Beiträge von KatzenMom 64

    Debo30 , also wenn Du ohne Nebenwirkungen durchkommst, so bedeutet das nicht dass es nicht wirkt. Wirkt vielleicht nicht ganz so gut und schnell wie bei jüngeren, gesünderen, aber eine Immunantwort sollte sich trotzdem aufbauen.

    Was ich bisher über die Impfungen der über 80-jährigen & Pfleger hier in den Altersheimen erfahren habe - alle mit mRNA geimpft - ist dass, je jünger, desto öfters eine heftige Impfreaktion mit heftigen Nebenwirkungen. Aber ich glaube das ist nur der Schnelligkeit geschuldet, mit der das Abwehrsystem der Jüngeren reagiert.

    Liebe Debo30 , nun ja, die Gefahr einer Kieferosteonekrose ist nicht zu verachten, die ist bei Xgeva noch ein klein bisschen höher als bei den Bisphos, also ich hätte Xgeva (Denosumab) prophylaktisch nicht genommen, höchstens als „Prolia“ (auch Denosumab in der geringeren 60ml Dosis halbjährlich verabreicht), dito Bisphos.


    Jetzt, bei meinen vielen Knochenmetas, ein Lebensretter und vor allem Lebensqualitäts-Retter.

    Vor 2 Jahren konnte ich kaum mehr laufen wegen Knochenmeta im linken Oberschenkel (bzw nur mit Ar..xia Schmerzmittel, was auf Dauer sehr schlecht für meine Nieren war), vor 1 3/4 Jahr nachts stundenlang wegen pochender Schmerzen nicht einschlafen. Meine linke Schulter war auch kaputt und allein ein Shirt über den Kopf ausziehen ging nicht, und die Haare musste ich 1-händig waschen ...

    Heute sieht mir das mit den Gehproblemen kein Mensch mehr an, ich gehe ganz normal, meine Kollegen*innen die mich damals erlebt haben, staunen nur noch wenn ich ihnen heute über den Weg laufe.

    Und keine Schmerzen mehr, und obwohl meine linke Schulter stark verkürzt/eingezogen ist, kann ich meinen Kopf wieder 2-händig waschen, mich alleine an und ausziehen, den linken Arm zur Seite strecken.

    Die erste Besserung hab ich damals schon nach 2, 3 Monaten gemerkt, das allerletzte Mal hab ich Arc..ia im Oktober letztes Jahr genommen. Oder war es im September ?

    Und null Nebenwirkungen, abgesehen vom Bammel vor möglicher Kieferosteonekrose.

    Rebecca 68 , also ich kann mir nicht vorstellen dass Paracetamol die Immunantwort dämpft.

    Paracetamol hemmt die Prostaglandine, reduziert Schmerzen und Fieber, bekämpft aber kaum Infektionen. Wirkt am besten 30 - 60 Minuten nach der Einnahme. Also ich sehe nicht, warum es die weißen Blutkörperchen beeinflussen soll.

    Die Immunantwort aufzubauen dauert auch länger als nur ein paar Stunden.

    Im englischen Original Beipackzettel sind Paracetamol-haltige Schmerzmittel ausdrücklich erlaubt.


    Was man nicht nehmen sollte, weder vor noch nach dem Impfen, sind die NSARs, also Ibuprofen, Aspirin, Diclofenac, Cox2-Hemmer ... diese wirken alle entzündungshemmend und dürften damit auch eine Wirkung auf die weißen Blutkörperchen haben.

    caledonia , Deine Lilly ist ja eine sehr talentierte Jägerin ;)


    Die Geschichte des 2jährigen Kätzchen ist so traurig, dass sich ein Tierarzt tatsächlich dazu hat überreden lassen ist absolut empörend. Diese „Dame“ (sie ist keine) hätte mit etwas Mühe sicher eine andere Lösung finden können, zur Not auch das Tierheim.


    Als wir damals unsere Pepper „angeschafft“ haben (sie war ein winziges krankes Kätzchen von einem Bauernhof gerettet, brauchte viel Pflege und musste am Anfang mit der Pipette gefüttert werden) hab ich meinem späteren Mann, einem Amerikaner, gesagt, ich heirate ihn nur wenn das Kätzchen mit uns nach USA kommt, das hat er akzeptiert. Der Flug bzw Tiertransport der Katze hat dann mehr als mein Flug gekostet, und Pepper hat sich in den USA auch gut und schnell eingelebt, ist auch mehrere Male mit uns umgezogen, leider wurde sie nur knapp 13 Jahre alt.

    Hallo Kratzekatz , ich würde den Termin absagen. Behaupte, dass Du Dich mit einer weiblichen Hospizbegleiterin einfach besser fühlst, nur sollte es bitte eine „aktivere“ sein.

    Sowas in der Art ... :hug: Das geht ja garnicht, wie dieser Mann sich benimmt.

    caledonia , tut mir leid, unsere 2 bringen die Mäuse bereits „verzehrfertig“ angerichtet, ich hab deshalb keine Tipps.


    Fühle aber voll mit Dir mit, unsere allererste Katze Pepper (das war vor 44 Jahren in unserer 1. kleinen Wohnung) brachte nur lebende Exemplare an, und verlor an den Mäusen dann das Interesse. Die Mäuse fanden dann ein Cornflake oder so in der Küche, saßen hinter dem Kühlschrank und knusperten fröhlich vor sich hin ... und wir sind vom Knuspern aufgewacht und dachten nur, oh nein, nicht schon wieder. Man glaubt garnicht, wie laut eine Cornflake knuspernde Maus ist ! Der Mäusefang war sehr sehr mühsam, der Kühlschrank musste vorgeschoben werden, die Mäuslein bissen auch mal richtig zu, die Katze tobte vor der geschlossenen Küchentür mit Glaseinsatz ... oft brauchte es eine halbe Stunde oder mehr, bis das jeweilige Mäuslein sicher im Küchenhandtuch ins Freie befördert werden konnte, während einer die tobende Katze vom sofortigen hinterher sprinten abhielt.


    Noch viel schlimmer war aber der Spatz, den sie mal reinschleppte, ins Wohnzimmer, denn an dem Vogel verlor sie nicht das Interesse sondern begann mit dem rupfen ... ein ohrenbetäubendes Gekreische, Blutspritzer überall, und ein flatternder, kreischender Spatz ist viel schlechter zu fangen als ein kleines Mäuslein, und zwischendrin unsere Pepper, die sich ihre Geflügelmahlzeit nicht abnehmen lassen wollte und sich im Wohnzimmer auch nicht fangen lies ... es hat Stunden gedauert, und das Wohnzimmer sah hinterher aus die ein Schlachtfeld, nein, diese Nacht vergess ich nie. Man muss Katzen schon sehr lieben ...

    Also freu Dich dass es nur Mäuse sind und Ihr das nötige Equipment wie Lebendfallen zur Hand habt. Gute Jagd :D

    black guitar , Du kannst auch manche eigene Smileys & Emojis bzw die auf Deiner Tastatur nutzen, falls Du auf dem Smartphone schreibst 😉

    Und auch Du must Dich nicht entschuldigen, nur die wenigsten die frisch ins Forum kommen, können sich klar und bedacht ausdrücken, für die meisten ist gerade erstmal die Welt eingestürzt. Hoffentlich bekommst Du bald gute Therapie-Vorschläge, ich schick Dir eine virtuelle Umärmelung, wenn Du magst. 🤗

    Schaden kann es jedenfalls nicht, aber vielleicht Gutes bewirken.

    Mein Smartphone Alarm meldet sich täglich um 17:55 damit ich mich vorbereiten kann bzw zu mir kommen kann falls ich mal eingedöst bin, und mein Mann hat sich inzwischen dran gewöhnt und erschrickt nimmer. Es ist ein fester und wichtiger Termin in meinem Tagesablauf geworden.
    :hug::hug::hug::hug::hug::hug::hug::hug::hug:

    Debo30 , es tut mir so leid dass jetzt auch noch welche in der Rippe dazugekommen sind.

    Egal ob Bisphosphonate (meistens wird heute Zometa gegeben) oder Xgeva, beide stoppen das Wachstum von Knochenmetas, also verhindern dass die Löcher in den Knochen größer werden oder sich instabiles Knochengewebe aufbaut; und mit der Zeit sklerosieren die Knochenmetas.

    Zu beiden wird Calcium + Vitamin D dazugegeben, außer man hat einen zu hohen Kalziumspiegel.

    Ich hab grad die Reste von Linguine mit Spaghettisosse gefuttert ... eigentlich war es genug Soße für alle (Sohn mit Freundin) für 2 Tage, aber alle haben gestern voll reingehauen und ich hatte mir letzte Nacht um 1 Uhr rum nochmals einen Teller voll gegönnt und so war fast nix übrig.

    (Bin keine gute oder gar fantasievolle Köchin, aber ich mach eine richtig gute SpagettiSoße).
    Göttergatte muss selber sehen wo er bleibt ... einen Salat hat er sich schon gemacht ^^

    Force , das kann durchaus sein.

    Kann so bleiben oder schlimmer werden, bei mir habe ich eher den CDK4/6 Inhibitor im Verdacht, aber es könnte auch eine Zusammenarbeit von Letrozol und Kisqali sein ...

    Ich konnte nichts machen außer mich ans Mützchen tragen gewöhnen und ich hab mir nach 7 Monaten eine schicke Perücke besorgt weil die Haare so ausgedünnt waren (die trag ich nur an besonderen Anlässen).

    Inzwischen hat es sich wieder gebessert und, nach Reduzierung der Kisqali Dosis kommt es jetzt voller zurück, allerdings grau und ziemlich unzähmbar in alle Richtungen wachsend ...