Beiträge von Jueli

    Hallo Tempi , danke. Ich musste eine Woche 50mg Prednisolon nehmen, dass dann mit wochenweiser Reduktion um 10mg ausgeschlichen wurde. Bei der OP wurde aber zwischendurch nochmal 100mg intravenös gegeben.

    Ich hoffe sehr, dass das normal ist und sich meine Werte schnell erholen.

    Hallo Claudia.s. , das sind tolle Nachrichten! Was muss bei dir bestrahlt werden und wann geht es los? Bei mir werden Thoraxwand und LAW bestrahlt, aber erst nach Ostern. Das sind dann 13 Wochen nach Chemoende.

    Hallo, mein Bestrahlungsbeginn wurde wegen Corona und Feiertagen nach Ostern gelegt. Das wären dann 13 Wochen nach Chemoende und 8 Wochen nach Operation. Ich frage mich ob das nicht zu lange ist. Wenn noch Krebszellen da sind und munter wachsen, hat dann die Bestrahlung überhaupt noch eine Chance? Wie war das bei euch? Danke Jüli

    Liebe LeJa ,


    auch ich möchte dir Mut zusprechen, bin allerdings ein Freund von Zahlen und Fakten und habe sehr viel gelesen. Ja, befallene Lymphknoten zeigen, dass der Tumor angefangen hat zu streuen. Ob er das aber auch in die Blutbahn getan hat (und dies ist das wesentlich schlimmere), weiß keiner. Wenn die Chemotherapie jetzt gut anschlägt und alle (Mikro)Metastasen in Lymphknoten und Blut zunichte macht, dann bist du geheilt und es spielt dann auch nicht mehr so die große Rolle wieviele Lymphknoten befallen waren, da die Bestrahlung im Anschluss das lokale Rückfallrisiko in Brust und Lymphknoten drastisch reduzieren wird. Glaube an die Chemotherapie, freue dich auf den ersten Ultraschall, der hoffentlich die erste Verkleinerung zeigt.

    Hallo Flanke , es tut mir sehr leid, dass du das jetzt durchmachen musst, anstatt dich auf der Reha erholen zu können. Ich kann sehr gut nachvollziehen wieviele böse Gedanken einem durch den Kopf schießen und wie schlimm das Warten auf das MRT Ergebnis sein wird. Denke bitte positiv: du hattest eine pcr, es ist sehr unwahrscheinlich, dass deine Beschwerden was mit dem Brustkrebs zu tun haben. Ich drück dir die Daumen!

    Flanke , kann natürlich auch von was ganz anderem, bspw. von der Halswirbelsäule, kommen. Die Antikörper haben eine Halbwertszeit von 27Tagen im Blut, deshalb können Nebenwirkung immer und länger auftreten. Was ist denn das IOT?

    Hallo Flanke , danke, die Zeit bis zum Befund und die Stunden vor dem Termin waren unerträglich für mich. Gott sei dank ist alles gut gegangen.

    Ich hatte leider kurz nach Chemoende eine Pneumonitis und weiß daher, dass ich höchstwahrscheinlich keinen Placebo habe. Ich hatte schon während der Chemo nach Atezo oft Kopfschmerzen oder grippeähnliche Symptome und während EC habe ich Atezo auch mal alleine bekommen da war mir auch schlecht. Der Onkologe hat mir da wenig Gehör gegeben. Jetzt denke ich, dass es sicher von Atezo kam und es passt zu deinen Symptomen :) hoffen wir mal, dass du es auch hast und es wirkt!!!!

    Hallo Marfa ,

    Ich war/bin in derselben Situation wie du und bei mir wurde sofort mit Silikon aufgebaut. Das Risiko einer Kapselfibrose durch die Bestrahlung besteht, aber da kann dann auch nochmal nachoperiert werden, dh man maximal zwei Operation, die man bei deiner Variante ja schon von vornherein hat. Ich habe nächste Woche ein Gespräch mit dem Radiologen ob ich bestrahlt werden soll (hatte einen befallenen Lymphknoten).

    Hallo Rose_S ,


    vielen Dank. Der PD-L1 Wert wurde für die Studie bestimmt, man bekommt aber nicht die Ergebnisse. Auch die Ärzte wissen nichts, da die Studie doppelblind ist. Ich wüsste ja noch nicht mal, ob ich Atezolizumab überhaupt bekomme, wenn ich nicht die Pneumonitis bekommen hätte. Nach Stidienprotokoll bekommt man es dann noch ein halbes Jahr nach Chemo. Ich weiß, dass mir der PD-L1 Wert auch nicht unbedingt sagt, ob es wirkt, ich würde den Wert und auch die TILs einfach nur gerne wissen. Grüße Julia

    Hallo Desir77 ,


    ja das stimmt und ich bin unendlich glücklich darüber. Durch die Gepardouze Studie habe ich auch Atezolizumab bekommen, das bei mir leider direkt nach Chemoende eine Pneumonitis ausgelöst hat. Derzeit wird damit pausiert (auch wegen der Operation) und ich weiß noch nicht ob es wieder angesetzt wird (würde es noch ein halbes Jahr bekommen). Jetzt möchte ich natürlich gerne wissen, ob die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es wirkt. Wenn ja, würde ich einem Wiederansetzen eher zustimmen als wenn nicht, denn eine erneute Lungenentzündung möchte ich nicht unbedingt riskieren. Deshalb möchte ich den PD-L1 Wert ermitteln lassen. Die TILs und weitere Parameter wären dann reines Interesse :)

    Hallo Desir77 und @alle,
    ich möchte meinen Tumor gerne auf TILs und PD-L1 untersuchen lassen. Könnt ihr mir sagen, welche Parameter noch interessant wären, bzw. bei euch noch untersucht wurden? Habe mal was von BRCAness gelesen, kennt sich damit jemand aus? Mein Tumorblock liegt derzeit in Marburg und ich muss denen sagen, was ich gerne untersucht hätte. Danke für eure Hilfe.
    Grüße Julia

    Hallo Schlummermaus , vielleicht solltest du aber zur Sicherheit nochmal hinterfragen, ob der ki67 Wert nicht etwas zu hoch ist um die Chemotherapie abzulehnen. Hier wirkt die Chemotherapie auf jeden Fall und sollte das Risiko insbesondere von Metas enorm senken.

    Hallo an alle,

    Ich habe meine Chemotherapie jetzt schon vor 7 Wochen abgeschlossen, aber bei meinen Haaren tut sich noch nichts. Augenbrauen und Wimpern sind schon wieder da. Ich muss dazu sagen, dass ich erst Pacli und dann das haarvernichtende EC bekommen habe und die Coolcap hatte, dh ich habe keine komplette Glatze. Ich warte aber jeden Tag vergeblich auf Stoppel :( hat jemand ähnliche Erfahrungen bzw. wie lange musstet ihr auf eure Haare warten?
    danke Jueli

    Hallo Michaela63 ,


    ich würde auch auf beide Seiten in einer Operation bestehen, denn das ist möglich. Ich habe am Montag meine beidseitige Mastektomie mit Sofortaufbau mit Silikon. Danach muss ich trotzdem bestrahlt werden (LAW und Thoraxwand). Kommt dann eine Fibrose muss ich auch nochmal operiert werden, aber ich habe nicht direkt mehrere Operationen vor mir.

    Viel Glück Jueli