Beiträge von Lucia0605

    Hallo Lymphe


    ja, die Anziehhilfe ist nur zum Reinkommen, ich hab noch ein Paar Griphandschuhe zum Schieben, hab auch keine Kraft im Lympharm und kann die Strümpfe nicht ziehen, doch das sollte nur mit der Anziehhilfe kombiniert werden, auf der Haut nicht schieben mit dem Handschuh.....es hilft nur probieren und fragen, was es noch gibt, ggfs könnte eine adaptive Kompressionsbandage für Dich geeignet sein, vielleicht kann Dich jemand beraten dazu.


    Ein Leibchen ist in meiner Sprache eine Art Bermudashorts, also oben bis zum unteren Rippenbogen und unten bis ca. Hälfte Oberschenkel nach Maß angefertigt.


    Ich werde eine 4-Tages-Selbsthilfe-Fachfortbildung beim Bundesverband Ly.......e.V. Ende Oktober mitmachen, ich möchte mein LÖ selbst managen können, im Moment fühl ich mich noch so hilflos, wenn was nicht klappt, das frustriert mich echt, ist mit meiner Arbeitswelt auch nicht immer einfach zu vereinbaren.


    Vielleicht interessiert es die ein oder andere, mehr über PN


    Liebe Grüße

    Liebe Lymphe


    die "Anziehhilfe magnetisch für Strümpfe mit geschlossener Spitze" muss auf dem Rezept stehen, dann ist die gesetzliche Zuzahlung 5 Euro, ansonsten kann man sie für 40 Euro selbst erwerben, aber warum, wenn es verschrieben werden kann....;)


    Liebe Daria,

    Ich finde , alles hilft, auch ein paar Stunden nur, besser als nichts, im Moment übe ich noch, die Kniestrümpfe sind KKL2, die langen Strümpfe und Leibchen (beides Rezept) KKL1.....bei mir ist es medikamenteninduziert:S


    Liebe Grüße

    Liebe Sunnyy82


    ich kenne das Gefühl, hatte im März auch eine Auffälligkeit zum Abklären mit Biopsie in der gesunden seite, bin fast durchgedreht UND ES WAR DANN OHNE BEFUND! dasselbe wünsche ich Dir auch!


    Und ich hab es bisher so verstanden, die 18 Wochen stehen Dir noch in der 3 Jahresfrist zur Verfügung, doch da Du wieder arbeitest (mehr als sechs Monate) , würdest Du zumindest erstmal Lohnfortzahlung erhalten, die Zeit zählt jedoch weiter, und ich würde denken, dass nach 3 Jahren die 78 neu anfangen....


    Anruf bei der KK finde ich gut, und falls Du die Aussage der KK abgleichen möchtest, kann ich den Sozialdienst bzw die unabhängigen Patientenberatung (UPB) empfehlen.


    Alles Gute für Dich :hug:


    Liebe Grüße

    Liebe Maila


    im Schminkkurs hab ich gelernt, dass man Wimpern durch Punkte optisch generieren kann, über und unter dem Lid, dann sollte es auch nicht tränen, es gibt auch gute Videos bei YouTube dazu, nur so als Anregung.....ich bin noch Brillenträgerin, dass hat mir auch geholfen, im Sommer ist es mit Sonnenbrille auch ganz gut...


    Liebe Grüße

    Liebe Lymphe


    hmmm, ich hab ein Paar Kniestrümpfe und auch ein Paar lange Strümpfe, die dann aber bis zur Pofalte, ( alles andere ist zu kurz, einfach zurückgeben und nachbessern lassen) und mir hilft eine magnetische Anziehhilfe, dazu ein Griphandschuh mit dem ich die hochschiebe, das schaff ich kaum und bin dann bei diesem Wetter schweißgebadet, bin aber auch noch am Üben....ich hab lange Strümpfe und ein Leibchen, das geht dann drüber, so können die Strümpfe nicht runterrutschen, doch ich werde bei der nächsten Verordnung vielleicht mal eine Stumpfhose probieren......nervig, dieses Rumprobieren.


    Ich bin eher geübt mit dem Armstrumpf und Handschuh, da ich aus de Brustkrebsecke komme, jetzt aber ein medikamenteninduziertes LÖ an den Beinen entwickelt habe.


    Liebe Grüße

    Liebe hope33


    ich lese schon eine Weile bei Dir und schick Dir mal eine kräftige Umarmung, wenn ich darf:hug:


    Ich kann Deine Panik gut verstehen, ich hab damals knapp zwei Wochen auf den pathologischen Befund gewartet und fast Amok gelaufen, hatte dann die Info keine Chemo, aber zuerst OP, danach hieß es dann doch Chemo, es war eine Achterbahnfahrt.....ich hab mich dann auch für die Chemo und Bestrahlung entschieden, wollte alles mitnehmen, hab ja noch 30-40 Jahre vor gut zu leben.....


    Vielleicht kann der Kontakt zum regionalen Krebshilfe e.V. hilfreich sein, https://www.bayerische-krebsgesellschaft.de/

    Hier in Berlin habe ich das mehrfach genutzt, kostenfrei, zeitnah, kompetent.....


    In meinem BZ/Chemozentrum gab es leider keine Psychoonkologen, meine Klinik, in der ich operiert wurde, hatte gleich zwei und online-Gesprächsangebote in Corona-Zeiten, also vermute ich, dass es in einer Klinik bei Dir vor Ort jemanden geben sollte.


    Ich finde auch, dass Ärzte erstmal uns Patienten beruhigen und motivieren sollten, gerade am Anfang, wenn das Kopfkino läuft und wir kurz vorm Durchdrehen sind, ist es so wichtig, das aufzufangen.....wenn die konkreten Befunde da sind, kann man sich wieder dem konkreten Therapieplan widmen, gern von den richtigen Fachleuten, NET Spezialisten wie Du sagst.

    Ich hoffe, Du findest noch Unterstützung......und hier sind auch ganz viele tolle Frauen, die sich gegenseitig stärken.


    Bitte schreib weiter, hier hat immer jemand einen guten Hinweis:*


    Liebe Grüße

    IBru , ja, ich bin schon Stammpatientin, 2x 45 MLD Arm, 1x 30 min Beine, 1x Atemtherapie, 1x manuelle Therapie Schulter-Nacken / pro Woche alles .....ich werde wohl nicht mehr Vollzeit arbeiten können, wie soll ich da die ganzen Termine unterbringen :D


    und ja, guter Tipp, die stationäre Behandlung (Lymph-Reha) hab ich frühestens für 2022 im Visier....;) kannst Du was empfehlen (PN)?


    Liebe Grüße

    Liebe Jojo2019 , da hast Du ja schon viel Erfahrung, mit dem Armstrumpf bin ich ein Jahr ganz gut klar gekommen, mit Start von Tamoxifen lief es dann in die Hand, vor allem bei Bewegung wie Fahrradfahren, Knick im Handgelenk, zack, Hand dick.....ich hab da die Finger lang bis Mitte Nagel, damit ist dann Email schreiben auch doof, hab zum Glück dann die Möglichkeit, den Handschuh auszuziehen für 10 min, der ist mir bei der Hitze auch oft zu eng....naja, mal sehen, wie es in 1,5 Jahren mit dem Letrozol wird....ich habe gestern beim 10. Berliner Lymphologischen Symposium einen interessanten Vortrag zum medikamenteninduzierten LÖ gehört, insbesondere die AHT mit Tamoxifen und Anastrozol sind genannt worden explizit, also hoffe ich, dass es bei Letrozol vielleicht wieder besser werden könnte^^


    Liebe Grüße

    Liebe Jojo2019


    ja, das könnte bei Deiner Situation schwierig sein am Oberschenkel, bei mir ist es der Oberarm, der rutscht dann nur leicht im Laufe des Tages (trotz Klebestick, liegt wohl an der Hitze jetzt), heute habe ich mir auch eine strumpffreien Tag gegönnt, hab ja morgen wieder Lymphdrainage und Arbeit, da bin ich dann wieder bestrumpft ....


    Ich hab seit Chemo und mit der AHT jetzt auch viele entzündete, fleckige Hautareale entwickelt, zum Glück nur sehr punktuell am Lympharm, bekomme auch eine Cortisonsalbe, die letzte hat gar nichts gebracht, ich bin da nicht so begeistert, aber es juckt nicht mehr wie anfangs, ich wollte nur ausschließen, dass ich mir jetzt einen Pilz, Schuppenflechte, Gürtelrose o.ä. eingefangen habe. Also ich benässe, wo ich gerade bin, sonst halte ich das nicht aus im Sommer.


    Vielleicht meldet sich noch jemand zum Bein-LÖ, ich kann sonst Mitte August mal in meiner Lymph-Selbsthilfegruppe fragen, da treffen wir uns endlich mal wieder in echt :)


    Ich vermute, eine Strumpfhose kommt nicht in Frage....? oder Strümpfe mit Leibchen? dann ist das Leibchen über den Strümpfen, die dann nicht mehr runterrollen können, ich bin da auch noch am Ausprobieren bei den Beinen.


    Alles Gute

    Liebe Lymphe, liebe Jojo2019


    ich reihe mich mal ein in den Lymph-Club, nach Ablatio sind Arm, Achsel, Flanke betroffen, KKL2, dazu jetzt noch durch mit AHT (Tamoxifen) ein medikamenteninduziertes Lymphödem an beiden Beinen KKL1.....yeah.....na egal, ist wie es ist 8o


    Ich hab eine Latex/Silikon-Allergie/Unverträglichkeit, daher habe ich nach roten Rändern mit Pusteln beim Haftrand jetzt Kompressionsversorgung ohne Haftrand, dazu kauf ich einen Klebestick derselben Firma mit vier Buchstaben (Ju.....o), das bekommt meiner Haut viel besser.


    Und ja, der Sommer ist nicht mehr mein Freund, denn selbst nach ein Lympdrainage inkl. Tape (vo der Achsel in Schlangenlinien seitlich bis zum Hüftknochen, sehr zu empfehlen), merke ich bei der Hitze verstärkt Schmerzen, meine Therapeutin hat mir bestätigt, dass das Ödem bei Hitze sich mehr bemerkbar macht als sonst, kann ich leider voll und ganz bestätigen :D


    Tipp: die Kompression leicht benässen mit einer Sprühflasche, das kühlt angenehm, draußen leg ich mir oft ein Tuch oder Handtuch rum wenn ich in der Sonne unterwegs bin, im Alltag lässt sich das ja nicht immer vermeiden.


    Detaillierte Infos auch gern über PN, ich bin auch in einer SHG, jetzt im 2. Jahr nach Krebs kann ich mich dieser Baustelle mehr widmen und möchte da meine Lebensqualität verbessern, eindeutig brauch ich da noch mehr Input und Austausch. :love:


    Liebe Grüße

    Liebe Prim72


    das ist so unvorstellbar übergriffig und schrecklich, was Du erlebt hast mit der Ärztin, am Liebsten würde ich die Worte aus Deinem Gedächtnis löschen, damit Du bitte nie wieder einen Gedanken daran verschwendest, dazu ist die Zeit zu schade. Lass Dich mal vorsichtig drücken, wenn ich darf....:hug:


    Ich hatte einen T3, trotz IGeL -Brustultraschall und Abtasten alle 6-12 Monate konsequent seit acht Jahren vor meiner Diagnose in 4/19, da meine Mutter mit Anfang 40 einen gutartigen Tumor hatte und ich so dichtes Drüsengewebe, und dann zack, auf einmal Krebs, riesengroß inkl. drei LK befallen mit Kapseldurchbruch, da durfte ich mir auch mal anhören, das hätte ich wohl ignoriert, ........äähhhh-neeeeeee, viel schlimmer, ich hab immer als Erklärung beim Ultraschall gehört : nur Zysten, alles ok....hahah.....bei der Ärzti bin ich natürlich nicht mehr, habe aber später gelernt, dass lobuläre Tumore in der Bildgebung (Mammographie, Ultraschall) einfach richtig schlecht darstellbar sind.


    Medizin kann nicht alles. Und wir Patienten tragen keine Schuld. Ende der Geschichte.:hug:


    Und damit konnte ich das für mich dann abschließen, denn ich brauche Kraft für alles, was jetzt ist und kommt, meine Gedanken sollen nicht um Vergangenheit herumtanzen, dasselbe wünsche ich Dir und noch viele gute Tipps, dazu kann ich leider nichts beitragen...


    Liebe Grüße

    Liebe Fraufuschi


    das ist schon heftig, lass Dich mal vorsichtig drücken, wenn ich darf, was sagt denn das Chemozentrum? Ich hab unter der Chemo/Pacli mit den Füßen zu kämpfen gehabt, mir hat das tägliche Leinsamenfußbad geholfen, vielleicht ist das auch für Deine Hände gut, einfach ein Teefilter mit Leinsamen füllen (geschrotet oder ganz, egal), verschließen, ich hab einfach eine Büroklammer genommen, dann mit heißem Wasser übergießen, dadurch schleimt der Leinsamen aus, das ist für die Haut purer Nährstoff.....aus der Naturheilkunde.


    Bei diesem Wetter würde ich es dann mit kaltem Wasser auf lauwarm zusammen mischen , einfach 10-15 min die Hände rein, leicht abtupfen, falls es offene Stellen gibt, wurde mir Honig empfohlen, war für meine Füße auch ok.

    Gute Besserung :hug:


    Liebe Grüße

    Liebe Alphabet,

    was für eine tolle Idee, zumal mir damals vor meiner OP ein Buch (Schlagfertigkeitsqueen u.a.) in di Hände gefallen ist, das mich eigentlich nur ablenken sollte, dann war es für mich voll die Offenbarung, und ich hab das mit Lachen und Tränen gleichermaßen gelesen (das zum Thema Brustkrebs) - ich bin auch für Mutmachgeschichten , dazu gehört ja auch, wie man schwierige Situationen gemeistert hat....bin also auch dabei ......LG

    Liebe MeLene


    alles Gute, nun ist schon mal die erste Drainage raus, super! ich hoffe, dass es Dir bald besser geht, das ist kein Spaziergang, ich hatte anfangs auch große Probleme mit dem Arm, durfte sogar noch eine Weile Schmerzmittel nehmen, da er taub war - wie Du es beschreibst - und dennoch schmerzte. :rolleyes:


    Und wir haben jede in der Klinik ein Herzkissen nach OP geschenkt bekommen, wir sollten dann immer darauf achten, dass der Arm auf der operierten Seite hochliegt, auch im Sitzen abends auf dem Sofa o.ä., also hab ich mir einen Kissenturm gebaut, Ellenbogen höher als Schultergelenk, Handgelenk höher als Ellenbogen.:)


    Meine Physio hat mir später erklärt, dass die Schmerzen Missempfindungen der Nerven sind, und Gewebe, dass sich umstrukturiert und kleinste Gefäße, da ich ja viel durchtrennt worden und versucht, sich wieder zu finden, nach einigen Wochen wird das besser :* vielleicht kannst Du Dir Physiotherapie verschreien lassen, dann schaut gleich jemand, wie es sich insgesamt muskulär entwickelt nach der OP.


    Liebe Grüße:hug: