schon 17 und Pünktchen 16 Jahre alt. Die eine Katze (Freigänger) meiner Schwiegermutter ist 24! geworden. Ich finde die Miezen werden mittlerweile richtig alt :). Zum einen finde ich es ja toll. Die andere Seite ist natürlich, dass der Verlust nach so vielen Jahren irgendwie noch viel schlimmer war. Unsere "Kleinen" sind jetzt auch 8.

    Hallo zusammen,

    Mein BMI lag bei 23. Während der Chemo habe ich mehr als 25 kg zugenommen. Das aber ohne große Fressattacken. Gut, durch meine schweren Neuropathien hat sich mein Bewegungskontingent doch erheblich eingeschränkt. Aber auch ich muss sagen, dass es in unserer Chemorunde keine übergewichtigen Frauen gibt. 95% in unserer Runde haben während der Chemo erheblich zugenommen. Und ja, kasteien sollte man sich nicht. Letztendlich sollte jeder leben, wie er es für richtig hält und es einem Lebensqualität gibt. Es kommt viel zu oft der erhobene Zeigefinger. Ich passe auch nicht in die Risikogruppe für BK. Trotzdem hat es mich erwischt.

    Ich denke in letzter Zeit oft über ein Schema nach. Das trifft nämlich in meinem Umkreis erheblich öfter zu. Jeder Mensch trägt Krebszellen in sich. Kommt erheblicher Stress auf, Trennung, Trauer oder ähnliches, haben die Zellen Raum, sich auszubreiten. Wie schon so oft gesagt wurde. Warum bekommt nicht jeder der raucht Lungenkrebs, oder Alkoholiker nicht alle Leberzirrhose? Oder umgekehrt, die das nicht tun, bekommen diese Krebsart? Mir ist aufgefallen, dass es ziemlich viele Risikofaktoren gibt, die Krebs auslösen. Irgendetwas wird schon zutreffen. Im Grunde genommen weiß noch niemand 100%tig, wo der Auslöser bei jedem einzelnen liegt.

    Fazit für mich, ich lebe so, wie es sich für mich richtig anfühlt. Die Wissenschaft hat schon viele Sachen für gut geheißen, die Jahre später wieder verpönt wurden.

    Ich las gestern einen Artikel, dass viele Pharmaziefirmen nicht weiter nach neuen Antibiotika forschen. Der Konsens, warum das so ist, macht mir erheblich größere Sorgen, als das Essen, das ich zu mir nehme.


    Das ist nur mal meine eigene spontane Meinung dazu, weil ich so oft über die Lebensumstellung NACH der Diagnose lese.


    Euch allen einen wunderschönen Tag 🤗

    Hallo Angel12 , ich kenne das mit den Schmerzen. Ich hatte das beim ausfallen der Haare ganz schlimm und jetzt, wo sie wieder wachsen, scheint es von vorn loszugehen. Ich habe aber erst ein wenig Unkraut auf dem Kopf. Duschen ist ganz schlimm und schlafen ist auch wieder unangenehm. Helfen tut mir gerade nichts. Die Ärzte zucken alle mit den Schultern. Ganz schlimm ist es auch, wenn ich Gänsehaut bekomme. Auf der Kopfhaut schmerzt das so sehr, dass ich schreien könnte.

    Dir alles Gute

    Und liebe Grüße an alle