Beiträge von Mia1981

    Liebe Elbufer ,

    ich komme aus einer anderen Krebsecke und habe dadurch kein Wissen über Deine Hautveränderung.

    Puh, Deine Ärztin braucht einen Waffenschein!!! Das brauchtest Du def. nicht!!!

    Ich bin auch Mama und habe bei der Verdachtsdiagnose und danach umso mehr an meine Kinder gedacht.

    Um Dich etwas zu ankern- rufe beim Krebsinformationsdienst an und frage, was immer Du wissen möchtest!

    LG

    Mia

    Liebe Pschureika

    wie könnte es auch anders- natürlich hast Du Angst! Ich hoffe, Du hattest heute noch jemanden, der Dich in den Arm nehmen kann!

    Du solltest heute noch viel Wasser trinken wegen dem Kontrastmittel- das wird der Hauptgrund für den Schwindel sein. Und, wenn für Dich nach der Auswertung Fragen hast oder Ängste, gehe ins MRT- allein für die Psyche.

    Ich hoffe sehr für Dich, dass Du ganz schnell beruhigt werden kannst!!!

    LG

    Mia

    Hallo zusammen,

    also, eine AHB geht im Schuldienst natürlich immer. Bei einer Reha kenne ich sowohl in, als auch außerhalb der Ferien. Eine Kur ist in den Ferien zu machen.

    Vielleicht hängt die Rehazeit davon ab, ob die Arbeitsfähigkeit gefährdet ist?

    Vielleicht findet man dazu was auf der Seite der BezReg?

    Oder dort den Personalrat oder die Schwerbehindertenvertretung fragen?

    GEW/VBE?

    LG Martina

    Oh ja, da habe ich auch wieder was im Petto😂

    Meine Tochter schmettert: "Harte Nuss durch die Nacht..."

    Na, habt Ihr es erkannt? "Atemlos durch die Nacht...".


    Oder mehr meine Musikrichtung...

    "Mama, können wir noch mal Sommerbrei hören?"

    Naaaa, habt Ihr "Summerwine" erraten?

    Und ja, etwas hat das Lied nun in meinen Ohren gelitten.


    "Mama, was ist das für ein Omlett?"

    Hmm, wir schauen gerade fern.


    Meine Tochter schaut eine Sendung, in der ein Mädchen ein Amulett hat, mit dem sie sich und ihre Freundinnen kleiner und wieder groß zaubern kann.


    LG

    Mia

    Hallo liebe Alex28 ,

    erst mal tut es mir leid, dass Du Deinen Körper gerade so außer Kontrolle erlebst. Ich hatte Inkontinenz-Probleme während eines MS-Schubes und fand es auch furchtbar.

    Von der MS her, weiß ich, dass es verschiedene "Inkontinenzen" gibt. Ist der Harndrang zu groß, merkst Du es nicht, wie sieht es mit Deinem Beckenboden aus. Manchmal gibt es da auch verschiedene Ärzte für- Urologe, Neurourologe.... ich glaube, wichtig ist, dass jemand guckt, woran es liegt und dann kann Dir geholfen werden. Über Training, Tabletten bis hin zum selber-katheterisieren. Aber es sollte auf jeden Fall möglich sein, dass Du nachts wieder schlafen kannst und auch wieder sorgenlos im Alltag unterwegs sein kannst.

    Liebe Grüße

    Mia

    Hallo jo23 ,

    oh, von so einer Liste wusste ich gar nichts, daher habe ich sonst "Essen" als Auskunftsadresse vorgeschlagen.


    Hallo Thesi ,

    ich habe Dir ja oben schon mal geschrieben, aber vielleicht etwas zu kurz. Ich möchte Dir noch mal so ein ähnliches Angebot, wie unseres empfehlen.

    So, wie Du habe ich mir Gedanken über unseren Sohn, aber auch unsere Tochter gemacht. Wir waren immer ehrlich, aber auch schützend im Umgang. Unser Sohn (9) fuhr zu dem Zeitpunkt schnell aus der Haut, war aber auch schnell verzweifelt. Meine Tochter (5) umsorgend, sie gab mir z.B. immer das letzte Bonbon, fragte ihre Patentante, was ist, wenn mein Mann und ich sterben....

    Und ich hatte endlos Sorge um sie.


    Durch eine Bekannte erfuhr ich von dem Verein Menschenmögliches, Große Last von kleinen Schultern nehmen. Sie arbeiten mit einem BZ zusammen. Bezahlt wurden sie bei uns vom Jugendamt. Wir haben mit deren Hilfe einen Antrag gestellt und es wurden 20 Stunden bewilligt.

    Zuerst hatten mein Mann und ich ein Gespräch dort, in dem ich von unseren Kindern, meinen eigenen Gedanken dazu erzählte und wie wir als Familie damit umgehen. Wir bekamen auch schon ein paar Antworten mit an die Hand.

    Meinen Kindern habe ich davon erzählt dass es diesen Verein gibt, um Familien in einer solch schwierigen Zeit zu helfen.

    Meine Kinder hatten dann eine Zeit lang ein mal wöchentlich dort getrennt voneinander einen Termin mit einer Therapeutin. Je nach Alter, Sorge, Umgang und dem, was das Kind braucht, wurde ganz verschieden gearbeitet. Mein Sohn z.B. hat mit der Therapeutin erarbeitet, was ihn entlastet, was ihn stärkt, worin er gut ist und sich den positiven Dingen zugewandt. Meine Tochter hat Ängste und Sorgen bearbeitet und geguckt, was und wer ihr dann helfen kann.

    Dann hatten wir einen gemeinsam gestalteten Tag, der sehr schön war und ich noch mal ein Abschlussgespräch.


    Ich hoffe, Dich haben die Zeilen nicht ermüdet, denn ich wollte Dir sagen, dass man nicht in eine Maschinerie geraten muss. Und auch, dass ja manchmal nicht die Krankheit, sondern auch die Schönheit des Lebens Thema sein kann. Das kam mir beim Thema Reha in den Sinn. Meinem Sohn hätte eine Reha mit vielen sichtbar kranken/kämpfenden Menschen noch mehr Sorge und Vertweiflung gebracht und mir auch. Ich hoffe, Du verstehst mich nicht falsch. Ich war zum Zeitpunkt meiner Kur "vom Krebs geheilt", die MS bleibt ja eh. Aber Beides bleibt in seiner Bedrohlichkeit und ich wollte Angst, angstbesetzte Bilder ein Stück weiter weg schieben. Ich war mit meinen Kindern in Kur, aber in einer "normalen" Mutter-Kind-Kur, wo es nur vereinzelt Mütter mit schwerwiegenderen Erkrankungen gab. Hier ist aber sicherlich richtig, dass es z.B. nicht so gezielte Therapieangebote etc. gab.

    Liebe Grüße

    Mia

    Hallo Thesi,

    Krebs ist für Kinder bedrohlich, denn fast jedes Kind hat schon davon gehört....

    Bei mir war es erst MS, dann Krebs- wir haben uns und unsere Kinder durch Menschenmögliches eV begleiten lassen. Das ist eher familientherapeutisch ausgelegt. Ruf doch da mal an und frage nach Adressen in Eurer Nähe.

    Unseren Kindern und uns tat es gut. Waren etwa 3 Monate in Begleitung (1x wöchentlich).

    LG

    Mia

    Hallo Miriam

    zu Deiner Frage kann ich nichts beisteuern, eher noch mehr Fragen aufwerfen. Worin unterscheidet sich der Test zu TM? Ist er mehr für Metastasen?

    Bei mir war der TM von 0,8 auf 2,2 und auf 2,4 gestiegen (Plattenepithel, Vulva-Ca). Die Blutabnahme erfolgte für den Bereich ohne mein Wissen und ist nicht in der Leitlinie. Die gründliche Nachsorge, MRT und CT waren ohne Befund.

    Die Gyn der Uniklinik meinte, ich solle den Wert nicht mehr Abfragen lassen. Ich hadere da auch mit mir.

    LG

    Mia

    Hallo Ank ,

    HPV ist recht kompliziert. Erst mal zur Beruhigung- die "Durchseuchungsrate" in D liegt bei etwa 95 Prozent. Aaaaaber normalerweise schafft das Immunsystem, dass HPV keine Konsequenten hat (und wenn man an die 95 Prozent denkt, gibt es wiederum ja auch wenig Betroffene). Nun gibt es keine endgültige Klärung, wieHPV funktioniert. Verkapselt er sich und ist z.B. entfernbar oder verbleibt er immer im Körper? Es gibt Studien, die besagen, dass eine Impfung nach Tumor-OP hilft, ein Rezidiv zu vermeiden.

    Bei mir waren bisher immer ALLE (4!) HPV Abstriche neg., aber mein Tumor weist auf HPV 16 hin.

    Es ist also ein schwieriges Thema. Ich habe mich nachträglich impfen lassen (Antrag plus Leitlinienauszug ergab eine Kostenübernahme), da ich es als mein mögliches dazutun ansehe.....

    LG

    Mia

    Liebe Danka

    vorhin habe ich noch an Dich gedacht und hatte mir vorgenommen Dir eine pn zu schicken, da ich irgendwie schon Böses ahnte.

    Das hört sich wirklich nicht gut an. Vor einiger Zeit warst Du noch deutlich positiver und doch irgendwie auf der Zielgeraden. Ich bin aber froh zu lesen, dass es schon eine Strategie gibt, die Dir machbar scheint.

    Ich bin gerade stabiler und wenn Du quatschen möchtest, schreibe mir gerne eine pn.

    GLG

    Mia