Beiträge von Paula73

    Hallo liebe Sanne972 ,

    ja diese Durchhänger sind Mist, aber such ich hab sie noch. Gerade jetzt über die Feiertage fragt man sich, ob man Weihnachten nächstes Jahr auch noch dabei ist. Aber ja, sind wir !!! Wir schaffen das.

    Im Großen und ganzen geht es mir gut. Ich hab so einige Baustellen, die gar nichts mit dem Krebs zu tun haben müssen, aber trotzdem geht dann auch bei mir die Alarmglocke an. Derzeit kämpfe ich mit ner Knieentzündung, dabei wollte ich soviel gern endlich wieder mit Sport anfangen, um die Chemopfunde weg zu kriegen. Aber auch das wird.

    Du bist ja gerade mitten in der Therapie, hab ich gesehen. Allerdings hab ich alles nur kurz überflogen. Verträgst du die Chemo?

    Wir sind ja beide fast gleich alt und kommen aus der gleichen Ecke, wo genau wohnst du denn ? Wenn du magst, kannst du mir auch ne PN schreiben.

    Sei ganz lieb gegrüßt und viel Glück und Kraft für die weitere Therapie 😊.

    LG Paula 🙋🏻‍♀️

    Liebe Hanka ,


    ich bin auch Erzieherin und arbeite seit meiner Wiedereingliederung als Springer in unseren 4 Gruppen. Vorher hab ich die Ganztagsgruppe bei uns geleitet, aber das ist mir im Moment zuviel.

    Was für einen Arbeitgeber hast du denn ?

    Ich bin im öffentlichen Dienst und hab dies Jahr 70 Tage Urlaub durch je 35 Tage von diesem und letztem Jahr. Seit Mitte Juni arbeite ich wieder Vollzeit, habe aber bis Ende März 2021 jeden Mittwoch Urlaub. Dazu kamen die Betriebsferien im Sommer, jetzt noch die von Weihnachten und dann hatte ich so noch einige Tage.

    Die 4-Tage Woche tut mir sehr gut, da es doch sehr anstrengend ist mit den Kindern. Ich musste jetzt auch einsehen, das ich es Vollzeit nicht schaffen werde und habe Teilerwerbsminderungsrente beantragt. Ich hoffe, es klappt.

    Kündigung ist so schnell eigentlich nicht drin. Du hast ja sicherlich ne Schwerbehinderung,da geht das nicht so einfach. Ich hab hier sehr viel Unterstützung durch meinen Arbeitgeber und den Integrationsfachdienst. Die kümmern sich um Arbeitnehmer mit Schwerbehinderung. Vielleicht wendest du dich mal dahin ?

    Viele Grüße Paula

    Liebe Sascha Sascha,

    17 Jahr mit EK, das macht natürlich wirklich Mut. Vielen Dank, das du uns das mitteilst. Ich hab schon öfter gehört, das auch ein oder mehrere Rezidive nicht mehr unbedingt das Ende bedeuten. Das macht wirklich Hoffnung, das wir uns alle hier noch lange hören können.

    Ich wünsche dir noch ganz viele tolle Jahre.


    Es ist übrigens Sula mit der OP am Donnerstag.


    LG Paula 😊

    Hallo dafinchen1000 ,

    Ich hatte damals auf Tumarauflagerungen auf der Blase. Diese wurden abgeschabt und im letzten CT war alles gut :).


    Das dein Mann keine grosse Hilfe ist, tut mir leid. Klar überfordert die Situation ihn auch, aber so weit sollte es nicht gehen. Vielleicht würde ihm eine Selbsthilfegruppe helfen, die gibt es ja auch für Angehörige. Erfahrungen hab ich damit allerdings nicht.

    LG Paula

    Liebe Sula,

    Ich kann deine Angst nachvollziehen, auch wenn ich mich mit Hipec nicht auskenne. Ich hatte fürchterliche Angst davor, nach der OP mit einem künstlichen Darmausgang aufzuwachen. Aber auch das hätte ich akzeptiert, um leben zu können.

    Ich drück dir ganz doll die Daumen für eine erfolgreiche OP und das du dich danach schnell wieder erholst 🍀🍀🍀.

    LG Paula

    Ihr Mädels,

    Vielen Dank für eure vielen Beiträge. Mir geht es nach wie vor gut. Nachsorge war ohne Befund und der TM bei 5 und ich hoffe, das es noch lange so bleibt.

    Ich freue mich, wenn ich Euch ein bisschen Mut machen konnte. Ich hab vor einem Jahr dringend nach solchen Meldungen gesucht. Ich hatte soviel Angst und viel geweint. Ihr seid alle so tapfer und ich wünsche jeder Einzelnen von Euch ganz viel Kraft und Erfolg bei der OP, der Chemo oder einfach für jeden einzelnen Tag. Wir werden das Beste draus machen.

    Habt einen schönen Sonntag 😊.

    LG Paula

    Liebe NO5,

    es tut mir leid, das du auch diese Diagnose bekommen hast.

    Aber, es gibt immer Hoffnung. Mittlerweile weiß ich, das kein Fall mit dem anderen zu vergleichen ist. Du kannst mit Figo IV überleben und mit Figo I sterben. Das ist so, deshalb ist Krebs so ein A... . Es gibt keine Garantie, aber Hoffnung. Ich hätte vor einem Jahr auch nie gedacht, das ich es so weit schaffe. Letzte Woche war Nachsorge, Ultraschall ohne Befund und CA125 bei 5. Es kann gut gehen, zumindest noch für einige Zeit.

    Wir sind ungefähr gleich alt, wir haben doch noch was zu tun im Leben.

    Ich wünsche dir alles, alles Liebe und ganz viel Glück für die OP 🍀🍀🍀.

    Melde dich mal, wenn dir danach ist.

    LG Paula

    Hallo ihr Lieben,

    heute mal ein bisschen Mut aus der Eierstock-Ecke😊.

    Genau ein Jahr ist es jetzt her, das ich meine letzte Chemo bekommen habe. Und was ich nicht für möglich gehalten hätte - Ich lebe noch und das im Moment sogar ganz gut.

    Im März 2019 mit dem Gedanken an eine Magenschleimhautentzündung morgens zum Arzt und nachmittags mit dem Verdacht auf EK aus dem Krankenhaus. Mir hat es so den Boden unter den Füssen weggezogen. Keinen klaren Gedanken konnte ich fassen. Also hab ich das gemacht, was man nicht machen sollte und gegoogelt. Dann ging es mir noch schlechter, die Aussichten waren nicht besonders rosig.

    Im April folgte die große OP mit R0 Ergebnis bei Figo 3c.

    Von Anfang Mai bis September Chemo. Alle 3 Wochen Carboplatin und wöchentlich Taxol. Die Chemo hab ich ganz gut überstanden. Keine Übelkeit, bisschen Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Geschmacksstörungen und 12 Kilo mehr. Schlimm war für mich der Haarverlust. Meine Perücke hab ich gehasst und hauptsächlich Tücher benutzt.

    Bei mir ging es nach der Chemo erstmal bergab. Ich konnte nicht's mehr. Keine Kraft, keine Kondition, aber viele Tränen. Mitte November ging es zur Reha und ab da ging es bergauf. Seit Oktober 2019 nehme ich Olaparib aufgrund meiner BRCA1 Mutation und komme damit gut zurecht.

    Im Mai hab ich mit der Wiedereingliederung angefangen und arbeite jetzt wieder normal. Wobei ich merke,das Vollzeit im Moment nicht geht. Da muss ich was ändern.

    Natürlich bin ich nicht so fit wie vorher- ich hab Schlafstörungen, Gelenk - und Knochenschmerzen, zuviel Gewicht und noch nicht die alte Kondition- aber ich merke immer noch Fortschritte.

    Während ich anfangs nicht wusste, ob ich mir noch ne neue Hosen kaufen soll, mache ich jetzt Pläne fürs nächste Jahr.


    Ihr Lieben, auch wenn die Statistik nicht rosig ist, gebt nicht auf. Jeder Fall ist anders. Versucht euch das Leben schön zu machen, auch wenn es manchmal schwer fällt. Mein Hausarzt sagt immer : " Wir wissen nicht, wie lange sie Zeit haben. Aber warten sie nicht auf den Tod, das können unter Umständen 30 langweilige Jahre sein. Feiern sie ihr Leben so gut sie können. "

    Und das versuche ich. Ich hab auch schlechte, verheulte Tage, aber nicht mehr so viele. Mein Psychotherapeut hilft mir da sehr.


    Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen ein bisschen Mut machen bei dieser Diagnose, das wäre schön.


    Liebe Grüße Paula 😊

    Naticatt  kraeuterhexy


    Ja es ist ein toller Job, aber auch stressig. Ich war auch 14 Monate Zuhause und hab dann mit der Wiedereingliederung angefangen. Meine Gruppenleitung hab ich abgegeben und mach jetzt einen Springerjob. Ist überhaupt nicht meins, aber stressfreier. Und ich werde Stunden reduzieren und über eine Teilerwerbsminderungsrente nachdenken, denn Vollzeit schaffe ich nicht mehr.

    Euch alles Liebe und gute Erholung 😊

    Liebe kraeuterhexy ,

    super,das du die große OP überstanden hast und auch der Port schon liegt. Bei mir wurde das später ambulant gemacht.

    Jetzt heißt es erholen und dann die Chemo. Ich hab sie eigentlich ganz gut vertragen, übel war mir nie. Viel Glück dafür.


    Naticatt , ich hab den gleichen Job wie ihr und arbeite wieder 😊


    Liebe Grüße 🙋🏻‍♀️

    Mir wurde damals gesagt, ich soll keine Grapefruit während der Zeit der Chemo essen, da irgendein Stoff darin die Chemo aushebeln kann.

    Ansonsten hab ich alles gegessen, was meine Geschmacksstörungen zugelassen haben.

    Liebe GR54, bei mir wurde der Krebs erst später entdeckt, aber ich würde mich auch an die Empfehlung der Ärzte halten.

    Klar, die Chemo ist nicht unbedingt ein Spaziergang, aber gerade EK ist sehr heimtückisch und die Rückfallquote nicht gerade gering.

    Letztendlich musst du allein die Entscheidung treffen, aber es gibt sicher einen Grund für die Empfehlung.

    Alles Gute für dich.

    LG Paula 🙋🏻‍♀️

    Liebe Silvi123 , es tut mir so leid für deine Schwester, wie für uns alle hier.

    Bei uns in der Familie trat mehrfach Brustkrebs auf. Als die Halbschwester von meinem Vater dann auch noch an EK erkrankt ist, hat sie den Gentest machen lassen. Wir haben alle BRCA1. Für mich kam die Info leider zu spät, aber meine Schwester hat sich die Eierstöcke dann rausnehmen lassen. Auch mein Cousin hat das Gen und auch seine Tochter lässt sich jetzt testen. Bei meiner Cousine läuft der Test auch gerade.

    Mein Sohn wird sich demnächst auch testen lassen. Das ist alles so ein Mist 🙄.