Beiträge von anettsche

    Hallo ihr Lieben

    Ich will euch nach langer Zeit mal auf den aktuellen Stand bringen.


    Der Rentenantrag läuft immer noch, die warten auf die AHB, die ich nächste Woche erst beantragen kann, weil ich da die letzte OP habe - Eierstöcke kommen raus.

    Der OP Termin zog sich ewig, weil die Krankenkasse das vom MDK beurteilen lassen hat ob es nötig ist obwohl ich Mutationsträger bin. 🙄


    Beim Arbeitsamt bin ich gemeldet, Nahtlosigkeitsgeld ist fast bewilligt fehlt noch ne Bestätigung der Krankenkasse.

    Vom Arbeitsamt hab ich ein kurzes Gutachten bekommen:

    „Weniger wie 3h täglich oder 15h wöchentlich arbeiten möglich für einen Zeitraum 6 Monate und länger

    Verlauf bleibt abzuwarten wegen permanent nötiger Behandlung

    Rente ist zu prüfen“


    Finanziell bin ich zumindest ab Januar abgesichert, bei meiner Gehaltsklasse ist das Nahtlosigkeitsgeld wohl in etwa der gleiche Betrag wie das Krankengeld.


    Inzwischen hab ich auch die Kündigung erhalten, da ich definitiv nicht mehr als Arzthelferin arbeiten kann und es auch keine andere Möglichkeiten in unserer Praxis gibt.

    Leider hat sich mein Lymphoedem seit der Bestrahlung verschlimmert, ich bin motorisch eingeschränkt hatte so sehr gehofft, das die Muskulatur sich daran gewöhnt.

    Zusätzlich hab ich jetzt auch noch ein Thoraxwandoedem.


    Ich hoffe ehrlich gesagt auf einen positiven Entscheid der RV.

    Hallo zusammen,

    war jemand von euch schon mal in Bad Tabarz?


    Ich brauch ne Klinik für Brustkrebs und Lymphologie.

    Meine Freundin aus dem Krankenhaus war dort und schwärmt, die Bewertungen sehen auch recht gut aus.

    Leider ein Irrtum. Die komplette Krankheit zählt zu den Krankengeldtagen, sogar auch die 6 Wochen Lohnfortzahlung am Anfang.

    Das mit den 6 Wochen wußte ich, macht insgesamt 78 Wochen


    Mist mit dem Übergangsgeld, dann muss ich mich womöglich noch vor der Reha arbeitslos melden für dieses Nahtlosigkeitsgeld

    Um euch auf dem laufenden zu halten.


    Die Rente ist beantragt, hab heute die Formulare und sage und schreibe 72 Befundkopien weg geschickt.


    Unser Nachbar arbeitet bei der Rentenversicherung in der Rentenabteilung und hat sich lange mit mir unterhalten und mir den Alltag und meinen Beruf auseinander klamüsert und dann gemeint volle Rente beantragen und zwar vor Reha mit etwas Glück wird die Reha dann als Rentengutachten genutzt.


    Momentan kann ich ja weder 10 min schreiben mit Stift oder Tastatur, Wäsche aufhängen nach ner halben Maschine kann ich die Klammern nicht mehr greifen usw. und alles was ich so als Lagerkoller und Chemobrain abgetan habe sagt er sind Symptome für psychovegetatives Erschöpfungssyndrom und Depression.

    Haben wir alles im Antrag angegeben, mal sehen was passiert.


    So lange der Antrag für die Reha noch nicht gestellt ist, wird die Rente bearbeitet und zumindest schon mal Befunde und Co von allen Ärzten angefordert.

    Das spart mir Zeit.


    Ach ja und die Zeit der Reha ist Übergangsgeld-Zeit, die hab ich dann doch als Krankengeld Zeit übrig und kann die hinten ran hängen, sagt er.


    Ich halte euch auf dem laufenden.

    TigerLeo


    So entspannt wie du kann ich das nicht sehen.

    Und wenn ich jetzt schon weiß das ich nicht in den Beruf zurück kann, womöglich nicht mal mehr in vollem Umfang arbeiten warum dann nicht beantragen?

    Die Beantragung dauert egal wo.

    Natürlich schöpfe ich das Krankengeld bis 31.12. aus oder eben das Übergangsgeld dann in dem hoffentlich möglichen Wiedereingliederungsversuch, aber ganz so entspannt zurücklehnen kann ich mich nicht, wenn ich weiß ich hab noch gute 3 1/2 oder 4 Monate Therapie plus Reha und das Geld läuft in 5 Monaten aus.

    Hallo,

    Ich hatte 1998 ein Fibroadenom mit dieser Bezeichnung.

    Es wurde operiert und war gutartig, hätte sich aber unter Hormoneinfluss ( Schwangerschaft) zum bösartigen verändern können.


    Versuch nicht so viel zu googeln, ich weiß das ist schwer.

    Du musst leider das Ergebnis der Biopsie abwarten, nur das ist aussagekräftig.

    Curly 66

    Da bin ich ja gespannt


    Über Kopfarbeit und schwer heben und bei Hitze arbeiten hatte meine Ärztin schon ab der Diagnose verboten und auch so attestiert.

    Mein Chef (Internist) sagt Teildienst, alleine arbeiten geht definitiv nicht mehr. Und halt wegen der Kompressionsversorgung auch nichts am Patienten.


    Mal sehen wie das die Reha sieht.

    anettsche

    Die Zeit mit dem Übergangsgeld werden bei den 78 Wochen mit eingerechnet und nicht drangehangen.

    Ist leider so 😔

    Na toll 😤


    Ich hatte das eigentlich so gelesen

    „Ist der Rentenversicherungsträger für die Maßnahme zuständig, muss dieser Übergangsgeld zahlen. Dann ruht allerdings die Krankengeldzahlung (vgl. § 49 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 3 SGB V).„


    Ruhen heißt also nicht, das mir die Zeit übrig bleibt?


    Also wird es so oder so eng ab 1.1.20 bei mir.

    Elenear

    Ich bin jetzt also 5 Monate vor Ende Krankengeld am Rentenantrag dran.


    Krankengeld könnte ja ein klitzekleines bisschen länger werden, weil es in der Reha doch das Übergangsgeld gibt. Das könnte mir ein kleines bisschen Zeit verschaffen bis Januar 2020.


    Und mit der Wiedereingliederung muss ich mich informieren wie das läuft.

    Ob ich die trotz laufendem Rentenantrag anfangen kann oder nicht.


    Das soll man nun mit seinem Chemobrain kapieren.

    Hallo ihr Lieben

    Vielen Dank für die vielen Antworten.


    Also ich hab die Formulare für die Rente seit Samstag hier und kämpfe mich so durch.

    Ich habe von Mitpatienten gehört, das eine genaue Aufstellung von Krankengeschichte und Komplikationen und Einschränkungen ganz günstig ist.


    Mein Problem ist halt, ich bin Arzthelferin, hab viel am Patienten gearbeitet, mal 6h mal bis zu 9h am Tag je nach Dienstplan - das geht nun alles nicht mehr.

    Meine Leistungsfähigkeit und die Kompressionsversorgung machen es unmöglich.


    Laut Internet wird für die Begutachtung eine leichte Bürotätigkeit zugrunde gelegt.

    Nicht mal das geht durch den kompressionsstrumpf. Länger wie 30min mit Tastatur und Maus arbeiten geht nicht, Stift halten noch viel kürzer.


    Habt ihr schon mal was davon gehört, das man auf der Krankschreibung „erwerbsfähigkeit gefährdet“ ankreuzen kann als Arzt und die Kasse einen dann innerhalb 10 Wochen zur Reha schicken und ne Berentung einleiten kann?


    Und wenn ich in Wiedereingliederung gehe zahlt die Rentenversicherung nach Beantragung übergangsgeld bis man wieder arbeiten kann oder berentet ist????


    Schon wieder Fragen 🙈