Beiträge von Sonnenschein 106

    Hallo miteinander, auch wenn Kisqali und Letrozol noch so super wirken, es ist halt wie eine kleine Chemo und der Körper hat mit den NW zu kämpfen. Nach insgesamt drei Monaten war der Juckreiz komplett weg. Die Haut braucht viel und gute Creme, sonst sieht sie aus wie bei einer Schildkröte. :S

    Wie schon einmal beschrieben, sehen meine Daumennägel auch rillig, dellig und teilweise verfärbt aus. Aber auch diese NW werde ich überstehen, die Krankheit zu besiegen, ist wichtiger. Seit einer Woche nehme ich wieder 600 mg Kisqali und es geht mir gut damit.

    LG Sonnenschein 106

    Hallo ihr Lieben,

    ich war heute wieder bei der Ärztin.

    Da die Leukozyten und ein Nierenwert nicht ganz optimal sind, bleibt es bei der Dosierung von 400 mg Kisqali und Letrozol. Dafür scheint der Juckreiz endlich ganz verschwunden zu sein. Also, wen der Juckreiz betrifft, alle Mittel anwenden, die hier beschrieben sind und viel Geduld haben, es bessert sich.

    Ab jetzt kommt auch wieder Bondronat dazu.

    Die NW auf den Daumennägeln sind auch auf Kisqali zurück zu führen. Die Dellen und Wellen sehen zwar nicht schön aus, schmerzen aber nicht. Es gibt wohl auch kein Mittel dagegen.

    Super ist, dass der Ultraschall ergeben hat, dass der ungebetene Untermieter in der Brust wieder kleiner geworden ist.

    Also: Auch wenn wir manchmal verzweifeln möchten und die Tränen sehr nahe stehen, wir kämpfen weiter.:)

    Hallo KatzenMom 64 ,

    bei mir ist jetzt am Ende des 4. Zyklus der Juckreiz fast weg, abends gibt es meist solche großen Juckattacken von bis zu 30 min, ansonsten ist am Tag relative Ruhe. Die roten Flecken an den Beinen sind dann natürlich sehr gut zu sehen.

    Seit ungefähr zwei Wochen kenne ich auch das Problem mit den Nägeln. Die Daumennägel sehen aus wie eingedellt und wellig. Auch die anderen Nägel fangen langsam so an. Um die Nägel ist die Haut wie ausgefranst.

    Ich trage sonst keinen Schmuck, aber sehr viel und sehr gern Ringe. Das passt im Moment nicht so richtig

    Am 10.01. habe ich den nächsten Termin bei meiner Ärztin, da werde ich sie darauf ansprechen.

    Ich denke mal , das sind die Nebenwirkungen der Medikamente.


    Wir kämpfen weiter:/

    LG Sonnenschein 106

    Ihr Lieben,

    mir geht es ähnlich. Der erste Ultraschall nach drei Monaten Kisqali und Letrozol zeigte einen Rückgang des Krebses. Das ist wunderbar, auch die Blutwerte sind super und der Juckreiz durch Kisqali ist so leidlich ertragbar.

    Aber es war das erste Weihnachten mit der Diagnose. Das ansonsten viel geliebte Weihnachtssingen in der Familie habe ich nicht lange durchgehalten. Besinnliche und ruhige Tage sind schwer auszuhalten. Obwohl alle Werte so gut sind, steht immer die Frage im Hinterkopf: wie lange noch?

    Gönnen wir uns diese traurigen Phasen, vielleicht sind sie irgendwie notwendig.

    ABER: Ich will leben, ich habe noch viele Reisewünsche, ich will demnächst meine Rente genießen.

    DESHALB: Kämpfen wir weiter, es hilft sehr, wenn man hier weiß, dass man nicht alleine ist.

    :hug::hug::hug:

    Sonnenschein 106

    Hallo,

    Ich nehme seit einer Woche die verringerte Dosis Kisqali von 400 mg. Der Juckreiz ist nicht weg, ist aber noch erträglich. Einmal am Tag aber spinnt der total für ca 30 - 45 min, dann heißt es kratzen. Noch besser hilft bei mir die oben beschriebene Variante mit dem feuchten Waschlappen. Aber mit der Zeit nervt es doch.

    Ich merke aber auch, wie sich die Psyche verändert. Ich bin empfindlicher, trauriger, manchmal mutlos. Alles nur phasenweise, dann bin ich wieder die große Kämpferin.||

    Die Idee mit dem Weizenbier finde ich super, ich trinke es sehr gern. Wenn es jetzt noch hilft, uns aus negativen Gedanken zu holen, dann noch lieber, natürlich alkoholfrei.

    Meine Ärztin sagte mir, ich solle mich gesund ernähren und mich nicht zusätzlichen Zwängen aussetzen mit irgendwelchen Diäten.

    Elfentroll - es ist doch super, dass die Medikamente bei dir schon einen Erfolg zeigen. Bei mir war es auch so. Also kämpfen wir weiter.

    LG Sonnenschein 106

    Hallo, wie weiter oben schon beschrieben, leide ich seit Mitte des 3. Zyklus Kisqali in Zusammenhang mit Letrozol an starkem Juckreiz. Alle hier beschriebenen Möglichkeiten zur Linderung haben leider nicht geholfen. Am besten hilft mir klares Wasser.

    Nach Rücksprache mit der Ärztin soll ich Kisqali für drei Wochen aussetzen, um eine evtl. Änderung festzustellen.

    Wer von euch hat Langzeiterfahrung mit Kisquali? Hört das Jucken irgendwann auf?

    Wenn das Medikament so gut hilft, möchte ich darauf auch nicht verzichten.

    LG Sonnenschein106

    Hallo miteinander,

    Ich habe ja schon weiter oben geschrieben, dass ich auch unter diesem Hautjucken leide.

    Nach Rücksprache mit der Ärztin waren die Blutwerte total in Ordnung. Das F..l habe ich als Tropfen genommen, das sollte ich nicht mehr nehmen. Kisqali und Letrozol soll ich weiterhin nehmen, aber Bondronat sollte ich absetzen.

    Dafür habe ich Tabletten für abends und eineSalbe neu bekommen. Es ist ein klein wenig Linderung zu merken.

    Die Waschlappen-Variante finde ich toll, die werde ich ausprobieren. Ich finde sowieso, dass mir Wasser am besten hilft.

    Übrigends wurde bei mir schon nach drei Monaten Einnahme von Kisqali und Letrozol festgestellt, dass der ungeliebte Untermieter sich verkleinert hat.

    Gute Nacht

    Sonnenschein106

    Hallo,

    seit drei Monaten nehme ich Kisqali und Letrozol. Nebenwirkungensind fast keine, nur gab es im 3. Zyklus Kisqali fürchterliches Hautjucken, das immer schlimmer wurde.

    Nach Rücksprache mit der Ärztin wurde mir das hier schon genannte Medikament F...l empfohlen. Ich nehme es als Tropfen mittags und abends und das Jucken ist fast weg.

    Viel Kraft und auch Zuversicht wünsche ich uns allen.

    LG Sonnenschein 106

    Hallo ihr Lieben,

    Ich habe heute meinen Bescheid zum Grad der Behinderung in Höhe von 90 bekommen.

    Ich hatte vorher schon 40 durch andere Erkrankungen.

    Den Ausweis werde ich gleich noch beantragen.


    Als Gesundheitsstörung wurde u.a. "Gewebeneubildung der rechten Brustdrüse in Heilungsbewährung" angeführt.


    Jetzt meine Frage: Was bedeutet "in Heilungsbewährung "?

    Vielen Dank und viel Kraft für alle.

    Sonnenschein 106

    Liebe Arnamentia, herzlich Willkommen hier bei uns. Wir hätten uns lieber in einem Cafe oder am Meer kennen lernen können. Aber nachdem die Diagnose gestellt ist, können und wollen wir kämpfen, um den Krebs zu besiegen. Fühle dich bei uns aufgehoben.

    LG Sonnenschein 106

    Hallo ihr Lieben, Panikattacken sind nicht logisch und eine Reaktion unserer Seele. Ich habe jahrelang darunter gelitten und konnte mit Hilfe eines Psychologen und der Konfrontationstherapie die Medikamente langsam absetzen.

    Seit ich die Diagnose Brustkrebs habe, treten die Attacken, wenn auch in geringerer Form, ab und an wieder auf. Ich nehme dazu keine Medikamente.

    Ich hatte dieselbe Angst wie du vor dem MRT und auch der Szinti. Ich habe die Krankenschwestern vor Beginn informiert und sie waren sehr nett und verständnisvoll und haben während der Untersuchung mit mir geredet.

    Ich kann dich trösten, die Röhre ist nicht soooo eng. Du nimmst die Tavor, am besten, wenn du dich angemeldet hast. Und denke daran, die Untersuchung ist viel viel wichtiger als die Panik.

    Ich drücke dir ganz doll die Daumen.

    LG Sonnenschein 106

    Liebe Calli, sei herzlich willkommen hier bei uns. Du bist nicht allein, wir haben alle unsere Last zu tragen. Wie du sicherlich auch schon gelesen hast, ist jede von uns bei der Diagnose in ein tiefes Loch gefallen. Aber so bald die Therapie feststeht, geht es langsam wieder besser. Sicherlich gibt es immer die Momente, in denen man schreien und weinen möchte. Wenn dir so ist, dann lass es zu. Aber dann heißt es wieder, aufstehen, Krone richten und Schiessgewehr zur Hilfe nehmen und kämpfen.

    LG Sonnenschein 106:hug:

    Liebe Hilde, willkommen hier bei uns. Ich bin erst seit zwei Monaten dabei. Es ist ein großer Pluspunkt, wenn dein Mann hinter dir steht und dich unterstützt.

    Ich weiß, wie schwer es ist, trotz der Diagnose nach vorn zu sehen. Am Anfang ist die Krankheit der letzte Gedanke vor dem einschlafen, falls man kann, und früh der erste Gedanke. Das gibt sich mit der Zeit etwas. Gelegentliche Tränenausbrüche habe ich auch, das muss einfach sein, schließlich sind wir keine Roboter.

    Sei nochmals herzlich Willkommen. Ich wünsche dir ein großes Paket an Kraft und Zuversicht.

    LG Sonnenschein 106

    Hallo Ana65, ich habe hormonabhängigen Brustkrebs. Durch die Medikamente wird dem Brustkrebs die Möglichkeit genommen, weiter zu wachsen, die Hormonzufuhr wird gestoppt und er wird kleiner und im besten Fall noch kleiner und er verschwindet ganz.

    Die Medikamente sind wie eine kleine Chemo, auch wenn die Nebenwirkungen nicht so gross sind.

    LG und eine gute Nacht :sleeping:

    Hallo, ich habe jetzt den zweiten Zyklus Kisqali hinter mir, bekomme noch Letrozol und Ibandronsäure. Im Prinzip vertrage ich die Medikamente ganz gut. Nur der Juckreiz wird immer schlimmer, Pusteln sind aber keine da. Der Juckreiz ist meistens an den Armen und auf dem Rücken sowie Kopf und Hals. Aber nicht ständig. Aber es beginnt zu nerven. Salben halfen nicht. Im Moment ist kaltes Wasser am besten, aber das ist nicht immer möglich.

    Hat jemand noch eine andere Idee?

    Liebe Grüsse :hot: