Beiträge von tatlsoma

    Hallo ihr Lieben,

    da mein Aufenthalt in Ückeritz genehmigt wurde, habe ich heute mit diesen telefoniert um abzuklären, wie das mit den Antikörpern läuft, ob die das dann machen oder ob wir einen Termin dazwischen brauchen. Spielt keine Rolle, die machen das dann, brauche dafür nur eine Bestätigung vom Arzt mit den Medikamenten und ein aktuelles Herzecho. Habe auch gleich meinen Aufnahmetermin erfahren. Am 18.02. darf ich einrücken 8o Da gibts jetzt noch einiges zu organisieren. Wenn ihr Tipps für mich habt, dann lasst es mich wissen, ist das erste mal, dass ich für 3 Wochen alleine weg bin.

    Herzlichen Dank an alle, die an mich gedacht haben, bin ja nicht so aktiv hier. :*:*:*


    Natürlich gehen auch meine Geburtstagswünsche an alle die gehabt haben und noch haben :)

    Danke Teafriend und kerry66 ja diese Fahrerei nervt ganz schön. Hatte meine Termine alle gleich um 8:50 Uhr und da mussten wir um 7:30 Uhr aus dem Haus. Mein Mann hat mich gefahren, da ich immer so müde war nach der Bestrahlung. Hast du weit zur Strahlenklinik?

    Hallo ihr lieben, ich habe fertig und bin echt froh, auch wenn das Strahlenteam super lieb und nett war. Nebenwirkungen habe ich so gut wie keine von der Bestrahlung. Ja müde und schlapp und die Kondition, aber das wird sich die nächsten Tage, Wochen schon geben. Ich wünsche euch, die noch mittendrin sind, dass ihr es genauso gut wegstecken könnt und möglichst wenig NW´s habt.

    Euch allen einen schönen Abend noch

    Katastrophenschutz das ist ja blöd mit der allergischen Reaktion, das hab ich jetzt zum Glück nicht. Ich habe noch 7 Bestrahlungen, dann hab ich es auch geschafft. Ich drück dich mal :hug:

    Bei uns kommen die Ärzte auch in die Umkleidekabine, aber die ist hell und auch groß genug. Finde es sogar gut, denn da müssen die sich sputen, damit die anderen nicht warten müssen. Wenn man erst wieder in ein anderes Zimmer müsste, könnten sich die Ärzte ja Zeit lassen, aber so geht das wie am Fließband 8o

    Hallo an alle,

    hatte heute meine 21. Bestrahlung und bin auch immer sehr müde. Die Haut um die operierte Brust ist total gerötet und juckt. Habe aber gleich eine Creme bekommen. Bei uns in der Strahlenklinik sind alle sehr nett und haben auf jede Frage eine Antwort. Jeden Montag werden Kontrollaufnahmen gemacht und Freitags ist immer Fleischbeschau dir einen Arzt/Ärztin, die auch jede Frage beantworten. Ansonsten habe ich eigentlich nur Probleme beim Treppensteigen, da geht mir immer die Luft aus.
    Pflegt ihr eure Haut auch noch mit anderen Cremes, denn die LIN...Rad...Derm soll man ja nur 2x täglich auftragen, habe aber das Gefühl, dass meine Haut mehr bräuchte, da sie sehr trocken ist. Würde mich über Tipps von euch freuen

    Komme endlich dazu mal wieder zu schreiben.

    Herzlichen Dank für die vielen Daumen und an alle die am 01.10. an mich gedacht haben. Habe die Mastektomie ganz gut überstanden. Das einzige was mir mir noch Probleme macht, ist das Wundwasser in der Brust. Die Ärzte meinten, solange die Wunde nicht größer wird, oder schmerzen verursacht, solle der Körper das Wundwasser selbst abbauen. Am 10.10. hatte ich dann Tumorkonferenz und was soll ich sagen, bei mir wurden keinerlei Krebszellen mehr gefunden. Ich bin sowas von froh darüber.

    Am 21.10. habe ich nun ein Gespräch in der Strahlenklinik um zu besprechen wie und wann es mit den Bestrahlungen weitergeht. Danach muss ich mich dann in der Onkologie melden um dort den weiteren verlauf zu besprechen, da ja auch ich noch Antikörper alle 3 Wochen bekomme. Auch wurde mir vom BZ angeraten, eine Antihormontherapie für die nächsten 5 Jahre zu machen. Aber die werde ich erst anfangen, wenn alle anderen Therapien fertig sind.

    Das war es nun mal kurz von mir.

    Auch möchte ich es nicht versäumen, allen die die Daumen und gute Gedanken brauchen, diese zu geben. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende

    Hallo zusammen, ich hab da auch mal ne Frage, die ihr mir vielleicht beantworten könnt. Ich habe ja jetzt nur noch eine Chemo/Antikörper vor mir, wobei die Antikörper ja noch für ein halbes Jahr weiterlaufen (also alle 3 Wochen). Wie ist das mit den NW bei den Antikörpern, sind die genauso wie bei der Chemo? Ich kann eine Woche nach Chemo nicht wirklich essen und trinken, alles schmeckt sch.... und ich bekomme nichts runter. Zwinge mich aber dennoch dazu, ausreichend Flüssigkeit zu mir zu nehmen. Wird das nur mit Antikörper besser oder kann ich mich da nochmal auf ein halbes Jahr drauf einstellen?

    Danke schon mal für eure Antworten.

    Mensch ratlos das hört sich ja echt bescheiden an. Ich drück dir ganz feste die Daumen, dass alles zu deiner Zufriedenheit sich klärt und du endlich anständig behandelt wirst. Ich drück dich aus der Ferne

    Ei liebes hallo an alle, hatte gestern auch ein nettes Gespräch mit einem Ersatzonkologen, da mich die Onkoschwestern leider beim verkehrten eingetragen haben. Ist ja an und für sich kein Problem, stelle ich ihm halt die Fragen die mich beschäftigen. Gesagt getan, wollte wissen, wie es nach der 6. Sitzung weitergeht, OP Termin steht ja schon, muss ich bei der Krankenkasse noch was abklären wegen KompressionsBH und dem ProthesenBH? Da sagt der doch glatt zu mir, ich solle jetzt erstmal die Chemo hinter mich bringen und mir keine Gedanken über die OP machen, ich wüsste ja gar nicht, ob ich da wieder aufstehen würde, also die OP überleben würde! Ich dachte ich höre nicht richtig. Sagte ich zu ihm, genau das will man hören, er solmisier gefälligst meine Fragen beantworten und nicht doof rausreden. Gehts noch!? Damit war das Thema durch für mich, habe mich verabschiedet, mit so einem reden bringt nix. Die Onkoschwester haitisch dann noch entschuldigt, dass sie mich verkehrt eingetragen hat. Nun meine Fragen sind jetzt zwar immer noch nicht beantwortet aber das mache ich das nächste mal mit meinem Onkologen. Und ihm werde ich auch von dem Gespräch mit seinem Kollegen erzählen