Beiträge von Ontsch

    Hallo ihr Lieben,

    mal ne andere Frage: Im Mai beginnt (nach Chemo) meine Bestrahlung, gleichzeitig soll ich mit der Einnahme von Tamoxifen beginnen. Ich lese hier eigentlich nur, dass erst nach Bestrahlung damit begonnen wird. Weiß jemand was dazu? LG

    Liebe Scout ,

    zum Thema Sport/am Leben teilnehmen unter Chemo kann ich beisteuern, dass das funktionieren kann. Hab schon vor der Diagnose regelmäßig Sport gemacht und konnte es bis jetzt auch - mit Einschränkungen beibehalten und es tut soooo gut, ein Stück Selbstbestimmtheit bei all der Fremdbestimmung!

    Falls du die Standart chemo 4x E C alle 3 Wochen & 12x Taxol wöchentlich bekommst, hast du von den 3 Wochen EC-Pause sicher 2, in denen du sporteln kannst. Ich bin immer nach ca. 6 Tagen wieder eingestiegen, statt joggen beim 1. Mal spinning, Krafttraining mit etwas weniger Gewicht. Der Puls beim 1. Mal immer höher als sonst gewesen, das wurde immer schnell besser.

    Wie es unter Pacli ist, werde ich in den nächsten Tagen sehen, hatte heute die 1.


    Auf dem Kopf, um das Thema Haare aufzugreifen, trage ich beim Sport ein kleines Kopftuch, das fällt nicht groß auf... Ich schließe mich den anderen Mädels hier an, der Haarausfall ist das kleinste Übel... Bei mir wächst sogar schon wieder ein kleiner Flaum, während sich Brauen und Wimpern langsam verabschieden...


    Dir alles Gute! LG Ontsch

    Liebe Engel79 ,

    du fragt nach Sohnmanns Reaktion auf die Glatze... Er findet das "interessant", guckt hin und wieder mal nach, wie es so aussieht auf dem Kopf, ansonsten laufe ich zu Hause mit Mütze rum (meine 11jährige Tochter möchte keinen "Sichtkontakt" mit der Glatze). Traurig ist nur, dass er bisher beim Kuscheln immer in meinen langen Haaren gekrault hat und jetzt der Griff ins Leere führt;(.


    Kann deine Familie beim Bringen/Abholen zum/vom Kiga unterstützen? Das kriege ich in den ersten Tagen nach Chemo nicht wirklich hin...

    Ansonsten versuchen wir z. T. unseren Sohn in diesen Tagen mal zu verabreden, so dass wir ihn erst am späten Nachmittag beim Kumpel einsammeln müssen...

    Liebe Engel79 ,

    ich hatte heute meine 3. AC...

    War jeweils ca. 5 Tage nach Chemo von Übelkeit geplagt, konnte aber Dinge wie Zähne putzen oder Vorlesen mit meinem Sohn (5) in der Regel machen, ansonsten ist an diesen Tagen mein Mann gefragt...

    Das klappt gut, ich merke aber, dass Söhnchen sehr anhänglich geworden ist, nachts auch viel mehr als vor der Erkrankung zu uns ins Bett gekrochen kommt.

    Ansonsten steckt er das gut weg und bekommt möglichst kindgerechte Erklärungen, um zu verstehen, was mit mir passiert. Und wenn ich die "üblen" Tage überstanden habe, mach ich möglichst viel schöne Sachen mit ihm, das genießen wir beide:saint:

    LG

    Sagt mal Mädels,

    hattet ihr auch so lange Magenprobleme nach den ECs/ACs?

    Heute ist Tag 6 nach der 2. AC und mir ist immer noch übel, gestern auch Sodbrennen.... Ich will nicht mehr:cursing:

    Hatte die üblichen Begleitmedis.

    LG

    Liebe Momos ,

    hat deine Gyn dich denn an ein Brustzentrum überwiesen? Dort laufen ja normalerweise alle Fäden zusammen...


    Mir hat es in der Anfangsphase sehr geholfen, den Alltag - auch bei mir mit 2 z. T. Jungen Kindern - ganz normal weiterzuleben. Haben geplanten Urlaub (das war in den Sommerferien) und Besuche gemacht, was mich gut abgelenkt hat.

    Dir alles Gute!!

    Hey Pet ,

    das ist gut zu schaffen!! (Hatte diese Prozedur vor knapp 2 Monaten)

    Die Wächtermarkierung fand ich nicht schlimm, es hat nur insgesamt wahnsinnig lange gedauert, weil man ja das Kontrastmittel bekommt und dann ca. 2h warten muss... Also nimm dir genug Beschäftigung mit!


    Und auch die Tage nach der OP hatte ich mir viel schwieriger vorgestellt als es letztendlich war! Am meisten haben die Drainagen genervt... Ich konnte am OP-Tag selbst schon allein aufs WC und Duschen nach 2 Tagen glaube ich.


    Alles Gute!

    Liebe Tiffy_88 ,

    gib der Brust Zeit zu heilen!

    Mir wurde gesagt, dass die Brust ihren entgültige Zustand frühestens nach einem halben Jahr erreicht!

    Meine einseitige M. war Mitte September und es hat einige Wochen gedauert, bis die ganze Farbpalette an Verfärbungen wieder weg war. Jetzt wird die Brust laaaangsam weicher.

    Gehst du damit zur Physiotherapie? Meine Physio holte neulich angesichts einiger Dellen (Implantat liegt unter dem Muskel) ein Schröpfglas raus^^ und massiert diesen Bereich viel...

    Alles Gute!

    Liebe Annanas ,

    meine Mastektomie war einseitig. Das Implantat hatte etwas mehr Gewicht als die entnommen Brustdrüse (damit es gut sitzt). Die Brust ist nicht größer oder kleiner als die andere, aber deutlich fester - das schmälert die Optik schon...

    Das Implantat liegt unter dem Brustmuskel.


    Meine Chemo wird 6 Monate dauern (4x AC alle 3 Wochen + 12x Pacli wöchentlich).

    LG Ontsch

    Liebe Annanas ,

    bei mir "entwickelte" sich die Diagnose nach und nach, beim 1.Termin nach Stanze hieß es, BET + Bestrahlung + AHT reichen, Lymphknoten nicht befallen. Also auch blaues Auge.


    Dann hieß es doch Mastektomie, weil doch mehr Krebs in der Brust ist als gedacht.

    Diese war wirklich nicht schlimm, ist jetzt 8 Wochen her und ich lebe quasi ohne Einschränkung und treibe mich auch wieder im Fitnessstudio rum:) Die Brust ist noch komplett taub. Ich hab mir ein Rezept für Physiotherapie besorgt, das tut seeehr gut!

    Nach der Wächterlymphknoten-Entnahme stellte sich raus, dass dieser doch befallen ist. Also noch mal unters Messer und noch mehr L. raus. OP auch nicht weiter wild.


    Es folgte die Chemofrage. Nach 2. Meinung und Genexpressionstest entschied ich mich dafür, in 2 Wochen geht's los.


    Du siehst, man braucht oft viiiiel Geduld und Nerven, bis man letztendlich weiß, woran man ist.

    Hab mir zu Arztgesprächen immer jemanden mitgenommen, das war/ist total hilfreich, weil man ja, wie du selbst schreibst, manches in emotionalen Momenten unter Umständen nicht ganz richtig versteht.


    Bleib zuversichtlich, geduldig und wenns sein muss beharrlich!

    Alles Gute,

    Ontsch

    Danke für eure Rückmeldungen!

    Habe noch eine 2. Meinung bei einer Onkologin eingeholt und mich nun schlussendlich für eine Chemo entschieden. Vorgespräch ist am 4.11.


    In meinem Tumorboardbogen ist 4x AC +12x Pacli vorgeschlagen, die Onkologin schlug 6x Docetaxel/Cyclophosphamid vor. Hat da jemand Erfahrung mit?


    Bin jedenfalls sehr erleichtert, dass die Frage endlich geklärt ist.


    Nun müssen wir noch die richtigen Worte finden, um die Chemo unseren Kindern zu erklären...

    LG

    Hatte vor 5,5 Wochen die OP. Die Beweglichkeit wurde/wird mit jedem Tag besser, mache mittlerweile fast alles wie vorher. Auf der Seite schlafen geht auch wieder.

    Seit einer Woche geh ich auch wieder ins Fitnessstudio, aber bisher nur brav Fahrrad/Stairmaster/Beinpresse etc. In ca. 3 Wochen darf ich langsam die Arme dazunehmen & joggen gehen. Ich finde, man merkt selbst ganz gut, was geht und was nicht.

    Physiorezept hab ich mir eigeninitiativ bei meiner Gyn besorgt, es ging vor 1 Woche los und tut total gut. Bisher ging es vor allem um die Narben an Brust und Achsel. Ich soll salben und massieren und nicht zu zimperlich sein;)

    Hey Mädels,

    ich verzweifle gerade an meinem Oncotype-Ergebnis!

    Also es könnte uneindeutiger nicht sein 😖: Bin am untersten Ende der "Ein Chemo-Nutzen kann nicht ausgeschlossen werden" - Gruppe. Keine Ahnung, wie ich das entscheiden soll...

    Mein Arzt rät eher ab. Die nette Dame vom KIZ meinte, ich muss angesichts der uneindeutigen Lage für mich eine Entscheidung finden, mit der ich gut leben kann.

    Ich hab gerade die Angst, nach Chemo, Bestrahlung (kommt in jedem Fall) und Antihormone ein völliges Wrack zu sein...

    Menno!

    Ich hab eben mein Oncotype-Ergebnis bekommen: Recurrence Score 18, also genau an der Grenze zu der "Nutzen einer Chemo kann nicht ausgeschlossen werden" - Gruppe. Wie soll ich mich entscheiden? Ich tu mich gerade sehr schwer, Doc rät eher von einer Chemo ab...

    Hi Hattifnatte ,

    bei mir ist die subkutane Mastektomie 4 Wochen her (unterm Brustmuskel) und so laaaangsam wird die Brust weicher (aber kein Vergleich zur natürlichen Seite). Mein Doc hat 2x punktiert, ein Bluterguß ist aber noch da und sorgt für eine sehr harte Stelle.

    Also hab Geduld, das dauert... Grundsätzlich kann das wohl ein halbes Jahr und länger dauern, bis die Brust ihre entgültige "Konsistenz" erreicht hat, soweit ich weiß.

    Alles Gute,

    Ontsch