Beiträge von Hanka

    Liebe Kylie,

    die Wartezeit auf ein Ergebnis ist nervend. Ich drücke dir die Daumen für ein Ergebnis ohne negativen Befund. Versuche dich bis dahin so gut es geht abzulenken. Zum Glück wird es nun wieder sommerlicher und man kann wieder mehr draußen sein.

    Ganz liebe Grüße

    Hanka

    Liebe Katrin T.

    Ich wünsche dir für morgen alles Gute für dein Chemo-Debüt. Ab morgen kann sich dein Schalentier nun warm anziehen ... es bekommt nun endlich was auf die Mütze👊. Und so soll es ja sein.


    Die Nebenwirkungen lässt du am besten danach gleich in der Onko-Praxis😉.


    Im Ernst: viel trinken, etwas frische Luft und zeitig bei Bedarf auf die Begleitmedis zurückzugreifen ist schon die halbe Miete.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Och Mensch, jetzt war ich so froh, dass ich die Chemo gut vertrage und weiter meine Sportarten machen kann. Nun war ich heute bei der Blutkontrolle. Leider sind die weißen Blutkörper bei 1.5. Muss nun Freitag nochmal hin um zu sehen, ob es steigt, sonst bekomme ich nächsten Dienstag keine Chemo. Bei 1 muss ich ins KH und werde isoliert.

    Ruhig Blut🤗. Die Leykos sacken immer in der ersten Woche ab. War bei mir auch so. Manchmal war das Blutbild noch Freitags vor Chemo bei mir so schlecht, dass ich schon schwarz sah. Am Chemotag wurde dann zuvor nochmals ein Blutbild gemacht und das war dann meistens tippi-toppi🙃.


    Sollte es sich dauerhaft so einpendeln, dann gibt es die Möglichkeit Filgrastrim zu spritzen. Dieses Mittel "kitzelt" deine Leykos ordentlich durch und lässt sie wieder erwachen😉.


    Du bist doch jetzt gerade bei den AC bzw. EC, oder? In der Regel erholen sich die Leykos in den zweiwöchigen Abständen ganz gut.


    Drücke dir die Daumen 👍👍

    Liebe 18-09-Sonnenschein

    Da reihe ich mich doch gleich mal hier ein😊. Du gehörst zum Forum wie die Luft zum Atmen ... kurz gesagt: einfach nicht mehr wegzudenken. Mit deinen positiven Beiträgen und deiner begonnenen Wortwahl machst du anderen Foris Mut und fängst sie auf. Liest man deinen Nicknamen kommen gleich positive Vibes auf🌞🌞🌞.


    Ich wünsche dir natürlich auch eine wunderschöne und tolle Reha-Zeit in Todtmoos hier bei uns im schönen Ländle🤗. St.Blasien, Bad Säckingen, Waldshut, Freiburg, Titisee und natürlich der Schluchsee😉 sind allemal eine Reise wert.

    LG Hanka

    Liebe Sonne83

    Ich kenne dieses Herzrasen auch .... hatte es aber überwiegend während der AC. Ich denke das kommt schon von der Chemo.


    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen deshalb nur anschließen: mach gerade an den ersten Tagen nach Chemo etwas langsamer. Der Körper muss wirklich Höchstleistung erbringen. Meine Hausarbeit wie putzen habe ich an den beiden Tagen vor der Chemo gemacht. Denn da ging es mir am besten. Erstens lenkte es mich ab und zweitens konnte ich so ruhigen Gewissens meine Chemo "genießen".


    Das Herzrasen habe ich zwar auch jetzt noch hin und wieder ... aber sämtliche EKGs, Herzechos oder 24-H-EKGs waren bisher ohne Befund. Von daher schiebe ich es jetzt auf die Wechseljahre.


    Und noch ein Tipp: trinke genug!☕🥂🧃🧋 Ich hatte bei meiner ersten Chemo und auch am Tag danach wenig getrunken und da ist mir der Kreislauf auch abgesagt.

    Ich lag 5 Tage nur auf dem Sofa. Ab der 2.Chemogabe habe ich dann darauf geachtet mindestens 3 Liter am Tag zu trinken. Ab da waren dann auch die Kreislaufprobleme Geschichte. Und zweitens ist das Chemozeug so auch schneller wieder aus dem Körper raus gewesen.


    Die Matschbirne ist auch "normal" ... mir half dagegen I*u400.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Liebe Katrin T.

    Ruhig Blut ... die Chemo ist lange nicht so schlimm wie sie oftmals noch das Bild in der Gesellschaft hat.

    Klar, es wird kein Spaziergang werden .... ist aber definitiv gut zu schaffen. Ein gesunder Respekt davor ist auch nicht verkehrt. Aber sieh die Chemo einfach als eine Verbündete im Kampf gegen dein Schalentier. Gemeinsam werdet ihr es platt machen💪😃👍.

    Du wirst sicherlich auch Begleitmedis gegen die möglichen Nebenwirkungen erhalten. Scheue dich nicht davor diese dann auch zu nehmen.


    Das Thema der so "gefürchteten" Übelkeit war bei mir z.B. - dank M*P - gar kein Thema. Ich habe diese Tabletten schon prophylaktisch ab Chemogabe für 2-3 Tage genommen.

    Während der Paclitaxel-Chemo ging es mir sogar wieder so gut, dass ich wieder jeden 2.Tag ins Fitnesstudio ging und ein leichtes Sportprogramm absolvieren konnte.


    Fazit: Ich kann jetzt im Nachhinein sagen, dass die guten Tage definitiv überwiegt haben.


    Versuche dich so gut es geht nun bis dahin abzulenken, unternimmt was schönes, treffe dich mit lieben Menschen die dir gut tun - und tanke gleichzeitig so Kraft für die nun kommende Therapiezeit.


    Du schaffst das 💪😊👍🍀🍀🍀.


    Liebe Grüße, Hanka

    Liebe Tioman1404


    Glückwunsch das du nun auch die letzte Drainage los geworden bist🥳. Und auch Glückwunsch zum Status "krebsfrei"🥳. Das die Lymphknoten frei waren ist doch schon einmal die halbe Miete🤗 .... nonPCR hin oder her. Also genieße nun das "neue" Leben ohne Krebs😃.


    Mir wurde damals gesagt, dass nur jede Vierte eine PCR erhält. Ich gehöre nämlich auch zu dem "Club" der Non-PCR-Frauen und war darüber auch etwas gefrustet. Das hat mich dann wieder beruhigt.


    Trotzdem bin ich ehrlich gesagt etwas erstaunt, dass du schon so früh entlassen wurdest. Demnach hattest du sechs Tage zu Hause mit Drainage😬.

    In meinem KH werden die Frauen in der Regel erst entlassen wenn die Drainage gezogen werden kann. Das war auch bei mir jedes Mal so.


    Jetzt erhole dich weiter von der OP, damit du dann zum Therapie-Endspurt ansetzen kannst. Das Ziel ist nun in greifbarer Nähe.


    LG Hanka

    Zelda61

    Lieber Jens,

    Ich kann mir gut vorstellen wie schwierig es gerade für euch ist.

    Gerade als Angehöriger ist man auch oft einfach nur hilflos und steht daneben. Das wichtigste ist jetzt einfach: sei für sie da.


    Deine Frau braucht dringend psychoonkologische Begleitung, dass sehe ich genauso. Die vier Monate Wartezeit sind in diesem Fall natürlich heftig und fast nicht hinnehmbar.


    Aber auch hier gibt es Lösungen. Wendet euch doch einmal an eine Krebsberatungsstelle in eurer Nähe. Dort wird psychoonkologische Begleitung Begleitung angeboten für so Fälle wie den deiner Frau .... sprich wenn man auf einen Platz warten muss. Diese Termine können auch sehr kurzfristig wahrgenommen werden ... 1-2 Wochen Wartezeit. Ein Anruf kostet nichts.


    Ich hatte selber schon das Problem, brauchte Hilfe... hatte aber gerade keine Psychologin. So konnte ich meine Wartezeit auf den Platz gut überbrücken.

    Diese Termine kann deine Frau auch telefonisch wahrnehmen falls die Entfernung zu weit wäre.


    Wäre eventuell auch eine Selbsthilfegruppe etwas für euch? Diese Treffen sind für Betroffene und deren Angehörige. Die FSH bietet z.B. auch solche Gruppen vor Ort an.


    Zu einer TN-Behandlung ohne Chemo kann ich leider nichts beitragen. Besteht denn nicht doch die Möglichkeit eine abgeschwächte Chemo zu machen? Gegen evtl. Allergien bekommt man auch ein Antihistaminikum in die Infusionen.


    Du kannst auch beim Kid = Krebsinformationsdienst anrufen und dich dort beraten lassen. Dort arbeiten erfahrene Ärzte die sich mit dem Thema auskennen.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Hexchen .... oh jetzt werde ich aber rot☺

    Zitat

    PS: leider hab ich keine Ohropax

    ...dann halt Watte oder vielleicht Söckchen🧦🤭 ... oder sonst was das den Knall dämpfen könnte.😜

    Liebe Drea1968

    Herzlich willkommen hier in diesem tollen Forum🤗. Nachträglich möchte ich dir gleich auch noch ❤lichen Glückwunsch zum Geburtstag sagen🥳🎈🎉.. Alles Liebe und Gute im neuen Lebensjahr🍀🍀🍀.


    Ich kann deinen Bammel vor dem anstehenden "Brust-TÜV" verstehen.

    Ich bin 2019 auch an TN-Brustkrebs erkrankt. Dank einer Genmutation wurde es bei mir gleich die Mastektomie ... bin seither auch Implantatträgerin. Seit meiner Genesung bin ich zudem auch immer froh wenn ich die Nachsorge wieder hinter mich gebracht habe.


    Sieh es so: bisher war deine Nachsorge doch unauffällig, oder?

    Warum sollte ausgerechnet jetzt etwas sein?

    Die anstehenden Untersuchungen gehören einfach zur OP-Planung dazu.

    Das Risiko einer Kapselfibrose kann uns Impli-Trägerinnen leider immer einholen.

    Du schreibst, dass du 2008 das Implantat erhalten hast. Kann es vielleicht einfach auch sein, dass es eine Materialermüdung ist? Hast du daran schon einmal gedacht?


    In meinem BZ wurde ich damals bei der OP-Vorbereitung darauf hingewiesen, dass die Lebensdauer eines Implantates zwischen 12 und 25 Jahren ist. Vor ca. 10 Jahren waren es eher sogar nur 12-15 Jahre.


    Lässt du die OP in dem BZ machen indem du 2008 auch operiert wurdest?


    Ich komme übrigens auch aus Südbaden😉.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Liebe Hexchen


    Jetzt lass den Brief mit der Diagnose für heute mal links liegen und mache dir einen schönen Abend🤗. Vielleicht mit einem Gläschen 🍷... oder auch zwei 🍷🍷🤭, einem guten Film 📺 oder Buch📚 .


    Die Stanze morgen ist halb so schlimm. Ich fand die Mammographie wesentlich schlimmer. Denk dran; du wirst eine kleine örtliche Betäubung bekommen. Da merkst du nix. Gegen den "berühmten" Knall kannst du ja Oropax mit nehmen 😉


    Ich denk morgen an dich und drücke dir die Daumen. Toi toi toi 🍀 🍀 🍀.


    LG Hanka

    Liebe @Krimitante

    Auch ich möchte dich hier nun herzlich willkommen heißen. Gut dass du uns gefunden hast. Denn hier bist du nicht alleine. Wir sitzen doch alle irgendwie in einem Boot. Hier in diesem tollen Forum kannst du alles Fragen und loswerden was dir auf der Seele brennt. Es ist immer jemand da der dir zuhört oder Antwort gibt.


    Dein Nickname gefällt mir😃👍....tolle Wahl.

    Dieser Nick hätte auch zu meinem Verlauf gepasst, denn ständig änderte sich mein Therapieverlauf🙈. Hab sozusagen den Spannungsbogen hoch gehalten🤭. Zudem liebe ich auch Krimis.

    Vor etwa drei Jahren bekam ich auch die Diagnose BK. Aus den zuerst 6-9 Monaten krankenstand wurden es letztendlich 17 Monate🙈.

    Heute geht es mir gut und ich darf mich weiterhin krebsfrei nennen. Klar ... ein paar "Chemo-Souvenirs" habe ich behalten... aber ich lebe und nur das zählt.


    Liebe @Krimitante, ich verstehe deine Angst vor der nun kommenden Zeit. Das ging uns allen genauso. Aber die Therapie ist wirklich gut zu schaffen. Es gibt tolle Begleitmedis. Im Nachhinein kann ich sagen haben bei mir die guten Tage überwiegt.

    Ich hatte damals z.B. mega Angst vor der OP und freute mich wie bolle dass ich zuerst einmal Chemo machen "durfte". So ging ichda auch ganz entspannt hinein. Denn endlich konnte ich was tun und mein Knilch bekam eins auf Mütze.💪😃



    Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft, Mut und Zuversicht, dass alles wieder gut wird. Denk daran ... du bist nicht allein. Wir alle hier sind für dich da.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Baybsie Bei mir sind die Leykos ab der Paclis ständig im Keller gewesen. Komischerweise ging es mir aber während diesem Chemoteil besser .... war wieder aktiver .... wenn man mal von den Neuropathien absah. Aber die Blutwerte sprachen halt trotzdem leider eine andere Sprache.


    Hab mal in meinen Akten recherchiert... das Übel nahm schon bei den AC zuvor seinen Lauf🙈. Da habe ich immer am Tag nach der Chemo Pegfilgrastrim spritzen müssen. Das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.

    Ab Paclitaxel wurde dann auf Figrastim umgestellt. Das längste was ich darunter damals pausieren musste waren 10 Tage😬.

    Ich habe deshalb auch einmal wegen der Werte anstatt der Chemo eine andere Infusion erhalten.


    Ich drücke dir die Daumen, dass sich deine Werte bald wieder erholen und die Chemo weiter laufen kann.🍀🍀🍀


    Ach ja ... das hier im Forum oft beworbene alkoholfreie Hefeweizen zur Besserung der Blutwerte hat bei mir zwar auch nichts bewirkt.

    Aber vielleicht würde es bei dir helfen🤔. Einen Versuch wäre es vielleicht wert.

    Liebe Baybsie

    Ich musste während den wöchentlichen Paclitaxel/Carboplatin damals auch Filgastrim spritzen ... immer an Tag 2 und 4 nach Chemo. Und trotzdem ist es mir dreimal passiert, dass die Chemo nicht die Woche drauf gegeben werden konnte weil die Neutrophile im Keller waren. Auch meine Leykos waren immer grade so an der Grenze zum "legalen"😬.

    Liebe Christiane1979

    Ich möchte dich herzlich willkommen heißen in dem Forum, in dem eigentlich keiner sein will. Ich kann deine Angst und Sorgen von der großen "Unbekannten" - was kommt auf mich zu? - voll und ganz nach vollziehen.


    Bei deiner Entdeckung des Knoten und solchen Aussagen deines Arzt fährt das Kopfkino natürlich gleich Achterbahn 🎢 und das Gefühlskarussell 🎠 dreht extra Runden. Das ist normal.


    Du hast den ersten Schritt getan, indem du damit zum Arzt gegangen bist. Das ist gut. So werden jetzt deine Ärzte alles mögliche einleiten dass du wieder gesund wirst. Noch ist es ja auch erst einmal eine Verdachtsdiagnose .... noch nichts in Stein gemeißelt.

    Vor den Untersuchungen brauchst du keine Angst zu haben. Sie sind vielleicht etwas unangenehm, aber auch nötig.

    Bei der Biopsie wirst du eine örtliche Betäubung erhalten, so dass du kaum was spüren wirst.


    Versuche dich die Tage so gut es geht abzulenken ... ich weiss es ist leichter gesagt als getan. Aber vom Grübeln wird dein Knoten ja auch nicht weg gehen. So unternimmt lieber was schönes mit deinen Kids oder mach etwas dass dir gut tut (Wellness...etc.).


    Auch das du uns - das Forum hier gefunden hast ist sehr gut 👍. Hier bist du nicht alleine mit deinen Sorgen, Fragen und Ängsten. Du kannst hier alles fragen und loswerden was dir auf der Seele brennt. Es ist immer jemand da der dir zuhört oder Antwort gibt. Du bist hier nicht alleine. Wir sitzen doch alle irgendwie im selben Boot.

    Ab jetzt ist übrigens googeln tabu😉 - die Infos dort verwirren nur als sie wirklich weiterhelfen.


    Vor drei Jahren war ich in der selben Situation wie Du gerade. Ich hatte auch meinen Knoten selbst getastet - auch etwa 3cm groß. Bei mir hatte sich leider dann jedoch die Diagnose Brustkrebs bestätigt. Heute geht es mir wieder gut - ich bin krebsfrei - und arbeite wieder in Vollzeit in meinem Job.


    Und das wirst auch du schaffen😃👍. Bleib bitte zuversichtlich🤗 ... sollte sich auch bei dir die Diagnose BK bestätigen heisst es Ärmel hoch Krempel und kämpfen💪.Trübsal blasen war gestern😉.


    Willst du mit jemanden "Neutralen" - auch über medizinische Fragen- reden so kann ich dir den KID (Krebsinformationsdienst) empfehlen. Diesen erreichst telefonisch an 7 Tagen die Woche von 8-20Uhr. Dort arbeiten Ärzte die dir wirklich jede Frage beantworten können.


    Das Angebot habe ich auch schon sehr oft angenommen und mir wurde immer gut weiter geholfen.


    Alles Gute dir🍀🍀🍀.


    Liebe Grüße

    Hanka

    @Krimitante


    Das entnommene Gewebe aus der Brust und den Lymphknoten wird von einem Pathologen auf verbliebene Tumorzellen untersucht. Wenn keine Tumorzellen mehr nachgewiesen werden können, spricht man von einer pathologischen Komplettremission (PCR = pathologic complete remission).


    Ich hatte z.B. noch aktive Tumorzellen ... somit eine non-PCR.

    Hexchen


    Oh das wusste ich jetzt nicht, dass du schon einmal solche Parallelen erlebt hast. Da kann ich dann dein verlorenes Vertrauen in die Bildgebung verstehen. Aber wie heißt es doch so schön: die Hoffnung stirbt zuletzt!!!


    Noch ist keine bösartige Tumordiagnose festgestellt worden. Versuche dich so gut es geht bis Montag abzulenken. Ich weiß ... leichter gesagt als getan. Aber das Grübeln macht es auch nicht besser.

    Liebe Tioman1404


    Auch von mir Glückwunsch zur überstandenen OP. Das dir danach übel war tut mir allerdings leid. Das es ein "Trinkverbot" nach aufwachen gibt wurde mir damals auch nicht gesagt. Bin auch gleich in die vollen durchgestartet.


    Mach dir nicht zu sehr einen Kopf über das erreichen einer PCR. Das wichtigste ist jetzt erst einmal: Du darfst dich "Krebsfrei" nennen. Und nur das zählt^^:thumbup:. Dein Mietnomade hat die Räumungsklage bekommen.8o


    Ich hatte übrigens auch keine PCR, sondern 2cm Resttumor:rolleyes:. Mir wurde daraufhin gesagt, dass etwa nur jeder 4. Patient nach einer Tumor-OP eine PCR erreicht.

    Für den Fall der Fälle hat die Medizin immer noch einen Plan B in der Schublade.


    Drücke dir die Daumen für positive Ergebnisse der Pathologen und wünsche dir weiterhin eine gute und schnelle Genesung.

    Liebe Hexchen

    Ich drücke dir für Montag die Daumen👍👍 für ein negatives Ergebnis, was ja positiv für dich wäre.


    Vertraue auf deine Ärztin: wenn sie sagt im Sono sieht es nicht böse aus, dann wird es sicherlich so sein.


    Die Stanze ist - so denke ich - dazu da das letzte Fünkchen Zweifel aus dem Raum zu räumen. Du hattest schon einmal BK und deine Ärztin will einfach sicher gehen, dass da nix ist.


    Also toi🍀toi🍀toi🍀