Beiträge von Tanja61

    Liebe alle


    Vielen Dank für eure Informationen, da kann jeder von uns profitieren. Sicher erfolgt nach OP bei ED eine Klassifizierung. Aber meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass sie öfters keine Aussage in Bezug auf Prognose bringt. Meine Klassifizierung bei Erstdiagnose war 1b, eine Chemo musste ich zur Vorsorge durchleiden, weil laut Arzt mein Krebs sehr aggressiv war. Meine Prognose war super gut. Trotzdem kam neun Jahre danach ein Rezidiv im Bauchfell. Meine Freundin wurde 2013 mit EK Figo 3b diagnostisiert und bis heute hat sie kein Rezidiv. Also, alles hängt vom persönlichen Organismus oder vom persönlichen "Schiksall" ab ? Wer weiß!

    L.G.

    Tanja

    Hallo sad

    Ich wurde bei meinem Rezidiv operiert und Hipec bekommen. Soviel ich weiß wird diese direkt nach der OP durchgeführt,. Sie wird unter bestimmten Voraussetzungen bei Eierstockkrebs durchgeführt, aber ich habe gehört bzw. gelesen, dass sie auch bei Gebährmutterkrebs empfohlen wird. Da gibt es eine weitere ähnliche Behandlung die PIPac. Ich weiß, nicht, ob die auch eine option wäre.

    Liebe Leselaus

    Deine Ängste kann ich gut verstehen. Ich bin auch eine BRCA1-Trägerin. Meine Großmutter starb mit 52 an Brustkrebs und meine Mutter mit 47 an Eierstockkrebs. Ich erkrankte 2010 an Eierstockkrebs und erst danach erfuhr ich über das Gen. Ich habe eine Tochter und einen Sohn. Meine Tochter wurde getestet und zum Glück hat sie das Gen nicht. Mein Sohn hat sich nicht getestet. Das haben wir leider verschoben. Man hat 50% Möglichkeiten das Gen zu erben. Es gibt das andere 50%, worauf man hoffen kann. Aus zwei Gründen würde ich sagen, dass du doch nicht auf ein weiteres Kind verzichten könntest. Erst ist es nicht sicher, dass es das Gen erbt und sowieso wissen wir nicht welche andere Gene wir unseren Kindern vererben. Der zweite Grund ist, dass ein Kind, das heute geboren wird, höchtstwahrscheinlich in einer viel fortgeschrittener medizinischer Welt leben wird und es kann sicher Mittel geben, die dabei helfen können. Als meine Mutter erkrankte, wusste man gar nicht über BRCA-Gene, als meine Großmutter erkrankte gab es fast keine effektiven Mittel zur Behandlung des Brustkrebses. Ich habe schon mal in einer Broschüre eines spezialisierten Zentrums für Familienkrebs gelesen, dass man schon daran arbeitet, ein Mittel zu erzeugen, das dem Körper das fehlende Protein des BRCA -Gens geben kann. We weiß, was die Medizin in der nahen Zukunft noch gegen Mutationen schaffen kann.

    L.G.

    Tanja

    Liebe alle


    Ich wollte euch über meine Nachkontrolle-Ergebnisse berichten, ich hatte nämlich gestern CT, Lungenröntgen und Blutuntersuchungen (TM und andere).

    Alles war prima!!!!

    Die Überraschung aber, die mir das CT brachte (eigentlich der Radiologe, der das machte) war groß. Dieser ist ein süßer gefühlsvoller Mann , der alle meine CTs gemacht hat, nämlich seit meiner Erstdiagnose 2010 und es gibt deshalb zwischen uns keine total unpersönlichen Beziehung. Ich habe ihm die Ergebnisse meines Ultraschalls vom März gezeigt, wo die Blase in der Leber gezeigt wurde, damit er genauer darauf aufpasst. Als CT zu Ende war, sagte er mir diese Blase war da seit vielen Jahren!!!!!, er hat nichts darüber berichtet, weil sie so klein und harmlos war und gar keine Gefahr bereiten würde, außer Angst für den Patienten. Er sagte auch, er würde meinem Onko anrufen, denn sie kennen sich. Und er hat es getan. Was für eine Erleichterung für mich!!!!!!! Auf dem Lungenröntgenbild hat man meine Silikonimplantate (von meiner beidseitigen prophylaktischen Mastektomie 2013) gesehen und auf dem Bericht notiert, was für mich komisch war, da niemand bis jetzt so etwas machte. Mein Onkologe sagte, ich soll mir keine Gedanken darüber machen , da es sich um etwas nicht Ungewohnliches handelt und Radiologen nicht immer darüber in ihren Berichten schreiben. TM war im Januar 10, 70 und gestern 7,80. Was die Osteoporose-Nachsorge betrifft, waren die Ergebnisse besser als diejenigen von 2018, da musste mein Onko lachen und fragte mich, was ich den getan und sie verbesssert habe!!!!!^^

    So habe ich gestern ein Glas Wein getrunken und habe glücklich geschlafen! Nächste Nachsorge Ende Dezember oder Anfang Januar, ohne CT dieses Mal, sondern Ultraschall.

    Liebe Astevi

    Freue mich auch über deine guten Ergebnisse!

    L.G

    Tanja

    Liebe Naticatt, liebe Astevi, liebe Sanne972


    Es scheint, dass wir alle unsere Nachsorge im Sommer in kurzen Abständen von einander haben. Auch für euch ein Daumen drücken für die Nachsorge. Diese Angst davor ist zwar selbstverständlich, aber manchmal nicht zu verkraften! ich wünsche uns allen gute Ergebnisse!!!

    LB

    Tanja