Beiträge von Lucia0605

    April30


    Und ich finde, Deine Ärztin hat Dir einen guten Satz mitgegeben :

    "Bitte kein Grund zur Panik"


    Ich stelle mir vor, wie sie es auf ihren Rezeptblock schreibt in großen Lettern und Dir explizit aushändigt in mehreren Kopien, eine für den Kühlschrank, für den Spiegel im Bad, für den Nachttisch etc, denn das Unterbewusstsein nimmt diesen Satz überall auf und kann sich etwas beruhigen, denn zumindest eins ist gut zu wissen:


    Wir können nicht gleichzeitig glücklich und unglücklich sein, ein Gefühl überwiegt immer ein bisschen, also da wir sowieso denken, warum dann nicht positiv, und fühlen, warum dann nicht liebevoll?!!!!


    Du siehst, ich hab mich in der Therapie u.a. mit dem Thema Resilienz beschäftigt, das finde ich recht faszinierend , hier noch eine große Portion Feenstaub mit Mut und Zuversicht für Dich:hug:


    Liebe Grüße

    Liebe April30


    ein warmes Willkommen hier im Forum, auch wenn ich Dich lieber bei einem Osterspaziergang getroffen hätte, puh, der -Schreck ist groß, ich erinnere mich, dass ich sogar vorrangig beleidigt war, "wie...ich???...bin doch schon frühzeitig in die Früherkennungsschiene gerutscht....war doch die Jahre bisher nur eine Zyste, jetzt Krebs???"


    Ich fühle mit Dir, gut dass Du hier her gefunden hast, wenn es sich erstmal nach Bestrahlung anhört, ist das gut zu schaffen, ich hab genau heute vor einem Jahr meine letzte Bestrahlung erhalten , na wenn das kein Zeichen ist, dass ich Dich hier willkommen heiße heute:hug: ich drück Dich mal lieb, wenn ich darf.


    Hier gibt es Tipps und Zuspruch, Energie und Mut, tags und nachts ist jemand online, lass Dich hier von uns auffangen, stärken und durch die Zeit bringen, das hier und der KID (Krebsinformationsdienst) sind gute Infoquellen, bitte die Finger weg von Tante Google, doch das ist vielleicht schon bekannt.


    Ich wünsche Dir dennoch ein gutes Osterwochenende, so gut es eben geht, denn Ablenkung bis der Therapieplan steht, ist das beste, wenn es dann losgeht, hört das Kopfkino auf, für alles kannst Du Dich hier umsehen und austoben.


    Liebe Grüße

    Liebe black guitar


    nichts leichter als das ^^ Du bekommst alle Motivationskicks ,die Du brauchst....ich schreibe jetzt also bewusst nicht in der ICH-Form sondern in der DU-Form


    - es ist total schön, dass alles gemacht wird und Du Dich um nichts kümmern brauchst

    - die fachlichen Hinweise sind gut portioniert und besser zu verdauen als von so manch anderem Facharzt

    - andere Patienten haben auch Ängste und Sorgen, Fragen und Antworten dazu können auch für einen selbst hilfreich sein

    - Du triffst Patienten, die in etwa eine ähnliche Situation , super gut für einen Austausch, ohne sich lang erklären zu müssen wie vielleicht zu Hause

    - Du profitierst von denen, die schon ein Jahr weiter sind, wie haben sie die Situation bis dahin gemeistert

    - Du bekommst viel neuen Input, kannst Dich ausprobieren und hast Fachärzte gleich vor Ort, zu Hause schleicht sich oft so eine Therapieloch ein

    - Deine Familie freut sich für Dich, dass Du Anleitung, Hilfe und gute Versorgung bekommst

    - Deine Familie schafft das, mal alleine zu recht zu kommen


    So, das war die erste Ration an Motivation gemäß:

    "Mach es, es ist das Beste für Dich und auch für Deine Familie."


    Ich umärmel Dich mal lieb, wenn ich darf:hug:


    Liebe Grüße

    Bumblebee


    ich hab mir angewöhnt, die Anrufe der Krankenkasse nur dann entgegenzunehmen, wenn ich einen konkreten Termin bzw ein Anliegen hatte, leider kommt es doch manchmal vor, dass die Sachbearbeiter dort (Case-Manager) etwas zu ehrgeizig sind für meinen Geschmack und fast schon Telefonterror betreiben und Druck ausüben und DAS GEHT GAR NICHT!


    Ich hab dann auch schon mal gesagt, das verstünde ich jetzt nicht, sie wisse ja, Chemobrain, bitte schriftlich......und dann kam......NISCHT!


    Also lass Dich nicht kirre machen, Du hast noch ganz viel Zeit, nimm sie Dir :hug:

    Liebe Grüße

    Liebe Bumblebee


    in Ergänzung: falls Du direkt nach der Reha wieder eingegliedert wirst, läuft es über die Rentenversicherung und geht nur vier Wochen, in der Zeit beziehst Du Übergangsgeld (das ist weniger als Krankengeld), falls Du krank entlassen wirst (was die meisten onkologischen Patienten machen), entscheidest Du mit Deinem Arzt, wann Du wieder arbeitest, Du bekommst dann wieder Krankengeld und machst die Wiedereingliederung über die Krankenkasse, diese Zeit ist dann immer noch Krankengeld, da Du krank bist, die Zeit der Wiedereingliederung über die Krankenkasse kann auf bis zu sechs Monate ausgedehnt werden.


    Es lohnt sich, die 78 Wochen-Regel taggenau im Blick zu haben, denn danach wird man ausgesteuert, vorab gibt es eine Info der Krankenkasse dazu, dann kann man AlG I beantragen. Ich habe das Modell in den 78 Wochen ziemlich ausgereizt und sogar in der Wiedereingliederungszeit zwölft Termine, je einen Tag in der Woche, in einer naturheilkundlichen onkologischen Tagesklinik verbracht, hat der Onkologe beantragt, die KK automatisch genehmigt, der AG abgenickt (kann er gar nicht anders), das war super, mein "Gesundheitstag" in der Zeit der Wiedereingliederung.


    Die weiteren Infos und gesetzlichen Grundlagen hierzu kann Dir der Sozialdienst in der Klinik aufzeigen.


    Ich habe meine Meinung und Selbsteinschätzung in der Reha zum Zeitpunkt und Ablauf zwei mal geändert, auch das ist ein Prozess, denn da hab ich erst gemerkt, wie (wenig) belastbar ich bin.......wobei eine gute Freundin direkt nach AHB wieder arbeiten gegangen ist, weil ihr der Job so wichtig war, also auch das gibt es, eben nur eher die Ausnahme, doch es geht allein um Dich, wie Du Dich fühlst und das besprichst Du mit den Ärzten in der Rehaklinik.


    Erstmal alles Gute für eine schöne Rehazeit,

    liebe Grüße

    Liebe caledonia


    was für ein Mi.....st, ich umarm Dich mal ganz doll, ich muss schon sagen, das sollte nicht passieren, leider ist es mir vor zwei Jahren ebenso ergangen, ich kann Dich gut verstehen, ich saß bibbernd beim Arzt, der sagt, nö, der Befund ist noch nicht da, boah, da sollten die lieben Damen und Herren mal in den Plan schauen und die Ergebnisse abgleichen, die vorliegen, ich bin dann noch bis nach Ostern auf dem Zahnfleisch gelaufen, naja, auf ein paar Tage kommt es wohl therapeutisch nicht an, doch was das bei uns Patienten auslöst, können die sich wohl einfach nicht vorstellen=O


    Da hilft nur ablenken und atmen, atmen, atmen......:*:hug:


    Liebe Grüße und fr0he 0stern

    Liebe Claudi209


    oh, eine eigene Serie für Krebspatienten? Spannend! Könntest Du mir da mal konkrete Infos über PN schicken?

    Ich hab gerade alles aufgeraucht und würde mal was neues probieren, so glücklich war ich bisher nicht mit den Cremes......bis auf eine spezielle gegen Juckreiz, doch ich benötige Ergänzung.


    Liebe Grüße

    Liebe Sonne69


    eine dicke virtuelle Umarmung schicke ich Dir, Du Liebe, lass Dich verwöhnen, genieß den Tag und einen riesigen Geburtstagskuchen mit Glück und Zuversicht und gaaaaanz viel Gesundheit :cake::cake::cake:


    liebe MeLene


    für Dich auch alles Gute und gute Therapien mit wenig Nebenwirkungen und Glück, Gesundheit und ein Karftpaket :cake::cake::cake:


    und für die liebe Hase


    nun doch noch nachträglich schnell alles erdenklich Gute, Du bist ein gutes Vorbild für mich, lass Dich feiern und ein Konfetti-Gesundheitsregen für Dich:cake::cake::cake:


    Herzliche Glückwünsche auch an die anderen Geburtstagskinder <3:cake:<3

    Liebe Larimar


    die Therapie kann die Blutgefäße verändern, so dass schon leichter Druck zu Hämatomen führt, das verunsichert erstmal, ganz klar, dass Du da irritiert bist. Hatte ich seit Chemo, hab das jetzt immer noch und schiebe es der AHT zu, beobachte es bzw zeig es ruhig einem Arzt, um es einfach abklären zu lassen....


    Liebe Grüße

    Liebe Braunchen


    es tut mir sehr leid, dass Du in dieser Situation den gedachten liebevollen Halt durch Deinen Partner verlierst.


    Ich darf aus eigener Erfahrung den Blick auf folgende Situation:


    wenn ich krank bin, hoffe ich auf Unterstützung, habe ich einen Partner, sind andere (Freunde, Familie) besorgt, dennoch auch beruhigt, denn ich bin ja "versorgt", doch wenn dann mein Partner sich zurückzieht, mich gar nicht unterstützt, sich hinter der Arbeit und selbst Sport und Hobby versteckt, bin ich zu zweit einsam in Krankheit (selbst erlebt, vor dem Krebs!) und das kostet so viel Energie, das zu erkennen, zu verarbeiten, daraus Konsequenzen zu ziehen, die Kraft benötigt man doch für die aktuelle Situation......


    Mit hat damals über zwei Jahre "innerer Zerrissenheit" meine Therapeutin geholfen, sie sagte gern: Sie können Ihren Partner nicht ändern, sie können sich nur entscheiden, ob Sie sich so behandeln lassen und weiterhin so leben wollen. Ich habe dann die Entscheidung getroffen, zu gehen und habe jetzt in der Krebserkrankung liebe Freunde an meiner Seite.


    Ich möchte damit sagen, dass es wichtig ist, dass die Menschen an meiner Seite mich und meine Erkrankungen aushalten, andere würden zu viel Energie fressen, und Kraft und Energie muss ich mir gerade gut einteilen.


    Ich hoffe, Du kannst für Dich und Deine Tochter einen neuen, eigenen Weg finden und die Trauer über den Verlust wird kleiner und kleiner....:hug:


    Liebe Grüße

    Liebe Tinki,


    schau mal nach Bad Oe.......x........en, die haben ein Alterskonzept, ich kann das gut verstehen, es gibt einfach Themen, die man mal mit gleichaltrigen Erkrankten austauschen möchte, selbst die Nebenwirkungen sind je nach Alter unterschiedlich, ebenso die Erwartung an die nächsten LebensJahre/zehnte, das ist dann leider nicht an der See, aber vielleicht st das dann nicht mehr so wichtig, ans Meer kommt man ja irgendwann wieder ;)


    Liebe Grüße

    Liebe Wyogirl


    ja, wenn es so schlimm ist, dass es die Lebensqualität so stark eingeschränkt ist, braucht man schon eine große Portion Humor.....eine gute Freundin hat nach 6 Jahren ein Rezidiv bekommen, wie haben noch ihr 5. Jahr krebsfrei gefeiert, und nein, bei näherer Betrachtung nehme ich doch die Nebenwirkungen in Kauf........;):*


    Liebe Grüße

    Hallo SaDe


    ja, das Trinken kann zur Qual werden, den Tipp mit dem Strohhalm gab es schon, dazu kann ich ergänzen:


    - kalte Getränke

    - keine Kohlensäure

    - alles was bitter schmeckt, Ginger Ale, Tonic, anteilig mit Wasser gemischt

    - Kräuter wie Minze, Basilikum ins Wasser geben

    - Ingwertee mit Zitrone und Honig


    und wenn es gar nicht mehr geht

    - Nase zuhalten und schlucken


    Ich hoffe, Du findest was für Dich......:hug:


    Liebe Grüße

    Liebe Schmetterling183


    Glückwunsch zur AHB Bewilligung, das wird bestimmt schön, Tapetenwechsel und einfach mal die anderen alles für einen machen lassen, habe ich sehr genossen!


    Zu Deiner Frage, Chemo und Bestrahlung schlagen sich auf die kognitiven Fähigkeiten nieder, daher gibt es in den Kliniken gute Angebote zum Hirnleistungstraining, ich fand das erschreckend, wie viele Blackouts ich so hatte und hab das auch offen kommuniziert in meinem persönlichen Umfeld, die Übungen waren in der AHB super, sie haben mich auch aufgebaut, wie ich weiter trainieren kann und wie ich damit noch danach umgehe (psychologisch)....


    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit:thumbup:


    Liebe Grüße

    Schmitti


    Danke für die Klarstellung, ich hab es so wiedergegeben, wie es mir erklärt wurde, eben so wie Hanka es beschreibt, dennoch können sich da sprachliche Ungenauigkeiten ergeben haben und natürlich möchte ich keine falsche Information verbreiten, insbesondere falls es sich um eine Ausschlussfrist für den Reha-Antritt handeln sollte.


    Meine Info war: innerhalb des ersten Jahres nach Abschluss der Akuttherapie beantragen, doch der Anspruch auf Antritt würde erst ein Jahr nach Beendigung der AHB bestehen. Anscheinend ist auch das aktuell aufgehoben wie eine Bekannte erfahren hat.


    Liebe Grüße