Beiträge von Andrea37

    Liebe SaDe,


    erstmal vielen Dank für deine aufrichtigen und lieben Zeilen.


    Deine Frage: "Sagst du den Termin denn nun ab, weil es dir besser geht und du denkst da ist nichts oder weil es dir besser geht und du es nun besser wegschieben kannst?"


    Ich habe abgesagt, weil es mir besser geht... trotz dessen würde ich in meiner Situation niemals sicher sagen können, "da ist nix!"... aber dann müsste ich alle 2 Tage zum Arzt rennen, auch wenn es mir gut geht. Der andere Grund ist schlichtweg die Angst, dass man mir sagen könnte, da geht nix mehr. So wie bei Papa und Mama...


    Im Moment möchte ich einfach die schöne Vorweihnachtszeit und das Fest genießen.


    In meinem Kopf hab ich mir einen neuen Termin für nen Checkup auf "nach Weihnachten" gesetzt. Aber ich werde dann einfach hingehen und nicht mehr vorher anderen davon "erzählen"... so nehme ich mir den Druck und mich plagt mein schlechtes Gewissen nicht so sehr... ;)


    Ich bin euch allen unendlich dankbar und wünsche euch eine gesunde, erholsame, ruhige und freudige Weihnachtszeit. Und wer meine gedrückten Daumen benötigt, ich drücke schon pauschal 1000 Daumen... :thumbup::thumbup::thumbup:<3<3<3


    Fühlt euch umarmt :hug:

    Andrea

    Hallo Alle,


    Ich werde den Termin heute absagen.


    Ich wollte wenigstens ehrlich zu euch sein und es sollen keine gedrückten Daumen "verschwendet" werden. Die können heute vielleicht andere Frauen gut gebrauchen!!!


    Ich melde mich erst, wenn ich sicher bin, dass ich es auch durchziehe.


    Im Moment geht's mir gut. Ich denke, dass ich daher jetzt kneife.


    Seid nicht böse und fühlt euch gedrückt, <3

    Andrea

    Hallo ihr Lieben! ;)


    Ich freue mich so sehr über eure Nachrichten. Das baut richtig auf! <3


    Heute war schon wieder allerhand Geglugger im Bauch, aber kein Völlegefühl oder Übelkeit mehr. Nur viel Luft. Aber immer nur, sobald ich etwas esse. Komisch alles. Ich werde also nicht drumherum kommen, den Termin muss ich wahrnehmen. Wenigstens geht's mir Psychisch schon besser. Einen großen Anteil habt ihr daran:!:


    Seit 2014 bin ich in diesem Forum aktiv! In der Chemotherapie natürlich sehr reger Austausch... aber nach der Therapie und den 20 OPs, hatte mich irgendwann das normale Leben im Alltag eingeholt und ich versuchte weniger Zeit im Internet mit dem Thema "Krebs" zu verbringen. Irgendwann tat es mir nicht mehr so gut, mich ständig im Internet damit zu befassen... trotzdem ist es schön, wenn einen das Thema wieder einholt, einen Ort zu haben, an dem man seine Sorgen loswerden kann.


    Vielen Dank, dass ihr mich aufgefangen habt!


    Hanka dir alles Gute für die bevorstehende OP, Ovariektomie! :thumbup:<3 Ich habe mir auch 2015 die Eierstöcke entnehmen lassen. Ein Klacks, wenn man alles andere dagegen setzt. ;)


    Allen einen erholsamen Abend, LG Andrea

    SaDe & Fiducia2020


    Hallo ihr Lieben,


    Ich war letzte Woche zu Hause und gestern wieder arbeiten. Vielleicht war es auch die Ablenkung? Hatte keine Zeit ständig an meinen Bauch zu denken... aber davor hatte ich die Beschwerden ja auch während der Arbeitszeit, so kann ich das eigentlich ausschließen. Vielleicht geht's ja auch heute wieder los, ich trau dem Frieden nicht. X/


    Vielen Dank für eure lieben Wünsche und euer Mitgefühl <3


    Hab einen schönen Tag!

    Andrea

    Hallo ihr alle...


    Also, nächsten Montag soll ich in die Praxis kommen. Da ich Montags immer frei habe, haben wir uns darauf geeinigt.


    Komisch war heute, dass ich alles essen konnte, ohne Beschwerden zu bekommen. Nicht falsch verstehen, ich bin froh darüber... aber vielleicht kommt ja auch nix mehr? ?(


    Ich werde aber trotzdem zu meiner Ärztin gegen. Kostet mich jede Menge Mut!


    Drückt mir die Däumchen. :thumbup:<3

    Quietsche


    Du bist ja ein Engel... das ist so lieb von dir. Aber ich denke, ich schaff das erstmal allein.


    Ich lebe auch nicht in Berlin, sondern mittlerweile 100km nördlich. Da ist der Weg für dich viel zu weit. ;)


    Trotzdem finde ich den Gedanken wundervoll:!:<3

    Mimi 61  SaDe  Sunn


    Auch euch lieben Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mir zu antworten.


    Ich werde mich diese Woche bei meiner Ärztin vorstellen, ihr die Symptome darlegen und meine Ängste erklären. Schön wäre, wenn ihr alle mitkommen könntet:!:;)


    Ich wollte es halt schieben, am besten nach Weihnachten, das wollte ich niemandem versauen... klingt wahrscheinlich dumm und banal für euch. Ich weiß. ?(


    Habt alle einen schönen 1. Advent :cake:

    Fühlt euch gedrückt, :hug: Andrea <3

    Danke ihr Zwei!

    Shiva_001 & Lunaiko


    Es tut gut "gehört" und verstanden zu werden. Ich spüre, dass da irgendwas nicht stimmt, bin aber wie gelähmt. Es ist wohl auch schwer für mich, weil meine Eltern beide eine so endgültige Diagnose bekamen... da fällt es schwer, sich selbst zu motivieren und Hoffnung zuzulassen.


    Ich kann nicht versprechen, dass ich den Mut habe, in den nächsten Tagen zum Arzt zu gehen... ich bin so ein Feigling. ?(

    Körperliche Beschwerden und Angst...


    Hallo,


    Nun habe ich wieder den Weg in dieses Forum gefunden...


    Ich habe solche Angst, die ich mit niemanden teilen kann... vielleicht hilft es mir, mich hier auszutauschen...


    Kurz zu mir, ich hatte 2014 Brustkrebs, habe im selben Jahr meinen Papa an Krebs verloren und dieses Jahr im Mai auch meine Mama. ;(Geschwister habe ich keine.


    Ich bin Mama eines 13jährigen und glücklich verheiratet.


    Mit meinem Mann oder Freundinnen möchte ich darüber nicht sprechen, weil ich niemanden beunruhigen möchte.


    Seit ca 5 Wochen habe ich Verdauungsbeschwerden, mit viel Luft im Bauch fing es an... da dachte ich noch, es liegt am seelischen Stress. Schließlich habe ich erst meine Mama verloren.


    Ich trau mich kaum noch was zu essen, denn danach geht's mir schlecht. Magendruck, Völlegefühl, viel Luft im Bauch und Druck im Ober- und Unterbauch mit unterschwelliger Übelkeit. Es lähmt mich und schränkt mich ein.


    Nun die große Angst, dass ich wieder Krebs habe... Metastasen oder einen neuen Tumor im Verdauungstrakt.


    Ich traue mich einfach nicht zum Arzt... ich habe so Angst, dass man mir etwas Schlimmes sagt... ich will mein Kind aufwachsen sehen!


    Ich hoffe so sehr, dass es etwas Behandelbares ist.


    Ich bin seit 2015 ohne Eierstöcke... also auch in den Wechseljahren.


    Wer bis hier gelesen hat, dem danke ich sehr.


    Zumindest konnte ich mir etwas von der Seele schreiben.


    Fühlt euch gedrückt.

    Andrea <3

    Hallo ihr Lieben,


    danke, dass ihr mein Gefühlschaos nachfühlen könnt. Es ist schön, wenn man Menschen findet, die einen verstehen, gerade, weil sie in der selben Situation sind.


    Ich war 6 Jahre lang stark und hatte gerade wieder Vertrauen in ein Leben mit und nach Krebs bekommen... doch das wurde durch die Erkrankung und den Tod meiner geliebten Mama so stark erschüttert und zerstört. Ich weiß nicht, ob ich meine kleine Welt wieder repariert bekomme. Vor allem ohne meine Mama, meine beste Freundin, meine Lebensberaterin, mein Zu Hause, mein Fels in der Brandung... meine Familie und meine Kindheit.


    Ich denke es wird Zeit brauchen... ich werde es aufbauen, Stein für Stein, vor allem für mein Kind. Und ich hoffe, es wird auch wieder schöne Tage geben? Bestimmt, sie werden eben nur anders schön sein, ohne meine Mama... <3


    Danke und stille Grüße

    Andrea

    Hallo ihr Lieben,


    nach langer Zeit, möchte ich hier wieder einmal mitschreiben... da mich zur Zeit so sehr der Kummer, die Trauer und so viele Ängste plagen.


    Nur ihr könnt mich verstehen.


    Ich selbst hatte 2014 BK Triple Negativ/ BRCA2/ mit Chemo neoadjuvant und Komplettremission. Danach beidseitige Mastektomie mit Sofortaufbau Silikon.


    2014 starb leider mein Papa an Lungenkrebs. ;(


    2016 bekam auch meine Mama BK / hormonpositiv/ keine Chemo / Bestrahlung und anschließend AHT/ ebenfalls BRCA2


    Vor 5 Wochen kam meine Mama ins KH. Tumor in der Bauchwand, aber keine Zellen von Eierstock oder BK. Dieser war so aggressiv, das sie nun daran verstarb. Ich bin völlig fertig, ich bin leer, zutiefst geschockt und es tut einfach nur höllisch weh! Sie war meine beste Freundin. ;(;(;(


    Zusätzlich tickert nun das Kopfkino. Ich hab Angst, dass dies nun auch mein Schicksal sein wird... ich habe ein Kind und solche Angst, ihm auch so Kummer zu machen. Rückenschmerzen u andere Beschwerden machen es nicht einfacher.


    Gibt es hier Frauen, die evtl. auch schon Mama oder Papa an Krebs verloren haben und selbst betroffen mit den selben Ängsten zu kämpfen haben?


    Ich will meine Mama zurück!!! ||

    Hallo ihr Lieben,


    ich weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht, ich fühle mich vollkommen leer...


    Der Zustand meiner Mama hat sich so sehr verschlechtert, dass man ihr keine Therapie anbieten kann.


    Die Ärztin rief mich an, um mir mitzuteilen, dass meine Mama ins Hospiz geht. Sie weiß auch schon über ihren Zustand Bescheid und hat sich selbst dafür entschieden. Ich bin fassungslos, leer, hoffnungslos... was passiert hier?! ;(


    Die Chemo ist nicht möglich, da ihre Nieren nicht mehr richtig arbeiten, außerdem ist auch ihr Lungenfell betroffen... ||


    Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll! Ich liebe sie doch so sehr... sie hat das einfach nicht verdient!!!


    Soll ich den Ärzten vertrauen? Vielleicht doch eine 2tMeinung einholen? Ich will doch helfen.

    Liebe Marie Louise,


    ich hab schon mit dem Arzt gesprochen, ob es nicht einen Weg gibt, dass ich Mama mal sehen kann.


    Er sagte, dass er diese Ausnahme nicht machen kann... bei uns dürfen im Moment "nur" sterbende Menschen besucht werden.


    Vielen Dank für deinen lieben Zuspruch! <3


    Fühl dich auch von mir umarmt, LG Andrea :hug:

    Liebe Silvi123 ,


    nun habe ich Tränen in den Augen... Du bist eine tolle und besonders starke Frau... wie meine Mama, darum ist es einfach schwer zu ertragen, wie schwach sie gerade ist... so gern würde ich sie retten, sie nach oben ziehen, zurück ins Leben, raus aus dieser Schxxx Dunkelheit!


    Der Krebs hat mir schon sooo viele genommen, geliebte Menschen, auch darunter mein geliebter Papa. Der Krebs hat meine Mama und mich durch die Hölle gehen lassen und doch haben wir uns beide zurück ins Leben gekämpft. Wir haben eine besonders starke Bindung miteinander, ja, ich kann sagen, dass meine Mama meine beste Freundin ist. Ich darf sie einfach nicht verlieren!!! Noch nicht jetzt!!!


    Liebe Silvi, du bist ein mutmachendes Vorbild... ich wünsche dir alles erdenklich Liebe und Du wirst mit dieser Einstellung noch viele wunderbare Jahre erleben!!!


    Fühl dich gedrückt, Andrea <3

    Hallo @ all


    Heute war nun meine Mama gar nicht mehr ansprechbar und als sie versuchte mir zu schreiben, kam nur "hjehopoööä" raus. ?(


    Ich rief also erneut dort an und schilderte der lieben Schwester meinen Verdacht, dass die Tavor zu hochdosiert und zu oft verabreicht werden, auch, dass meine Mama eine schlechte Nierenfunktion hat und somit das Medikament zusätzlich nicht richtig im Körper abgebaut wird... das erkläre ihren jetzigen Zustand.


    Die Schwester war so lieb, das an die diensthabene Ärztin weiterzugeben... die Ärztin rief mich wenig später an, um mir mitzuteilen, dass man das Tavor nun langsam absetzt, da meine Mutter dies nicht verträgt und zusätzlich durch die schlechte Nierenfunktion der Abbau fehlt... :rolleyes: Ja, das sage ich denen seit Tagen...


    Ich hoffe, dass ich nun bald mit MEINER MAMA sprechen kann und sie endlich die Chance bekommt sich mitzuteilen...


    LG Andrea


    PS, evtl. bin ich ja hier im falschen Thema? Dann gebt mir bitte Bescheid... Vielleicht gibt es ja ein Forum für Angehörige... :/

    TochterB  pupi1230


    Und an alle anderen Mitleser,


    Das Kopf-MRT meiner Mama war unauffällig. Aber im CT zeigte sich jetzt zusätzlich eine Stelle in der Lunge. X/ Bennenen wollten es die Ärzte noch nicht, das soll der Radiologe noch genauer differenzen.


    Meine Mama steht unter Dauermedikation Tavor... 3x täglich (Morgens, Mittags, Abends) + Tavor Expedit zur Nacht. Ich habe das Gefühl, das genau dies ihr zu schaffen macht und sie vielleicht deshalb mental unerreichbar ist. Völlig Wesensverändert, Gedächtnislücken und totale Benommenheit... ;( Das kann doch auch nicht Sinn der Sache sein? Wie soll man sie aufbauen, wenn sie gar nicht mehr "da" ist?


    Nun ist ihr jeden Tag Speiübel, wogegen sie jeden Abend nen Tropf bekommt.


    Momentan ist es schwierig zu erkennen, was Nebenwirkungen der Tavor und was Beschwerden vom Krebs sind. Es ist doch auch in gewisser Hinsicht gefährlich, wenn sie sich in einer solchen Lage nicht richtig äußern kann, oder?! Nur noch dauersediert im Bett zu liegen ist für mich KEINE psychologische Lösung/ Unterstützung.


    Sie kann keine 3 Schritte mehr laufen... ist schon gefallen auf dem Weg zur Toilette. Das kann doch nicht alles vom Krebs kommen... innerhalb von 2 Wochen nur noch Bergab?


    Und wieder bombardiere ich euch... vielen Dank fürs "Zuhören". <3


    LG Andrea