Beiträge von Katha-Pult

    Ich hatte vor zwei Wochen meine letzte Chemo und mir geht es ähnlich wie dir. Seit ein paar Tagen erst bin ich körperlich wieder einigermaßen belastbar. Ich habe weiterhin einen komischen Geschmack und Schleimhautproblene im Mund, sodass ich auch wenig Appetit habe und schon einige Kilos verloren habe. Bei mir beginnt morgen die Bestrahlung. Danach werde ich dann die AHB machen und freue mich schon darauf,da ich denke dort wieder gut zu Kräften zu kommen und Tipps zu bekommen, wie ich auch mit weiter andauernden Nebenwirkungen zurecht kommen kann. Ich denke auch, dass wir Geduld haben müssen, so eine Chemotherapie ist wirklich eine große Herausforderung für unseren Körper, der seine Zeit braucht, sich davon zu erholen.


    Ich wünsche dir weiterhin Kraft und Zuversicht und trotz allem eine gute und erholsame Rehazeit.


    Liebe Grüße,

    Katharina

    Hallo Serg ,


    ich habe ähnlich wie du selbst einen Knoten getastet. Meine Gyn hat im Ultraschall zwei auffällige Befunde gesehen und mich dann zur Mammografie geschickt, Der Radiologe hat die Befunde der Gyn nicht gesehen dafür aber ein DCIS (Krebsvorstufe)-Areal. Ich bin dann in ein Brustzentrum überwiesen worden und hatte sowohl eine Biopsie unter Ultraschall als auch eine Vakuumstanzbiopsie unter Mammografie. Beides ist unagenehmn, aber wenig schmerzhaft. Bis auf Hämatome (ich neige aber auch sehr dazu) habe ich das gut überstanden. Ich hatte aber auch sehr freundliche und liebevolle Ärzte und MTAs, die jeden Schritt genau erklärt haben und mir auch mal die Hand gehalten haben.

    Ich war übrigens 30 bei der Diagnose. Sicherlich war bei mir die Ausgangslage eindeutiger als bei Dir, aber ich würde an deiner Stelle auch die Biopsie machen lassen. Ich drücke dir die Daumen, dass du von einer fachlich wie auch menschlich guten Arzt/in betreut wirst.


    Liebe Grüße

    Katharina

    Auch ich wünsche allen hier eine frohes und besinnliches Weihnachtsfest mit euren Liebsten. Lasst es Euch gut gehen :)

    Für 2020 wünsche ich Euch Gesundheit, Kraft, Zuversicht und viele Glücksmomente, welche die möglichen Nebenwirkungen und schlechte Nachrichten etwas abfedern können :)


    Ich bin gerade heilfroh. dass ich die 3. EC scheinbar ganz gut verstecke und somit Weihnachten genießen und feiern kann :love:


    Liebe Grüße

    Katharina

    Hallo in die Runde,


    ich bekomme am 23.12. meine 3. EC, schöne Bescherung =O

    Die Vorfreude auf Weihnachten hält sich damit in Grenzen. Da bei vielen ja die dritte die schlimmste ist, besteht ja eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass dies bei mir auch so sein wird. Meine erste EC war viel schlimmer als die zweite, also könnte es auch sein, dass die dritte doch nicht so schlimm wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    So oder so ist an eine große Weihnachtsfeierlichkeit nicht zu denken und ich kann nicht mit meiner Familie, die weiter weg wohnt, feiern.

    Mein Plan ist mich von meinem Freund bekochen und verwöhnen zu lassen :) Ich versuche mich auch mit dem Gedanken zu trösten, dass ich ja dank der Behandlung jetzt, in Zukunft noch viele Weihnachten erleben und feiern kann.

    Gibt er hier noch jemanden, der so kurz vor Weihnachten Chemo hat? Wie geht ihr damit um?


    Ich wünsche allen hier von ganzem <3 eine schöne, besinnliche und entspannte Weihnachtszeit mit euren Liebsten :)


    Liebe Grüße

    Katharina

    Tempi ratlos   Annillein   Kirsche

    Vielen Dank fürs Schildern eurer Erfahrungen. Das gibt mir Zuversicht, dass AHT und Bestrahlung parallel gut zu schaffen sind und ich das auch so machen werde.


    IBru Sehr interessant der Artikel. Behalte ich mal im Hinterkopf, dass ich den Tamoxifenspiegel nach mehreren Monaten der Einnahme mal checken lasse.

    Sonnenglanz   Ardnas

    Danke für eure Antworten, das festigt meinen Entschluß, AHT und Bestrahlung parallel laufen zu lassen. Da ich auch schon operiert bin, ist auch bei mir nicht ganz klar, ob die Chemo gut gegen meine Krebszellen wirkt. Ich will da lieber auch auf Nummer sicher gehen!

    Hallo liebe Mitkämpferinnen,


    mein Tumor ist stark hormonabhängig und ich überlege daher schon parallel zur Bestrahlung mit der Tamoxifeneinnahme zu beginnen. Aktuell bekomme ich noch Chemo und ich möchte anschließend weiter systemisch gegen mögliche Krebszellen, die die Chemo nicht getötet hat, vorgehen. Die Bestrahlung wirkt ja nur lokal. Hat das hier jemand auch so gemacht? Wenn ja, wie sind die Erfahrungen? Meint ihr, das könnte zu viel für meinen Körper werden?


    Liebe Grüße

    Katharina

    Tempi   Knutschkugel84

    Ich bin auch in der "normalen" ADAPT Studie, bzw. gibt es offensichtlich mehrere ADAPT Studien mit diversen Unterstudien. Hatte gehofft, dass ich so in den Genuss von Nab-Paclitaxel statt Paclitaxel komme, leider hat mich der Zufallsgenerator für die Kontrollgruppe vorgesehen, d.h. 4 Paclitaxel+4 EC dosisdicht, immerhin dauert die Therapie innerhalb der Studie nur 16 Wochen, statt 20 Wochen "Standardtherapie" (4 EC/12 Paclitaxel). 1 Monat kürzer Chemo ist ja auch was ;-)


    Liebe Grüße

    Katharina

    Liebe Hanka ,


    tolle Nachrichten, dass deine Lymphknoten frei sind. Für die weiteren Ergebnisse der Pathologen drücke ich dir die Daumen, dass diese ebenso gut ausfallen!

    Erhole dich gut!


    Liebe Grüße,

    Katharina

    Auch ich drücke allen hier ganz fest die Daumen für die anstehenden Termine diese Woche :thumbup::thumbup:


    Hanka Für die OP morgen sind meine Daumen ganz fest gedrückt. Du bist eine starke Frau und du wirst den Eingriff gut überstehen! Und denk dran, nächstes Jahr kannst du dann wieder die Freizeitparks der Republik unsicher machen ;)


    Kylie Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag nachträglich :cake: und danke fürs Erstellen der Daumenliste, die mir und vermutlich allen anderen hier sehr viel Kraft und Unterstützung gibt :thumbup::)

    Hallo Babsiline87 ,


    herzlich Willkommen hier im Forum. Du wirst hier immer auf liebe Menschen treffen, die dich verstehen und dir mir Rat und Tat zur Seite stehen. Es muss hier keiner alleine kämpfen!

    Schön, dass es dir heute schon wieder besser geht und die blöde Übelkeit weg ist. Frag auf jeden Fall deine Arzt, was du bei Bedarf gegen Übelkeit nehmen kannst. Ich starte nächste Woche mit EC, nachdem ich die erste Hälfte mit Paclitaxel (das bekommst du vermutlich nach der EC) schon geschafft habe und auf meinem Begleitmedikamentenplan stehen insgesamt vier Medikamente, die ich gegen Übelkeit nehmen kann.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Zuversicht für die weitere Therapie


    Liebe Grüße

    Katharina

    jetzt wünschte ich mir auch sofort die Mastekomie gemacht zu haben aber ändern kann man es jetzt wohl auch nicht mehr.

    War deine Mastekomie einseitig? Weil das wäre bei mir der Fall und irgendwie habe ich Angst das es asymetrisch wird. Besonders, da die linke Brust ja jetzt durch die BET schon verkleinert worden ist.

    Und, dass es Bestrahlung und Chemo in Kombi gibt wusste ich auch nicht. Wird das dann gleichzeitig gemacht oder wie kann ich mir das vorstellen?

    Liebe Annanas !

    Meine Mastektomie war einseitig und dank der sehr guten Operateure habe ich eine nahezu perfekte Rekonstruktion meiner Brust erhalten. Klar sie ist deutlich fester als die andere und die halbe Brust ist taub (hatte die OP vor 2 Monaten), aber damit lässt es sich gut leben. Die Ärzte in den zertifizierten Brustzentren sind in der Regel sehr fit in plastischer Brustchirurgie und können viel ermöglichen. Du solltest fragen, ob es möglich ist, dass die Brust nach der Mastektomie wieder annähernd so groß ist wie die andere. Die Option einer Angleichungs-OP hast du allemal.

    Ich habe mich da etwas undeutlich ausgedrückt. Selbstverständlich habe ich erst die Chemo und danach die Bestrahlung. Parallel wird das nicht gemacht, das wäre too much für den Körper. Ich habe insgesamt 4 Monate Chemo, das ist 1 Monat kürzer als die "Standardchemo", da ich in einer Studie bin. Wenn es soweit ist kannst du die Ärzte auch fragen, ob du geeignet für eine Studie wärst. Oft hat man dadurch gewisse Vorteile. Ich habe gehofft, dass mir entweder Chemo oder Bestrahlung oder sogar beides erspart bleibt, daher der Schock, als mir nach der OP gesagt wurde, dass ich das "volle Programm" brauche.

    Hallo Annanas ,


    ich hatte neben meinem getasteten Tumor auch ein ausgeprägtes DCIS-Areal, sodass bei mir direkt die Mastektomie mit Sofortaufbau (Silikon) gemacht wurde und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und es ist auch alles gut verheilt. Ich fühlte mich aber auch erstmal ziemlich überrumpelt damit, dass die gesamte Brustdrüße entfernt werden muss, aber im Nachhinein war das genau die richtige OP-Methode, da der Tumorbefall der Brust sehr ausgeprägt war.

    Mir wurde ein Tag vor der OP noch Hoffnung gemacht, dass der Wächterlymphknoten frei sein könnte. Kurz nach der OP kam dann die Ärztin und hat mir gesagt, dass viele Lymphknoten befallen waren und ich daher das volle Programm mit Chemo und Bestrahlung brauche. Das war auch erstmal ein Schock. Aber der Therapieablauf ist bei mir aufgrund der befallenen Lymphknoten gegeben.


    Es ist gut, dass du dir deine Fragen vorher aufschreibst und jemanden zum Gespräch mitnimmst. Du kannst dich auch vorher beim Krebsinformationsdienst und ggfs. auch in den Leitlinien zu Brustkrebs über die Richtlinien der Therapieplanung informieren. Mir hat das in den Arztgesprächen sehr geholfen, da ich zumindest annähernd das Gefühl hatte mit dem Arzt auf Augenhöhe zu sprechen. Die Biologie der Tumorzellen ist entscheidend bei der Auswahl der Therapiemethoden (Hormonrezeptorstatus, Her2Neu-Rezeptorstatus, Ki67, Grading). Das bestimmen die Pathologen alles am entnommenen Brustgewebe.

    Lass dir all deine Fragen beantworten und frage immer direkt nach, wenn du etwas nicht verstehst. Du solltest nachvollziehen können, warum du díe Chemo brauchst und Antihormonbehandlung und was diese bewirken sollen.


    Bzgl. Kinderwunsch: Du kannst dich vor Beginn der Chemotherapie von einem Reproduktionsmediziner beraten lassen bzgl. fruchtbarkeitserhaltender Maßnahmen, z.B. Eizellen einfrieren lassen. Mittlerweile bezahlen diese Eingriffe auch die Krankenkassen. Soweit ich weiß ist der Arzt auch verpflichtet dir solch eine Beratung anzubieten, wenn eine Chemotherapie ansteht.


    Du hast auch immer die Möglichkeit, dir eine zweite Meinung einzuholen. Dafür kannst du mit den bisherigen Befunden einfach zu einem anderen Brustzentrum gehen, falls du dich nach dem Gespräch unsicher oder nicht gut aufgehoben/beraten fühlst.


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass das kommende Gespräch dir mehr Klarheit gibt und wünsche Dir alles Gute für den weiteren Behandlungsweg.


    Liebe Grüße

    Katharina

    Hallo Calli ,

    ich habe die Pille schon vor zwei Jahren abgesetzt und die Erfahrung gemacht, dass der Körper eine Zeit lang braucht, bis sich wieder ein regelmäßiger Zyklus einstellt. In der Zeit rund um meine Diagnose und OP herum, vermutlich stressbedingt, war meine Periode lange überfällig und dann hat sie natürlich pünktlich am OP-Tag eingesetzt. :huh: In dem Moment war es mir dann auch egal, man bekommt ja ein sexy Netzhöschen und ne dicke Einlage, sodass ich kein Blutbad im OP veranstaltet habe ^^

    Ich drücke Dir die Daumen für die OP und wünsche dir viel Kraft und Zuversicht auf deinem weiteren Weg!


    Liebe Grüße

    Katharina

    Hallo Alla ,

    ich bin selbst 30 und habe im August die Diagnose bekommen. Dank meiner engagierten Frauenärztin und dem gut organisierten Brustzentrum lagen zwischen meinem Tastbefund bis zur OP nur 5 Wochen. Mein behandelnder Arzt im BZ, sagte mir bei der Diagnosemitteilung, dass Brustkrebs kein Notfall ist und es wichtiger ist zunächst den Tumor und seine Eigenschaften zu bestimmen und anhand der Ergebnisse die Therapie zu planen. Ich hatte mehrere Staging-Untersuchungen wie MRT der Brust, Knochenszintigrafie und CT (Lunge/Abdomen) und auch noch eine zweite Biopsie, da bei mir DCIS festgestellt wurde, welches nur in der Mammografie sichtbar ist. Anhand der Ergebnisse lässt sich die Tumorgröße besser bestimmen und es kann ausgeschlossen werden, dass Fernmetastasen in Lunge, Leber oder Knochen vorhanden sind.

    Ich wurde dann erst operiert, da bei mir ein multizentrisches Mammakarzinom vorlag, ich hatte insgesamt 3 Tumore. Zurzeit bekomme ich Chemo und anschließend noch Bestrahlung, da ich einen ausgedehnten Lymphnotenbefall hatte. Da mein Tumor hormonabhängig ist, muss ich dann noch 10 Jahre die Antihormonbehandlung (AHT) machen.

    Die Therapieverläufe sind mittlerweile sehr individuell und patientenorientiert und greifen auch deine Bedürfnisse und Wünsche auf. Bei jungen Betroffenen wie dir wird auf jeden Fall keine Chance ungenutzt gelassen werden, dich zu heilen.


    Mir hat es in der Anfangszeit geholfen mich selbst zu informieren im Internet beim Krebsinformationsdienst und bei der Deutschen Krebshilfe. Im Brustzentrum haben die auch ganz viel Infomaterial, welches du ausgehändigt bekommen wirst.

    Für so junge Betroffene wie uns gibt es zudem noch mehrere Stiftungen und Selbsthilfegruppen, die sich auf die besonderen Bedürfnisse und Probleme von jungen Erwachsenen spezialisiert haben z.B. die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs, NetzwerkStatt Krebs.


    Ich wünsche Dir für die nächsten Schritte und die nächsten Wochen ganz viel Kraft und drücke dir die Daumen, dass du so schnell wie möglich deinen Therapiefahrplan erhältst.


    Liebe Grüße

    Katharina

    Urlaubsfee   Kleeblatt69


    Ich schwöre neuerdings auch auf frischen Ingwertee. Am Mittwoch hatte ich Halsschmerzen und beginnenden Schnupfen, seitdem trinke ich täglich Ingwertee und siehe da, die Erkältungsanzeichen sind heute so gut wie abgeklungen :)


    Hanka

    Bzgl. der Chemo kann ich dich vielleicht etwas beruhigen. Mein Onkologe sagte mir, dass die Niedergelassenen bei den vermeintlich "schlechten" Werten teilweise die Krise kriegen, für die Onkologen das aber nicht unbedingt ein Hinderungsgrund ist die Chemo zu verabreichen. Also wenn deine Hausärztin kein Problem sieht, wird das der Onkologe bestimmt auch so sehen. ;)

    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass du morgen die Chemo nach Plan bekommst!