Beiträge von Sternchen76

    Liebe Mimosa

    Ein schönes 3. Adventswochenende wünsche ich dir auch. Vielleicht kannst du bei Kerzenschein, Plätzchen, Tee und einem schönen Film wieder neue Kräfte sammeln. Das (Regen- und Sturm-)Wetter ist sowieso nicht besonders einladend.


    Gut dass du diesmal etwas gesagt hast. Das hätte ich auch gemacht. Gerne kann ja gerne alle diese dauertelefonierenden und stundenlangbesuchempfangenden Nachteulen 😉 zusammen in ein Zimmer legen, dann hast du hoffentlich demnächst deine Ruhe zur Erholung .... ich hoffe es beim nächsten mal besser wird.


    Darf ich fragen was dieser Wert ist, den du erwähnt hast ? PCI, 16,8, ... ? Ich versteh nur Bahnhof 😂?


    Glgr

    Liebe Mimosa ich schließe mich Mogli65 an; es ist wirklich bewundernswert wie du das alles durchhältst 💪🏼 Toll, dass es die Pipac eine weitere Ausbreitung aufhält und die Tumormasse sogar leicht zurück geht. Steter Tropfen hält den Stein .... ! Ich bin froh zu lesen, dass auch die Testung auf PDL1 endlich erfolgt. Vielleicht ergibt sich hieraus eine weitere zusätzliche Therapieoption ✊🏼.

    In meiner Klinik umfasst die Frauenklinik zwar die Entbindungsstation und die gynäkologischen Erkrankungen, aber die Frauen liegen getrennt in zwei verschiedenen Gängen der Station, was ich sehr angenehm finde. Ich finde es mehr als unglücklich, dich mit einer frisch Entbundenen Frau zusammen zu legen. Ich hoffe du konntest dich nun gestern zu Haus schon besser erholen als zuvor im KH 🙏🏼😊 Glgr

    Liebe Rose_S

    Ich habe von der Leber auch überhaupt nichts gespürt (sie waren ja auch noch alle sehr klein, je 3-5mm)

    Deutliche körperliche Symptome hat erst die Lunge hervorgerufen.

    Im Nachhinein ist mir in den 2-3 Monaten vor der Diagnose der Lebermetastasen aufgefallen, dass ich einen Leistungseinbruch hatte (beim Sport, im Job und allgemein), ich war meist kraftlos und müde und habe manchmal nachts geschwitzt.

    Aber das hätte auch alles andere sein können.

    Liebe ChackaColonia

    Mensch, was für ein großer Mist. Das tut mir sehr leid. Lass dich mal vorsichtig umarmen.

    Ich habe gerade gesehen, dass du in Köln wohnst. Wo bist du in Behandlung ?

    In Köln gibt es ein Leberzentrum, welches sich auch mit Lebermetastasen auskennt. Ich habe mich dort im August informiert und beraten lassen. Eine lokale Therapie (Op war geplant) ist zwar nicht zu Stande gekommen, da ich dann mit einer Chemo begonnen habe, aber ich habe mich sehr gut beraten gefühlt und hatte den Eindruck dass die Ärzte im Leberzentrum alle sehr kompetent und um Lösungen bemüht waren. Vielleicht machst du dort mal einen Termin. Du findest die Kontaktdaten sicher.

    Ich wünsche dir ganz viel Glück und dass du schnell einen Termin (irgendwo) bekommst ✊🏼🍀

    Glgr

    Jetzt verstehe ich sehr gut deine Beweggründe liebe EvaFee .

    Das hört sich alles vollkommen plausibel an.

    Wir müssen halt doch immer selber wachsam sein und mitdenken, damit kein Zusammenhang übersehen wird. Ich kann dir von mir berichten, dass ich auch eine deutliche Erleichterung verspüre. Kurz vor Start der Therapie Mitte September war ich sehr Kurzatmig, hatte permanenten Husten und konnte keine 500 m gehen ohne mich erschöpft hinzusetzen. Selbst beim Sprechen fehlte mir die Luft, das war richtig beängstigend. Auslöser hierfür war die Lymphangiose der Lunge. Bereits nach dem 1. Zyklus ging es mir deutlich besser. Nur ein wenig Husten ist geblieben. Die letzten CT Bilder der Lunge sind von Juli, deshalb bin ich auch sehr gespannt, wie die Radiologen vergleichen wollen. Nach der Lungen-Biopsie und vor der Chemo Anfang September wurden keine neuen Bilder gemacht. Deine Erklärung hilft mir auch. Danke dafür. Ich werde nächste Woche vor dem CT den Radiologen auf diese zeitliche Differenz hinweisen. Die MRT Bilder der Leber sind allerdings zeitlich passend (Ende August).

    Ganz liebe Grüsse und ich wünsche dir weiterhin gute Erfolge in den nächsten 6 Wochen.

    PS : den englischen Text des Artikels kannst du bei Google auch mit Hilfe eines Übersetzers (reinkopieren) lesen 😉

    @all

    Kleine Erfolge kann ich schon berichten.

    Ich habe diese Woche meine aktuellen Tumormarker erhalten.

    Sie sind teilweise (deutlich) zurückgegangen.


    Der CEA hat sich halbiert auf 10,8 (Vorwert 23.9. war 22,1)

    Und der CA 15-3 ist zumindest nicht weiter gestiegen, jetzt bei 222 (Vorwert 23.9. war 241)


    Jetzt gehe ich ein wenig entspannter in die Untersuchungen am kommenden Mittwoch und hoffe dass CT und MRT zumindest einen Stillstand zeigen. Von ganzem Herzen wünsche ich mir auch mutig einen (kleinen) Regress 😉

    Meine ganz herzlichen Glückwünsche an alle, die diese Woche gute Nachrichten bekommen haben. Und für alle die noch ein klein wenig warten müssen, drück ich ganz ganz fleißig weiter.

    Vielen Dank für eure Daumen, sie haben für den Anfang schon einmal geholfen 🙏🏼😊

    Ich habe diese Wo he erfahren dass meine Tumormarker (zumindest teilweise) zurück gegangen sind. Nun gehe ich etwas entspannter in CT und MRT und hoffe, dass keine großen Katastrophen heraus kommen.

    Liebe EvaFee

    Ich hätte Dir so sehr bessere Ergebnisse gewünscht. Ich kann verstehen dass du hin und her gerissen bist. Rose_S hat Recht, schlafe noch ein paar Nächte drüber, Hirsche in dich rein und versuche vielleicht hat die Möglichkeiten, Vor- und Nachteile mit ein bisschen Abstand (morgen, Sonntag ?) zu Papier zu bringen ....


    Was mir noch einfällt als Denkansatz :

    - Der KI67 ist mit 80% hoch. Vielleicht schafft es die Therapie aktuell gerade den ganzen Zustand stabil zu halten, weil die Teilungsrate zu schnell ist, um einen Regress zu erzielen 🤔 ? Weißt du was ich meine ?

    - kann Cisplatin vielleicht auch zusätzlich zu Pacli und Atezolizumab gegeben werden ?

    Das könntest du noch mal fragen. Diese Frage steht auch auf meiner Liste für das nächste Gespräch in 2 Wochen

    - Wie haben sich die TM entwickelt in den letzten 3 Monaten ? Du spürst eine Verbesserung, aber deine Ärztin sieht maximal Stillstand. Vielleicht können die TM (auch wenn viele Ärzte diese nicht so sehr beachten) noch zusätzlich die Richtung anzeigen.


    Schwierige Entscheidung 🤷🏻‍♀️😞 Auch wenn ich ebenfalls nicht weiß, was nun das beste ist, nehme ich dich mal in den Arm (aus der Ferne) 😘

    Liebe Charly 57 ,

    Ich sollte zuerst Avastin bekommen. Hatte schon mit der Chemo angefangen. Dann kam der Nachbericht aus der Pathologie mit positiver PDL1-Testung, und mein Schema wurde noch mal umgestellt. Alle zwei Wochen Atezolizumab ist analog der Studie Impassion130. So steh5 es in meiner Empfehlung der Tumorkonferenz. Frag da noch mal nach !

    Liebe Grüsse und ein schönes WE

    Liebe Charly 57

    die Liste der möglichen Nebenwirkungen und Autoimmunreaktionen ist wirklich lang und hat mich ganz schön erschreckt beim Aufklärungsgespräch. Bisher ist nichts großartiges passiert. Nach den ersten beiden Gaben hatte ich 2-3 Tage Kopfschmerzen, das hat sich aber nun auch eingespielt. Ich kenne auch bisher niemanden, der Autoimmunreaktionen bekommen hat.


    So gut wie Pschureika werde ich leider nicht durchgecheckt. Ich muss selbst darauf achten, dass alle 2-3 Wochen der TSH (Schilddrüse) im Labor mitbestimmt wird. Und die Blutzuckerwerte lasse ich alle 4 Wochen bei meiner HA bestimmen. Dafür fühlte sich die Onkologie nicht zuständig. Vielen Dank für den Hinweis mit dem Urin Pschureika den werde ich nächste Woche beim HA auch sofort mal untersuchen lassen. Denn nach der letzten Infusion mit A. letzte Woche hatte ich 2 Tage ziemliches Zwicken in der Nierengegend. Das kam mir komisch vor, war dann aber wieder weg, bevor ich zum Arzt wollte.


    EvaFee , du bist doch jetzt bald dran mit dem Kontroll-CT oder ? Ich drücke dir ganz ganz feste die Daumen ✊🏼🍀🙏🏼

    Hallo Kleeblatt69

    dann will ich auch mal schnell vom Saunatag berichten.

    Wir waren im Med...rana in Bergisch Gladbach. Es war herrlich und wie ein wunderbarer Urlaubstag mitten im Winter zum Seele baumeln lassen 🥰

    Ich bin jetzt sehr entspannt 😌


    Sauna klappte ohne Probleme. Wir haben die Aufgüsse gemieden. 65-85 Grad ging ohne Probleme, und ich war sogar kurz im Dampfbad. Die hohe Luftfeuchtigkeit hat mir gar nichts ausgemacht und die Atemwege fühlten sich wunderbar frei an. Meine bessere Hälfte wollte eher wieder raus als ich 😂


    Ich sitze jetzt auf dem Sofa und genieße immer noch.

    Diesen schönen Tag werden wir bald wiederholen

    Liebe Mimosa

    ich kann mich den vorherigen Aussagen nur anschließen. Bitte lass uns weiter an deinem Weg teilhaben. Ich glaube fest dass du auf dem richtigen Weg bist, auch wenn du dir schnellere oder deutlichere Erfolge wünschst. Gute Dinge brauchen manchmal einbeinig länger. Und „leichter Rückgang“ hört sich für mich sehr gut an. Deine Verunsicherung aufgrund der TM kann ich aus eigener Erfahrung gut verstehen. Ich nenne sie mittlerweile „Terrormarker“, da ich psychisch mit diesen Werten gar nicht gut klar komme.....

    Deine Erfahrungen mit ganzheitlichen Therapien und der Pipac sind für uns alle sehr wertvoll. Bitte verzeih, wenn ich erst jetzt wieder frage, was eigentlich aus der PDL1 Testung geworden ist. Ich bin noch nicht so lange in diesem Forum, und finde mich manchmal nicht gut zurecht. Das Forum erscheint mir sehr groß und umfangreich, da übersehe ich manchmal auch Beiträge. Muss mir wohl auch mal den ein oder anderen abonnieren.

    Genauso wie du Bange ich noch vor Weihnachten bei CT und MRT und hoffe auf gute Neuigkeiten. Ich wünsche dir von Herzen 💕 noch vor Weihnachten eine Bestätigung des Regress und keine neuen Überraschungen ✊🏼🙏🏼

    Liebe Pschureika ich hoffe sehr dass es nun wieder bergauf geht für dich.

    Ich habe seit 2018 halbjährlich Zometa erhalten. Die erste Infusion war die schlimmste. Ich war 3 Tage krank, fühlte sich an wie Grippe, und mir ging’s elend. Ich hatte auch mächtig Respekt vor der 2. Infusion, aber es passierte nichts mehr. Seit 11/19 bekomme ich nun monatlich XGeva und muss sagen, ich spüre davon nur in den ersten Tagen eine Art „Reparaturschmerz“ in den betroffenen Wirbeln. Auch ist mir die Spritze (XGeva) lieber als die Infusion (Zometa).

    Es sind sowieso schon genug Infusionen. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

    Liebe Loewenzahn , es fehlen mir die Worte, wenn ich lese, wie sehr du leiden musst. Ich wünsche dir jetzt ganz besonders empathische und erfahrene Ärzte auf der Palliativstation, die Dir Linderung verschaffen können, damit du wieder zu Kräften findest und die Weihnachtszeit genießen kannst. Ich zünde ein Licht an für dich und wünsche dir eine ruhige 1. Nacht dort. Vielleicht fällt nun ein wenig der Anspannung der letzten Tage und Wochen von Dir ab ....

    In Gedanken bin ich bei dir.

    Danke liebe Kleeblatt69 😘 ich hatte auch bereits die Ärztin in der Onkologie angesp Cohen, aber die Empfehlung hat mich nicht weiter gebracht. Ich müsste das selbst wissen, wie ich mich fühle ... und besser nicht über 50 Grad 🤔😳 Hmmm ... ? Das wird schwierig bei Sauna ....

    Dann werde ich es mal versuchen, so wie du. Die niedrigtemperierte Sauna nehmen, vl noch Dampfbad oder Hamam. Muss ja auch nicht pünktlich zum Aufguss rein, anschließend ist es immer noch warm. Liebe Grüsse