Beiträge von Teafriend

    Hallo Debo30, jetzt schaue ich wieder ins Forum und lese, was du gerade durchmachst:(. Ich denke an dich und wünsche dir eine erträgliche Biopsie. Ich drücke dir ganz doll die Daumen✊✊✊✊, dass du schnell das neue Medikament erhalten kannst. Da ich ja auch chemoresitent war, könnte ich mir nicht vorstellen, wieder eine Chemo auszuprobieren. Aber natürlich kannst du im Voraus nicht wissen, ob nicht genau DIE Chemo doch wirkt. Schon zum Verzweifeln das Ganze....

    Viele liebe Grüße🍀🎈

    Hallo Sunshine1979, super, dass du dir alle Infos so gut zusammensuchen konntest. Jetzt kannst du beruhigt mit deiner Behandlung starten und musst dich nie fragen, ob der Ansatz womöglich falsch war. Ich habe auch sehr häufig erlebt, dass die Ärzte weniger wussten als ich. Selbst der Oberarzt im KH konnte mir nach Chemo und OP die Histo des Tumors und der daraus resultierenden Empfehlung des Tumorboards für eine weitere Tablettenchemo nicht schlüssig erklären. Seine Entgegnung: "Da sitzen so viele schlaue Leute, die werden schon recht haben!" Unfassbar! Ich wünsche dir jedenfalls einen guten Start in die Chemo💪✊

    Sunshine1979, es gibt z.B. noch die Check2 Mutation und noch andere. Bin da leider nicht die Fachfrau für. Bei mir stand unter dem negativen BRCA Befund, dass damit jedoch nicht ausgeschlossen wäre, eine andere Mutation zu haben. Hier im Forum gibt es Frauen mit verschiedensten Mutationen. Da meldet sich bestimmt noch jemand. Oder mal über die Suchfunktion gehen.

    Ich würde auch mitmachen. Meine Idee wäre, dass man ein Kapitel über "unerwartete Wendungen in der Therapie" einbringt. Bei mir z.B. der vorzeitige Abbruch der Chemo wegen Unwirksamkeit und der nachgeschobenen Tablettenchemo. Oder das Thema "selbst ist die Frau", wo es um das Einfordern bestimmter Untersuchungen geht. Ist auf jeden Fall sehr spannend:)

    Liebe Sunshine1979,


    herzlich Willkommen hier in diesem Forum. Ich kann deine Ärzte verstehen, dass sie zunächst keine Empfehlung für eine Chemo gegeben haben. Denn übertherapiert zu sein ist ja auch nicht schön. Aber richtig ist es auf jeden Fall den Onkotype zu machen. Gerade bei deiner Vorbelastung. Haben sie da nicht von alleine drauf verwiesen? Schon komisch! Wurde denn bei dir auch ein Gentest veranlasst? Gerade wenn deine Mutter schon betroffen war und du unter 50 bist, hast du ein Anrecht darauf. Mit dem Ergebnis könnte man die Entscheidung für oder gegen Chemo auch gut untermauern.


    Dass die meisten Langzeitüberlebenden triple negativ sind ist wohl eher nicht so. Da diese Variante im Allgemeinen eher aggressiver ist, sind die Betroffenen besonders froh, kein Rezidiv oder Metas zu bekommen. Ich würde sagen, dass aus diesem Grund diejenigen häufiger schreiben. Dein Krebs ist eigentlich der mit der besten Aussicht. Wie sind denn deine Hormonrezeptoren, also zu wie viel Prozent war dein Tumor positiv? Denn je höher, umso besser wirkt voraussichtlich auch das Tam.

    Ich wünsche dir eine gute Onkotype Prognose und von ganzen Herzen, dass dir die Chemo erspart bleibt!

    Liebe Urlauberin, ich kann dich gut verstehen. Ich war während und nach meiner AHB psychisch auch auf einem Tiefpunkt. Erst zu diesem Zeitpunkt kam die Seele hinterher. Im Nachhinein betrachtet habe ich bis dahin nur funktioniert. Deswegen ist es klar, dass es zu diesem Zeitpunkt wirklich das Allerschlimmste ist was dir da gerade widerfährt. Wie gesagt, ich drücke alles und bin sehr zuversichtlich✊✊✊ Du kommst da durch💪

    Hallo Urlauberin, das ist fürchterlich, was du gerade durchmachen. Und ich bin - genau wie meine Vorschreiberinnen - der Meinung, dass es so kurz nach einer Pcr nie im Leben wieder Krebs sein kann. Ich drücke dir jedenfalls alle nur denkbare Daumen usw. dass du morgen Entwarnung bekommst. Noch so ein Alptraum kann niemand aushalten. Bitte versuch dich abzulenken. Es KANN nicht sein!!!!

    Fiducia2020  Frusti  charlotte2020  IBru

    Ihr Lieben, ich danke euch für die schnellen Rückmeldungen. Ja, ich bin auch etwas schockiert/genervt, dass sich die Ärzte so wenig auskennen. Ich werde morgen bei dem Internisten/Osteopathen anrufen und fragen, wie lange es dauert bis erfahrungsgemäß ein Termin zustande kommt. Wenn es zu lange dauert, werde ich mich mal in unserer hiesigen Physiotherapeuten Szene schlau machen, wer sich damit auskennt. Im Juni habe ich die nächste Nachsorge und wenn es bis dahin nicht weg ist, werde ich meinen Onko-Gyn wegen eines MRT Termins fragen. Vielen lieben Dank für euren Zuspruch und die zahlreichen Tipps:)

    Ihr Lieben,

    es ist auch keine Thrombose. Die Venenspezialistin hat den Orthopäden für inkompetent erklärt und gemeint, es wäre doch eine Sehne. Aber wirklich sicher konnte sie es auch nicht sagen. Nun stehe ich bei einem Internisten, der gleichzeitig Chiropraktiker und Osteopath ist auf der Warteliste. Drei Ärzte und keine Diagnose=O. Und immer die Angst, dass es doch etwas mit dem Krebs zu tun hat...

    Hallo Ihr Lieben IBru, Busenwunder, Vickyvp  sonne 69 Frusti  charlotte2020


    ich war nun am Freitagabend bei einem Orthopäden, da ich wegen meiner immer noch entzündeten Achillessehnen (auch eine Folge der ganzen Behandlungen und der damit verbundenen Immobilität) sowieso dort mal wieder vorstellig werden musste. Der schaute sich das an und meinte, er hätte so etwas noch nicht gesehen und tippte auf eine entzündete Vene oder Lymphstrang. Also nichts mit Geigensaitensyndrom. Schade, man freut sich ja schon, wenn es etwas ist, was man möglichst rasch beheben kann. Gestern, am Montagabend, konnte ich dann glücklicherweise noch zu meiner Hausärztin. Ich hatte mittlerweile Panik, weil ich schon wieder an Krebs, z. B. in der Lymphe dachte. Glücklicherweise sagte sie, dass es wahrscheinlich eine Thrombose sei. Und das obwohl ich wegen meiner Portthrombose, die ich mal hatte immer noch Blutverdünner nehme. Dazu hatte mir eine Venenspezialistin geraten, da ich mit Tam weiterhin gefährdet bin eine Thrombose zu entwickeln. Allerdings wurde die Dosierung runtergesetzt. Nun sollte ich gleich heute zu dieser Venenspezialistin, die aber sehr allergisch reagiert, wenn man da ohne Termin ankommt. Aber ich hatte Glück und werde heute Mittag reingeschoben. Leider hat also diesmal meine Eigendiagnose nicht recht und hoffe, dass ich die Thrombose bald wieder wegbekomme. Schon irre das Ganze.....

    Hallo,


    ich habe seit ungefähr einer Woche Schmerzen unter der Achsel, mehr so Richtung Arm. Bei mir gingen alle Alarmglocken los, da es auf der operierten Seite ist. Da es aber nicht Richtung Lymphknoten ging, war ich dann erstmal wieder beruhigt. Nach zwei Tagen jedoch sah ich plötzlich unter der Achsel eine strangartige Verdickung. Könnte das das Geigensaitensyndrom sein? Bei mir wurde nur der Wächter entfernt und die OP ist schon anderthalb Jahre her. Liebe IBru, du schreibst auch von einem Strang, den du glücklicherweise wieder los geworden bist. Ich überlege zum Arzt zu gehen, weiß aber gar nicht zu welchem....

    Ihr Lieben,


    ich bin am Montagabend mit Astra geimpft worden und heute geht es mir langsam besser. Lag 24 Stunden mit Schüttelfrost und extremen Schmerzen völlig flach. Es ging nichts mehr und Paracetamol hatte dieselbe Wirkung wie Smarties. Will hier niemanden Angst machen. Ich bin der Meinung, dass ich lieber 24 Stunden leide als auf einer Intensivstation beatmet zu werden. Also alles gut:). Dir liebe Sil wünsche ich, dass es dir bald wieder gut geht.