Beiträge von Miimiirella

    hi Schleiereule,


    Ich bin nirgends angebunden im Grunde. Mir wurde grade von meiner Onkologin auch nochmal geraten mir ruhig eine 2. Meinung einzuholen und ggf. Den Gyn zu wechseln.


    Ich sag mal so. Ich bin ein gebranntes Kind und dadurch etwas pessimistisch. Ich denke mir... ob sie nun bestrahlen etc. Oder nicht... es kommt eh wieder und dann war es das. Daher kommt der Wunsch nach der Amputation. Ich will keine Angst mehr haben. Dafür habe ich zu viel durch.

    hallo zusammen,



    Ich bin Mandy und habe mich in der Vorstellungsrunde mal vorgestellt.

    Nun möchte ich mein Anliegen bei euch vorbringen und hoffe dass ihr vielleicht Tipps oder Ideen habt.


    Ende Februar wurde ich nach einem Mamma Karzinom links brusterhaltend (oder so...) mitsamt der Brustwarze operiert und bekam bis vor 4 Wochen Chemotherapie. Zur Sicherheit...


    Laut Biopsie sind meine Lymphen unauffällig und auch sonst sind keine Ableger zu sehen. Also könnte man sagen... ich bin "gesund"


    Meine Gyn hatte mich in letzten Jahr nicht ernst genommen und deshalb hatte das Karzinom 6 Monate Zeit trotz meines Verdachts zu wachsen.

    Nun bin ich bei dem Gyn der mich operiert hat ebenfalls echt unglücklich, denn ich möchte am liebsten dass sie mir die Brüste entfernen und sie neu aufbauen.

    Nach der OP habe ich links keine Brust mehr sondern einen hässlichen, faltigen Beutel mit den Resten eines Warzenvorhofs. Ich sehe quasi aus wie ein Zombie. Hinzu kommt dass ich nun Links C/D Körbchen habe und rechts eher E.


    Ich fühlte mich nie krank und auch die Diagnose war so... irgendwie um mich Rum. Nur nie fühlte ich mich betroffen.

    Für mich ist der Krebs weg und ich will jetzt endlich meine Ruhe haben!


    Allerdings sehen Die Ärzte das anders. Ich soll nun zur Bestrahlung die ja ganz offensichtlich auch nicht grade sanft zu meinem Körper ist und an der Stelle für Lunge und Herz ein echtes Risiko darstellt und anschließend noch 5-10 Jahre Hormontherapie machen.


    Mein Wunsch nach einer Amputation wird als "unnötig" abgetan und stattdessen soll ich mich gefälligst mit den tollen Therapien abfinden.


    Ich bin echt sauer darüber dass ich einfach nicht ernst genommen werde muss ich sagen.


    Nun aber mal meine Frage... wie sieht dass denn aus wenn die Brüste abgenommen werden. Wer zahlt den Wiederaufbau? Und wie lange dauert die Heilung etc.


    Ich bin momentan genau so wirr wie ich schreibe, das tut mir leid. Aber vielleicht gibt es hier ja Menschen die mir Tipps geben können wie ich weiter machen soll.


    Liebe Grüße

    Mandy

    hallo zusammen,


    Ich bin Mandy 32 Jahre alt, habe 4 Kinder und bin verheitatet.

    Im August letzten Jahres wurde ich darauf Aufmerksam dass meine linke Brustwarze dauernd nach innen gezogen war. Das fand ich seltsam und sprach es bei meiner Gyn an. Leider hat sie es nicht ernst genommen und mich mit "Das kommt vom Stillen" wieder heim geschickt. Meine Kleine war grade 1 Jahr alt.

    Da der Befund aber immer schlimmer wurde und die Brustwarze auch auf Reizung nicht raus kam und zu riechen begann habe ich versucht einen neuen Termin zu machen. Erst im Januar 2019 wurde mir ein Termin gemacht trotz meiner deutlichen Vermutung es könnte Krebs sein.

    Nun stellte sich heraus dass es tatsächlich ein Karzinom war welches zum Glück verkapselt hinter der Brustwarze saß.

    Ende Februar wurde es brusterhaltend (oder so...) mitsamt der Brustwarze entfernt.

    Ich bekam bis vor 4 Wochen Chemotherapie und hänge grade etwas in der Luft.

    Laut Biopsie sind die Lymphen unauffällig und auch sonst keine Ableger zu sehen.


    Mein derzeitiges Anliegen teile ich in einem anderen Thread.


    Liebe Grüße