Beiträge von Kyscia

    charlotte2020 Das ist doch schonmal gut. Aber wie macht man das? Lässt man sich jede Visite quittieren?

    Ich dachte, man unterschreibt das irgendwo, dass sich der Chefarzt auch durch einen Oberarzt vertreten lassen kann.🤔

    Mariana Mir geht es genauso. Chefärzte/ Professoren nie gesehen, aber die schicken fleißig Rechnungen. Mich nervt es genauso wie dich. Bei meiner BET war der einzige Unterschied neben der höheren Rechnung, dass ich jeden Tag eine Tageszeitung bekam. Es ist leider so, die dürfen das...

    Ich finde es toll von hier, dass sie hier zeigt, wie ein letzter Weg selbstbestimmt und bewusst gegangen werden kann. Das macht sicher vielen Mut und kann ein Vorbild sein. Es ist toll, dass sie uns teilhaben lässt.


    Was ich aber nicht verstehe, dass dann aber ständig nachgefragt wird und darauf geschaut wird, wann sie online war. Vielleicht ist irgendwann der Zeitpunkt da, wo die Kraft nur noch für die Familie reicht und wo man sich auf das wirklich Wichtige besinnt.


    Lasst ihr doch einfach den Raum zu entscheiden, ob sie sich meldet oder nicht.

    Amie Such wenn du das sicher nicht wissen willst: Mein Tumor war nur im MRT zu sehen. Die Mammografie zeigte eine gesunde Brust und die FA sagte, wenn sie den Tumor nicht so deutlich fühlen könnte, hätte sie drüber weggeschallt.


    Ich drücke dir die Daumen, dass es harmlos ist!!!🍀

    Tinki Mein Mann wird auch nicht geimpft. Macht ja eigentlich auch keinen Sinn, da die Erkrankten ja geimpft sind und dadurch nicht mehr schwer erkranken können. Doof ist trotzdem...

    Ich habe ab Krebsdiagnose auch alles umgeschmissen in der Ernährung und mir super Stress gemacht. Von vorher normaler Allesesser zu supergesundem Veganer mit wenig Getreideprodukten. Jetzt nach zwei Jahren bin ich bei einem gesundem Allesesser angekommen, wobei es Fleisch nur 2 Mal pro Woche gibt und das auch nur, weil mein Mann es liebt. Esse aber auch wieder Milchprodukte (trotz Hormonabhängigkeit des Tumors), Süßigkeiten, etc.


    Meine Gyn meinte, ich dürfe alles essen. Und ich denke mir, wenn ich irgendwann Metastasen bekomme und mich dann evtl. auf den letzten Weg begebe, dann möchte ich vorher wenigstens alles gegessen haben, was ich wollte.

    Milli Eigentlich brauchen dir die Kinder nicht Leid zu tun. Die sind heilfroh, wieder in der Schule zu sein und finden die Tests gut, weil sie von ihren Eltern auch gesagt bekommen, dass es dadurch einen Hauch mehr Sicherheit gibt. Manche dürfen sich dann an den Testtagen auch nachmittags verabreden.


    BirgitDoT Die Tests können auch die Erstklässler. Wir Lehrer müssen nur auf das Testplättchen träufeln. Dafür habe ich Maske ( trage ich eh die ganze Zeit) und Einmalhandschuhe ( von der Schulleitung bekommen).

    Wichtig ist, dass du die Kinder dabei gut beobachtest. Die haben dann so einen bestimmten Gesichtsausdruck, wenn sie es richtig machen. Wer dich fröhlich anlächelt ist nicht tief genug drin.😊Hoffe, ihr bekommt die Tests! Wir testen jede Woche 2x und es gibt etwas mehr Sicherheit.


    Draußen testen ist bei der aktuellen Wetterlage schlecht. Wird das Testplättchen zu kalt, wird es falsch positiv.

    Allegria Nehme Tam seit 2 1/2 Jahren und hatte nichts von alledem. Bis auf etwas Steifigkeit und Hitzewallungen geht es mir gut.

    Und trockene Nasen- und Mundschleinhäute habe ich.

    Anne7 So schlimm ist es bei mir nicht, aber im Gegensatz zu vor dem TAM muss ich mir auch super viele Sachen aufschreiben. Selbst Argumente oder Fragen in einer Diskussionsrunde. Drück dir die Daumen, dass es vielleicht doch besser wird👍

    DiTanja Ich hatte mit Diagnose mit Süßigkeiten aufgehört und mich super gesund ernährt und es fiel mir leicht.
    Jetzt ist davon leider auch nichts mehr übrig 😔Also, ich habe keinen Tipp für dich😢

    Nur, dass du nicht alleine bist!

    Sternlein Bei mir ist es auch so:starke Krampadern und Tamoxifen. Trotzdem AZ gut vertragen. Noch ist ja über die Gemeinsamkeit der Betroffenen der Thrombosen nichts bekannt. Einfach sich nach der Impfung gut beobachten...

    Quietsche Zum einen halte ich viele Impfungen für sinnvoll um tatsächlich das Gesundheitssystem auf den Intensivstationen aber auch im Long-COVID-Bereich zu entlasten.


    Dann wird sich jetzt bei so hohen Fallzahlen extrem auf COVID konzentriert und zum Teil andere wichtige Untersuchungen und Therapien nicht durchgeführt. Wenn durch Impfung weniger Covidfälle da sind, erhoffe ich mir, dass sich das wieder normalisiert.


    Dann reißen ( hoffentlich) bei vielen Geimpften die Infektionsketten schneller ab.


    und die Impfungen verhindern schwere/ tödliche Verläufe. Meine Hoffnung ist, wenn viele geimpft sind, dass dann wieder ein normales Leben möglich sein kann. Mag sein, dass man ggf. Noch leicht erkrankt ( ist ja okay), aber die hohen Todeszahlen sind dann hoffentlich nicht mehr da.


    Ich denke auch, dass Corona uns immer weiter begleiten wird. Aber durch die Impfungen wird es uns hoffentlich nicht mehr so einschränken.

    Ich finde dieses Schlechtreden von AZ auch nicht gut. Viele haben Chemo, Bestrahlung, OP u.ä. Mehr hinter uns und immer gab es bei all diesen Ereignissen auch die Möglichkeit für schlimme Nebenwirkungen. Und wir haben es trotzdem gemacht!


    Nun zu sagen „Impfen ja, aber nicht mit AZ“ finde ich doof, denn die ganze Gesellschaft profitiert von vielen Geimpften.

    KatzenMom 64 Da stimme ich die voll zu. Unsere würde hier alles zerlegen, wenn sie nicht rauskönnte. Sie ist immer nachts draußen und ab nachmittags je nach Wetterlage hin und wieder. Bei gutem Wetter länger, bei schlechtem zieht sie Sofa oder Schoß vor...