Beiträge von Heike967

    Liebe Sonnenglanz deine Geschichte habe ich schon die ganze Zeit verfolgt, wodurch ich das mit den Neuropathien kenne. Hattest du eigentlich gekühlt? Das habe ich gerade nicht mehr auf dem Schirm. Das pelzige Gefühl (da habe ich immer gedacht, was meint sie nur damit 😏, jetzt weiß ich es) fand ich am Anfang zwar unangenehm und gewöhnungsbedürftig aber damit hätte ich noch leben können. Die Schmerzen in den Fersen und den großen Zehen sind aber fast unerträglich. Mittlerweile geht es einigermaßen, wegen der Medis. Nur wollte ich nicht auch noch Tabletten zu dem ganzen Gift schlucken. Das mit dem Gesicht ist auch sehr unangenehm. Ich sabbere mittlerweile wie ein Schlaganfallpatient. Außerdem musste ich mich erst daran gewöhnen, nur mit der einen Seite zu essen, da ich auf der anderen Seite kein Temperaturempfinden habe und ich mir schon einige Male Brandblasen zugezogen habe. Und auch das Schreiben habe ich jetzt auf links gelegt, weil die rechte Hand, bis auf den Daumen, nicht mehr existent ist. Ich werde mal schauen, wann es da Verbesserungen gibt. Ich hoffe schnell, denn das schränkt sehr ein.

    Tempi und Heideblüte ,auch euch lieben Dank für eure Worte. Ich freue mich jetzt doch im Nachhinein sehr, dass ich mich entschlossen habe, hier zu schreiben. Es tut unglaublich gut, diese Unterstützung hier zu bekommen. :hug::hug::hug:

    Im Moment ist der Termin bei meiner Gyn erstmal sehr wichtig. Den hat sie mir nun vorgezogen und so kann ich schon diesen Donnerstag zu ihr. Ich schau mal, was sie spricht.

    Euch allen noch einen schönen Abend :hug:

    Hallo liebe Gonzi ,ich habe mit den EC's begonnen. Ab der 2. Pacli begannen meine Haare bereits kräftig zu sprießen. Ich dächte gehört zu haben, dass die Haare unter der Pacli nur ein wenig dünner werden aber nicht ausfallen.

    Liebe Grüße und alles Gute für deine Therapie

    Liebe ratlos ich drück dir die Daumen, dass du dort unterkommst.

    Tut mir leid :hug:. Bei mir lagen auch nur wenige Wochen zwischen OP und Chemo. Allerdings war bei mir selbst die Portwunde schon komplett verheilt. Das ist eben der Unterschied. Da fragt man sich wirklich manchmal.

    Alles Gute für dich :hug:

    Liebe Busenwunder ,vielen lieben Dank für deine Worte. Meine Dosis wurde nach der 5. Pacli auf 70% reduziert. Ja, Kommunikation war nicht so doll. Das meiste lief über die Schwestern. Die Antikörper nehme ich ja vorerst weiter. Es sei denn, da stellt sich auch noch was ein, was ich allerdings nicht glaube. Daher bin ich erstmal weiter dort. Am 22.08. bekomme ich die nächste und am Vormittag habe ich Nachsorge bei meiner Gyn. Mal schauen was sie dazu sagt 🙈.

    Auch euch lissie   pegesa und Erna66 lieben Dank für eure lieben Worte. Das tat jetzt alles richtig gut. Ich bin froh, dass ich das jetzt loswerden konnte.

    Ja, jeder Mensch ist halt anders gestrickt und das ist auch gut so. Ich leide hier mit jedem mit und ich freue mich hier mit jedem mit. Darum möchte ich das Forum auch nicht mehr missen. Irgendwann liegen einem die ganzen Schicksale so sehr am Herzen und ich hoffe natürlich auch, dass es für jede und jeden hier ein glückliches Ende nimmt. Auch die Trauer gehört eben hier dazu. Es geht einem extrem nahe, obwohl ich nicht einen Menschen davon persönlich kenne. Aber der Umgang hier und die Tatsache, dass wir letztendlich alle in einem Boot sitzen, egal wie der Typ heißt, macht es eben aus.

    Ich drück jetzt mal ganz lieb zurück :hug:

    Hallo ihr Lieben alle.

    Nach einem "durchgrübelten" Wochenende mit vielen Höhen und Tiefen, habe ich nun doch entschieden, meinen Frust hier abzuladen.

    Ich weiß, dass ich hier auf offene Ohren stoße. Es wird nicht jeder verstehen, warum ich mich in diese Sache so rein steigere, das muss ja aber auch nicht sein.

    Ich habe vorhin erstmal mein Profil bearbeitet und meine Tumorbiologie eingestellt.

    Letzten Donnerstag hatte ich Pacli Nummer 8 und habe dort abgebrochen. Ich werde adjuvant therapiert. Und genau hier liegt eigentlich für mich das größte Problem.

    Als ich meinen Tumor entdeckt habe, war ich keineswegs geschockt. Anfangs habe ich ohnehin beobachtet. Habe gegoogelt. Lässt er sich verschieben? Symptome für Brustkrebs? Das erste konnte ich bejahen, dass zweite verneinen. Also alles gut. Die Stelle war auch untypisch (am unteren Rand beim Brustansatz bei 7 Uhr). 4 Wochen später hatte ich eh einen Gyntermin, also wartete ich bis dahin völlig gechillt ab. Beim Termin dann habe ich den Knoten nach der Untersuchung nebenbei erwähnt. Meine Ärztin machte US und war besorgt. Den Termin zur Mammo, den sie umgehend organisierte, sagte ich ab. Ich konnte sowas gerade nicht gebrauchen, also konnte es unmöglich Krebs sein. Ist naiv, weiß ich. Ich wpllte es mir einfach nicht eingestehen. 6 Wochen später rief sie mich an, weil sie noch keinen Befund hatte. Ich beichtete ihr meine Absage. Naja, dann nahm alles seinen Lauf. Eigentlich habe ich ihr den Gefallen getan, weil sie so besorgt war. Also dann Mammo, 2 Tage später Biopsie, 2 Tage darauf der vorläufige Befund. Bösartig. Hm, na gut. Staging erfolgte und dann die BET. Aussage meiner Chefärztin, BET, Bestrahlung und dann 5 Jahre Tam. Die OP war ein Spaziergang. Keinerlei Probleme, keine Schmerzen. Die Wunde verheilte extrem schnell, da war selbst die Chefin erstaunt ^^. Eine Woche später bekam ich einen Anruf, weil der endgültige pathologische Befund nun da sei. Außer dem KI-67 Wert hatte sich eigentlich nichts an dem vorläufigen Befund geändert. Plötzlich hieß es aber, das komplette Programm. 4xEC, 12xPacli, Antikörper für ein Jahr, Bestrahlung, Tam. Na prima, dachte ich noch. Hast du ja wieder die Niete gezogen....

    Die EC's waren anstrengend. Es gab ein paar unschöne Nebenwirkungen aber gut. Ich habe mich riesig gefreut, als das rum war. Dann begannen die Paclis. Schon nach der ersten das leichte kribbeln. Ok, kann vorkommen. Hatte ja genug gelesen hier. Ich hatte mich vorbereitet mit all den Tips und habe auch gekühlt (nur bei den letzten beiden nicht, weil ich es nicht mehr ertragen konnte). Es entwickelten sich dann richtig schlimme Neuropathien. Kribbeln in Händen und Füßen, taube Areale und extreme Schmerzen in einigen Bereichen. Dazu kamen permanente Krämpfe in Waden, Oberschenkeln und Fußsohlen. Ich konnte kaum noch laufen. Bei Nummer 6 fing es dann auch noch im Gesicht an. Meine rechte Gesichtshälfte fühlt sich pelzig an, Lippen und Zunge kribbeln ständig. Ich hatte zwischen Pacli Nr. 6 und / bereits eine Pause eingelegt, weil ich einfach nicht mehr konnte.

    Bis zum Beginn der Chemo fühlte ich mich gesund. Ich habe schon viel gesundheitstechnisch hinter mir (nur als Beispiel hatte ich bereits über 20 Vollnarkosen), aber bis dahin kam ich klar. Jetzt bin ich so richtig krank, physisch, psychisch gefühlt ein Wrack. Die Bestrahlung steht ja nun eigentlich auch noch an aber ich mag nicht mehr. Bei der adjuvanten Chemo liegt halt das Problem in der Nachweisbarkeit. Gespräche mit meinem Onkologen besagten, dass man für nichts eine Garantie hat. Also konnte er mir nicht versprechen, dass die Neuropathien und die anderen Nebenwirkungen je wieder weggehen. Er kann mir natürlich auch nicht versprechen, dass ich nie wieder etwas von dem Krebs höre. Das wissen wir ja nun alle nur zu gut. Also, wozu dann diese verdammte Quälerei? Meine Lebensqualität ist im Moment bei 0. Was weiß ich denn, was mir die Bestrahlung noch so einbringt? Sicher, schwere Nebenwirkungen sind selten. Aber ich schreie bei selten ja immer hier. Ich ärgere mich über mich selbst, dass ich nicht schon vor der Chemo mehr hinterfragt habe. Lebensversicherung, ja sicher, stimmt ja. Aber auf Kosten der Lebensqualität? Da sind halt im Moment, aufgrund meines Frustes denke ich, ganz viele böse Gedanken in meinem Kopf, die ich auch dort lassen werde bezüglich Pharmaindustrie und Verdienst usw.

    Ich weiß natürlich, dass ohne Behandlung Krebs seine Ausmaße annimmt. Unbehandelt ist er definitiv früher oder später tödlich. Das bestreite ich nicht. Mein Problem ist eben nur die adjuvante, bzw. meine adjuvante Therapie.

    Ach ja, ein Herzecho habe ich mir erbettelt. Alles andere wurde noch nicht wieder untersucht oder hinterfragt. Meinen Pass könnte ich fast weiter geben. Stände dort nicht meine Tumorbiologie drin, wäre er wie neu. Es wurde nie was eingetragen. Das schreit alles nach "mehr Schein als Sein"

    Sorry, für den langen Text aber jetzt geht es mir schon etwas besser.


    Ich grüße euch alle ganz lieb und wünsche allen nur das allerbeste. Ich bewundere alle, die das so stark durchziehen.

    Hallo liebe Dorca . In die Sonne gehe ich nicht ohne Mütze. Habe mir am Anfang auch eine Perücke machen lassen. Hatte die auch schon 3! mal auf 😂. Ich gehe immer mit meinen Schlauchschals (ganz dünn) raus. Im Garten, bei der Schwiegermama, schmeiß ich das Ding meistens gleich weg, sobald ich im Schatten bin. Selbst im Haus, wenn ich in den Keller oder die Waschküche gehe, gehe ich meistens ohne. Ich hatte am Anfang mal vergessen was aufzusetzen, als die Post geklingelt hat. Sie hat mich zwar erstaunt angeschaut aber danach war für mich das Eis gebrochen. Als Bekannte mich fragten, warum ich denn die Mütze und nicht meine Perücke aufhätte sagte ich nur, sie hätten ja auch keine Pelzmütze auf...

    Das ist aber natürlich bei jedem anders. Der eine geht chillig damit um, der andere traut sich eben nicht. Ich habe mir die Perücke wegen einer einzigen Person zugelegt, weil die nichts davon wissen sollte. Das hätte ich mir sparen sollen. Aber ich habe auch nicht geahnt, dass mir das irgendwann egal sein würde. Ich handhabe es jetzt so, wie ich mich wohlfühle. Bin übrigens in meiner Chemotruppe die Einzige ohne Fiffi.

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße 🤗🤗

    Ihr Lieben, vielen Dank für eure Worte. Das macht es hier eben aus.

    Ich werde die Tage meine Problematik mal schildern.

    Bis dahin wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende 😘 🤗

    Und allen, die gerade maltrtiert wurden, gute Besserung und beste Genesung :thumbup:

    Oh je, das ist so lieb...

    Aber ich möchte mit meinen Problemchen niemandem belasten. Es ist gerade so schwer zu entscheiden, was schlucke ich einfach und was kann ich posten.


    Erstmal lieben Dank für das Angebot. Jetzt rollen erstmal die Tränen und da kann ich schlecht erkennen, was ich schreibe :rolleyes:

    Hallo zusammen,

    gibt es hier jemanden, dem ich meinen Frust anvertrauen kann? Ich bin seit der kürzlichen Debatte so verunsichert! Ich überlege schon seit etwa einer Woche, wo ich mal reden kann. Immer wieder habe ich abgebrochen. Vielleicht gibt es ja jemanden, dem es gerade verhältnismäßig gut geht, der sich mit mir unterhalten kann. Danke für's lesen. Allein das war schon hilfreich 🤗

    Und gleich noch alle beiden :thumbup::thumbup:für Pschureika und SarahVillipa ,das alles gut gegangen ist. Ich war bisher noch nicht in der Lage, das zu posten. Euch allen einen schönen Abend 🤗 😘 😘

    Guten Morgen ihr Lieben, liebe Hanka .

    Ich habe seit der ersten EC heftige Krämpfe, sowohl in den Waden als auch in den Füßen. Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit meiner Kindheit immer wieder Wadenkrãmpfe habe. Es lag noch nie ein Magnesiummangel vor. Ich glaube aber, dass die Krämpfe nicht mit den Neuropathien zusammen hängen. Mein Onkologe sagte mir, dass durch die Chemo die Muskulatur mehr optimal mit Sauerstoff versorgt wird. Dadurch entstehen die Krämpfe. Bei mir ist es mittlerweile so schlimm, dass ich kaum noch laufen kann,weil ein Krampf den anderen jagt. Auf meinen Waden kann ich Eier zerschlagen, so hart sind sie. Es gibt ein paar Salben, die die Durchblutung fördern und so prophylaktisch wirken. Erkundige dich bitte mal in einer Apotheke. Ich kann die leider zur Zeit gar nicht anwenden, da meine Haut ziemlich empfindlich darauf reagiert.

    Liebe Grüße und alles Gute. :hug:

    Hallo Jennyb ,

    herzlich willkommen hier im Forum. Ich habe auch ein Her2 neu 3+ MammaCa. Ich bekomme die Antikörper schon eine Weile und die machen mir gar keine Probleme. Also brauchst du davor keine Angst zu haben.

    Ich wünsche dir gute Ergebnisse bei deinen Untersuchungen. :hug:

    Hallo Tesafilm ,

    du hast sicher schon gelesen, dass es da ganz viele Facetten gibt. Jeder reagiert anders. Einige sind trotz Chemo weiter arbeiten gegangen, andere waren Tage und sogar Wochen zu nichts fähig. Vielleicht solltest du die erste einfach mal durchziehen und schauen, wie es bei dir ist. In dem Fall vom schlecht möglichsten Vertragen ausgehen, damit du Hilfe hast, wenn nötig. Dann könnt ihr ja nochmal planen.

    Liebe Grüße und hoffentlich ganz wenig Nebenwirkungen :hug:

    Guten Morgen zusammen, hallo Nicki 75 ,

    Ich muss morgen zu meiner 7. Pacli anrücken. Ich glaube, da wirst du ganz viele unterschiedliche Antworten bekommen. Sowohl der Verlust als auch das Wachstum sind wohl bei jedem individuell. Meine Wimpern zum Beispiel waren kurz vor meiner 4. EC plötzlich über Nacht verschwunden. Das untere Lid ist kahl, beim oberen sehen sie aus wie abgebrochen. Meine Augenbrauen sehen aus wie schlecht hingemalt. Zumindest wüsste ich, wo ich nachzeichnen müsste, denn da ist alle paar Millimeter eine 🤪. Sieht total blöd aus. Auf meinem Kopf hatte ich auch immer Stoppeln. Als ich irgendwann aussah wie ein Dalmatiner, habe ich sie abrasiert. Da kamen ziemlich schnell wieder Stoppeln nach. Allerdings sind die jetzt schneeweiß. Aber sie werden jetzt gerade dichter. Fühlt sich an wie ein Babykopf. 😁

    Du wirst sehen, dass du ganz unterschiedliche Geschichten zu lesen bekommst.

    Ich wünsche dir alles Gute für die weitere Therapie :hug:

    Seit gestern sitze ich nun hier und grübele, was hier gerade passiert. Ich habe selbst im privaten Bereich gerade Probleme und wundere mich, was das hier, in diesem wunderbaren empathischen Forum für eine Dynamik angenommen hat. Ich lese sehr viel, schreibe aber wenig. Die so beliebte Seite Humorvolles bleibt derzeit leer. Weil einige wütend sind? Weil man Rücksicht auf die gerade schwer gebeutelten nimmt?

    Es ist ein Krebsforum, in dem trotz allem Leid gelacht wird, bemitleidet wird, Mut gemacht wird, gemeinsam gelitten wird. Gerade die Witzesparte kann ich nicht immer lesen. Weil mir eben nicht danach ist. Auch einige andere Seiten klicke ich nur durch, um sie als gelesen zu markieren. Manches ist für mich relevant, manches eben nicht. Manches generell und manches eben gerade jetzt nicht.

    Als ich hier eingestiegen bin, gab es hier unglaublich viele (zumindest für mich gefühlt), die den Kampf verloren haben. Ich dachte nur, großer Gott...

    Fakt ist, man kann sich hier austauschen, weil nur selbst Betroffene wissen, wovon man spricht. Wenn mich etwas belastet, meide ich es. Das Dilemma bei der Geschichte jetzt ist, dass da gerade zwei Fronten entstanden sind. Ich bin mir bewusst, dass ich mich jetzt auf eine der Seiten einordne. Ich kann nicht immer alles ertragen, ja. Aber das ist eben meinem eigenen Empfinden geschuldet. Wenn ich jetzt sage, weil hier von Rezidiven und Metas gesprochen wird meide ich das Forum ab jetzt, fühlt derjenige, der gerade versucht, seine Not zu teilen sich angesprochen und hat ein schlechtes Gewissen. So ist es ja bei Pschureika passiert. Aber was kann ich dann hier noch teilen? Ich habe auch gesagt, dass ich die Pacli viel schlimmer finde, als die EC's. Damit schüre ich ja auch Ängste.

    Ich will damit sagen, wenn ich gerade gewisse Themen nicht vertrage, dann kann ich einfach mal ne Pause einlegen. Für mich, ohne dass ich jemandem auf die Füße trete.

    Ich hoffe sehr, dass sich die Aufregung schnell legt. Ihr seid alle so starke Frauen. Jeder für sich. Der eine verträgt mehr, der andere weniger. Das liegt an unserer Einzigartigkeit. Ich habe hier (zum Glück, denn im privaten Bereich ging es mir schon so) noch nie gehört, hab dich nicht so. Auch in diversen anderen Foren ist der Umgang miteinander rauer. Seid alle froh und stolz darauf, Mitglied dieses wunderbaren Forums zu sein.

    Ich bin es.

    Liebe Grüße an euch alle Heike :hug::hug::hug:

    Liebe Pschureika ,es tut mir unendlich leid, dass du das erleben musst.

    Ich habe jetzt nur gelesen aus deinem Post, dass einige deinetwegen das Forum verlassen wollen. Weißt du, man kann sich nicht nur die Rosinen rauspicken. Es ist toll zu hören, wenn einige gesund werden und bleiben. Du warst so happy und hast auch vielen mit deiner Geschichte Mut gemacht. Ich finde es aber auch ganz wichtig zu wissen, dass dieses Thema immer wieder auftreten kann. So behalte ich mir jetzt, nachdem ich das von dir weiß, die Achtsamkeit. Das ist auch soooo wichtig. Und dadurch, dass du auch das wieder schaffen wirst, machst du auch wieder Mut. Bleib bitte bei uns :hug::hug::hug:

    Ich lese deine Beiträge so gern. Auch wenn es jetzt ein herber Rückschlag war, du schaffst das :thumbup:🍀

    Hallo zusammen, hi Tempi

    Ich muss sagen, dass ich mir die Paclis viel mehr zusetzen, als die EC's. Ich habe von der ersten Gabe an mit zunehmenden Neuropathien zu kämpfen. Meine großen Zehen tun furchtbar weh und die Nägel verfärben sich gerade komisch braun.

    Außerdem habe ich ab Samstag, die Therapie läuft immer am Donnerstag, schlimme Gelenk- und Muskelschmerzen. Das ist schon heftig.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung :hug:

    Allen anderen wenig bis keine Nebenwirkungen und ein schönes Wochenende

    Guten Morgen zusammen :hug:

    Gestern traf ich eine Bekannte, mit der ich lange zusammen gewohnt habe. Ich mochte sie nie besonders. Ich hätte aber nie sagen können, warum. Jetzt weiß ich es 🤪. Ich zitiere einfach mal das Gespräch...


    Sie: Ich habe gehört du hast Krebs. Naja, sieht man ja (Mütze statt Haare.) Was denn für einen?

    Ich: Brustkrebs.

    Sie : Ach so. Das ist ja heute nicht mehr als nen Schnupfen. Da wird viel zu viel Theater drum gemacht. Das kriegt der Pförtner wieder hin. Aber ich, mit meinem Rücken... Ich werde mein Leben lang Schmerzen haben.


    Ich stand noch ziemlich lange auf der Stelle und habe mich nicht regen können. Das war heftig. Und mich macht so schnell nichts sprachlos.

    Ich drück euch alle, wünsche einen guten Tag und erfolgreiche Therapien. :hug:

    Hallo KlaroCaro , meine erste Pacli hatte ich mit Antikörper. Ich bin immer Donnerstag zur Chemo. Am Samstag Abend bekam ich dann höllische Schmerzen in sämtlichen Gelenken und Muskeln. Dazu tat mir noch die linke Ferse schlimm weh. Am Sonntag konnte ich mich kaum bewegen. Am Dienstag waren die Schmerzen so gut wie weg. Am Donnerstag 2. Pacli, dass gleiche Spiel von vorne, obwohl diesmal keine Antikörper dabei waren. Nach der 3. habe ich seit gestern taube (wie eingeschlafen) Füße. Morgen läuft die 4. Pacli wieder mit Antikörpern. Mir grault davor. Ich habe mit den Paclis mehr zu kämpfen als mit den EC's. 😢 Noch 9 mal....

    Präventiv habe ich alles getan und trage auch Kühlsocken und -handschuhe, obwohl das in meiner Praxis nicht unterstützt wird.

    Ich wünsche dir alles Gute 🤗. Ich hoffe für dich, dass es nicht schlimmer wird.


    Allen anderen wünsche ich noch einen schönen Tag und hoffentlich wenig Nebenwirkungen. Zumindest die Hitze ist derzeit kein Problem mehr :hug: