Beiträge von hase14

    hallo Lotti543,

    ich nehme seit jetzt einem Jahr Olaparip. Anfangs hatte ich auch mit Übelkeit Probleme, dagegen bekam ich MCP AL 10 und Ondansetron Bluefish 4 mg, half ganz gut. Und gegen Durchfall gab es auch etwas. Aber jetzt brauche ich keine Medikamente mehr, weil es nur anfangs war. Und nicht jeder muss Probleme haben. Wichtig ist, das die Einnahme gut anschlägt. Ich habe auch jetzt noch manchmal Probleme mit Magen und Darm, aber ich komme damit klar.

    Ich wünsche dir, das sich die Einnahme einpegelt.

    LG Hase14

    Liebe@Wyogirl,

    entschuldige bitte, was ich letztlich geschrieben habe. Nun verstehe ich deine Sorgen. Mein Tumormarker ist jetzt auch gestiegen, aber nicht so stark, wie deiner. Meine Ärzte kontrollieren, nicht so oft, wie ich schon schrieb. Ich drücke dir die Daumen, das sich nichts entwickelt. Versuche aber trotzalledem, einen kühlen Kopf zu bewaren. Am aussagekräftigen sind ja die CT's.

    Nun ersteinmal schöne Feiertage.

    Halte mich bitte auf dem Laufenden, wie es dir geht.

    Liebe Grüsse Hase14

    Wyogirl,

    ich nehme auch Lymparza und habe auch Tumormarkerschwankungen. Ihn laufend kontrollieren bringt nichts. Er kann auch durch Entzündungen im Körper sich verändern. Ich lasse meinen nur, wenn, nach mindestens drei Monaten kontrollieren. Man macht sich nur wuselig, wenn zu oft kontrolliert wird.

    Klar man macht sich Gedanken und Sorgen. Aber sich verrückt machen, bringt auch nichts, meine Erfahrung.

    LG Hase14

    Debo30

    danke liebe Debo, ich hatte mir die Krampfadern an einem Bein ziehen lassen. Nach dem Fädenziehen am Leistenschnitt ging die Naht(5 cm) auf. Fing an Wundflüssigkeit abzusondern, fast 3 Wochen lang und nicht wenig. Dazu gesellte sich eine anständige Entzündung. Dann bekam ich Antibiotika und eine Woche lang jeden Tag neuen Druckverband. Nun heilt es langsam. Coronaimpfung soll ich warten, warum weiss ich nicht, auch egal, bis ich das ok bekomme. Nehme an, wenn es zugeheilt ist, wird noch dauern. Bei uns wird Biontec geimpft, Astrazeneca hab ich gleich abgelehnt. Hirntrombosen, wer braucht das schon. Hab ja 3 Ärzte, wo ich mich sofort impfen lassen kann, aber...

    Sonst ist alles paletti, wie es sich gehört.

    Lass mal wieder dann von dir hören.

    Erfahrungsaustausch hilft immer.

    LG Hase14

    @Lissy,

    Danke liebe Lissy. Du hast ja recht.

    Ich vergleiche meine Werte immer. Seit 1Jahr steigt mein Tumormarker in nicht sehr schnellem Tempo, aber steigt eben. Ärztin ist informiert und sieht sich das an. Nach Ostern weiss ich mehr.

    LG Hase14

    Naticatt,

    danke, das CT hatte ich, aktuell mitte März. War ein Lymphknoten etwas vergössert,cein anderer konstant. Aber die Ärztin meinte, alles ok. Den Tumormarker haben wir erst später bestimmt. Hsb gleich gesagt, wächst. Die Schwester sagt er schwankt, ich sagte nein, er steigt. Dann sagte sie, sie leitet es weiter. Nach Ostern frage ich nach. Bin jetzt gespannt.

    Berichte dann.

    LG Hase14

    Tumormarker steigt Ca 125

    ich mache mir um meinen Tumormarker

    Vor einem Jahr war der Wert 14, 21, im Nov. '20=25,1 und jetzt im März=39.

    Nub mache ich mir Sorgen. Meine Ärztin sieht sich das an, ob Handlungsbedarf besteht. Nach Ostern bekomme ich Bescheid, indem ich nachfrage. Mein CRP liegt bei1,6.

    Was meint ihr, kann da sich etwas anbahnen. Merke eigentlich nichts, ausser Narbenziehen.

    Hoffentlich kein Rezidiv.

    Liebe Grüsse Hase14

    Snowflake,

    Iiebe Snowflake, ich nehme auch seit einem Jahr Olaparib, habe allerdings ein Ovarialkarzinom. Seitdem sind meine vergrösserten Lymphknoten fast alle weg, bzw. verkleinert. Ob Olaparib gegen Knochenmetastasen wirkt, ist mir nicht bekannt. Gucke doch mal, wogegen es helfen soll.

    Auch bei mir ist es, wie bei dir, das mal etwas gesehen wird, was im Vorbefund nicht gesehen wurde. Ich denke es liegt daran, wer die Untersuchung auswertet. Ich lasse alle Untersuchungen im Krankenhaus machen, wo auch die Vorbefunde sind. Nur so sieht man Veränderungen und jenachdem wer es auswertet. Im Krankenhaus sind ja mehrere Ärzte bzw. Assisten, die es machen. Ich denke, wichtig ist, das gravierende Veränderungen rechtzeitig erkannt werden. Ich frage auch immer nach, wenn mir etwas auf der Seele liegt. Na und wenn mal etwas gesehen wurde, was vorher nicht wurde, auch kein Problem. Solange es nicht dominant ist, bin ich zufrieden. Wenn etwas nicht stimmt, ändern sich auch die Blutwerte bzw. der Tumormarker, darauf achte ich selbst.

    Ich hoffe, dir etwas geholfen zu haben. Bei Fragen, einfach schreiben, es antwortet immer jemand.

    Liebe Grüsse Hase14

    liebe @Denise,

    Ich nehme Olaparib seit März letzten Jahres, nur 4oo mg. Hatte mt dem Magen Probleme und starken Durchfall. Immer selbst abgesetzt, wieder probiert etliche Male, bestimmt 3 Monate ging das so, bis ich dann bei der jetzigen Dosis blieb. Habe oft resigniert und hier dann Hilfe gesucht. Zum Doc wollte ich nicht, hätten es vielleicht abgesetzt, wollte ich auch nicht. Du siehst, mein Anfang war auch nicht leicht damit. Heute bin ich froh, das ich es so gemacht habe. Versuch macht klug. Experimentierfreudig bin ich sowieso.

    Ich bin schon oft an meine Grenzen gegangen und teste, was geht. Aber das muss jeder selbst wissen. Meine Lungenmetas, viele, sind mit Olaparib zurück bzw. weggegangen. Keine mehr da, hat aber gedauert. War da auch am verzweifeln und ungeduldig, geht nicht nur dir so.

    So, nun wünsche ich dir noch einen schönen Abend.

    LG Monika:hug:

    Debo30,

    du machst dir viele Sorgen, wer nicht.

    Wenn ich hier so lese, Olaparib schlägt scheinbar unterschiedlich im Verlauf an. Bei mir hat es auch länger gedaudert. Egal, Hauptsache es zeigt Wirkung. Meine Lymphknoten sind im CT gut sichtbar, mit Kontrastmittel natürlich. Wovon ist denn deine Speiserröhre beschädigt oder verletzt. Das darf ja wohl nicht sein. An der Halsschlagader hab ich auch einen Lymphknoten 1cm dick, stört mich aber nicht. Hat man einen Infekt, können sie auch grösser sein. Aber frage nach, ist besser und man hat Gewissheit. Mache mir auch immer gleich Gedanken wer nicht?

    Liebe Grüsse Hase14 :hug:

    @liebe Debo30,

    du machst auch was mit. Verhälst dich, finde ich, richtig. Denke, du bist auf dem richtigen Weg. Ja, nur die liebe Geduld muss man haben. Ich habe auch alles mitgenommen an Behandlungen, was die Ärzte meinten. Olaparib zeigte bei mir nach ca. 8 - 9 Monaten Erfolge. Es lief ja anfangs nicht so richtig mit der Einnahme.

    Es war immer ein Auf und Ab mit dem Befinden. Braucht ebem seine Zeit sah ich jetzt. Du schaffst es auch.

    Alles Liebe und freue mich über positive Nachrichten von dir.

    LG Hase14

    liebe Debo30 ,

    Ich freue mich mit dir.

    Mir ging es auch mal so letztes Jahr. Da sahen die Radiologen eine Lungenfibrose,

    d. h. unheilbar krank. Da bin ich mit der CT-CD zur freien Lungenärztin gefahren. Und sie bestätigte mir, es ist nicht an dem.

    Du siehst, so kann es sein, ich war erleichtert und mache es wieder so bei solchen Aussagen. Olaparib, braucht ne Weile, ehe es anschlägt so richtig, bei mir jedenfalls.

    Ich lasse mir grundsätzlich jeden Befund, ob CT oder Blutwerte geben. Und vergleiche dann immer die Befunde, so bin ich beruhigt und habe es schwarz auf weiss, wie es steht und es kommt nicht zu Missverständnissen.

    Alles liebe für dich Hase14