Beiträge von Jueli

    Hallo Mari79 , vielleicht tröstet es dich, dass es in der nicht betroffenen Brust keine zurückgebliebene Krebszellen sein können und die Wahrscheinlichkeit einer Neuerkrankung nach Mastektomie sehr gering ist. Ich hatte auch Granulome, meine FA war sich da aber sehr sicher und nach 3 Monaten waren sie verschwunden. Ich drücke dir die Daumen ✊

    Hallo Raeupchen11 , ich kann das was du schreibst sehr gut nachvollziehen. Auch bei mir war der Tumor in Rekordzeit weg, hatte eine pcr und trotzdem erschüttert einem jede schlimme Geschichte von Mitstreitern und man hat einfach Angst. Ich hatte noch einen befallenen Lymphknoten und rede mir immer ein, dass ich ohne befallenen Lymphknoten viel relaxter wäre, was sicherlich nicht stimmt. Ich kann dir nur sagen, dass es besser wird und man das Thema oft verdrängen kann, aber ganz erlöst von der Angst werden wir wohl nie.

    Hallo Anne1310 , ich war auch in Gepardouze und musste nach der Chemotherapie mit Atezolizumab abbrechen, trotzdem rate ich dir zur Studie. Erstens weil es schon Hinweise gibt, dass es wirkt und weil man in einer Studie besser betreut wird.

    Hallo, ich habe mich für eine beidseitige Mastektomie entschieden, obwohl ich kein Gendefekt habe. Die Theorie mit dem veränderten Gewebe von Artea habe ich noch nicht gehört, finde ich aber logisch und spannend, da ja die meisten Rezidive in der gleichen Brust durch überlebende Krebszellen verursacht werden. Die meisten Ärzte raten zur BET, da es statistisch kein Nachteil ist, die Studie bezieht sich aber auf alle Brustkrebsarten (wie ist es denn bei TN?) und die Teilmenge der mastektomierten, die man daneben hält hat meistens größere Tumore, ist jünger usw. ich habe mit zwei Ärzten diskutiert und keiner hat mir widersprochen, als ich sagte, dass es doch statistisch unwahrscheinlicher sei, dass eine Zelle mutiert, wenn ich nur noch einen Bruchteil davon habe. Deshalb denke ich, dass eine Mastektomie schützt und zusätzlich im Kopf beruhigt, denn die Angst ist auch mit Mastektomie groß genug.

    Hallo Hiker , bitte erwähne diese Nebenwirkung unbedingt schnell bei den Ärzten, nicht dass eine Strahlenpneumonitis dahintersteckt. Ich hatte eine, die zwar nicht durch die Bestrahlung ausgelöst wurde, aber es begann mit extremer Kurzatmigkeit, dann Schwäche und Fieber.

    Hallo Mareeni , ich fühle auch überall Knoten in der Brust. Man sagte mir das seien Granulome. Sie fühlen sich auch nicht so hart wie ein Tumor an. Ich fasse zurzeit nicht mehr hin, da ich immer was finde und es mich panisch macht. Finde die Haare bei dir auch toll, steht nicht jeder 😊

    Hallo Jenny89 , ich persönlich habe eine Schwester und wir hatten beide im gleichen Alter Triple negativ, dh wir haben einen erblichen Krebs aber ohne nachweislichen Gendefekt. Wären wir BRCA1 gewesen hätte ich als Jüngere nie Brustkrebs bekommen, da ich mir die Brüste hätte abnehmen lassen. Was ich dir damit sagen will ist, dass ich persönlich gar nicht so zufrieden bin keinen nachweisbaren Gendefekt zu haben, da ich somit bspw. nicht weiß ob mein Risiko für Eierstockkrebs erhöht ist.

    Du weißt das jetzt und es wird dir sicherlich zur Mastektomie und zur Entfernung der Eierstöcke ab 40 geraten. Ansonsten hast du mit BRCA1 mehr Therapieoptionen, bspw. mit Olaparib (im Fall einer nicht pcr oder Rückfall) und eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine pcr als andere.

    Hallo Mary29 , dass die Leberwerte steigen ist völlig normal und die Werte sind ja auch nicht extrem hoch. Mach dir keine Sorgen, das Schlimmste was passieren kann ist Chemopause. Wenn die Chemotherapie wirkt ist es nahezu unmöglich, dass da was wächst.

    Hallo Sommerliebe-87 , ich kann leider auch nicht mit Langzeiterfahrung glänzen, aber bei mir war klar, dass ich bestrahlt werde und trotzdem riet man mir zum Sofortaufbau. Das Risiko einer Kapselfibrose liegt mit den modernsten Geräten nur noch bei 20% und falls es auftritt wird operiert und dann ist es wohl auch oft gut. Nur wenn es dann nochmal auftritt, sollte man auf Eigenfett wechseln. Ich hoffe bei mir sehr, dass es viele Jahre hält 😊

    Hallo Grinsekatze , auch ohne auffälligen Lymphknoten können schon Tumorzellen auf dem Weg dort hin oder sogar dort gewesen sein. Die Brust hat einen starken Lymphfluss, so sodass der Wächter immer entfernt wird, weil eben die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Krebszellen dort waren. Ich denke bei einem oder wenigen Weg entfernten Lymphknoten bleibt man von Ödemen usw. verschont

    Hallo Superwoman , habe mir die Klinik mal angeschaut. Heißt das, dass du nur 20% der üblichen Dosis bekommen hast? Hätte man da nicht nochmal nachlegen können, statt auf Tablettenchemo zu gehen?

    Hallo Joyfull-Jen , tut mir sehr leid, dass du keine positiveren Nachrichten bekommen hast. Um dich aufzubauen, auch meine Prof. hat gesagt, dass Frauen ganz unterschiedlich auf EC und Pacli/Carbo ansprechen. Bei den einen wirkt das eine, bei den anderen das andere, von daher ist die Umstellung sicher gut. Was ich nicht verstehe ist, dass keine Biopsie gemacht wird, denn vielleicht sind auch schon viele Zellen tot, das kann man im US nicht erkennen.

    Hallo Angie_91 , ich bin immer wieder schockiert sowas zu hören, es gibt zuviele leichtsinnige Ärzte. Ich habe meinen Knoten zwei Tage vor meiner Routinekontrolle selbst getastet, 5 Monate vorher war im US nichts zu sehen. Gott sei dank hat meine FA den Ernst der Lage erkannt.

    Eine Frage: was kam denn bei der Biopsie heraus? Brustgewebe? Haben die vorbei gestochen?

    Hallo Tink1988 , echt der Hammer, dass das so viele haben und mein Onkologe sagt, das kommt nicht von der Chemotherapie. Ich schiebe es ja auf Verspannungen, denn die Behandlung mit Faszientools tut mir gut. Gib doch bitte mal Bescheid was der Orthopäde sagt 😊

    Hallo Frauenmantel , tut mir sehr leid, was du durchmachen musst. Ich hatte ziemlich sicher Atezo und immer Kopfschmerzen (nicht so heftig wie du). Gestern war ich wieder mal im studienbüro um ein neues Amendment der Studie zu unterschreiben. Grund ist, dass Kopf- und Nackenschmerzen sowie Unwohlsein/ Schwindel als neue Nebenwirkungen aufgenommen wurden. Warum ich dir das sage? Ich denke, dass du wahrscheinlich Atezo hast, denn es ist nunmal an Nebenwirkungen nicht zu unterschätzen und kommt alles leider zu Chemotherapie hinzu. Ich fand auch, dass es mir etwas schlechter ging als meinen Mitstreitern außerhalb der Studie. ich wünsche dir, dass du die letzte Phase noch gut überstehst, es geht zumindest dem Ende zu.