Beiträge von Teafriend

    Oh Gott=O, du Arme! Liebe Tosca , das haben wir nun wirklich nicht verdient! Wie du schon sagst, auch mit kurzem Haar wird Umsatz erwirtschaftet. Das war eine so große Unprofessionalität und Unhöflichkeit, das darf einfach nicht wahr sein. Hast du noch eine Friseurin aus der Zeit vor der Diagnose, die dich kennt? Dann würde ich mich an diese wenden.

    Liebe Anika , ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen. Das Einlaufen der Chemo ist unspektakulär, danach fühlte ich mich immer beschwipst, konnte aber noch ca. zwei km zu Fuß nach Hause gehen. Die NW kommen, wenn sie kommen, erst etwas später. Ich hatte immer ein Zeitfenster von ein paar Stunden, die ich für mich schön gemacht habe. Etwas leckeres gegessen, eine schöne Serie geguckt usw. Vielleicht passiert bei dir auch rein gar nichts. Drück dir die ✊✊✊

    Liebe Alphabet , auch von mir ein herzliches Willkommen. Dass du damit nicht gerechnet hast, kann sicherlich jeder nachvollziehen. Die Worte des Radiologen müssen dir den Boden unter den Füßen weggezogen haben. Du kannst dich hier sehr gut austauschen. Ich wünsche dir für morgen zunächst mal ein gutes Gespräch.


    Liebe Grüße

    Hallo, ich sehe das Thema ähnlich wie Glitzerstern und Hannah . Einige benötigen viele Kontrollen, um sich sicherer zu fühlen, andere verunsichern viele Untersuchungen eher. Und diese bildgebenden Verfahren sind wirklich nur Momentaufnahmen wie der tragische Verlauf der lieben Steffi66 gezeigt hat. Vier Wochen (!!) vor ihrem Tod war sie im CT und alles war im Regress. Dann plötzlicher Progress und die Therapie hat nicht mehr angeschlagen;(. Wir wiegen uns doch in falscher Sicherheit nach einem MRT oder was auch immer, wenn gesagt wird o.B. ein paar Wochen später kann es ganz anders aussehen, wie js leider auch Schaefchen7 Verlauf zeigt.


    Liebe mitbetroffene , ich finde es ganz fürchterlich, was dir widerfahren ist und kann deine Wut und dein Unverständnis gut verstehen. In DEINEM Fall wäre es natürlich besser gewesen, regelmäßige MRTs zu machen. Leider weiß man das immer erst hinterher. Ich wünsche dir, dass du Katzi64 Beispiel folgen kannst und den Ärzten den Stinkefinger zeigst. Alles alles Gute

    Hallo Gina-Ho , ich kann verstehen, dass dich das beunruhigt. Aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es bei dem Ödem bleibt. Alles andere wäre extrem unwahrscheinlich. Die Ärztin will sich absichern, was auch verständlich ist. Also, tief durchatmen und ruhig bleiben (ich weiß: leichter gesagt als getan). Zu Metas kann ich dir nichts weiter sagen.

    Ach Mensch, liebe Aenneken , das ist ja richtig blöd gelaufen. Und das alles in Corona Zeiten, ihr Armen. Dann erhol dich jetzt von diesem blöden Tag. Und die NW sind diesmal bestimmt weniger als beim ersten Mal. Der Körper gewöhnt sich. Und das Trknken nicht vergessen;)

    Liebe Suloma , damit hattest du wahrscheinlich nicht gerechnet, das tut mir sehr leid. Aber ich würde mich jetzt erstmal mit der anstehenden Chemo beschäftigen. Immer schön eins nach dem anderen. Du hast noch Monate lang Zeit, dir zu überlegen, was du bei der Mastektomie machen möchtest. Ob Sofortaufbau oder nicht.


    Ich verspreche dir, dass es dir schon viel besser gehen wird, wenn die Chemo losgegangen ist. Denn dann kannst DU endlich etwas tun. Dann wird Herr K. schrumpfen und Du wirst wieder ganz gesund.


    Ich wünsche dir für morgen für den Port alles Gute. Bei mir wurde es unter örtlicher Betäubung gemacht und es ging relativ schnell. Morgens hin, mittags zum Essen wieder zu Hause. Du wirst das auch schaffen💪

    Hallo Fight for it , gut dass der Schlachtplan steht:). Dann kannst du endlich etwas machen. Jedenfalls ging es mir so;). Dann bekommst du AC, was wohl im Prinzip dasselbe sein soll wie das EC (E=Epirubicin). Ich wünsche dir einen guten Start. Und bleib ruhig, die eigentliche Chemogabe ist erstmal unspektakulär. Ich hatte immer eine nette Chemorunde. Man konnte sich gut austauschen. Liebe Grüße

    Hallo LianeK. , herzlich Willkommen hier im Forum. Das ist alles sehr viel und überrollt einen auch. Das kann ich gut verstehen. Gut ist, dass die das "Reinstechen" (Biopsie oder auch Stanze genannt) schon mal hinter dir hast. Mit dem Gewebe, das man aus deinem Tumor entnommen hat werden die Eigenschaften deines Krebses pathologisch ermittelt.


    Der Pathologe untersucht das Gewebe und teilt z.B. mit, wie schnell sich die Krebszellen teilen. Das ist der KI67-Wert. Der könnte z.B. bei 20% liegen. Das bedeutet, dass sich 20% aller Krebszellen gerade teilen.


    Dann schaut der Pathologen noch, ob dein Tumor Hormonrezeptoren besitzt. Es gibt Rezeptoren für Östrogen und für Progesteron. Hat dein Tumor diese Rezeptoren ist er hormonpositiv.Das wird in einem Score von 1 bis 12 angegeben. 1 bedeutet, dass der Tumor nur wenige Hormonrezeptoren hat, 12 bedeutet, dass der Tumor sich sozusagen vom Hormon ernährt. In diesem Fall bekommst du eine Antihormontherapie. Das heißt, deinem Körper werden die Hormone entzogen, damit dem Krebs die Nahrungsgrundlage entzogen wird.


    Außerdem schaut der Pathologe noch, wie ähnlich die Krebszellen den normalen Brustzellen sind. Das ist das sog. Grading. G1 heißt die Krebszellen sind den Brustzellen noch recht ähnlich, G3 heißt, die Krebszellen sind den normalen Zellen nicht mehr ähnlich, also ein bösartiger und aggressiverer Krebs.


    Als letztes gibt es noch den Her2neu Status. Auch da geht es um Rezeptoren auf dem Tumor, die mit bestimmten Medikamenten besetzt werden im Laufe deiner Therapie.


    Lass dich von den Ärzten gut beraten. Nimm möglichst jemanden mit, da du wahrscheinlich etwas neben dir stehst und dir nicht alles merken kannst. Mach dir am besten vorher einen Fragenkatalog, damit du nichts vergisst. Alles Gute💙

    Liebe MoKo

    Interessant zu lesen, wie es bei dir abläuft. Ich glaube, ich bin an ein ganz "besonderes" Exemplar geraten.


    Liebe Razshara , dann bin ich mal auf deinen Bericht gespannt. Ich hoffe, du hast mehr Glück als ich.

    Hallo Kitty2001 , ich habe meine Behandlung gerade erst beendet. Bei mir hat es etwas länger gedauert, da ich nach den Bestrahlungen noch für ein halbes Jahr eine Tablettenchemo gemacht habe. Die normale Chemo war bei mir nicht erfolgreich. Deswegen plane ich jetzt erst meinen Wiedereinstieg in den Beruf. Und ja, die Angst ist immer da. Das geht hier wohl den meisten so. Nichts desto trotz hoffe ich so lange wie möglich ein normales Leben führen zu können und ich denke, die Arbeit und der normale Alltag werden dazu beitragen. Ob der Krebs wiederkommt weiß niemand.


    Du bist ja schon richtig weit in der Behandlung. Weißt du schon, ob du brusterhaltend operiert wirst? Oder ist bei dir eine Mastektomie geplant?

    Hallo Razshara , ich habe mir vor Kurzem auch ein Fußpflegerezept besorgt, da ich aufgrund der Tablettenchemo mit ausgeprägtem Hand-Fuß-Syndrom zu kämpfen hatte. Dazu muss ich sagen, dass ich privat mit Beihilfe versichert bin. Die Podologin, bei der ich war sagte, bei gesetzlich Versicherten müsste sonst zuerst das Rezept von der KK genehmigt werden. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls war ich vor zwei Wochen dann dort und war mega enttäuscht. Hatte mir irgendwie mehr Wellness erhofft. Letztlich hat sie mir die Fußnägel geschnitten, aber so kurz, dass es zwei Tage weh tat und ansonsten die extrem trockene und sich pellenende Haut nicht weiter behandelt. Klar, kann sie da nicht mit einem Hobel ran, da wären die Füße gleich offen gewesen, aber ein Ölbad oder Ähnliches mit Fußmassage wäre schon schön gewesen. Fußnägel kann ich mir auch selber schneiden. Mittlerweile bin ich mit der Tablettenchemo fertig und die Füße haben sich sehr gebessert. Überlege nun, ob ich mir das Rezept zurückhole und woanders hingehe. Das war übrigens eine zertifizierte Podoligin. Mich würden auch mal andere Erfahrungen interessieren. Ich hatte z.B. auch gedacht, dass vorweg immer ein Fußbad gemacht wird.

    Liebe Kitty2001 , herzlich Willkommen hier im Forum. Das ist wirklich doppeltes Pech, die Diagnose in dieser besonderen Zeit zu erhalten. Bei mir war es genau ein Jahr vor dir der Fall. Zu deiner Frage, ob man andere trösten musste: ja, das hatte ich auch. Freunde, die fast losheulten als ich es erzählte. Ist irgendwie verkehrte Welt, aber die Betreffenden waren halt schockiert, während ich mich selbst schon an den Gedanken gewöhnt hatte. Außerdem kam ich mir sowieso oft vor wie im Film. Als ob ich von außen auf mich gucke.


    Diese Sprüche, dass man stark sei, haben much auch genervt. Aber viele reagieren aus Unsicherheit so. Ich habe mich auch nur gequält mit der Chemo und fühlte mich nie stark sondern eher wie ein Häufchen Elend. Aber liebe Kitty, irgendwann ist auch die blödeste Chemo vorbei und es geht wieder aufwärts. Heute frage ich mich manchmal, wo die Zeit nur geblieben ist. Nächstes Jahr um diese Zeit gilst du als krebsfrei und planst wieder dein normales Leben. Wie viele Chemos hast du noch vor dir?


    Ich habe übrigens euch eine elfjährige Tochter. Die hat das alles ganz gut verkraftet. Wie alt sind deine Kinder?

    Hallo -sternle- , mamila , ich bin auch erstmal positiv gestimmt und kann die Tabletten gut annehmen. Ich schlucke sie abends nach dem Essen und der Doc hatte Recht. Diese komischen Symptome kurz nach der Einnahme, wie Schwindel und Herzrasen sind weg. Alles in allem geht es mir gut, nur die Hitzewallungen sind schlimmer geworden (habe ein bisschen Angst vor der Hitze auf Zypern, wo wir demnächst hinfahren) und ich habe auf der Stirn ganz viele Pickel bekommenX/. Keine roten Pusteln sondern ganz viele kleine Knötchen unter der Haut. Kennt das hier jemand? Verschwinden die wieder?

    Ich frage mich halt, welche Konsequenz die Biopsie auf die Therapie hätte und ich nehme mal an erstmal keine. Ich fürchte ich muss jetzt erstmal den nächsten US abwarten, der ist Ende Juli.


    Liebe Frauenmantel , bei mir wurde zwischendrin eine Biopsie gemacht, da der Tumor sich nicht veränderte. Das war allerdings erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt als bei dir (kannst du, wenn du magst, in meinem Profil nachlesen). Daraus ergab sich, dass der Krebs nicht auf die Chemo ansprach. Als Konsequenz wurde diese abgebrochen und die OP vorgezogen. Die Ärzte entscheiden, ob es notwendig ist und dann musst du es natürlich nicht selbst bezahlen. Aber dazu wäre es jetzt sicherlich noch zu früh. Und wie gesagt, wenn ein Wurkstoff nicht greift, tut es vielleicht der nächste. Das wird, soweit ich das hier im Forum mitbekommen habe, immer gemacht.

    Hallo Baloo ,


    deine Tumorformel sagt aus, dass sich 20% deiner Krebszellen in Teilung befinden (Ki67-Wert). Außerdem ist dein Krebs stark hormonabhängig. D.h. dass dein Tumor Rezeptoren hat, an den sich die Hormone andocken können und ihm im Wachstum anregen können. Du wirst also eine Antihormontherapie bekommen, die wahrscheinlich sehr gut anschlagen wird. Denn einen höheren Score als 12 gibt es nicht. Damit wird entweder verhindert, dass die Hormone andocken können (Medikament=Tamoxifen, wird meist bei Frauen verschrieben, die noch nicht in der Menopause sind) oder dass deren Bildung verhindert wird (Medikament = Aromatasehemmer, z.B. Lezrozol). Desweiteren sagt deine Tumorformel, dass er geringe Rezeptoren für Herzeptin aufweist (Her2neu 1+). Da kenne ich mich allerdings nicht genau aus, ob 1+ schon reicht, dass du Antikörper bekommst. Aber da meldet sich hier bestimmt noch jemand bzw. deine Ärzte werden dir das erklären. Bei dir wird nun entschieden, ob sie dir eine Chemo vorschlagen oder nicht. Üblich ist bei G2 mittlerweile oft, dass der Onkotype gemacht wird. Der ist aber eigentlich nur für Her2neu negativ Patientinnen. Deswegen weiß ich auch hier nicht, ob er bei 1+ auch gemacht wird. Der Onkotype Test sagt die Wahrscheinlichkeit voraus, ein Rezidiv und/oder Fernmetastasen zu bekommen. Danach richtet sich dann die Empfehlung zur Chemo oder dagegen. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.