Beiträge von Kabi

    Lenchen1703 .Ich habe kurz vor der Op auch angefangen zu bluten .Es war durch die Verletzung des Tumors in meine Gebärmutter.Ich hatte Schmerzen in Unterleib (Bei der Gyn .Untersuchung bin ich aufgesprungen wegen der Schmerzen)

    Nordlicht612 Hallo ,ich kann nur von mir aus was dazu sagen.Ich habe ein Bruder ,4 Jahre älter .Er ist 2013 an ein Glioblastom verstorben.Wenn er Hilfe braucht ,sagt er es .Männer machen das mehr mit sich aus.Betroffener und Angehöriger zu sein ,ist unterschiedlich.Ich habe bei der Pflege dann Unterstützung bekommen von ein Krankenpflegedienst.War nicht optimal.Hoffe ihr habt ein guten Draht zueinander ,dass du so zu sagen ihn lesen kannst.

    Am 19.Juni hat die Brandenburgische Krebsgesellschaft in Pots...Tag der offenen Tür.Mir haben Sie geholfen bei Ängsten und soziale Fragen.

    Ich hatte bei Diagnose TM von 147 ,nach Operation 44 und nach Chemo 10.Ich habe mal eine Frage .Wer von der EK Fraktion geht wieder arbeiten in seinem Beruf ,den er vorher ausgeübt hat (z.B.Verkäuferin)?

    Pharao08 Ich gehe mal davon aus ,das deine Frau kämpft so wie sie kann.Natürlich ist es für Angehörige schwer zu sehen .Ich respektiere es ,wenn jemand nicht mehr möchte und kann.Ich habe nach meiner OP auch 47 kg gehabt.Wenn deine Frau Hunger hat ,wird sie essen und trinken.Bluttransfusionen stärken uns,für die Chemotherapie. Ich habe mich nach solchen immer besser gefühlt.Der Onkologe veranlasst diese auch nicht ohne Grund.

    hase14 .Mir war nur übel nach der Chemo immer.Avastin habe ich keine Probleme,mein Blutdruck ist eher immer niedrig.Muss nur aufpassen das genug rote Blutkörperchen dafür da sind.Werden abgebaut durch den Blutverdünner den ich gegen die Thrombose spritze.

    MissLina92 Nein mir war erst ein Tag später übel.Die Frauen wurden bei der Chemo immer müde.Haben dann immer geschlafen.Habe gegen die Übelkeit immer andere Cracker gegessen .Darfst nicht das gleiche Essen ,dann löst es ein Chemogedächtniss aus und du musst erst recht brechen.Gehe mit Ruhe da rein .Sage ,wenn etwas nicht ok ist den Schwestern.

    hase14 Ich wurde in Potsdam im E.v.B.operiert. (Dürfen hier keine Krankenhäuser nennen).Bei mir wurden keine Lymphknoten entfernt .Steht in Frage ob es was bringt.Mussten bei mir schnell arbeiten ,weil ich verblutet wäre.Hatte Bauchschnitt vom Bauchnabel bis runter zur Vagina.Habe ein Tumorrest von 2 cm noch drin.Habe bei der Chemo Carboplatin und Parclitaxel bekommen.und Antikörper-Therapie zur Zeit noch mit Avastin (Bevacizumap).

    hase14 Nein habe nur den Verdacht von ärztlicher Seite.Hatte kein Bauchwasser und auch keine Metastasen am Bauchfell.Wurde mir aber vorsorglich entfernt.Hatte die Operation im Dezember 18 .Drei Wochen später hat der Arzt mit der Chemo angefangen.Meinte er hätte zuviele Frauen gehabt ,wo er schnell wieder nachgewachsen ist.Krankenhaus hat 2 Fälle von EK.in der Woche .

    hase14 Hallo ich wohne zwischen Werder und Potsdam.Wenn Sie/du möchtest können wir uns ja austauschen.Habe Eierstockkrebs Figo 3b .Operation und Chemotherapie habe ich hinter mir.Gruss KaBi

    Little sunshine Am Anfang ging es mir genauso .Meine Tochter ist 18. Jahre.Du musst für sie stark sein,nur für sie und dich! Es dreht sich der Gedanke nur um den Krebs.Mir hat es geholfen alles im Internet darüber heraus zu finden und mit anderen Frauen mit dem gleichen Tumor zu reden.