Beiträge von Capper

    Hallo zusammen, ich bin neu hier. Bei mir ist ein lubuläres Karzinom vor 2 Wochen brusterhaltend operiert worden. Zum Glück kein Lymphknotenbefall und nur 1,2cm gross. Auch die anderen „Faktoren“ erlauben die Therapie Bestrahlung und Hormontherapie, auf die ich mich gerade vorbereite. Ich bin 50 Jahre alt.


    Allerdings ist mein Bruder an einem sehr aggressiven Prostatakrebs erkrankt, so dass sich die Frage eines Gentest stellte. Das Ergebnis habe ich diese Woche mit leider sehr unbefriedigenden Ergebnis erhalten - ich habe eine noch nicht spezifizierte Mutation beim BRCA2 Gen, für die es keine Empfehlung für oder gegen Mastektomie / Ovarektomie seitens des Humangenetischen Instituts gibt.


    Hier meine drei Fragen (ich hoffe, ich darf diese Frage stellen, weil ich dazu noch nichts in den Foren gefunden habe?):

    1) Habt Ihr eine Empfehlung für ein Brustkrebszentrum oder Praxis, dass sich mit familiären Brustkrebs auskennt (habe versucht in Hamburg einen Termin zu bekommen - frühestens im Dezember gibt es einen Termin, aber meine Bestrahlungen beginnen in 2 Wochen...)?

    2) Habt Ihr eine Empfehlung für einen guten und erfahrenen Operateur der Mastektomie/ Ovarektomie durchführt?

    3) Hat jemand von Euch die gleiche Diagnose beim Gentest? BRCA2 weder 1,2 noch 4,5 sondern 3 unklar?


    Falls Ihr keine Empfehlungen geben dürft, wie kann ich in diesem Nebel von Ärzten/ Brustzentren/ Anonymität und der Schwierigkeit überhaupt Termine zu bekommen, mich zurechtzufinden bzw wen fragen oder wo nachlesen? Mein grösstes Problem ist es, einen kompetenten Arzt zu finden, dem ich vertraue.


    Mein Operateur für die BET war prima, aber für den weiteren Weg brauche ich jemanden der Pros/Cons mit mir bespricht. Ohne mein Insistieren wg der Erkrankung meines Bruders einen Gentest zu machen, wäre das nicht passiert und in seinen Augen ist meine Behandlung bei ihm abgeschlossen.


    Ich danke Euch ganz herzlich!