Beiträge von Baybsie

    Maria23 😥 das hat sicher hier keiner gewünscht

    Und dann noch das Ganze aussenrum😟

    Aber du hast dich durchkämpft und die Therapie hat auch schon begonnen und nun hoffe ich, du merkst auch schnell eine Besserung. Ich hab heute kurz mit meiner Onkologin über Therapiemöglichkeiten gesprochen - sie ist von den Antikörpertherapien sehr überzeugt und meinte auch, dass diese gut einstellbar sind auf die jeweilige Situation und Person mit guten Erfolgen. Meine Hausaufgabe für dieses Wochenende, mir zu überlegen, was ich machen möchte- den die Zweitmeinung hatte einen anderen Vorschlag.

    Fühl dich in den Arm genommen

    Maria23 Ich wünsche dir für morgen alles Gute🍀😘


    Auch dass deine Blutwerte passen, es spielt mittlerweile so viel eine Rolle, ob, wann und wie therapiert werden kann. Vor allem, dass die Schmerzen besser werden- ich weiß, wie viel Kraft und wie aufreibend die schmerzen sind.

    Lass uns weiter kämpfen gegen diese Krankheit für ein bisschen normales Leben. Ich hab mir heute mein Frühstück selber gemacht- wie toll war das denn😊 es ist so schön, wenn man die einfachsten Dinge wieder selber schafft.

    Hallo,

    ich möchte mich mal kurz melden, da mich ja täglich immer wieder eure lieben Wünsche erreichen.


    Körperlich hat sich leider nicht viel getan, ich merke auch, wie ich täglich weniger Kraft in meinem Körper habe. Gestern war ein schlechter Tag, da ist das sprechen schon anstrengend- heute fühle ich mich etwas besser, liegt vielleicht daran, dass ich heute Nacht auch ein paar Stunden schlafen konnte.

    Das Cortison wurde abgesetzt und durch ein Antibiotikum ersetzt- da die Bauchspeicheldrüsenwerte sehr hoch sind und somit auch die Entzündungswerte. Allerdings hat mir das Cortison wohl doch bei der Leber gut getan, die hatte ja nicht mehr so geschmerzt, jetzt merke ich sie wieder mehr.

    Am 4.10. hab ich nochmal ein CT Abdomen

    Dann wurde gestern der Antrag gestellt für Sacituzumab-Govitecan

    Meine Onkologin meinte, bei dem Ergebnis von der Biopsie mit 30% Östrogen und 0% Progesteron sei die Wirkung eines Medikaments für TN besser als Enhertu für hormonelle Tumore. Ich hoffe, ich muss nicht zu lange auf die Genehmigung warten.

    Gestern wurde auch getestet, ob ich Capecitapin für den Übergang geeignet wäre, bzw ob ich das Medikament überhaupt verstoffwechsle. Dann hab ich mich mit einen SAPV Team in Verbindung gesetzt- die melden sich heute bei mir.


    Hier im Forum bekommen ja doch schon ein paar Sacituzumab-Govitecan, sind aber meines Wissens alle TN- ist hier jemand , der diese Therapie mit hormonellen Brustkrebs bekommt?

    liebe Maria23 ich weiß ehrlich nicht, was ich dir jetzt schreiben kann. Ich weiß, du bist jetzt mit Sicherheit am Boden zerstört. Ich hoffe, du bist nicht alleine und hast eine starke Person an deiner Seite. Ich sehe das gerade bei mir, wie wichtig das ist, jemand starken an der Seite zu haben. Ich wünsche dir , so sehr wie ich es mir wünsche, dass es eine wirkungsvolle Therapie gibt um die Krankheit nochmal aufzuhalten und wir damit noch ein bisschen schöne Lebensqualität erhalten.

    Ich hab tatsächlich mittlerweile kurze Phasen, in denen es mir besser geht - doch leider gibt es nach wie vor noch keinen Tag an dem ich schmerzfrei bin. Seit 2 Tagen nimm ich Cortison- vielleicht werden die guten Phasen jetzt dann häufiger und länger. Ich versuche/zwinge mich auch öfter aufzustehen und ein bisschen was zu tun. Am Montag werde ich nochmal nachhaken, was mit dem Biopsie Befund und dem Antrag der Therapie ist. Sonst sind diese Dinge für mich immer selbstverständlich gewesen, jetzt in der schlechten Phase würde ich mir tatsächlich mehr von den Ärzten erwarten- das gerade diese Dinge von der Praxis aus organisiert werden und ich Bescheid bekomm. Es wäre vielleicht auch etwas beruhigender, wenn man kurze Info über die Blutwerte bekommt, ohne auch da wieder selbst tätig werden zu müssen. Aber das bin ich nicht anders gewohnt, Blutwerte gibt es nur auf Anfrage ausgehändigt und das ohne Gespräch mit der Onko. Wenn ich dann Werte als bedenklich empfinde, muss ich einen Termin machen. Aber genau diese Kleinigkeiten sind gerade jetzt so anstrengend

    Ich danke euch für all den Zuspruch🧡


    Heute war das Gespräch bei der Onkologin. Der Befund war noch nicht vollständig, daher hat sich in der Therapieplanung immer noch nichts getan.

    Wegen der Schmerzen hat sie mir Tilidin verschrieben und hofft, dass es mir damit besser geht. Um evtl den Druck von der Leber zu nehmen, möchte sie cortison probieren. es wirkt abschwellend und vielleicht geht damit auch der steigende Entzündungswert wieder runter.

    Ab heute Abend beginn ich mit den neu verschriebenen Medikamenten und hoffe auf eine schmerzfreie Nacht.

    liebe Maria23 im Moment bin ich selbst nicht gut beinander. Ich hab kaum die Kraft hier zu lesen und zu schreiben. Es tut mir so leid, dass es auch dir so schlecht geht.

    meine Entzündungswerte steigen auch, ich muss morgen nochmal zur Blutentnahme und dann wird auch entschieden ob ich Antibiotika brauch

    morgen bin ich bei der Onkologin, hoffentlich mit dem Ergebnis der Biopsie und ich hoffe auf Enhertu und eine schnelle Genehmigung.

    Ich wünsche auch dir, dass du schnell mit der Therapie beginnen kannst, sie erfolgreich ist und Lebensqualität wieder zurück kommt. Hast du denn Schmerzen? 11kg abgenommen- bekommst du kalorienreiche Ernährung?

    Ich wünsche dir gute Besserung und Lebensqualität. Dass auch das Glück auf deiner Seite ist 🍀🍀

    Danke für eure lieben Wünsche- leider bin ich immer noch nicht wirklich schmerzfrei. Immer wieder Sticht es plötzlich, so dass ich aufstöhnen muss. Ich finde auch kaum eine Position der Entspannung und ich bin sehr müde- kann aber nicht schlafen.

    Es ist ja erst zwei Tage her- ich hoffe doch, dass sich das alles noch etwas beruhigt. doch es zehrt ganz schön an meinen Kräften.

    Der Stent sitzt und scheint auch schon etwas zu bringen, der Billirubinwert ist bereits gesunken, was schon mal sehr wichtig ist für den Beginn der Therapie. Naja, über das legen kann ich nicht viel schreiben, ich hab ja geschlafen 😴

    Ich weiß nur soviel, dass der nochmal wechselt werden muss, weil er aus Kunststoff ist- wenn das Prinzip aber gut funktioniert, bekomm ich einen aus metall

    Morgen darf ich wieder nach Hause, ich hoffe mit baldiger Besserung. Anfang der Woche sollte das Ergebnis von der Pathologie dann da sein- dann sehen wir mal, wie es weitergeht

    Die Leberbiopsie hab ich gut hinter mich gebracht. Ich war zwar sehr aufgeregt aber in 15 Minuten war alles wieder vorbei.

    Ich musste nicht nüchtern sein ( Gott sei dank! bin erst am Nachmittag dran gekommen, obwohl der Termin in der Früh angedacht war) - der Pfleger meinte nur, lieber eine kleine Portion essen. Ich lag dann am CT tisch- zuerst kam die örtliche Betäubung- das brannte ein bisschen. Dass dann etwas in den Bauch gestochen wurde, hab ich nicht gespürt. Er hat dann was nachgeschoben (viel gesehen hab ich ja nicht) das war unangenehm 🥴. Es wurde bei mir die linke Seite der Leber punktiert, ungefähr 10 cm über dem Bauchnabel. Das Einführen hatte bei mir das Gefühl ausgelöst, dass mit dem Herz plötzlich was passiert- und es zog bis in die rechte Schulter. Als ich das so gesagt hatte, meinte der Radiologe, dass sein in Ordnung und schon hörte ich das Klacken, dass jeder kennt, der schon mal eine Biopsie gemacht hat. Es wurden zwei Proben entnommen- das entfernen hatte ich überhaupt nicht gespürt, Pflaster drauf und rüber ins Bett rutschen- dort 2 Stunden still liegen und nicht aufstehen. Keinen Sandsack oder so. In der ersten Stunde hatte ich noch einen leichten Druck- dann war alles wieder ganz normal und keine Schmerzen.

    Ich dachte, ich teile hier mal mein Erlebnis, man hört so oft, dass das ein schlimmer Eingriff ist. Vielleicht ist auch jemand unter euch, dem das demnächst noch bevor steht. Vielleicht kann ich damit ein bisschen die Aufregung nehmen.


    Ich hoffe, ich kann euch morgen auch so eine Geschichte erzählen, wie es ist, wenn ein Stent in den Gallenweg geschoben wird. Oft drücken Metastasen Gefäße ab, so kann man dem etwas entgegen wirken. Bei mir erhofft man sich, den Druck aus der Leber nehmen zu können, wenn die Gallensäfte wieder besser laufen und nichts mehr gestaut sind.

    Anfangs dachte ich, ich kann mit meinen Erfahrungen in all den Jahren anderen gut helfen. Meine Familie hat immer gesagt, ich sollte das alles aufschreiben. Ich hatte zuvor nie in einem Forum gelesen oder geschrieben. Als ich hier gelandet bin, viel gelesen habe, war mir klar, hier ist der richtige Ort für einen liebevollen, informativen und strukturierten Austausch. Schnell war mir bewusst, dass ich hier noch so viel lernen und erfahren kann. Es kam die Zeit, in der der Tumormarker anstieg und ich mit schlimmen gerechnet habe. Als die Diagnose - Metastasen- dann feststand, war das Forum für mich so hilfreich in vielen Dingen. Ich kannte mich überhaupt nicht aus, was jetzt passieren wird, welche Möglichkeiten es gibt und was das nochmal mit der Psyche macht.

    Ich hab schon so viel gewonnen durch das Schreiben hier im Forum - es sind persönliche Freundschaften entstanden, auch intensive Bindungen zu anderen Betroffenen. Ich hab viel über die Erkrankung, Behandlung, den Umgang mit der Diagnose gelernt und hier hört immer jemand zu und versteht dich.

    Bei mir gibt es keine Heilung mehr oder einen Abschluss- aber ich bin froh hier zu sein und das auch weiterhin.

    Auf diesem Weg nochmal 🧡 danke, dass es euch gibt und ihr mit euren Worten so viel gutes tut🧡

    OttoMussWeg ich hab gelesen, dass du eine Lebervergiftung hattest- ist das Vergleichbar mit einer toxischen Leberzirrhose?

    Hast du jetzt eine komplett regenerierte Leber und kannst deine Therapie fortsetzen ?

    5 Monate Pause und du hattest das Glück- keinen Progress? Oder hab ich da was überlesen

    Danke für deine Wünsche


    Danke liebe Kylie , Bluemli69 , Wipa , Tonalina , Rogue , Zimtmaus bei soviel Daumen, Gedanken, Glücksklee…… darf es morgen nicht so schlecht ausfallen

    Bonny und Frieda , Mieze66 , charlotte2020 , Katrin T. , Lilifeereisner , Einhorn007 , Hogi64 , Norcy68 ,

    Kath , Vic , Lymphe , 18-09-Sonnenschein , Cinderella66 Danke für eure Wünschen



    billie62 Danke für deine Worte. Seit Jahren weiß ich, dass ich eine Fettleber habe - kommt von den ganzen Therapien und Tabletten wurde mir gesagt- jetzt ist die Leber fortgeschritten kaputt- das sind die Folgen der Behandlungen damit ich weiter leben konnte. Nun Hoffe ich, auch damit noch weiterleben zu können, auch wenn sich die Therapie jetzt nicht mehr nur auf den Krebs konzentrieren wird, sondern auch die Leber nicht vollständig zu zerstören.


    Elisa Eine Leberzirrhose heilt nicht mehr, das Lebergewebe ist kaputt- man kann nur versuchen, alles wegzulassen, was die Leber weiter zerstört, um ein Fortschreiten zu verlangsamen.


    Prim72 Morgen in dem besonderen Ultraschall kann man wohl gut sehen, ob Metastasen bereits der Leber Probleme machen und vor allem wird die Leberleistung ermittelt. Ich hoffe dann kann man mir sagen, was an Therapie noch möglich ist und was ich tun kann um die Leber zu unterstützen. Die Ursache dafür hast du gut erkannt- Seit 2014 habe ich entweder Chemo oder Tabletten und auf dauer ist das wohl zu viel geworden. Die Knochenmetastasen machen mir noch keine Probleme, deshalb hab ich das mal hinten angestellt.

    Ob man es vorher hätte sehen können? Die Fettleber war bekannt. Das sich die Oberfläche verändert, hat man gesehen und erst mal als therapiebedingt der TACP zugeordnet - denn die Leberwerte hatten sich super erholt. Und zwischen Rehaende, Bildgebung und Befundbesprechung (ca 14 Tage) hat sich das so verändert. Wobei zB das Bauchwasser schon ein Anzeichen war, dann kamen die gelben Augen und dann der Schmerz.

    Guten Morgen Lilifeereisner

    der untere Teil ist ein separater Handschuh und kann jederzeit mal ausgezogen werden wenn du was mit Wasser machst. Ich selber habe sowas noch nicht, weil bei mir die Hände nicht so dick werden.


    Bekommst du lymphdrainage? Das hilft mir immer sehr gut- sollten aber mindestens 40 Minuten sein und 2x die Woche.

    Den Arm kühlen und ein bisschen Lymphgymnastik machen - um die Lymphe anzuregen.


    Mein Arm wird dick, wenn ich schwer hebe - schau mal, was bei dir die Auslöser sind und vermeide sie

    Guten Morgen

    ich bin immer noch im Krankenhaus 😔

    mal hab ich starke Schmerzen- dann „nur“ diesen Druck

    Anfänglich sah alles danach aus, dass die Gallenblase die Probleme macht. Doch im CT am Freitag hieß es dann: ich hab eine toxische Leberzirrhose. Um die Leber nicht weiter zu schädigen, wurden mir sämtliche Medikamente genommen. Die schmerzen scheinen von der Leberkapsel zu kommen.

    Das war ein Schock- es sieht nicht gut aus was die Leber betrifft- und um die Frage gleich zu beantworten: Eine Zirrhose regeneriert sich nicht mehr- man kann nur schauen das Ganze zu verlangsamen. Indem man alles toxische weg lässt


    Wie soll dann noch eine Krebstherapie gemacht werden???


    Morgen bekomme ich ein Ultraschall mit Kontrastmittel. Das Kontrastmittel ist nicht wie beim CT. Dort sind wohl kleine Luftbläschen drin. Die werden dann über Sono beobachten und dann kann man wohl sehen welche Leistung die Leber noch bringt. Die Ärztin meinte, so sieht man auch, ob die Metastasen die Leistung auch schon beeinträchtigen.


    Jetzt hoffe ich, dass das Ergebnis morgen noch ein bisschen Hoffnung lässt

    Hallo zusammen,

    ich hatte ein langes Gespräch mit der Onkologin. Die Leberwerte sind alle sehr hoch, daher ist im Moment eine weitere Behandlung der Lebermetastasen nicht möglich. Da der Tumormarker aber etwas gesunken ist, scheint die Aktivität der Metastasennicht so hoch zu sein und deshalb pausieren wir die Therapie und hoffen die Leberwerte werden wieder etwas besser. Um genauer zu wissen, wie es um sie steht gehe ich am Donnerstag in die Klinik und hoffe auf aussagekräftige Ergebnisse und hoffentlich nicht nur schlechte. Die Knochenmetastasen möchte sie bestrahlen, damit wir uns darüber keine Sorgen machen müssen. Das hat aber für mich noch zeit- habe dort keine Probleme.

    Körperlich geht es mir soweit nicht schlechter, der Bauch wird durch die Wassertabletten täglich erträglicher- Die Hosen passen wieder und ich kann mir wieder die Socken anziehen. Damit die Pfortader der Leber nicht komplett dicht macht, darf ich jetzt wieder die höhere Dosis Blutverdünner spritzen.

    Danke, dass so viele an mich denken - das gibt einfach ein gutes Gefühl