Beiträge von Kyscia

    Christina 77 Mir geht es ähnlich. Ich bin Ende dreißig, habe auch 2 Kinder und muss morgen zur Ärztin, weil ich nun, nach ED im März 2019, einen Knoten auf der anderen Seite habe. Muss abgeklärt werden und ich habe echt Angst vor dem Ergebnis.


    Ich möchte auch nur, meine Kinder noch lange, lange begleiten zu können und auch meinen Job mache ich gut und gerne.


    es ist🤮!

    Tigerlilly Ich war 37 bei der Diagnose. Auch ich bin zu spät zu einer kompetenten Ärztin gegangen mit meinen Knoten. Die erste befand sie für normales Brustgewebe. Tja 1 1/2 Jahre später war es Krebs.


    Meine Frauenärztin hat mir zwei Zentren empfohlen: einmal an der Uniklinik (auf Zack, super flott mit den Terminen) oder an einer Klinik, die nur Brust machen ( schönere Athmosphäre, etwas langsamer in den Abläufen). Viel Erfahrung hatten beide. Mir ging es um Schnelligkeit, deshalb war ich an der Uniklinik.


    Hattest du schon dein Stanzergebnis? Davon hängt nämlich maßgeblich deine Therapie ab. Es gibt verschiedene Tumorbiologien, die unterschiedlich behandelt werden.

    Amie Meine Frsuenärztin sagte, dass das eine veraltete Behandlung sei,die sehr viele negative Nebenwirkungen hat und die man den Grauen nicht mehr zumuten möchte. Ich bin 40 und nehme nur Tam. Damit komme ich sehr gut klar.

    Gitti Meine Tante hatte vor kurzem schwere Magen und Darmprobleme. Sie lag lange auf der Intensivstation und war vorher schon abgemagert. Sie hat es aber gepackt, dank künstlicher Ernährung. Das hat ihr Kraft gegeben, die sie brauchte um wieder laufen zu lernen. Bis vor kurzem hat sie Urlaub an der See gemacht. Zwar mit Rollstor und nur kurzen Spaziergängen, aber trotzdem... Daran hat keiner aus der Familie geglaubt. Wenn du die Möglichkeit hast, mach das!👍Alles Liebe!!!!!🥰

    Angie_84 Die Politik möchte die Schulen nicht schließen, damit alle vollumfänglich und in Frieden arbeiten gehen können und die Kinder verlässlich betreut sind.


    Ich kann es auch nicht nachvollziehen. Es gibt gerade eine neue Studie aus Bayern, die zeigt, dass Kinder 6mal so viele Kinder wie offiziell bekannt infiziert sind. Und die geben es bei 28 Kindern im Klassenraum ohne Abstand und Maske schön an die andren Kinder weiter, die es dann in ihre Familien schleppen.


    Aber in Hamburg haben wir Eltern gerade ein Schreiben bekommen, dass die Schule sicherer ist als zu Hause oder Freizeit, was das Infektionsrisiko angeht🤦‍♀️

    Jennyleini Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei bleiben. Mit Glaube ist alles möglich, mit Liebe wird alles einfach, mit Hoffnung wird alles gut.


    Lass deiner Mutter die Hoffnung und ihre eigene Wahrheit. Das macht sie stark für den Kampf. Nur die Hoffnung und der Glaube, dass die Therapien helfen, lassen sie diese überstehen. Hätte sie nicht den Glauben, dass sie es schaffen kann, Nicht die Liebe zu ihrer Familie und nicht die Hoffnung auf Heilung, würde sie sich sicher nicht den Strapazen dieser Therapie unterziehen. Und dein Vater kann sie vielleicht Auch nur so unterstÜtzen.

    Und auch nicht unwichtig: eine positive Grundeinstellung kann helfen im Kampf gegen den Krebs und da kann es von Vorteil sein, nicht alle Details immer genau vor Augen zu haben.


    als Angehörige hast du auch einen Anspruch auf psychopnkologische Beratung und Begleitung. Vielleicht nimmst du das in Anspruch, denn ein Austausch hier kann helfen, hat aber auch Grenzen.

    Fenchel Leider kann dir bei Krebs niemand sagen, wie die Erfolgsaussichten sind. Bei manchen greifen die Therapien und bei manchen nicht. Manche können metastasiert noch lange leben, manche nicht. Das ist es ja, was diese Krankheit so tückisch macht, dass du dir nie sicher sein kannst, dass alles gut wird...


    Deine Sorgen und Ängste kann ich gut nachvollziehen. Es ist traurig, die eigene Mama so zu sehen. Ich wünsche dir und deinerFamilie alles Liebe!

    Ich habe mir den Link oben auch angeschaut🤮Sie lehnt alle schulmedizinischen Therapien ab. Geht‘s noch? Da wird die Serie nun Vorbild und reihenweise Frauen werden in Zukunft Therapien ablehnen, weil die im Fernsehen das auch macht?


    Da hätten sie mal lieber eine gescheite Dokumentation über neue Therapiesnsätze und Frauen unter Chemotherapie gemacht. DAS würde Frauen helfen zu sehen: Hey, das ist nicht die geilste Zeit deines Lebens, aber man kann es schaffen. Das macht Mut, aber doch nicht so eine Serie bei der man sich noch schlecht fühlt, dass man Chemo macht und dass man dabei nicht die Welt alleine rettet..,


    Ich schreibe ans ZDF. Das ist doch nur eine Serie für nicht-Betroffene, damit die sich mal ein wenig „gruseln“ können vor Brustkrebs und alle Klischees bestätigt finden. Wiederlich, und das dürfen die vom ZDF ruhig wissen.


    und dann noch vor dem Hintergrund von anis Tod. Sie hat gekämpft bis zum Schluss, sie wollte leben, sie wollte noch mehr leben und hat alles mögliche dafür getan. Und dann kommt das ZDF mit so einem Mist und suggeriert, dass man schön die letzten Monate entspannt nutzen sollte um allen zu helfen. Wie realitätsfern und unfair🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤧🤮🤮🤧

    Ich glaube auch, dass man Zeit braucht. Zeit, um die Strapazen der Therapie zu verkraften. Zeit, den neuen Körper kennen zu lernen. Zeit, um im Alltag, der nicht von Krankheit und Therapie bestimmt ist, anzukommen. Und erst dann, glaube ich, dann kann man wieder lieben und offen sein für jemand Neuen.


    Ich finde schon, dass vieles über Ausstrahlung geht und wie Annilein schon schrieb: Männer mit 50 haben auch ihre Geschichte und der Körper zeigt auch Spuren des Alters. Vielleicht denken manche ja sogar genauso und zweifeln auch? Was, wenn Sie länger kann als ich? Mag mich jemand auch ohne Sixpack? Wie reagiert sie auf meine Exfrau?

    Cookie Nimm dir Zeit und setz dich nicht unter Druck!

    kruemelgirl Ich nehme Tam seit 14 Monaten und litt anfangs auch sehr unter den Hitzewallungen, aber jetzt ist alles bestens. Nur noch ganz selten und dann ganz kurz... Vielleicht kannst du ja durchhalten.

    Ich denke, dass Lana79 es tatsächlich nicht böse gemeint hat. Trotzdem war es unangebracht, keine Frage.


    wenn du als Mutter von jüngeren Kindern erkrankst, dann fragst du dich, ob es gut war Kinder bekommen zu haben und wünschtest, du hättest keine. Denn die Frage, ob deine Kinder jung ihre Mama verlieren ist dann sehr präsent und damit auch die Vvorstellung von ihrer großen Trauer. Das könnte Lana79 gemeint haben.


    andersrum sind natürlich Frauen mit unerfülltem und durch Krebs unmöglich gewordenen Kinderwunsch in ihren Gedanken versstrickt und sehen überall, welches Glück ( was es ja wirklich ist) ihnen für immer verwehrt bleibt.


    man kann das beides nicht vergleichen. Jeder bewertet seine Situation vor einem individuellen Hintergrund und beides sind einfach sch... Situationen, die keine Frau erleben sollte...

    Jule39 vielleicht könntest du dich ja irgendwo ehrenamtlich engagieren. Dann tust du etwas sinnvolles, hast einen Grund aufzustehen und evtl. Triffst du Menschen, denen auch nicht nur die Sonne aus dem Allerwertesten scheint.


    Ich finde ja, dass unser Schicksal sicher nicht einfach ist. Aber andere haben es auch schwer und wenn man über den Tellerrand hinausblickt und nicht nur immer an sich und das eigene Schicksal denkt, hilft das sehr.

    Sternenblume Das musst du selbst entscheiden. Keine hier kann dir zu irgendetwas raten.


    ich denke, man sollte es zumindest probieren und wenn es dir schlecht geht wegen Übelkeit, kannst du immer noch weiterschauen und dann dafür eine Lösung suchen.