Beiträge von IBru

    Jule39

    bei mir wird auch alle 3 Monate Ultraschall gemacht. 1 mal im Jahr Mammographie. (erst hieß es 2 mal im Jahr)

    CT nur bei Verdacht auf einen Befund.

    Gebährmutterschleimhaut und Augen wg. Tamoxifen kontrolliert.

    Außerdem wurde die Schilddrüse geschallt (Bestrahlung der Lymphabflusswege)

    ohne Nahrungsergänzung kommen wir nicht aus

    Das kann ich so nicht bestätigen. Aber es bekannt, dass eine Chemo den Vitaminhaushalt in Bezug auf Selen ordenlich beutelt.


    Selen, Vitamin B12, Vitamin D,

    Elektrolyte, Calzium,
    (Nieren, Leberwerte, Schilddrüse)


    Bei zuviel Selen und B12 kann man seinem Körper schaden. Deshalb lasse ich meine Blutwerte vor der Einnahme bestimmen.


    Hier ist etwas von einer T...Krankenkasse zum Thema Vitamin D bei Krebs. Und es heisst auch, dass man einen Zusammenhang zwischen Mangel und schwereren Verläufen von Lungeninfekten vermutet.

    Leider fragt diese scheiß Krankheit nicht, ob es gerade in den Lebensplan passt.

    Es tut mir für dich und alle anderen hier leid, die nebenher noch soviel wuppen müssen.

    Pragmatisch gedacht kostet eine Chemo eine Stange Geld und wird nicht einfach so mal empfohlen. Es geschieht unter Abwägung von Nutzen und Nebenwirkung. Bei dir scheint der Nutzen zu überwiegen.

    Ob Bestrahlung vorher oder hinterher empfiehlt dir die Tumorkonferenz. Stichwort Tumorbiologie. Da kann kein Laie weiterhelfen. Ich habe gerade mal nachgerechnet. Wenn die Bestrahlung gleich startet bist du noch in der empfohlenen Zeit.

    Sie wirkt auf das betroffene Areal und eliminiert eventuell übrig gebliebene Tumorzellen - gegen ein Rezidiv/Tumor an gleicher Stelle.

    Die Chemo kämpft dann gegen die restlichen Tumorzellen, die sich bereits in deinen Lymphbahnen tummeln und hoffentlich noch nirgendwo angesetzt haben. Sie werden von der Bestrahlung nicht erreicht. Alternative Heilmethoden helfen da bekanntlich auch nicht weiter.

    Versprechen kann dir niemand etwas. Es zwingt dich auch niemand zur Chemo. Behalte dein Augenmerk auf dem Ziel was du verfolgst.

    Wie wäre es mit möglichst lange leben?

    Toyota

    Das behalte ich auf alle Fälle im Auge. Den Thread habe ich auf meiner Beobachtungsliste und lese mit.

    Der Wechel auf den Aromatasehemmer ist bei mir vermutlich spätstens nach 5 Jahren angesagt.

    Aktuell warte ich gerade auf das Ergebnis des Endoxifenspiegels (2. Messung innerhalb von einem Jahr). Auch den Hormonspiegel lasse ich gerade testen. Wiedermal auf meine Kosten, weil es sonst nicht gemacht worden wäre.

    Als gesetzlich Versicherte fühle ich mich irgendwie benachteiligt... Die Ärzte sagen immer wie toll das ist, dass ich mich selber um alles kümmere. Mich nervt es aber, weil es so nicht richtig ist.

    Toll, dass es noch geklappt hat Kaku ! Klar trittst du das an - sonst verfällt der Anspruch auf die AHB.

    2 Wochen hast du nur noch zum starten. Einzige Überlegung wäre, falls du noch wunde Stellen hast. Dann darf man nicht zur Wassergymnastik...

    Kyscia Du kannst das auch deinen Hausarzt fragen. Aber eigentlich gehört das in die Hände vom Gyn. Es tut schon gut zu wissen, dass ein Medikament wirklich wirkt.


    @Gabanza Da bin ich auf die nächste Messung echt gespannt. Die Aromatasehemmer wäre tatsächlich eine gute Alternative. Bist du vielleicht sowieso schon durch die Wechseljahre durch?

    Mir hat das hier im Forum schon öfters erwähnte Hagebuttenpulver gegen die Nebenwirkungen gut getan.

    Wie lange trinkst du denn schon Brennesseltee? Den sollte man ja nicht dauerhaft trinken...

    Sonni

    Empathie kann man nicht erzwingen. Und du spürst wahrscheinlich trotz der ganzen Enttäuschung, dass es gerade ein schlechter Moment für eine Trennung ist. Du brauchst die Kraft für die anstehenden Behandlungen. Es sei denn du bist dir sicher, dass es dadurch besser für dich ist.

    Irgend etwas ist augenscheinlich schief gelaufen, wenn ein Mann Rasen mäht, anstatt seine Frau vom KH abzuholen. Ist die Frage, was es bringt das jetzt auszudisskutieren an wem es lag. Wichtiger ist doch ein Konzept für die nächsten Monate mit dem du dich wohl fühlst wirst.
    Bei einer Onkopsychologischen Betreuung findest du Unterstützung und wirst durch diese stürmische Zeit begleitet.

    Auch ich kann sie nur empfehlen, da auch viele andere die Krankheit betreffende Fragen auftauchen, die im Arztgespräch oft nicht beantwortet werden.

    Loraine

    Ich probiere es immer die Quellen für meine Aussagen zu finden. Bei der Ananas kann ich das momentan nicht...

    Das heisst das die Aussage von mir zur Ananas oben falsch sein könnte. Wenn ich die Quelle finde schreib ich es hier.

    Ich drück dir die Daumen heute für deine erste Chemo und wünsche dir, dass du gut durchkommst!

    Loraine

    Ananasenzym und auch Grapefruit hemmt zum Beispiel ein Enzym was unter anderem für die Verarbeitung einer Schmerzmittelwirkstoffgruppe, eines Blutdrucksenker und vielen weiteren Medikamenten zuständig ist.

    Deshalb hilft es in manchen Fällen gegen Nebenwirkungen (Steifheit und Gelenkschmerzen) die bei z.B. NACH der Akuttherapie eingesetzte Antihormontherapie auftreten kann.

    Aber eben auch die Wirkung von anderen Mitteln herabsetzen.

    Während der Chemo ist es vernünftig das mit dem behandelten Arzt abzusprechen, um nicht die Wirkung von ihr zu gefährden.

    Falls das der Fall wäre nimmst du es zum Glück noch nicht so lange...