Beiträge von Marie123456

    Liebe Shinning,


    meine Schwester hat einen alternativen Weg gewählt. Sie hatte Brustkrebs. Als er entdeckt wurde hat sie ca 9 Monate mit der OP gewartet, weil sie dachte das sie den Krebs mit mentaler Stärke und vielen anderen alternativen Methoden bekämpfen kann.

    Weil ich es damals nicht besser wusste, bzw mich nicht richtig informiert habe, habe ich immer gesagt ich respektiere Deine Entscheidung und sie auf ihren Weg unterstützt. Das war auch viel einfacher als sich mit den gruseligen schulmedizinischen Behandlungen auseinander zu setzen.

    Voila - wir haben einen netten Weg gefunden und wir bekommen das schon hin. Wir haben nichts mit diesen fürchterlichen Krankenhäuser etc zu tun. Das können schön mal die anderen machen. Wir sind viel gescheiter.


    Wir waren naiv und deswegen ganz sicher das sie das packen wird. Die Prognosen waren gut. Der Krebs hatte nicht gestreut etc.


    Chemotherapie nach der OP hat sie abgelehnt. Stattdessen hat sie ihre Arbeit auf Teilzeit reduziert und sich mehrere Jahre lang in die Hände von diversen interessanten Behandlern. begeben. Zudem tägliche mentale Übungen.


    Sie war glücklich und überzeugt, das sie den richtigen Weg gefunden hat. Und dann kam der Krebs zurück. Als sie es gemerkt hat war es bereits zu spät. Sie ist innerhalb von drei Monaten gestorben.


    Natürlich kann dir Schulmedizin nicht versprechen, das Du geheilt wirst. Nur als die zweite Diagnose kam, könnten wir es einfach nicht fassen. All das, an was meine Schwester und ich geglaubt haben, war in wenigen Minuten zerbrochen. Sofort hat sie der Chemotherapie zugestimmt. Sie hätten jeden Strohhalm, ergriffen. Aber es war zu spät. Und sie musste mit dem Bewusstsein sterben, das sie aufgrund ihrer Ablehnung von Schulmedizin, viele Chancen ausgelassen hat. Würde sie heute noch Leben wenn sie einen anderen Weg zusätzlich zugelassen hätte?


    Eine befreundete Medizinerin sagte zu mir: Als sie sich zur Ablehnung der Schulmedizin entschieden hat, hat sie sich für ihren Tod entschieden. Als ich sie fragte, warum sie mir das nicht vorher in dieser Dramatik gesagt hatte, sagte sie mir. Es ist so schwierig mit den Menschen die darum bitten sie zu respektieren. Ich weiß es besser, aber ich muss eben respektieren, damit sie es für sie nicht noch schwerer wird und ich weiterhin unterstützen kann.


    Liebe Shinning schau Dir die Menschen, die dir einen Verzicht auf Schulmedizin raten ganz genau an. In diesen Bereich wird ein Wahnsinns Geld verdient. Und viele der Behandler haben nicht einmal Medizin studiert. Da tummeln sich elende gescheiterte Existenzen, die sich gerne wichtig machen. Sie können vor allem eines, überzeugend nachplappern und mit Angst Menschen einfangen. Höre nicht auf jede dümmliche Phrase wie zB die Pharmaindustrie / Medizinlobby blockiert alternative Methoden weil sie kein Geld damit verdienen.


    Klar, die Schulmedizin ist auch keine heilige Kuh und es wird viel Schindluder auch dort getrieben.

    Aber es gibt niemals nur schwarz oder weiß.


    Dennoch kenne ich mittlerweile wesentlich mehr Ärzte die den alternativen Weg respektieren und zur Kombination raten, als Alternativanhänger die den schulmedizinschen Weg respektieren. Die sind meistens äußerst intolerant.


    Unterschätze diese Krankheit nicht, sie kann ernsthaft tödlich ändern. Manchmal ist man einfach machtlos.

    Prüfe ganz genau anhand von tatsächlichen Fakten. Lass dich nicht von Bequemlichkeit, Arroganz oder Angst zu einer Entscheidung leiten.


    Meine Schwester hätte, wenn sie eine zweite Chance gehabt hätte, einen anderen Weg gewählt. Sie hätte nicht abgelehnt sondern kombiniert und die Schmerzen der Behandlung ertragen.


    Aber es gibt sie eben nicht, die zweite Chance.


    Ich wünsche Dir nur das Beste


    Liebe Grüße

    Marie