Beiträge von strong14

    Hi UNO ,

    Die Chemotherapie positiv zu sehen und generell eine positive Einstellung ist oft das beste Medikament. Ich habe vielfach beobachtet (bin seit langer Zeit stationär auf der Onko), dass gerade die Leute die eine positive Meinung/Einstellung haben viel besser durch ihre jeweiligen Therapien kommen, als die wenigen, die eine negative Einstellung haben. Auch mir hat es total geholfen, habe es nie zugelassen, mich von dieser Krankheit fertig machen zu lassen! Mit dem Kopf allein können wir so vieles bewirken!!!

    AnnaMaus84 , Danita95


    Normalerweise kann man vielleicht Glück haben und später später doch noch schwanger werden, da ich aber sehr starke Chemos, in sehr kurzen Abständen bekomme wurde mir bei der Reproduktion gesagt das es unmöglich ist die Fruchtbarkeit zu erhalten. Aber natürlich kann es immer Wunder geben :) darauf hoffen wir ja alle :)

    Danita95 ,

    Ich bin 18 und kann ebenfalls keine Kinder mehr bekommen. Bei mir bestand nicht mehr die Möglichkeit vor der Therapie Eizellen zu entnehmen und einzufrieren, da ich mich in akuter Lebensgefahr befand und am Tag der Diagnose mit der Chemo begonnen habe. Anfangs war ich sehr traurig darüber, doch mittlerweile denke ich, dass gesund zu werden doch vieeeel wichtiger ist. Zumal es auch die Möglichkeit gibt ein Kind, was Hilfe und eine Liebevolle Familie braucht zu adoptieren! Mir hilft dieser Gedanke sehr!

    Jess

    Jmd auf meiner Station schwört auf Kurkuma und ist überzeugt das das ihm hilft! Zusätzlich isst er jeden Morgen eine ganze Knoblauchzehe, für mich wäre dass nichts😂 aber er sagt es tut unglaublich gut. Zum Thema Übelkeit kann ich noch den Tipp geben, am besten schon etwas einzunehmen bevor man die Chemo bekommt. Habe den Ärzten gesagt, dass ich eine Phobie vor dem Erbrechen habe und wurde damit auch ernst genommen! Habe tolle Medikamente bekommen und mir ging es top, obwohl ich sehr starke Chemos bekomme, die über 24 h laufen!

    Hallo Jess ,

    Ich habe die Beobachtung gemacht, dass besonders die Einstellung, die man gegenüber der Therapie hat sehr viel ausmacht was Nebenwirkungen betrifft. Sieht man die Therapie als weniger als Gift, dass einen schlapp und müde macht und mehr als Wundermittel was einen gesund macht läuft es oft viel besser! Habe zusätzlich immer gut gegen Übelkeit vorgebeugt:)

    Liebe FajitaKitty ,


    Erstmal: schön, dass du hier bist. Bei mir ist bzw. war es genauso. Als ich meine Diagnose erhalten habe, bin ich sehr ruhig und gelassen geblieben. Meine Familie hingegen war mehr als schockiert und total hilflos, auch heute mehr als einen Monat nach der "Verkündung" habe ich noch nicht realisiert, dass ich wirklich Krebs habe und todkrank bin. Ich lasse einfach alle Untersuchungen und Chemos über mich ergehen, aber gefühlstechnisch hänge ich nicht mit drin. Deinen Gedanken, ob man sagen kann "Ja, ich habe Krebs" kann ich sehr gut nachvollziehen, auch ich denke häufig "Ach komm, anderen geht es viel schlechter". Vielleicht kommt irgendwann der Tag, an dem es auf uns einstürzt.


    Wünsche dir weiterhin alles Liebe und Gute!

    Hallo AnnaMaus84 ich habe auch AML.

    Habe auch schon einen Chemozyklus hinter mir. Erfahre nächste Woche ob ich demnächst transplantiert werde oder erst noch weitere Chemos machen muss. Wünsche eurer ganzen Familie und besonders deiner Mama ganz viel Kraft!


    LG

    Hallo ihr Lieben!


    Ich bin ganz neu in diesem Forum und habe mich hier angemeldet, da ich ein wenig Anschluss und Austausch suche. Ich bin 18 Jahre alt und habe Leukämie. Habe viele eurer Beiträge gelesen und frage mich ob ich damit überhaupt hierher passe. Nun bin ich zu dem Entschluss gekommen, einfach mal mein Glück zu versuchen. Im Prinzip haben wir ja alle den gleichen Gegner und das gleiche Ziel.


    Liebe Grüße

    Liebe Katharina,


    Ich kann sehr gut nachvollziehen was du gerade durchlebst. Auch ich habe durch meine Krebserkrankung angefangen noch einmal alles zu überdenken und mein Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen. Häufig überlege ich sogar, nach meiner Krankenhauszeit etwas völlig neues zumachen. Wünsche dir viel Glück und Erfolg dabei Deinen Weg zu finden. Alles Gute und viel Kraft!


    Liebe Grüße