Beiträge von Marieantoinette

    Liebe Mareeni ,


    Ich kann Dir nur etwas zur OP. - Einleitung sagen. Und das ist überhaupt nicht schlimm. Alle sind im Vorbereitungsraum super lieb und gut drauf. Ich habe bei der Vorbereitung viel lachen müssen. 😅

    Das Einschlafen geht ganz schnell. Das merkst Du gar nicht. Mir persönlich war schwindlig beim Spritzen der Narkose. Das lag aber an meinen schlechten Venen. Die Narkose konnte bei mir nur ganz langsam gespritzt werden. Sonst wären meine Venen davon gerollt. 😊🙈Irgendwann wirst Du wach und hast für ein paar Sekunden einen „Filmriß „ . Ich war allerdings schon nach wenigen Sekunden ein Stehmännchen und konnte recht zeitnah zurück auf Station . Ab da war ich die Alte und hab nach meinem Smartphone verlangt, um mich munter bei Familie und Freunden zurück zu melden 😃👍

    Vor der OP musst Du wirklich keine Angst haben. ❤️ Für alles Weitere drücke ich Dir alle Daumen ☘️☘️☘️

    Ganz liebe Grüße 😘

    Hallo Ilas5 ,


    Unklare Signifikanz bedeutet, dass es sich um eine Auffälligkeit im Gen handelt, die noch nicht genügend erforscht ist. Man kann also zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen, ob die Genmutation krankheitsrelevant ist oder nicht.

    Ich würde auf jeden Fall den Arzt fragen und nichts unversucht lassen. 👍👍👍 Viel Gck ☘️☘️☘️

    Hallo Ilas5 ,


    vermutlich wurde beim Gentest Deiner Mutter eine unklare Signifikanz in einem der Gene gefunden ?

    Wir haben in unserer Familie auch mehrere Brust - und Eierstockkrebserkrankungen . 2 Gentests ( bei zwei Erkrankten ) wurden durchgeführt . allerdings wurde jedes Mal auch nur eine unklare Signifikanz gefunden ( Rad51C und BRCA2 ). Dennoch hat die Krankenkasse die Entfernung der Eierstöcke übernommen. Wir waren zum Gentest bzw zur genetischen Beratung übrigens auch in der Klinik in Hannover.

    Ich würde es auf jeden Fall versuchen .

    Deiner Mutter alles Gute ☘️☘️❤️❤️

    Hallo Claudia2012 ,


    😃 Wahrscheinlich war ich gemeint, mit Derjenigen, die hier erst kürzlich von einem positiven Befund einer Zyste berichtet hat .

    Wenn Du magst, klick Dich mal durch meine Berichte. Ich selber habe SEHR viele Zysten und einiges anderes mehr in der Brust 😞 Daher kenne ich mich etwas aus. Zysten, die als Solche identifiziert sind, entarten eigentlich so gut wie nie bösartig. Dann gibt es allerdings noch komplizierte und komplexe Zysten. Hier ist das Risiko geringfügig höher. Aber 100 % sicher kann man natürlich nie sein

    Ich finde es deswegen auf jeden Fall richtig, dass Du die Biopsie gemacht hast. 👍👍 Ich drücke Dir alle Daumen für ein tolles Ergebnis ✊✊✊☘️☘️☘️☘️


    Liebe Grüße

    Liebe MiraMira ,


    Herzlich Willkommen in diesem tollen Forum . ❤️

    Ich selbst bin nicht erkrankt, bin allerdings genetisch vorbelastet, habe eine Vor - Vorstufe von Brustkrebs ( bin deswegen auch schon operiert worden ) und genau wie Du mit vielen Zysten und Fibroadenomen , Adenose und jeder Menge wucherndem Bindegewebe in der Brust „ gesegnet „. Eigentlich bin ich hier hauptsächlich stille Mitleserin. Aber auf Deinen Beitrag würde ich doch gerne antworten wollen, da ich ähnliches auch erst vor einer Woche erlebt habe.

    Ich habe seit ich denken kann , mit Mastopathie zu tun. In den letzten Jahren ist diese nun immer schlimmer geworden, so dass ich mich teils fast den ganzen Zyklus hindurch mit schlimmen Schmerzen in der Brust herum quälen muss.

    Da ich ja in der engmaschigen Kontrolle bin, bekomme ich jedes Jahr eine Mammographie und Sonographie beim Radiologen. Dort habe ich das Problem auch geschildert. Die haben da allerdings nicht viel drauf gegeben. Nun war ich vor 3 Wochen wieder zur normalen Krebsvorsorge beim Gynäkologen, der aufgrund meiner Beschwerden ebenfalls nochmal geschallt hat. Er entdeckte dabei eine Auffälligkeit, die auch leicht tastbar war , die er aber sofort als harmlos einstufte. Allerdings sollte sie auch 2- 3 Monate beobachtet und notfalls näher untersucht werden.

    Aufgrund meiner Vorgeschichte hatte ich aber nicht die Nerven , einfach nur abzuwarten und habe mir eine zweite Meinung eingeholt. Auch dieser Arzt hat getastet und geschallt und letztlich stellte sich das Ganze als eine Zyste heraus, die letzte Woche so groß und gut tastbar war, weil ich kurz vor meiner Periode stand. Gestern nun war sie wieder auf Normalmaß zurück gegangen und auch nicht mehr tastbar. 🙏☘️ Bei mir hat es sich recht schnell aufgeklärt.

    Was ich sagen möchte :

    Wenn Du die Nerven hast und Deinem Arzt vertraust, würde ich nicht unbedingt 2 Monate aber vielleicht 4 Wochen bis zum nächsten Termin abwarten. Ansonsten lebt es sich ( jedenfalls für mich 😃 ) wesentlich ruhiger, wenn man die Dinge zeitnah abklärt. Dann hat man es aus dem Kopf und muss nicht ständig drüber nachdenken 😘 👍

    Alles Liebe für Dich ☘️❤️😘

    Liebe Peppchen ,


    ich finde, Du machst es ganz richtig, dass Du sofort wieder beim Frauenarzt angerufen hast. Ich würde mich nicht abwimmeln lassen und sehen, dass ich zeitnah eine Überweisung ( zurück ) ins Brustzentrum bekomme . Es bereitet Dir Sorge, also muss es schnellstmöglich abgeklärt werden !!

    Leider kann ich Dir nicht beantworten, was evtl falsch gelaufen sein könnte. Schmerzende Brüste und diverse Verhärtungen können auch mit dem Zyklus ( Masthopathie ) zusammen hängen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, habe extrem mit zu tun. 😫 Auch Zysten ( vielleicht gilt das auch für Fibroadenome ... weiß ich aber nicht genau 🤔🤷‍♀️) können in der zweiten Zyklushälfte größer werden und dann tastbar sein.

    Wie gesagt - lass es auf jeden Fall nochmal richtig abklären .

    Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen für ein harmloses Ergebnis ✊☘️🍄❤️


    Liebe Grüße

    Liebe @Stefanie67


    Es stimmt - ich hatte vor einem guten Jahr eine offene Biopsie. Es ist bei Jedem anders aber ich hatte überhaupt keine Beschwerden nach der OP. Als ich ein knappes Jahr alt war ( das liegt mittlerweile 41 Jahre zurück 😃 ) hatte ich die erste Vollnarkose in meinem Leben und war sofort nach dem Aufwachen das reinste Stehaufmännchen. Vor einem Jahr genau das Gleiche 😃👍

    Das Einzige, dass mir Probleme bereitet hat, war das Spritzen der Narkose. So schwindelig war mir mein ganzes Leben noch nicht , wie bei der Narkoseeinleitung 🙈

    Aber ansonsten ist eine offene Biopsie überhaupt keine schlimme Sache. Ich hatte danach zu keinem Zeitpunkt Schmerzen ( Ibu...sei dank ) , eine Nacht die Drainige drin und danach war ich wieder top fit.

    Ich schließe mich dem Rat der anderen aber an und würde es auch im Vorgespräch bzw im OP sagen, dass ich zu Übelkeit und Atemnot neige. Ggf wird dann ein anderes Narkosemittel gespritzt bzw. Bekommst Du dann nach der OP gleich über den Tropf entsprechende Medikamente .

    Es tut mir sehr leid, dass Du wieder Ängste ausstehen musst :hug: Aber noch ist nichts entschieden.Ich drücke Dir fest die Daumen, dass sich alles als harmlos herausstellt ✊✊✊


    Liebe Grüße ❤️

    Gerne ❤️

    Unsere erste Hündin hat es damals auch gegen ihre Athrose bekommen . Daher war es mir auch schon bekannt. 🤗

    Ich wußte allerdings zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass es auch für Menschen gut ist 😃

    LG

    Liebe sonne ,


    Hagebuttenpulver ist gut. Ich selber hatte zwar keine Chemo, nehme es aber zur Stärkung der Gelenk- und Knorpelfunktion, sowie zur Stärkung des Immunsystems seit ca einem halben Jahr und kann nur positives berichten 🤗🤗👍👍

    Meine Cousine hatte Chemo und nimmt gegen die Langzeitnachwirkung Gelenkschmerzen ein Präparat mit Grünlippmuschelextrakt. Ihr hilft es sehr gut.

    Alles Liebe und einen schönen Sonntag 😘

    Dankeschön für Deine Antwort , liebe Jorinde .

    Ich habe leider auch sehr viele Zysten in der Brust. Außerdem gibt es in meiner Familie noch nicht ausreichend erforschte Auffälligkeiten im Rad51C und im BRCA2 Gen 😏

    Vorsorgliches Entfernen des Drüsengewebes und auch der Eierstöcke sehen die Ärzte bei mir zum jetzigen Zeitpunkt auch als noch nicht nötig an. 🤷‍♀️

    So bleibt es bis auf Weiteres erstmal bei der jährlichen Mammographie sowie Ultraschall und alle drei Monate Kontrolle beim Frauenarzt.

    Aber meistens komme ich mit diesem „ Fahrplan „ ganz gut zurecht 😃


    Liebe Grüße 🙋‍♀️

    Liebe Jorinde ,


    Ich bin eben zufällig über Deinen Beitrag gestolpert und nun etwas verwirrt. =O

    Auch bei mir wurde vor einem guten Jahr eine LIN diagnostiziert und ebenfalls nur operativ entfernt. Mir wurde auch gesagt, dass es zwar eine Vor - Vorstufe von Brustkrebs ist aber zum jetzigen Zeitpunkt keine Krebszellen gefunden worden sind.

    Aufgrund familiärer Vorbelastung bin ich seitdem ohnehin in der engmaschigen Vorsorge mit jährlicher Mammographie und Ultraschall , allerdings beunruhigt mich ein wenig, dass die LIN bei Dir letztlich doch schon Krebs war ( wenn auch in Situ ) .

    Vielleicht gibt es da verschiedene Grade ? In meinen Befunden wechseln sich die Begriffe LIN ( lobulär intraepitheliale neoplasie ) und atypisch lobuläre Hyperplasie ab. Laut Google ist damit aber eigentlich das Gleiche gemeint. So ganz steige ich da nicht durch 🤷‍♀️🤔


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute ☘️❤️🙏


    Liebe Grüße

    Liebe Lulu1989


    Es tut mir sehr leid, dass Du Dir im Moment so große Sorgen machen musst :hug:

    Warterei und Ungewissheit ist das Schlimmste überhaupt . Ich kann sehr gut nachempfinden, wie Du Dich gerade fühlst.


    Allerdings verstehe ich nicht so recht, warum Du erst in zwei Wochen Deinen Mammographie Termin hast. Normalerweise geht sowas doch innerhalb von wenigen Tagen. Besonders, wenn es Unklarheiten gibt.

    Ich an Deiner Stelle würde versuchen, einen früheren Termin zu bekommen.


    Sollte das nicht möglich sein, würde ich mir vom Gyn eine Überweisung fürs Brustzentrum geben lassen und sehen, dass ich zeitnah dort einen Termin bekomme, damit die zumindest nochmal bzw schon mal Ultraschall machen können. Oftmals haben die Brustzentren bessere Geräte als die Frauenärzte und können Dir so ggf. schon mal näheres zu Deiner Veränderung in der Brust sagen. Mammographie kann man dann ja noch hinten dran hängen. Wobei vielleicht auch das übers Brustzentrum schneller geht.


    Aber zwei Wochen Wartezeit finde ich schon ganz schön lang. Besonders , wenn ich bedenke, dass ich zwei bis drei Wochen auf einen Mammographie Termin warten muss, der lediglich der Kontrolle dient.


    Vielleicht sprichst Du nochmal mit Deiner Frauenärztin :*


    Ich wünsche Dir alles Gute ✊☘️❤️:hug:

    Ich schließe mich der Meinung von Milli an.

    Egal ob gesund oder krank , alt oder jung - JEDER kann JEDERZEIT sterben.

    Auch wenn es schwierig ist, sich mit dem eigenen Tod zu befassen, man nimmt den Hinterbliebenen viel ab, wenn man im Vorfeld vieles geregelt bzw mit seinen Angehörigen gesprochen hat, wie man bestattet werden möchte.

    Erst gestern habe ich mich aus aktuellem Anlass sehr lange mit einer guten Bekannten über dieses Thema unterhalten. In unserer Heimatstadt gibt es zur Zeit leider viele schwerkranke Menschen ( alt aber auch noch nicht so alt ), die wissen, dass sie am Ende ihres Lebens angekommen sind. Und dann traf es von heute auf morgen zwei Menschen, von denen man nie gedacht hat, dass sie so plötzlich versterben...

    Wie oben schon geschrieben : Es kann JEDEN von uns von jetzt auf gleich treffen. Kranke sterben nicht zwangsläufig vor den Gesunden und Alte nicht immer vor den Jungen . Deswegen finde ich es für uns alle wichtig, rechtzeitig alles zu klären 👍

    Bei einer Tumorkonferenz kommen Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen ( Gynäkologen, Senologen, Radiologen , Pathologen , Chirurgen ... ) um den Befund bzw. Den Verdachtsbefund gemeinsam zu besprechen und die für Dich optimalen weiteren Behandlungen zu finden. Eine Tumorkonferenz ist also etwas Gutes 👍 und bedeutet nicht automatisch, dass man davon ausgeht , dass Du Krebs hast.

    In der Tumorkonferenz wird jeder unklare Fall besprochen. Auch die, die sich hinterher als gutartig heraus stellen. ☘️

    Mein Befund stellte sich zu 95 % als gutartig heraus. Ist etwas schwierig zu erklären ... Diese Auffälligkeit in den Bildgebungen war eine sehr seltene , harmlose Wucherung von Bindegewebe , eine sogenannte Pseudoangiomatöse Stromahyperplasie ( PASH ) Allerdings fand man in der Stanzbiopsie eine Vorstufe von einem lobulären Karzinom in Situ. Quasi eine Vor - Vorstufe von Brustkrebs. Damit habe ich zeitlebens ein höheres Risiko an Brustkrebs zu erkranken, als die Frauen, die diese veränderten Zellen nicht haben. Hinzu kommt, dass ich familiär vorbelastet bin und wir Auffälligkeiten im Rad51C und BRCA2 Gen haben. Deswegen werde ich seitdem engmaschig kontrolliert.

    Es ist schrecklich so lange warten zu müssen. Ich kann das sooo gut nachempfinden. ❤️ Aber es ist wichtig die Tumorkonferenz abzuwarten . Schließlich will man ja die beste Behandlung für Dich finden :hug:

    Ich dachte letztes Jahr auch, dass ich die 8 Wochen Ungewissheit nie rum bekomme . Mir hat als Ablenkung meine Arbeit sehr gut geholfen . Muß aber dazu sagen, dass ich meinen absoluten Traumberuf habe :love: das hat es sicher leichter gemacht. Ansonsten habe ich tolle Freunde und eine ebenso tolle Familie, die dafür gesorgt haben, dass ich genug Ablenkung bekomme, die mich aber auch aufgefangen haben, wenn die Panik Überhand nahm. <3 Ich wünsche Dir, dass Du das auch hast :hug: Ansonsten hat es mir SEHR geholfen in diesem herzlichen Forum zu lesen. All die Mutigen, Starken und tapferen Frauen hier haben mir die Zuversicht gegeben, dass auch ich es schaffen werde, sollte das Schlimmste eintreten :thumbup::thumbup::thumbup:

    Liebe Yvonne1984 ,


    Erstmal herzlich Willkommen in diesem wunderbaren Forum .


    Es tut mir sehr leid, dass Du momentan so im Ungewissen bist :hug:

    So wie ich es verstehe, wissen Deine Ärzte zum jetzigen Zeitpunkt leider auch noch nicht so recht, was in Deiner Brust los ist. Leider kommt es gar nicht so selten vor, dass Mammographie, Ultraschall und Biopsie keine eindeutigen ( oder widersprüchliche ) Befunde ergeben. Dann entscheidet man sich letztlich für die offene Biopsie, weil man dann mehr Gewebe zur Verfügung hat, was der Pathologe eingehend untersuchen kann.

    Der große Nachteil hierbei ist allerdings, dass man oftmals mehrere Wochen auf einen OP Termin warten muss und das Ganze somit zu einer ordentlichen Nervenzerreißprobe wird ;(

    Mir ging es vor einem Jahr ganz genauso wie Dir. Mammographie , Ultraschall und Stanzbiopsie lieferten auch bei mir keine eindeutigen Ergebnisse . Man sah nur überall , dass da etwas ist, was nicht da nicht hingehört, wußte aber nicht, was es ist. Ich selbst musste vier Wochen auf meinen OP Termin und insgesamt acht Wochen auf mein endgültiges Ergebnis warten. Ich kann sooo gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst ;(:hug:

    Dagegen hilft am allerbesten Ablenkung. Auch wenn es schwer fällt - zwing Dich raus zu gehen :*

    Ich drücke Dir sämtliche Daumen für ein gutartiges Ergebnis. ✊✊✊✊✊☘️☘️☘️☘️ Und wünsche Dir alles Gute ❤️❤️❤️

    Eine Frage habe ich noch interessehalber : Warum kann man kein MRT machen, wenn man die Pille nimmt ?


    Liebe Grüße