Beiträge von cat58

    Liebe Jojo2019 ,

    vielleicht ein blöder Gedanke: Neue Reha beantragen wegen inzwischen chronischen Schmerzen durch falsche Arbeitsumgebung und dann den Stuhl in der Reha beantragen oder dich mit der Rentenversicherung auf Bewilligung eines vernünftigen Stuhls einigen.

    Liebe Schaefchen7 ,

    da hast du ja ein ganz besonders einfühlsames Exemplar von Ärztin erwischt. Manche können sich gar nicht vorstellen, dass wir durchaus wissen, was Sache ist und nicht nur auf Teufel komm raus und ohne Hintergrundwissen gockeln. Mich macht das auch immer sprachlos, aber seit ich weiß, dass meine Gehirnmetastase nur durch meine Hartnäckigkeit erkannt wurde, weiß ich, dass es richtig ist, sich nichts bieten zu lassen und durchaus auch mal zu sagen, dass es echt unfair ist, wie man gerade behandelt wird.

    Ich drücke dir die Daumen, dass die Ärzte sich deine Unterlagen gründlich anschauen, bevor sie einen neuen Therapieansatz festlegen.

    Liebe Katzi64 ,

    ich wünsche dir einen schönen, erholsamen Urlaub.

    Lass dich von den MRT-Problemen nicht zu sehr belasten. Solche Ärgernisse sind das Salz in unserer Suppe, das unsere Lebensgeister wach hält und mit genug Energie/Lebenswille versorgt.

    Trotzdem sollten die Hacker nicht zu knapp bestraft werden, falls man jemals herausfindet, wer sie waren.

    Ich drücke dir die Daumen, dass nach deinem Urlaub wieder alle Daten von dir da sind und kein dauerhafter Verlust von Unterlagen passiert.

    Also genieße erst mal den Urlaub und tanke Energie. Das Wetter spielt ja anscheinend mit.

    Liebe gistela ,

    schlafen, das ist so eine Sache. Mehr als 2 Stunden am Stück geht schon seit Wochen nicht mehr. Heute Nacht hatte ich das Zimmer für mich alleine und zwischendurch einfach Licht an und gelesen. Aber die Krankenhausbetten haben meinen Rücken schon ziemlich heftig geschrottet. Freue mich schon wieder auf mein eigenes Bett.

    Gestern war die Psycho-Onkologin da. Super nette Frau, hat sich mein Gejammer in Ruhe angehört und will mich auch in der anderen Abteilung gut betreuen. Hat schon gute Ideen, wie sie mich ablenken kann.

    Alles Gute für dich!

    Liebe KatzenMom 64 , gistela , Katzi64 , Schaefchen7 ,

    vielen Dank für eure Rückmeldung auf meinen Post.

    Mir geht es physisch relativ gut. Die Metastase war direkt an der Schädeloberfläche und konnte anscheinend vollständig entfernt werden. Das große Risiko war die Lage direkt neben der Sinusvene. Dadurch hatte ich ein sehr hohes Risiko für eine Halbseitenlähmung. Zum Glück ist die OP aber problemlos verlaufen. Die leichte Lähmung von vor der OP ist wieder weg und mein Gehirn scheint noch gut zu funktionieren. Wenn keine Nachblutungen auftreten, wechsle ich am Freitag in den Strahlenbereich zur ersten lokalen Bestrahlung. Die Maske wurde gestern angefertigt. Wegen Corona-Risiko soll ich zwischendurch aber nicht nach Hause und werde für die geplanten 7 Bestrahlungen wohl stationär im KH bleiben.

    Meine Psyche ist ziemlich angeknackst, weil so vieles seit ED schief gelaufen ist. Aber da ich eure Posts seit Monaten schon mitlese, wusste ich in etwa, was auf mich zukommen kann und bin nicht zu panisch. Deshalb vielen Dank dafür, dass ihr eure Geschichten so offen, informativ und ehrlich hier einstellt.

    Ich klinke mich jetzt auch mal in diesem Thema ein;(

    BK 01/19

    Mastektomie 08/19

    Antikörper bis 05/20

    Mammographie 08/20 ohne Befund

    vor 3 Wochen leichter epileptischer Anfall, den niemand so recht ernst nehmen wollte.

    MRT Schädel zeigte dann doch eine Raumforderung an der Schädeldecke

    OP 10.09.

    Beginn Bestrahlung 18.09.

    so schnell kann's gehen

    "Ich hätte gerne 10 Brötchen."

    "Wir haben nur noch 9."

    "Dann nehme ich die."

    "Ich berechne Ihnen aber nur 10, weil 5 im Angebot sind, 9 wären teurer."

    Liebe Toyota ,

    bei all dem Geschachere um Kosten wird auch völlig die Pyche der Frauen in den Hintergrund gestellt. Ich komme jedes Mal völlig frustriert aus der Nachsorge. Mein Arzt (Brustzentrum) tastet mal kurz die noch vorhandene Brust ab, "da ist nichts", obwohl ich definitiv Schmerzen in der Brust habe und macht nicht mal Ultraschall. Den würde er vermutlich nur bezahlt bekommen, wenn er auch was findet. Also muss ich auf die Mammographie im August warten (1 Jahr nach OP). Von MRT an der betroffenen Brust kann ich wohl nur träumen. Die Nachwirkungen der Behandlung (Ende Antikörper im Mai) interessieren ihn nicht. Meine Gyn macht alles auch nur auf Igel-Leistung. Ich fühle mich total ausgenutzt. An den Behandlungen haben alle gut verdient, ich war eine pflegeleichte Patientin. Jetzt bin ich nur noch ein Kostenfaktor und es interessiert niemanden, wie es mir geht. Das geht anderen Frauen sicher genauso. Das Zwicken und Zwacken hört nicht einfach bei Therapieende auf, aber das Interesse der Ärzte ist weg. Da soll man nur noch positiv denken, damit der Krebs nicht zurück kommt. Ist das alles, was modernen Medizinern zur Nachsorge einfällt? Da kann ich ja gleich Karten legen...

    Liebe Cassi ,

    es tut mir so leid, dass du nun den ganzen Mist noch einmal durchstehen musst. Lass ruhig die Tränen fließen, das reinigt. Danach geht es bestimmt wieder ein bisschen besser und die Energie kommt zurück, die du brauchst, um die nächsten Wochen durchzustehen. Du hast es schon einmal geschafft - du schaffst es wieder!!!

    Ich drücke dir die Daumen, dass die übrigen Untersuchungen o. B. sind und die Therapie schnell starten kann.

    Liebe Quietsche ,

    ich weiß leider aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist abzunehmen. Aber vielleicht findest du ja doch noch einen Weg. Hast du es schon mal mit Darmsanierung oder Hypnose versucht? Kleine Änderungen der Gewohnheiten können auch helfen. Das fängt schon beim Einkaufen an. Nicht verzweifeln, setze dir kleine Ziele und such dir eine gute Heilpraktiker-Praxis. Du schaffst das. Ziel 1: Weihnachten 90 kg und über die Wintermonate konstant bleiben. :/ Ich drücke dir die Daumen !

    Liebe Quietsche ,

    Cortison macht hungrig und das hast du während der Chemo-Infusionen und an den Tagen danach zur Genüge bekommen, damit die Nebenwirkungen wie z.B. Übelkeit nicht zu stark sind. Es ist also kein Wunder, dass du nicht abgenommen hast ;)

    Entspann dich :saint: Wenn du dich wieder besser fühlst, bist du aktiver und der Cortison-Hunger ist dann sicher auch weg. Dann hast du gute Chancen, ein paar Kilos zu verlieren :hot:

    Liebe Tatti32 ,

    ich würde dich am liebsten in den Arm nehmen und trösten. Nein, hier wird noch nicht aufgegeben!!! Ich hoffe für dich, dass es ein neues Medikament und eine neue Studie gibt, die dir langfristig helfen können, damit du deine Kinder noch lange begleiten kannst. Denk nicht an übermorgen. Mach einen Schritt nach dem anderen, dann wird sich alles irgendwie richten. Verliere nicht die Hoffnung.

    Liebe Ronda ,

    dann steht dem Glück ja nichts mehr im Weg und ich drücke dir die Daumen, dass du einen Langzeitrekord aufstellst und mindestens bis zur Silberhochzeit alles o.B. bleibt :*

    Liebe Ronda ,

    herzlichen Glückwunsch :cake::hug:

    Wie heißt es doch so schön: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

    Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft und hoffe, dass die Glückshormone auf Dauer alle Wölkchen vertreiben, die sich in deine Nähe trauen :)

    Bleib gesund, sei glücklich und zeig den Mathematikern und Ärzten, was eine sauber korrigierte Statistik ist :D