Beiträge von Frusti

    Liebe JanaSchi ,

    Herzlich willkommen hier im Forum :hug:

    Kann mich den Worten von Ronda nur anschließen, schön dass du schon im Kampfmodus bist, das wird es leichter machen.:thumbup:

    Ich habe die Chemo auch noch vor mir, den Port bekomme ich am 8.1.20, am 9.1.20 dann beginn der Chemo, bekomme dann 6 Zyklen, alle 3 Wochen.

    Auch ich schicke dir ein Paket mit mit Kraft, Mut und Zuversicht :*

    LG

    Frusti

    Liebe Vael ,

    danke für die Antwort :hug:

    Stimmt, es gibt die Chemo und zum großen Glück die Antikörper, die dann den evtl. vorhandenen Mikrometastasen den Garaus machen.

    Auch bei dir war der Tumor größer als angenommen, so ein Mist, dieser blöde Krebs ist einfach unberechenbar.

    Wünsche dir alles Liebe und Gute :*

    Liebe Tschetan ,

    auch dir danke für die Antwort :hug:

    Habe mit meiner Chemoärztin gesprochen, und die war auch überrascht, daß bei den ersten beiden OP kein Lymph oder Gefäßeinbruch war, konnte sich das auch nicht genau erklären, aber seis drum, es ist nun so wie es ist, ändern kann man ja sowieso nichts. Habe die Ärztin auch gefragt, ob ich nun eine schlechtere Prognose habe, sie sagte, nein, für uns ist der Lymphknotenstatus entscheidend und deshalb bekomme ich dann die Betrahlung von der Brustwand und den Lympknoten.

    Danke, wünsche dir auch nur alles Liebe und Gute :*

    Habe nun meine 1. Chemo schon am 9.1.20. Bin dann richtig froh, wenn es losgeht und endlich was gegen die wahrscheinlich vorhandenen Mikrometastasen was unternommen wird.:)

    LG

    Frusti

    Hallo ihr Lieben :*

    Hatte heute ja meine Besprechung. Zuerst einmal, der Tumor wurde nun endlich im Gesunden entfernt :) aber er ist noch doch über 4cm groß gewesen =O ursprünglich war man ja von 6mm ausgegangen :rolleyes:

    Habe eben den pathologischen Bericht, nach der Ablatio, durchgelesen und dort steht auf einmal L1 und V1. Bei den 2 Nachresektionen stand da L0 und V0 :/Die Ärtzin hat aber nichts dergleichen zu mir gesagt, leider konnte ich sie nicht mehr dazu befragen, weil ich den Bericht erst zu Hause durchgelesen habe. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Habe ich durch den Einbruch in die Lymph -und Venengefäße nun eine schlechtere Prognose ?:/ und warum wurde das erst nach der Ablatio festgestellt :/

    War bisher immer ziemlich ruhig und gelassen, aber nun steigt doch die Angst, daß sich irgendwo im Körper schon Mikrometastasen befinden könnten:hot: Aber zum Glück gibt es die Antikörper, die sind meine große Hoffnung.:love:

    Den Termin für den Port habe ich nun am 8.1.20 und die Chemo mit den Antikörpern beginnt dann am 15.1.20.

    LG

    Frusti

    Liebe Loewenzahn60 ,

    es treibt mir Tränen in die Augen ;( wenn ich lese was du für Schmerzen aushalten mußt ;(

    und dann dazu noch das wechseln der Schiene bei vollem Bewusstsein ;( bei mir hat man auch mal die Harnleiterschiene eingesetzt ohne Narkose, und das war einfach nur Grausam =O aber im Unterschied zu dir ist meine Blase und mein Harnleiter in Ordnung. Was du dann dabei aushalten musstest, wage ich mir gar nicht vorzustellen ;(

    Auch ich wünsche dir nichts sehnlicher, daß man dir in München helfen kann, und deine Schmerzen endlich aufhören.<3


    Liebe ani64 , Liebe MissLina92 ,

    schliesse mich den Worten von Heideblüte vollständig an.

    Auch von mir Euch noch herzliche Grüße und alles Gute :*

    Frusti

    Liebe Katastrophenschutz ,

    tut mir Leid ;( wollte dir keine Angst machen :hug:

    Denke, die einzige sichere Methode beim lobulärem ist das MRT. Damit du dein Angst nicht länger aushalten mußt, würde ich dich deshalb bitten, geh bald zu deiner Gyn, und bitte sie dich zum MRT zu überweisen.

    Lass dich ganz vorsichtig drücken :hug:

    LG

    Frusti

    Liebe Katastrophenschutz ,

    ich habe zwar einen duktalen Brustkrebs, aber eben mit dem lobulärem Wachstum. Und ich kann nur sagen, daß man schon was übersehen kann, denn bei mir war im Ultraschall "nur" ein Knoten von 6mm Größe zu sehen, und in der Mammo gar nichts, nur der Kalk (der aber, glaube ich beim echten lobulärem kaum vorkommt :/).

    Es wurde bei mir ja, vor der Ablatio, 2mal Nachreseziert, weil immer noch Krebszellen vorhanden waren. Das Problem, laut den Ärzten war eben das lobuläre Wachstum, diese Krebszellen sind so mikroskopisch klein, die kann man im Ultraschall oder Mammo nicht sehen.;)

    Laut den Pathologen war der Tumor dann 1,8cm groß und ein zweiter mit 2mm, des weiteren waren mikroskopisch kleine Inseln von 0,3 und 1mm vorhanden. Wieviele Herde ich nun wirklich in der Brust hatte, werde ich dann erst am 10.12.19 bei der Mammo-Sprechstunde erfahren.:rolleyes:

    LG

    Frusti

    Liebe flowsmo ,

    Oh man, das tut mir sehr leid, daß du nun so eine Diagnose bekommen hast, weiß gar nicht was ich dazu sagen soll ;(Drücke dir auf jeden Fall die Daumen, daß die Chemo gut anspricht.

    Wünsche dir von ganzem Herzen alles Liebe und Gute :hug:

    Frusti :*

    Liebe Kajuscha ,


    Auch bei dir ohne Betäubung =O finde das ohne Betäubung zu machen ist einfach unmöglich ;(und dann diese Aussage von den Ärzten, eine Frechheit :cursing:

    Und dann noch das Drama, daß du solange in dem Mammoding da hingst =O geht gar nicht :cursing: bei mir war das alles in ca. 10 Minuten erledigt.

    Da hast du ja einiges mitgemacht.;( Lass dich ganz fest drücken :hug:

    LG

    Frusti

    Liebe Eulenkind

    kann mich Michaela63 nur anschließen, warten, auch wenn es schwerfällt.

    Und Brustkrebs ist kein Notfall, so schlimm es für einen auch ist. Hatte auch gedacht, daß in dieser Zeit des Wartens, bis es endlich mal losgeht, noch was passieren könnte, aber alle Ärzte sagten, nein, so schnell geht das auch wieder nicht. Und um die bestmöglichste Therapie zu bekommen müssen nun mal alle !!! Untersuchungsergebnisse da sein.;)

    Daß die Angst einen wahnsinnig macht, das können wir alle hier sehr gut nachvollziehen. Bei jedem zwicken denkt man gleich an Metastasen, aber meistens sind es nur die Nerven. Du wirst sehen, sobald es losgeht, wird es besser.:hug:

    PS: bei mir vergingen von der Diagnosestellung (1.9.19) bis zum Therapiebeginn (erste OP am 16.10.19) knapp 7 Wochen.


    Wünsche Dir alles Liebe und Gute :hug:

    Frusti


    Hallo Kriegerin64 ,

    bei mir fand die Drahtmarkierung am Tag vor der OP statt, und der Draht der da wegstand, wurde zusammengerollt, dann ein Pflaster zur Fixierung, fertig. Hatte damit dann keine großen Probleme, nur nachts, wenn ich auf der Seite gelegen bin, dann piekste es.


    Hallo Curly 66 ,

    keine örtliche Betäubung bei dir =O das geht ja gar nicht X(


    Hallo Annettle ,

    Sehr gut, daß du nun einen Termin beim FA gemacht hast :thumbup:

    Also bei mir hat man die Drahtmarkierung gemacht, obwohl ich einen Clip von der Stanze drinnen hatte ;)


    LG Frusti