Beiträge von Greta

    Toscha

    Hey Toscha hab mich echt gefreut mal wieder von dir zu lesen. Ende Mai waren wir für 4 Tage anläßlich des 10. ALS-Tages in der Ch... mit dem Wohnwagen in Berlin. Sofort hatte ich beim Fahren durch deine Stadt an unser tolles Forumstreffen gedacht. Deine herzerfrischende fröhliche Berliner-Art war für mich umwerfend. In dem Jahr wolltest du mit deinen Kindern Campingurlaub machen.

    Schön dass du dich mal gemeldet hast.


    Da dachte ich, ich gebe auch mal ein "Piep" von mir. Immerhin werden es im Herbst schon 6 Jahre. Die Zahl muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Für alle, die noch ganz am Anfang stehen: ich wurde brusterhaltend operiert, hatte "nur" Strahlen und nehme ausschließlich Tamoxifen. Ich bin körperlich ganz wieder die alte. Das ist dann auch wirklich der Grund, warum man sich im Forum so rar macht.


    Wäre meine Tochter nicht so krank, könnte ich mein Rentnerdasein in vollen Zügen genießen. Leider ist es anders gekommen. Wenn ich mal eine Depri-phase habe, dann klinke ich mich ein und stöbere in eurer "humorvollen" Ecke. Dann vergesse ich schon mal Zeit und Raum.


    Seid alle ganz lieb aus dem heißen Norden gegrüßt

    von Greta

    Hallo Ronda


    Ich bin auch lange jenseits der Wechseljahre. Bei mir hieß es auch erst Tam und danach Letrotol. Mit dem Aromatasehemmer bin ich absolut nicht klar gekommen und so habe ich in Absprache mit meiner Ärztin wieder auf Tam gezwischt. Ich dachte im Februar sind die 5 Jahre endlich rum... Juhu. Aber die neuen Leitlinien besagen 10 Jahre.

    Also weiter nehmen


    Euch einen schönen Sonntag

    Von Greta

    Liebe Muz ,

    Dass ich kein Auto fahren darf hat mir damals auch keiner gesagt.


    Mit Beginn der Strahlentherapie habe ich wieder angefangen zu arbeiten. Ohne Auto... undenkbar.


    Ab nach Hause...rein in die Taxe und los. Das mit der Taxe war eine große Hilfe für mich. Auf unserem Klinikgelände sind Parkplätze Mangelware. Ich hätte endlos suchen müssen und dann auch noch den Parkschein besorgen... der Fahrer hat mich direkt vor der Tür abgesetzt, seine kleine Kaffeepause gemacht und schon ging es zurück.


    LG Greta

    Liebe Papillon

    Danke das ist lieb von dir. Ja ich denke auch dass die Fristen für alle gleich gelten.


    Da ich mich aber immer sehr rechtzeitig um die Fristverängerung kümmere, werde ich da kein Risiko eingehen.


    Unser FA weiß dass man bei der AN-Kammer nur schwer Termine bekommt


    Gruß Greta

    in meiner Stadt zahlt man als Arbeitnehmer einen Kammerbeitrag. Wird automatisch vom Gehalt abgezogen. Da kümmert sich somit der Arbeitgeber drum.

    Dieser Beitrag wird auf der Gehaltsabrechnung ausgeworfen. Damit kann ich dann zur Arbeitnehmerkammer gehen und mir die Steuererklärung für 10€ machen lassen. Da erfahre ich dann auch gleich das Ergebnis.


    Nachteil: Termine sind schwer zu bekommen. FA Abgabetermin ist der 31.5. Ich habe jedes mal eine kurze Mail ans FA mit der entsprechenden Erklärung geschrieben. Ich hatte damit nie Probleme.


    Ob es solche Kammern auch in anderen Städten gibt.. Ich weiß es nicht. Seht mal auf eure Abrechnung ob da was von "Kammerbeitrag" ausgeworfen ist


    LG Greta

    Meine Tochter hat ihren Port vor gut 2 Wochen wg einer anderen Erkrankung bekommen. Der wurde ihr in der Gefäßchirugie einer Klinik ambulant mit örtlicher Betäubung eingesetzt. Da er am Brustmuskel befestigt ist, zwickt es bei einigen Bewegungen. Sie sagt, ist aber gut auszuhalten.

    Montags fährt sie nun zu ihrem Hausarzt, der setzt die Nadel und bis Freitag bekommt sie tgl ihr Medikament darüber. Freitags wird die Nadel wieder entfernt.


    Blöd war letzten Montag dass der Port verstopft war. Da konnte der Doc nix machen und sie musste wieder in die Klinik. Die haben alles wieder gangbar machen können👍


    Wird der Port bei euch auch vor jedem Neueinsatz erstmal gespült??


    Auch meine Tochter ist dankbar dass es sowas wie den Port gibt!!


    Wünsche euch allen einen schönen Tag

    Lieben Gruss

    Von Greta

    Es gibt Tage....


    ....da bin ich einfach nur froh euch zu haben


    ....da richten unsere 4 Enkel in unserer kleinen Wohnung das totale Chaos an und ich freu mich wenn später wieder alles an seinem Platz ist. Wir aber viel Spaß hatten


    ....da freu ich mich dass wir tatsächlich noch einen Platz in den Sommerferien buchen konnten und unsere Enkel sich schon riesig darauf freuen mit Oma und Opa wieder in den Urlaub zu fahren.


    ...da bin ich einfach dankbar dass wir nicht 50 Jahre früher geboren wurden. Mein Mann hatte mit 57 seine Herz OP, Bypass gibt es noch nicht so lange. Er hätte seinen Blasenkrebs mit 60 gar nicht erlebt... und nun wird er in diesem Jahr 68. Juhu

    Mein BK wäre ebenfalls nicht heilbar gewesen


    ....da schmieden wir Pläne wo wir nach Ostern mit unserem Wohnwagen hinfahren wollen


    ...da freu ich mich auf der Arbeit wenn eine Kundin sich beim Bezahlen für meine gute Beratung bedankt


    ...da bin ich stolz darauf dass ich -obwohl ich keine Schneiderin bin- es geschafft habe für meine Große 2 gut sitzende und leicht händelbare Hosen zu nähen


    In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Tag

    LG Greta

    es gibt Tage... da sitze ich nur stumpf da... lese bei euch mit und würde euch so gerne schreiben wie gut es mir nach über 5 Jahren jetzt geht..


    Aber ich kann nicht


    Meine Mutter (83) hat ihre 2. Krebs-OP letzten Sommer gut weg gesteckt.


    Am 7.9. kam unsere älteste Tochter nach endlos langen Untersuchungen mit der Diagnose ALS. Im November hat das Ch ... te in Berlin das bestätigt und sie kann nächsten Monat versuchen, an einer Studie dort teilzunehmen.


    Im Nov haben wir meine Schwiegermutter (88) mit Blutkrebs ins Krhs gebracht. Im Moment Pflegeheim und Montag geht's zur 2. Chemo


    Es gibt Tage da wünsche ich mir meine unfreiwillig abgenommenen 12 Kilo zurück und meine Welt soll wieder heile sein.


    Lieben Gruss

    von Greta

    Nun will ich euch nur noch kurz mitteilen wie es weiter ging.


    Der Zweifel nagte immer schlimmer an meiner Mutter. Täglich habe ich mit ihr telefoniert und es ließ ihr absolut keine Ruhe. Ich habe ihr gesagt.. und wenn sie 120 Jahre alt wird so wird dieser Zweifel bis zum letzten Atemzug an ihr nagen.


    Unsere Frauenärztin hatte keine Zeit mehr für sie. Die fuhr in den Urlaub. Im Brustzentrum konnte ich ebenfalls wg der Urlaubszeit nichts werden. Ich habe dann im Sekretariat des Klinikchefs angerufen und die Geschichte erzählt. Tatsächlich riefen die zurück und es wurde ein Termin ausgemacht. Meine Tochter hat ihre Oma dahin begleitet da ich an dem Tag keine Zeit hatte.


    Der Chef hat sich im Vorfeld eingehend mit den Unterlagen beschäftigt und konnte die Zweifel aus der Welt schaffen. Und JA in dem Fall sagen die Leitlinien Amputation. Beim Nachschneiden bleibt das Restrisiko dass immer noch nicht alles entfernt wurd.


    2 Tage später rief der Chef dann bei mir an. Wir haben lange telefoniert und am Ende habe ich ihn dann gefragt: es ist doch ein langsam wachsender Tumor, meine Mutter wird 83... was würden Sie machen wenn es IHRE Mutter wäre. Seine Antwort: er bekäme keine Bauchschmerzen oder graue Haare wenn er ihr von der op abraten würde, aber die Strahlentherapie würde er machen lassen.


    Ich war jetzt bei unserer FÄ und die hat das gleiche gesagt und ging sogar noch einen Schritt weiter: keine Strahlen, keine Mammo mehr. Wir sollen halbjährlich weiter zum Ultraschall kommen.


    Sie soll ihr Leben genießen.. und so habe ich jetzt den op Termin storniert. Die Strahlentherapie möchte meine Mutter aber doch machen.


    Nun geht es ihr wesentlich besser


    Ganz liebe Grüsse

    von Greta

    was war das doch für ein Luxusgedanke.. wann kann meine Mutter zum Campingplatz??


    Letzte Woche bei der Befundbesprechung hieß es dass die Brust ab muss. Der Pathologe hat festgestellt dass nicht im gesunden geschnitten wurde... dagegen wehrt meine Mutter sich mit Händen und Füßen. Wir sind dann überein gekommen dass nachgeschnitten werden soll. OP Termin ist der 2.8.


    Nun fängt meine Mutter berechtigter Weise an, zu zweifeln... in allen Voruntersuchungen war von einer Tumorgrösse von max 2x2x1 cm die Rede. Nun soll er plötzlich fast 4,5 cm gewesen sein..... ihre Bettnachbarin wurde am selben Tag vor ihr operiert. Gleicher Jahrgang. Und diese Frau sprach immer von 4 cm. Sie war 15 Jahre bei keinem Arzt.


    Es passiert soviel unglaubliches dass ich ihr geraten habe erst die die OP wenn alle Zweifel beseitigt sind.


    Morgen wird sie einen Termin bei unserer FÄ machen. Dann sehen wir weiter

    Liebe Vael,


    Danke für deine Antwort.


    Bei der Erstdiagnose war meine Mutter 80 Jahre. Sie hat starke Verschleißerscheinungen im Rücken und kann nur unter Schmerzen laufen. Sie wohnt alleine in einem alten Haus wo jeder Zimmerwechsel Treppensteigen bedeutet. Als damals Tamoxifen anstand, hatte ich gerade meine schlimmsten Nebenwirkungen. Meine Gelenke schmerzten unerträglich. Da sind wir gemeinsam mit unserer Ärztin zu dem Entschluss gekommen - DAS soll sie sich nicht antun. Rücken und Gelenke - dann geht sie gar nicht mehr.


    Meine Mutter hat einen Campingplatz. Wir Kinder haben ihr alles hergerichtet. Sie hätte so raus können. Ihr Kopfkino spielte verständlicherweise verrückt und vor der OP wollte sie es auf gar keinen Fall. Somit hatte sie die große Hitze, die wir die letzten Wochen hier im Norden hatten leider im Hause zubringen müssen. Auch jetzt hat sie es noch nicht eilig - sie will den 21. abwarten und dem Arzt vom BZ erst sagen dass sie vor Oktober keine Strahlen möchte.... und an der Stelle weiß ich leider nicht ob das so machbar ist. Meine Strahlentherapie fing 2 Monate nach der OP an. Aber eben nur weil ich noch eine heftige Entzündung in der Brust bekam und damals wieder stationär aufgenommen werden musste.


    Da sie alleine lebt und die Strahlen ja nicht so ohne sind, muss ich mal sehen wie sich das Gespräch nächste Woche so ergibt.


    Seid ganz lieb gegrüßt

    von Greta

    Ich war lange nicht mehr bei Euch und dachte eigentlich, dass ich im Okt mal eine "Mutmachgeschichte" schreiben wollte. Dann habe ich 5 Jahre hinter mir.


    Im Okt 2013 hatte ich meine Brusterhaltende OP. Alles war gut und mit Eurer Hilfe und Unterstützung ging es mir recht schnell richtig gut. Als meine Mutter 2 Jahre später den gleichen Tumor hatte und die Maschinerie wieder anlief, fühlte ich mich wie zurück geschossen. Das gleiche Brustzentrum - die gleichen Ärzte - alles kam wieder hoch. Sie war zu der Zeit 80 Jahre und ich wechselte gerade auf Letrozol. In Absprache mit unserer Ärztin haben wir auf Tam bei ihr verzichtet. Sie hat so schon genug Probleme, sich zu bewegen.


    Alle 6 Monate melde ich uns beiden zu allen Nachsorgeterminen. Am 1.11.2017 waren wir zur Mammografie und am 20.4. nun wieder Ultraschall bei der Ärztin. Immer geht man hin mit dem Gedanken - der Doc klopft auf die Schulter und sagt - alles gut, bis zum nächsten mal. Leider war es im April bei meiner Mutter nicht so. Nun die andere Seite. Letzten Donnerstag, am 7.6., wurde sie Brusterhaltend operiert und gestern habe ich sie nach Hause gebracht. Der Wächterknoten war "sauber". Alle Untersuchungen ergaben ein o.B.


    Nun meine Frage an euch: meine Mutter wird 83 Jahre. Am 21.6. sollen wir zur Befundbesprechung kommen. Die Strahlen sind heftiger als man denkt und ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, wenn der Doc die vorschlägt....... Die Zellteilung ist doch in dem Alter sehr langsam und ich werde weiterhin mit ihr die Untersuchungen wahrnehmen. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass wir an den Erfolg der Mammografie nun zweifeln.


    Seid ganz lieb gegrüßt

    von Greta - von der ihr lange nix gehört habt.

    Liebe Franceska


    Deine Mutter wird auf keinen Fall pflegebedürftig sein.

    Ich hatte meine Diagnose 2013. Brusterhaltende OP anschließend Bestrahlung. Ich habe versucht, alles so gut wie möglich zu verdrängen. Denn ich HATTE Kr ebs. Meine Mutte ist über den Sommer immer auf dem Campinplatz. 2015 - kurz vor ihrem 80. Geburtstag - entdecke ich eine Stelle an ihrer Brust. Das komplette Untersuchungsprocedere - ich muss alle meine Stationen wieder mit ihr anlaufen. Alles kam wieder hoch. Ich habe sie überall hingefahren weil sie ja von ihrem Campinplatz nicht weg konnte. Brusterhaltende OP - dann habe ich sie im Krankenhaus besucht und sie anschließend wieder raus gebracht. Klar habe ich für sie eingekauft. Sie war sehr gut im Planen. ich brauchte also nur alle paar Tage kommen. Dann haben wir ihren 80. Geburtstag groß gefeiert. Die Campingsaison war zu Ende und sie ist dann von zu Hause aus täglich mit der Taxe zur Bestrahlung gefahren.


    Ich will mich den anderen damit nur anschließen - deine MUtter braucht keine rundum Betreuung - Hilfe ja


    Alles Gute wünscht Euch

    Greta

    Ach ihr Lieben:love: ich bin ganz gerührt von euren Glückwünschen:hug: ganz ganz lieben Dank<3 Ich hatte sie alle zum Essen da. 14 gute Esser an meinem Tisch - herrlich. Das ist es was ich liebe.


    Ja alesi - und nun bin ich wieder im Wohnwagen und genieße meine Ruhe8)


    Euch allen einen schönen Restsonntag und für die kommende Woche alles alles Gute

    wünscht euch

    Greta

    Liebe Katzi :love:


    du jammerst doch nicht. Wenn ich lese was du gerade erträgst... meine Güte... das ist doch kein Jammern. Dafür sind wir da - schreib dir alles von der Seele.


    Ich kann dir leider nicht helfen- wünsche dir aber dass es bald aufwärts geht :hug: :hug:


    Fühl dich ganz vorsichtig von mir umarmt :hug:
    von Greta

    Liebe Simsti


    auch ich habe meinen Mann zur AHB begleitet. Es war in dem Jahr unser Urlaub - sowohl von der Zeit als auch von den Kosten. Aber ich hätte es nicht missen mögen und würde es immer wieder machen.


    Wir hatten unseren festen Tisch im Speisesaal und haben uns zu den Mahlzeiten immer dort eingefunden. Während mein Mann seine Anwendungen hatte habe ich die Umgebung unsicher gemacht. Wenn das Schwimmbad frei war durfte ich meine Runden drehen. Nach 16 Uhr hatte er nichts mehr und wir konnten im nahe gelegenen Park spazierengehen. Das Wochenende stand uns ja sowieso zur Verfügung- da konnten wir die Gegend erkunden.


    Zu den Vorträgen konnte ich mitgehen. So habe ich Vieles besser verstanden.


    Ganz lieben Gruß
    von Greta

    wahnsinn wie die Zeit rennt - :love:


    Ich freu mich riesig auf euch. :hug: :hug:


    Lisa hat jetzt konkret gebucht und somit sind weitere Anmeldungen über die Doodle-Liste nicht mehr möglich. Ich habe die Liste jetzt geschlossen.


    Bei weiteren Fragen wendet euch bitte per PN direkt an Lisa.


    Ganz liebe Grüße :hug:
    von Greta

    Liebe Katzi


    ich bin dabei - ich setz mich dazu. :hug: Denk an uns - wie wir überall im Zimmer bei dir sind. Mir hat dieses Gedankenspiel oft geholfen. Da sitzt du alleine gelassen in einem Zimmer und wartest darauf dass es weiter geht. Das Kopfkino fängt an verrückt zu spielen - und plötzlich denke ich: wo die Foris jetzt wohl alle hocken :thumbsup: :thumbsup: Ika hatte versprochen dass sie unterm Tisch sitzen würde. ...und naja .. da war die Panik etwas weiter in die Ferne gerückt.


    Wir denken an dich und sind bei dir :hug:


    Ganz lieben Gruß
    von Greta

    Liebe Kirsche


    auch ich hatte "nur" die brusterhaltende OP und war gleich danach fit wie Turnschuh. Du wohnst doch in direkter Nachbarschaft- brauchst kein Hotel und keine Bahnfahrt buchen-


    Vielleicht ist es ja möglich dir ganz kurzfristig noch einen Stuhl mit an den Tisch zu stellen - wir rücken dann auch etwas zusammen- dann paßt das. :hug:


    Lisa muss nur irgendwann die Anmeldung fest machen. :love: Würde mich wirklich freuen wenn du dich mal sehen lassen würdest.


    Ganz lieben Gruß
    von Greta