Beiträge von IBru

    SaDe

    Die Wirkung der gefrorenen Ananas beruht auf den Wirkstoff Bromelain. Der wirkt entzünduungshemmend. Durch die Erhitzung vom Saft ist die Wirkung nicht mehr vorhanden. Nachzulesen unter ananassaft bromelain.

    Vielleicht wirkt das Sammeln der Tipps wie ein Regenschirm. Alles Gute dir!

    aber.. wenn jetzt echt mein Triple negativ da irgendwo (Lunge, Brust, Leber) zu erkennen wäre, wäre das doch eine Katastrophe.

    Ich kann gut verstehen, dass dir eine gute Nachsorge/Vorsorge wichtig ist.

    Schau mal bei nahegelegenen Unibrustzentren, ob es eine passende Studie gibt. Dadurch kommt man oft in ein erweitertes Nachsorgeprogramm.

    Anne

    Warum denn nicht vor dem Essen? :/ Ich nehme sie immer vor dem Mittagessen.
    Bis jetzt ist mein Serumspiegel in Ordnung und Magen Darm Beschwerden habe ich auch keine.

    Ich bilde mir ein dass der Darm das Mittel besser aufnimmt, wenn es als erstes ankommt. ;) Also wirklich nur Mutmaßung.

    Weißt du noch die Begründung?

    Liebe Eythra

    Das macht mich sehr betroffen, dass dein Leid gerade so groß ist.

    Jetzt ist es aber so, dass du von den Schmerzen und dem Leid total zermübt bist und ich vermute, dass man dich immer ohne neue Ideen für Linderung wegschickt. Ich hoffe du findest die Kraft dich nochmal aufzubäumen. Wurde dir denn nichts mit der Ernährung angeboten? Es gibt doch mehrere Möglichkeiten gegen die Mangelernährung bei Schluckproblemen anzugehen, um wenigstens dort Kraftreserven zu schonen.

    Wie lange geht die Bestrahlung denn noch? Der Zeitraum ist doch sicher abzusehen. Gibt es da niemanden zum Ansprechen für das Nebenwirkungsmanagement. Keine Physiotherapie, die was zu Linderung der Kopfschmerzen machen kann?

    Ich wünsche dir so sehr, dass das Tav.r Wirkung zeigt.

    Steht dir vielleicht eine AHB nach der Akutbehandlung zu, damit du dich wieder aufpäppeln lassen kannst?

    Deine Schwiegertochter würde ich gerne nehmen und schütteln. Den Enkeln die Oma vorzuenthalten ist echt selten dämlich und wie du schon schreibst nur schwierig nachzuholen. Die eigene Beziehung könnte man sehr professionell trennen. Kinder könnnen das selbst ganz gut entscheiden, was gut für sie ist.
    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich dir schreiben soll außer halte durch. Es ist noch nicht das Ende.

    Und ich wünsch dir von Herzen, das du nach der Bestrahlung wieder auf die Beine kommst.

    Hallo Ihr Lieben,

    aufgeben ist keine Option!

    Tipps von mir sind:

    • getrocknete Apfelringe und Mangostreifen in die Süßi Kiste stellen. Dann hat man immer die Wahl, wenn man schwach wird. Gleichzeitig eine Erinnerung an den Ursprungsplan. An den Mango kaut man so lange rum, dass mir spätestens nach dem 2. Stück der Appetit auf Süßes vergeht. ^^
    • rote Parika und Salatgurkenstücke verschafft mir von der Konsistenz im Mund das gleiche Gefühl wie beim Verzehr von Süßigkeiten. Das Gehirn lässt sich umerziehen. Nach ein paar Wochen akzeptiert es das Gemüse als Süßigkeit, wenn ich es immer in der Situation esse, in der mich mein "Gluscht" übermannt. Funktioniert sicher auch mit anderem Gemüse.
    • Nüsse in Maßen tun auch gutes. Mit frischem Obst in Joghurt eingerührt - superlecker!
    • ein Stück Camenbert mit Senf
    • Und Bewegung, Bewegung, Bewegung...

    Mit den Tricks habe ich es geschafft mein Gewicht trotz Antihormontherapie bereits ein Jahr zu halten.

    Abgenommen habe ich durch kompletten Verzicht auf Zucker, mehr Gemüse, mehr Bewegung und Intervallfasten. Hungern musste ich nie.


    Freue mich auf Erfolgsgeschichten von Euch!

    Meredith

    Meine Erst-Erkrankung war 2019. Ich bekam wegen 2 der unten genannten Gründe die Empfehlung für 10 Jahre.

    Allerdings ist nach den 5 Jahren ein Wechsel auf Aromatasehemmer angedacht. Soviel ich weiß steigt nach 5 Jahren Tamoxifen das Risiko für Nebenwirkungen an. Die Kombinationstherapie zeigte gute Erfolge.


    Die Empfehlung der Verlängerung besteht bei Lymphknotenbefall bei Erstdiagnose, großem Tumor oder agressiver Biologie.

    Bei 4.47 min geht es um das Thema wie lange

    https://www.youtube.com/watch?v=Ib5vaiTrqPQ

    Antihormontherapie S.39

    https://brustkrebsdeutschland.…rustkrebs-Deutschland.pdf


    Unter der Übersicht wird die Dauer erwähnt.

    https://www.krebsinformationsd…tkrebs/hormontherapie.php


    Die Möglichkeit einer Neuerkrankung (Rezidiv und Metastasen) ist leider nach Ende der Antihormontherapie wieder erhöht. Für mich ist es hilfreich das zu wissen ohne panisch zu werden. Vielmehr sollte man das immer wieder als Anlass nehmen zu überdenken, was einem im Leben wichtig ist.

    https://link.springer.com/article/10.1007/s15013-018-1358-5

    https://www.aerzteblatt.de/nac…r-Hormontherapie-moeglich

    Bei mir ist fast 2 Jahre nach der OP ein bindfadenartiger Strang in der Ellenbogeninnenseite aufgetaucht. Entweder neuentstanden oder wieder aufgetaucht. Das weiß ich nicht so genau. Ich hatte da bereits einen nach der OP. Er verursacht mäßige Schmerzen, behindert mich aber in der Bewegliichkeit.

    Wie findet man die richtigen Punkte zum massieren? Massage könnte einen Lymphstrang zum reißen bringen und die Beweglichkeit verbessern...

    https://archiv.physio-akademie…eis_2007_Josenhans_E..pdf

    Mein Strang ist nur ein dünner "Faden". Von der Physio kam die Idee Sehne, vom Arzt nicht mehr funktionstionstüchtige Vene...

    1,75 Jahre nach der OP habe ich in der Ellenbogeninnenseite einen tastbaren Strang in Dicke einer Geigenssaite.

    Vorrausgegangen ist eine Entzündung am Unterarm mit Knotenbildung. Die Hautklinik kommt nach drei Begutachtungen zum Schluss Lipom. Aber irgendwie ist es komisch, weil erst die Entzündung war und sich dann der Koten in einer Woche verdoppelt hat (jetzt Pinienkerngröße). Die Entzündung wurde besser, dann hatte ich den Arm runter an verschiedenen Stellen Empfindungsstörungen und jetzt den Strang, dessen Schmerzen momentan erträglich sind. Die Knoten werden auf meinen Wunsch hin entfernt aber erst im April.

    Ich mache ja immernoch mit der Schulter und dem Lymphödem rum. Da ging es gerade aufwärts. Ich bin echt frustriert.

    Hatte schonmal jemand eine Strangbildung so lange Zeit nach der OP?

    Beides gibt keinerlei Sicherheit bezüglich der therapeutisch ausreichenden Menge zur Verhinderung eines Rezidivs, Neuerlicher Erkrankung oder Metastasierung.

    Nicht jede Patientin braucht sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Und natürlich ist bekannt, dass Rezidive oder Metastasen auch unter ausreichendem Spiegel entstehen können.
    Hatte der Tumor eine fast 100% Tumorempfindlichkeit finde ich dieses Thema SEHR wichtig.


    Es ist nur schon seit mehr als 10 Jahren bekannt, dass bei 5 % der Patientinnen kein ausreichender Spiegel aufgebaut wird.

    Zusätzlich werden immer mehr Frauen mit hormonellem Brustkrebs nicht mit Chemo behandelt. Was, wie ich erfahren musste, in Fällen mit befallenen Lymphknoten zusätzlich noch eine Grauzone ist, bei der sich die Ärzte nicht so einig sind, dass es in den Leitlinien festgelegt ist. Das heisst die Entscheidung wird anhand eines Oncotype Testes der Patientin überlassen. Und ist abhängig von der Meinung des Brustzentrums. Die Chemo bringt übrigens auch nicht für alle eine 100% Sicherheit.


    *Der Test im Blutspiegel kostet je nach Labor läppische 28-36 €.* Und einmalig langt er aus, um zu wissen, dass Tamoxifen verarbeitet wird.

    Allerdings würde ich empfehlen ihn erst nach 4-6 Monaten zu machen. Dann sollte auf alle Fälle ein ausreichender Wirkungsspiegel erreicht sein. Wenn nicht würde ich tunlichst schnell auf Aromatasehemmer mit Zoladex wechseln lassen.


    Der Gentest kostet inzwischen deutlich unter 400 €.

    Ist man ein schlechter Verarbeiter (IM) braucht man den oben genannten Bluttest um zu sehen, ob der Spiegel erreicht wird.

    Ist man ein Nicht-Verarbeiter (PM) wäre ein Wechsel angebracht.

    Der Vorteil wäre, das man 1/2 Jahr vorher Bescheid wüsste und gleich mit der für einen bessereren Variante starten kann.

    Für mich wäre es das wert.


    Dies ist meine Meinung und ich akzeptiere auch andere. Es ist wichtig den Weg zu finden, der einem Sicherheit und Ruhe gibt.

    Aber ganz ehrlich- wenn ich 10 Jahre mal 5% der Patientinnen mit hormonempfindlichen Tumor nehme, habe ich Tränen in den Augen.

    Gina-Ho

    Es ist glaube ich so: Die Nebenwirkungen kommen 2,5 Jahre und dann brauchen sie 2,5 Jahre um wieder zu verschwinden!

    Nein im Ernst - das hört sich schon sehr nach NW an. In der Regel werden die aber besser, wenn der Körper sich daran gewöhnt hat weniger Östrogen zur Verfügung zu haben.

    Ich bin (glaube ich) eine der wenigen hier, die die Tabelette vor dem Mittagessen nimmt.

    Damit komme ich sehr gut zurecht und bis jetzt stimmte auch der Wirkstoffspiegel.

    Vielleicht machst du einen Termin bei deiner Gyn aus, damit sie auch mal nach der Gebährmutterschleimhaut schaut.

    Ine
    Hast du Nahrungsergänzung genommen?

    (Ich weiß nichts dazu und schreib eigentlich nur, damit deine Frage wieder nach oben gepuscht wird. :))