Beiträge von Lucia0605

    Liebe DiTanja


    dann darf ich noch ergänzen:


    1. es kann wieder völlig weggehen

    2. Kühlen bei jeder Chemo hilft jetzt immer noch

    3. ich bin im Sommer nur in Badelatschen rumgelaufen, noch heute mag mein einer Fuß keine engen Schuhe, das gibt schnell unangenehme Druckstellen

    4. Leinsamenbäder (geschrotet, mit heiß Wasser aufgießen, am besten im Teebeutel oder altem Socken, das macht das Entsorgen leichter später) und ein schönes Fußbad genießen jeden Abend, ist eher bei Hand-Fuß-Syndrom angesagt, kann aber nicht schaden)

    5. schön eincremen, einfach die eigenen Füße liebkosen, die haben viel zu (er)tragen


    Komm gut durch die weitere Chemo :thumbup::thumbup::thumbup:


    Liebe Grüße

    @Laminar

    Bei uns war nur Grapefruit vollständig untersagt, die Zitrone ist mir von einer Onkoschwester empfohlen worden, allerdings gilt direkt am Chemotag nichts unabgesprochen mit dem Chemoteam zu nehmen....


    Du hast schon viel geschafft, der Körper gewöhnt sich an die Dosis, ich drück die Daumen, dass es besser wird, und für viele ist der Wechsel dann zu Pacli eine echte Erleichterung, ich hatte da zumindest gar keine Übelkeit mehr!


    Herausfordernd fand ich, 2-3 l zu trinken, gerade an den ersten Tagen nach EC, doch je mehr man trinkt, desto schneller wird es abgebaut.....toitoitoi


    Liebe Grüße

    Liebe Larimar


    ja, ich kenne das leidige Thema Übelkeit unter EC, ich fühle mit Dir!


    Ich habe zu den bereits genannten Meds eine Stunde vor EC eine Tablette gegen Übelkeit bekommen (Aky........zeo), vielleicht fragst Du mal, ob sie das verschreiben können, ich durfte die Schmelztablette in der Dosierung verdoppeln, also morgens und abends, MPC hat meine Übelkeit null beeindruckt, dazu habe ich mit einem Naturpräparat gute Erfolge verzeichnet: Bitterstoffe, 3 x 10 Tropfen in einem Glas Wasser, (Bitt....stern) schmeckt echt brrrrr, und hat es abgemildert, dazu früh morgens eine frisch gepresste Zitrone in warmen Wasser, um den Stoffwechsel zu unterstützen, im Körper wirkt die Zitrone basisch, die Chemo erzeugt saure Stoffwechselprodukte.....


    Ich hoffe, Du findest etwas , das Dir hilft, und ja, es geht vorbei, ich drück Dich mal:hug:


    Liebe Grüße

    Liebe Teddy


    ein warmes Willkommen, hier gibt es Tipps und Trost, Zuspruch und Zuversicht, Empathie und Engelsgeduld, dauernd, ständig, selbst nachts, und das ist alles soviel mehr, als Ärzte und Familie/Freunde (mit ihren eigenen Ängsten) geben können und ein gute Ergänzung, um sich durch das Labyrinth zu manövrieren ohne völlig durchzudrehen.


    Lass Dich mal lieb drücken, wenn ich darf:hug:


    "Finde Deinen eigenen Weg" - das muss jede hier und beinhaltet im Großen und Ganzen den eigenen Umgang mit der Diagnose, das Vertrauen, Therepieempfehlungen anzunehmen (wir haben immer die Wahl, eine Zweitmeinung ist hilfreich oder beim KID), seinen Ängsten zu begegnen und diese zu bewerten, dazu eben auch Hilfe zu erbitten, und auch das hast Du schon gemacht, ganz einfach weil Du hier im Forum bist;)


    Ich komm aus der BK-Ecke, kann allerdings nichts zu Metas sagen, kenne hier aber einige tolle Frauen, die mit Knochenmetas gut eingestellt sind, da werden sich bestimmt einige noch melden, mit denen Du Dich konkret austauschen und Dir Rat holen kannst. Dazu gibt es die "Mutmach-Geschichten" und die humorvollen Threats, es dreht sich eben nicht alles um die Krankheit und Therapien/Nebenwirkungen.


    Neben den Therapien gegen den Krebs fand ich es für mich ganz wichtig, meine eigenen Ressourcen zu überprüfen und mir auch psycho(onko)logische Hilfe zu holen, denn meine Ängste und meine Zuversicht haben so Ringelreigen mit mir getanzt anfangs. Wenn dann die Therapie wirklich startet, geht es etwas leichter, da wir dann wieder ins Handeln kommen, was gefühlt uns etwas Kontrolle zurückbringt in einer Zeit, in der wir wenig kontrollieren können und gefühlt viel fremdbestimmt sind.


    Ich schick Dir eine große Portion Zuversicht und vorsorglich eine Kuscheldecke, in die Du Dich kuscheln oder bei Bedarf auch mal über den Kopf ziehen kannst, dann schaust du wieder raus und hier ins Forum rein, um Dir wieder Kraft und Zuversicht zu hole:*


    Liebe Grüße

    Sehr gut , lass es Dir da gut gehen, ich fand es selbst mit den Corona-Regeln immer noch besser als zu Hause zu hocken, denn da hab ich automatisch nur das gemacht, was ging und sich gut anfühlte, in der AHB bin ich dann erst an meine Grenze gekommen und dann ein großes Stück weitergekommen ;) und dazu lernt man noch tolle Frauen kennen:thumbup:

    Liebe Grüße

    Lucia0605 Bibs Nord- oder Ostsee würde mir auch gefallen. Sehr sogar. Aber ich wohne in Stuttgart, da wäre mir der Anfahrtsweg zu weit, auch wenn ich dürfte.

    Ich habe mich für Scheidegg entschieden. Ein schönes Fleckchen Erde... und der Bodensee ist gleich um die Ecke .


    ja, die Anreise ist so kurz nach der Therapie nicht zu unterschätzen, obwohl meine Partner in BW beheimatet ist, hab ich mich damals für nur drei Stunden Anreise entschieden und nicht quer durch Deutschland zu reisen, die Kräfte kommen erst nach und nach zurück......ich wünsche Dir eine wunderbare AHB, Scheid......gg soll ja sehr schön sein!


    Liebe Grüße

    Liebe Kylie


    erst jetzt habe ich mitbekommen, dass Du die Liste an die liebe Fiducia2020 abgetreten hast, also erstmal lieben Dank für Dein unermüdliches Engagement und Deinen Elan für uns alle hier,:* liebe Kylie,Du gute Seele, und herzlichen Dank, den Staffelstab zu übernehmen, liebe Fiducia2020.:*


    Für alle benötigten Daumen diese Woche :thumbup:unendlich gebe ich noch eine Portion ZUVERSICHT mit Sternenstaub für wenig Nebenwirkungen , liebe Grüße:hug:

    MeLene


    ja, neben der Krankheit, dem Schock und die Angst müssen wir uns auch noch um Papierkram kümmern, ich hab mich immer für gut organisiert gehalten, bin allerdings letztes Jahr voll an meine Grenzen gekommen, ich habe dann versucht, nur die wichtigen Dinge zu regeln und auch einiges liegen zu lassen, es gibt irgendwann Tage, da geht es eben einfach nicht und das ist ok, es kommen auch Tage, an denen es etwas besser geht und Energie und Zuversicht wiederkommen.


    Für die Leber habe ich den Tipp mit einem warmen Kissen oder Leberwickel bekommen, denn die ist durch die Chemo wirklich gefordert, die Leber mag es war, vielleicht hilft Dir das ein wenig,......


    Liebe Grüße

    MeLene


    das verändert sich, manches wird besser, der Körper gewöhnt sich sozusagen an die Dosis, manches hatte ich nur kurz (Geschmacksstörung z.B.), denk einfach, alles kann, nichts muss, einige haben fast kaum Nebenwirkungen, es ist einfach nicht vorhersagbar....das Schwitzen gehört auch dazu, ggfs mit Frieren, nachts habe ich viel gelesen, da ich schlecht schlafen konnte, oft sind die Schlaflosen hier im Forum aktiv ^^ also wir machen das beste draus.....


    Ich habe mir Hagebuttenpulver aus dem Drogeriemarkt geholt, ein Teelöffel in Orangensaft, manche machen es ins Müsli oder Joghurt, da finde ich den Geschmack aber gruselig, versuch es einfach, was Dir schmeckt, ich nehm es immer noch, da ich durch die Antihormontherapie immer noch Gelenkprobleme habe, aber ich hab mich dran gewöhnt, schließlich will ich dem Krebs alles entgegensetzen, was ich kann :thumbup:


    liebe Grüße

    Liebe MeLene


    es tut mir sehr leid, dass es familiär so schwierig ist für Dich, denn es wäre schön, wenn es Unterstützung statt Vorschriften gäbe.....tja, ich kenne das nur zu gut, meine Mutter will auch keine schlechten Nachrichten hören, tja, die gibt es eben aber mal und sie haben direkte Auswirkungen auf uns. Dennoch möchte ich Dir hier Mut machen, denn


    a) Du bist nicht allein, hier ist immer jemand online und hat ein offenes Ohr für Dich


    b) die regionalen Krebshilfen haben Psychoonkologen, die kostenfrei beraten, kann man mal probieren, die in Berlin finde ich sehr gut, leider kenn ich mich in Bayern diesbezüglich nicht aus


    c) ein, zwei gute Freunde? ich habe mich mit denen gut ausgetauscht, die mich und meine Situation aushalten konnten, wer das nicht konnte, durfte gehen, da meine Kraft eben nur für mich reicht in einer Krisensituation


    d) was ist im Moment Deine größte Sorge? Schreib hier und wir helfen, lass Dich mal lieb umarmen :hug:


    Liebe Grüße

    Liz_62


    ja, such Dir eine schöne Klinik aus, wie sehr man das genießt und braucht, merkt man erst, wenn man dann vor Ort ist, ich hab das auch als Belohnung gesehen und sogar Verlängerung bekommen, also ich hatte meine Wunschklinik an der Ostsee und dann sogar vier volle Wochen, hat sich voll gelohnt!


    Liebe Grüße

    Liebe MeLene


    jepp, Pacli macht als Nebenwirkungen gern u.a. Gelenkschmerzen, ich bin zwischenzeitlich , gerade nachts, getapst wie ein oller Pinguin, einige hier schwören auf Magnesium (eher für die Muskeln) und Hagebuttenpulver (für die Gelenke), ich habe beides probiert und zusätzlich im Bett so leichte Mobilisierungsübungen gemacht, wenn ich erstmal in Bewegung war, wurde es besser, je nach Wetter jeden Tag eine kleine Runde raus, ansonsten kann ich mitteilen, dass es besser wird nach der Chemo :thumbup:


    Also zieh durch, toitoitoi, und hoffentlich wenige Nebenwirkungen, ganz liebe Grüße:hug:

    Liebe Liz_62


    mir wurde gesagt, Finger weg vom KompressionsBH, die ganze Zeit der Bestrahlung und dann dieselbe Zeit hinterher noch weiter, ich war auch erst etwas irritiert, da ich ein Lymphödem im Arm und Achsel/Flanke habe, doch ich wurde auf das Risiko der Reibung hingewiesen und bin froh, mit Puder und Creme durch die Bestrahlung gekommen zu sein, am allerletzten Tag ist dann unter der Achsel eine klitzekleine Stelle rissig geworden, doch das ist dann sehr gut geheilt.


    Da Du für die hyperfraktionierte Bestrahlung eingeplant bist, die in kürzerer Zeit höhe Dosis bedeutet, würde ich erstmal auf den BH verzichten und nochmal rückfragen.


    Dann wünsche ich Dir alles Gute zum Start und komm gut durch die Bestrahlung, in drei Wochen bist Du ja schon fertig :thumbup::hug::* liebe Grüße

    Liebe Hanka


    puh, was muss ich hier lesen, das war ja ein aufregende Ritt, gut, dass Du es hast abklären lassen, sowas braucht kein Mensch, wenn es anders ausgeht und damit ist auch nicht zu spaßen, ich drück Dich mal doll aus der Ferne :hug:<3


    Liebe Grüße

    Liebe Mama von vier


    ich bin so beim Lesen über Deinem Wunsch der Sargbemalung gestolpert und teile mal meine Erfahrungen dazu:


    Vor einigen Jahren ist meine Nachbarstochter verstorben, die Eltern haben mich damals gefragt, ob ich für sie oder mit ihnen den Sarg bemalen wollte, da sie wussten, dass ich hobbymäßig male. Ich habe dann vorgeschlagen, es gemeinsam, also zu Dritt, zu machen, dabei war zuerst mein vorrangiger Gedanke, dass ich Ihnen einen Gefallen tun wollte und als starke Person zum Anlehnen zur Verfügung stehen wollte.


    Wie so oft, war es dann doch so, dass ich wohl unbewusst dafür entschieden habe, um MICH zu verabschieden, denn meine Nachbarstochter stand mit so nah wie eine meiner Nichten. Es war ein sehr bewegender Nachmittag, wir hatten vier Stunden Zeit, haben heiße Getränke gereicht bekommen, unser Malzeug dabei gehabt und haben uns die Zeit genommen, uns zu verabschieden, uns Geschichten von ihr zu erzählen.........da wir nur die Sargabdeckung bemalt haben und sie daneben im Sarg aufgebahrt lag, konnten wir beides, sie ansehen, den Sarg bemalen, weinen und sogar lachen, es war, als ob sie einfach nochmal für eine kurze Zeit bei uns war.


    Mit unseren Geschichten haben wir sie nochmal zu uns geholt, und ich habe diese Art der Verarbeitung und Verabschiedung sehr genossen, bei keiner anderen Beerdigung vorher habe ich dieses gute Gefühl gehabt, dass es neben der Trauer, den Tränen, der Sprachlosigkeit und dem Kloß im Hals so viel Raum für Fröhlichkeit und Akzeptanz gab. Das wollte ich mal teilen.......


    Liebe Grüße:hug::*

    Liebe Charly1986 ,


    jepp, Kampfjule hat sich richtig erinnert, ich war letztes Jahr vom 29.5. (Pfingsten, null Anwendung, ich fand´s toll, konnte die anderen Frauen kennenlernen, mit dem Fahrrad der Klinik drei Tage die Umgebung erkunden) bis 26.6. dort zur AHB.


    Meine erste Anreise war für den 29.4. geplant, dann wurde die Klinik wegen Corona geschlossen und langsam wieder für Patienten zugelassen, es ist ein kleines Haus, 90 Betten, zu Corona ca. 65 , alle kennen sich, überwiegend Brustkrebs und gynäkologische Erkrankungen, ich wollte das so, alles sehr übersichtlich, ich fand die Ärzte und Therapeuten sehr nett, die Anwendungen waren auf mich zugeschnitten, für drei Wochen, ich hab dann Verlängerung bekommen, da war es dann schwierig, in bestehende Gruppen zu kommen, und ein oder zwei Kurse gab es nicht, da die Therapeuten aus der Kurzarbeit einsortiert wurden.


    Sie haben keine Schwimmbad, das Bad im Ort ist zu Coronazeiten nicht nutzbar, dafür gibt es 2x um 7.00 Uhr Frühsport an der Ostsee, direkt am Strand, Kneippwandern von Mole zu Mole, ich fand´s großartig. Dazu ist man zu Fuß in 15 min, mit dem Rad in 5 min am Strand, das habe ich zwischendurch und abends sehr genossen, das Ostseeklima ist für meine trockenen Schleimhäute super gewesen.


    Ja, alles außerhalb des Zimmers findet mit Maske statt, ich fand es nicht schlimm, beim Sport darf man am Platz die Maske abnehmen, wenn es Rumrennen in der Halle ist wieder aufsetzen, draußen beim Nordic Walken im Wald war Maskenbefreiung. Beim Essen sitzt man zu zweit an einem Achter-Tisch, das Essen fand ich sehr gut und war auch auf meine Bedürfnisse angepasst, wer freundlich fragt und sich mit den Ärzten bespricht, kann Besonderheiten bekommen. Insgesamt stehen gesunde, abwechslungsreiche Ernährung wie auch ein gesamtheitlicher Ansatz mit Naturheilkunde im Vordergrund.


    Mir war noch Lymphdrainage wichtig und Hirnleistungstraining, beides war super und ich habe davon sehr profitiert. Gefühlt bin ich von 20% auf 80% Fitness (Körper, Geist und Seele) gekommen und würde da nochmal zur AHB. Jetzt plane ich Reha und würde gern mehr in Krafttraining und auf ein Schwimmbad wert legen, habe aber Gr.....M.....auch zur Auswahl angegeben.


    Die Webseite spiegelt das Angebot vor Ort ganz gut wieder, finde ich. Wenn Du noch Fragen hast, nur her damit.....!


    Liebe Grüße:hug:

    Was für eine krasse Geschichte, liebe Pschureika , wenn das nicht ein Zeichen ist......alle denken an Dich und wünschen Dir alles erdenklich Gute, nicht nur - aber ganz besonders - an Deinem Burzeltag, dafür noch nachträglich meine besten Wünsche, mögen es noch viele werden und Du Dank weiterer Meds schöne Zeiten mit wenig Nebenwirkungen genießen kannst, liebe Grüße :love::cake:<3:hug: