Beiträge von Kyscia

    Knutschkugel84 oh je! Nee, so fies ist es bei mir nicht. Bei mir ist es nur ab und an...

    Ja, zur Not raus damit. Man braucht nicht noch eine Baustelle...


    Für alle Betroffenen ist die Krankheit natürlich Mist, aber irgendwie mag ich das Gefühl, dass man damit nicht alleine ist.

    Knutschkugel84 Ich habe manchmal Unterleibskrämpfe als würde ich bald die Periode bekommen. Das wird wohl von den Zysten kommen.


    Ich versuche auch, so wenig wie möglich über den möglichen, schlechten Verlauf zu lesen und versuche, mir viele Beispiele zu suchen, die positiv sind.


    Mit der eigenen Gruppe ist ja toll, dass es das bei euch gibt. Bei mir wäre ich der einzige Teilnehmer😂


    Ich komme übrigens auch aus Hamburg

    Knutschkugel84 natürlich darfst du fragen. Ich hatte OP, Bestrahlung und habe zum Bestrahlungsende mit Tamoxifen angefangen, vor ca. 6 Monaten.


    Ich finde es auch nervig mit den Zysten, bei mir sind es 5 oder 6. Muss ja nicht auch noch sein.


    Aber ja, die Gedanken bleiben. Ich werde alle drei Monate zum Gyn und alle drei Monate Leberultraschall machen lassen. Habe so Angst, dass sich da etwas bildet. Und ansonsten halt so normal wie möglich weiterleben...

    Knutschkugel84 ist bei mir auch so. Ich hatte nie irgendwelche Zysten und jetzt gleich mehrere. Ich werde auch abwarten und beobachten und einfach alle drei Monate kontrollieren lassen. Diese Krankheit lässt einen das Vertrauen in den Körper verlieren...

    MissLina92 Leider fällt einem in der Situation selbst keine schlagfertige Antwort ein. Das ist doch ein typischer Fall von „Too much Information“. Vor allem, wer kann das pauschal so sagen? Sie wird ja kaum beides erlebt haben um genug eigene Erfahrungen gesammelt zu haben.


    Es ist nicht leicht, das in deiner Situation zu ignorieren. Weißt du, du wirst weiter kämpfen und versuchen, deinen Weg mit dieser verf… Krankheit zu gehen und kein Mensch kann sagen, was am Ende ist, auch kein Arzt. Vielleicht finden sie bei dir den Weg, der endlich alles plattmacht und dann brauchst du dir über Leberversagen erstmal keine Sorgen zu machen. Ach nee, das soll ja so angenehm sein😂😂😂 Sorry! Aber es fällt einem nicht viel zu deiner Ärztin ein...


    Alles Liebe

    Loewenzahn60 Ja, das Leben kann man nicht planen, sonst hättest du dir sicher einen anderen Weg ausgesucht...


    Und du hast auch Recht, ein Weihnachtsgefühl hängt nicht nur von Kindern ab. Man kann es auch woanders erfahren und es freut mich so für dich, dass du es erfahren durftest!


    Ich wünsche dir weiter alles Liebe!

    Loewenzahn60 ich bin kein Weihnachtsmuffel, aber die überfüllten Innenstädte oder Weihnachtsmärkte lässt auch bei mir kein Weihnachtsgefühl aufkommen.


    Bei mir hängt viel an den Kinder: die Vorfreude, im Kerzenschein Weihnachtslieder singen, Kekse backen und immer die leuchtenden Kinderaugen! Das ruft bei mir Weihnachtsgefühle hervor!


    Schön, dass du nun Zeit hast, dein Weihnachtsgefühl zu finden! Das freut mich sehr für dich!

    Loewenzahn60 Hey, du klingst ja wieder viel besser, zuversichtlicher, positivere! Das haben die auf der Palliativ gut hinbekommen👍Und es freut mich für dich...


    Das Wechseln geht ja mal gar nicht. Hab ich aber noch nie gehört, dass das bei Bewusstsein gemacht wird!


    Ich wünsche dir einfach, dass du alles so erledigen kannst, wie du das möchtest und dass du einfach DEINEN Weg gehen kannst und nicht Wege gehen musst, die andere dir vorschreiben. Schlimm genug, dass die Krankheit so viel vorgibt.Das wünsche ich dir von ganzem 💕!

    Liebe Loewenzahn60


    Ein langer Weg wird irgendwann zu Ende gehen. Es ist dein Weg. Wie bei jeder Wanderung braucht man Pausen zum Ausruhen und regenerieren. Dir sind die Pausen verwehrt und so kannst du keine neuen Kräfte sammeln. Nun schwinden deine Kräfte. Unvorstellbar, dass sie so lange gehalten haben.


    Ich wünsche dir schmerzfreiheit, damit du das, was bleibt noch genießen kannst. Ich wünsche dir tolle Menschen an deiner Seite.Und dass von nun an alles so wird, wie du es dir wünscht.


    Nicht nur dir hat das Forum viel gegeben. Auch du hast uns viel gegeben. Die Zuversicht, dass man auch in fast aussichtslosen Lagen sich nicht unterkriegen lässt. Aufmunternde Worte für alle, die in Nebenwirkungen steckten. Rat für alle, die ihn brauchten.


    Es fällt schwer etwas passendes zu sagen und ich könnte diesen Text noch 10000 Mal umschreiben und er würde mir immer noch nicht passend erscheinen!


    Alles Liebe für dich

    Angel12 Aber auch ein unterfordertes Kind sollte sich anständig benehmen, so wie es sich Thesi ja auch für ihren Sohn wünscht. Ich finde es gewagt, bei verhaltensauffälligen Kindern gleich eine Hochbegabung zu mutmaßen. In den meisten Fällen sind die Kinder normal gut begabt. Aber ein gescheiter Kinder- und Jugendpsychiater macht auch immer eine Leistungsdiagnostik mit.


    Denn dass der kleine Knabe glücklich und zufrieden ist, glaubt ja wohl keiner. Eher dass er tatsächlich innerlich mit etwas beschäftigt ist, das aber gar nicht richtig ausdrücken kann und sich dessen vielleicht gar nicht bewusst ist.

    Ich finde es gut den Therapeuten zu kontaktieren. „A....lochstempel“will ja keiner für sein Kind haben und hat dein Kind, liebe Thesi, sicher nicht verdient. Ich hoffe, ihr findet Hilfe, damit dein Kleiner wieder zufrieden und glücklich aufwachsen und zur Schule gehen kann.

    Vermutlich muss man tatsächlich selbst in der Situation sein. Ohne betroffen zu sein, ist es auch leicht zu sagen, dass man auf Schulmedizin verzichtet. Da hängt ja auch nicht das eigene Leben von ab. Aber wenn man selbst betroffen ist, dann tut man sehr viel für ein Stückchen mehr Wahrscheinlichkeit geheilt zu werden.


    Curly 66 So ist es in meinen Augen auch richtig. Beide Seiten haben etwas, was uns hilft. Wir wären dumm nicht alles zu nutzen.

    Curly 66 Ja,aber auch die Meinung derer, die der Schulmedizin zugeneigt sind, sollte Ms. Verzweifelt respektieren.


    Ms.Verzweifelt Dieses Forum ist nun mal ein Erfahrungsaustausch. In diesem Forum haben eben viele Menschen gute Erfahrungen mit der schulmedizinischen Behandlung gemacht und berichten darüber. Andere Berichte aus der alternativen Medizin sind genauso willkommen.


    Ich denke, was viele Frauen hier nicht wollen ist, dass man ihren Weg, den sie mit der Krankheit hinter sich haben, schlecht macht, Jeder Betroffene mit Krebsdiagnose steht irgendwann an dem Punkt, dass er sich für einen Weg entscheiden muss. Und dann kann man hier von seinen Erfahrungen berichten, um anderen Frauen eine Stütze in ihrer Wegfindung zu sein.